Das verbotene Eden - Erkenntnis

von Thomas Thiemeyer 
4,3 Sterne bei251 Bewertungen
Das verbotene Eden - Erkenntnis
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

W

Eine spanende Fortsetzung, die Lust auf mehr macht.

L

Spannend geht es weiter

Alle 251 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Das verbotene Eden - Erkenntnis"

Band 2 der EDEN-Trilogie: Erkenntnis
Das Undenkbare ist passiert. Juna ist aus dem Land der Frauen in die Freiheit geflohen, gedemütigt bleibt ihre Freundin Gwen zurück. Als diese mit einem Spähtrupp die Stadt der Männer auskundschaften soll, fällt sie in die Hände des jungen Kämpfers Logan - und setzt damit Ereignisse in Gang, die das Ende beider Welten bedeuten könnten ...

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783426513156
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:464 Seiten
Verlag:Knaur Taschenbuch
Erscheinungsdatum:03.11.2014

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne116
  • 4 Sterne105
  • 3 Sterne23
  • 2 Sterne4
  • 1 Stern3
  • Sortieren:
    L
    LenaSilbernaglvor 21 Tagen
    Kurzmeinung: Spannend geht es weiter
    Das verbotene Eden 2

    Darum geht's:
    Gwen ist unglücklich über die Ereignisse und die Entscheidungen Junas. Sie bleibt allein zurück und begibt sich auf eine gefährliche Reise. 

    Das Buch:
    Die Geschichte knüpft an den ersten Teil perfekt an. Da dieser mit einem kleinen Cliffhänger endet, muss Teil zwei natürlich darüber aufklären, ob Juna und David es geschafft haben die Zuflucht zu erreichen. Ein kleiner Prolog am Anfang des Buches klärt den Leser auf.
    Auch dieses Buch ist, wie bereits der erste Teil, in drei Teile unterteilt. Davor steht jeweils wieder eine Botschaft aus der Vergangenheit. Obwohl man beim ersten Teil den Brief Junas lesen kann. 
    Die Teile werden mit einer Anspielung auf Grimm-Märchen eingeleitet. Insgesamt gibt es im ganzen Buch Anspielungen auf Schneewittchen oder auch Dornröschen. 
    Obwohl die Geschichte zunächst nahtlos an Teil eins anzuknüpfen scheint, so steht dieses Mal jedoch eine andere Figur im Mittelpunkt: Gwen, die ehemalige Geliebte Junas. 
    Im ersten Teil erfuhr man bereits einiges über Gwen und ihren Charakter. Doch nun wird die Figur noch weiter ausgebaut. Zunächst erlebt man sie im Alltag in der Stadt Glânmor. Sie ist noch immer Heilerin, wie im ersten Teil. Trotzdem hat sie sich verändert. Sie gibt sich immer wieder die Schuld an Junas Entscheidungen und das scheint sie innerlich zu quälen. 
    Für mich war Gwen eine Figur, mit der sofort mitfühlen konnte. Noch mehr als Juna. Sie war mir sofort sympathisch. 
    Im ersten Teil der Geschichte erfährt der Leser auch einiges über den Alltag als Heilerin, der sich ungefähr mit dem deckt, was ich mir so unter diesem Beruf vorgestellt hätte. 
    Im Laufe der Geschichte muss Gwen eine Prüfung bewältigen, die sie zu einer vollen Heilerin machen sollte. Doch sie wird von ihren Empfindungen und Schuldgefühlen übermannt. 
    Auf der anderen Seite haben wir dann noch Logan. Dieser ist ein Clanmitglied, über die man bereits ein wenig im ersten Teil erfahren durfte. 
    Das ganze Clangefüge und auch die anderen Clans werden hier im zweiten Teil genaustens beschrieben und eröffnet somit eine ganz neue Gruppe Menschen in dieser Welt. 
    Logan wird uns zunächst in medias res vorgestellt. Er kämpft nämlich gleich zu Beginn in der Arena. 
    Genaustens wird erklärt, warum er das macht und wie diese Arena aufgebaut ist. Interessant finde ich hier, dass die Arena aus alten Autos besteht. 
    Im weitern Verlauf wird Logan aber nicht nur als harter Kämpfer inszeniert, sondern auch als Familienmensch. Er wächst einen sofort ans Herz, besonders durch den Umgang mit seinem kleinen Bruder. 
    In diesem Teil erfährt der Leser auch einiges über den Inquisitor und über Arkana. 
    Doch es bleibt nicht immer bei der idyllischen Familiengeschichte oder der Heilerin. Denn Gwen begibt sich - zusammen mit anderen Frauen - auf eine gefährliche Mission. 

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    R
    Rain698vor 2 Monaten
    Logan und Gwen

    Die Story in Band zwei der Eden-Reihe beschäftigt sich mit Junas zurückgebliebener Freundin Gwen und dem Krieger Logan. Auch hier geschieht das Undenkbare: die beiden verlieben sich ineinander und auf einmal fängt Gwen an Juna zu verstehen.

    Die Fortsetzung der Geschichte um David und Juna hat mir noch besser gefallen und die Charaktere waren mir auch weit sympathischer. 

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    cecilyherondale9s avatar
    cecilyherondale9vor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Noch besser als der erste Teil! Logan und Gwen
    das verbotene Eden- Logan und Gwen

    Ich reznsiere das Buch "Logan und Gwen" von Thomas Thiemeyer, welches der zweite Band der "das verbotene Eden" Reihe ist.

    Cover:
    Auf dem Cover vorne ist Logan zu sehen und hinter ihm steht Gwen, welche den Kopf gesenkt hält und eine Kapuze trägt. Auf Logans wange sieht man das Tatto des Champions. Ansonsten ist das Cover in Lilatönen gehalten.

    Inhalt:
    Das Undenkbare ist passiert. Juna ist aus dem Land der Frauen in die Freiheit geflohen, gedemütigt bleibt ihre Freundin Gwen zurück. Als diese mit einem Spähtrupp die Stadt der Männer auskundschaften soll, fällt sie in die Hände des jungen Kämpfers Logan, der sie als Sklavin verkaufen will. Logan aber hat die Rehnung ohne seine Gefühle gemacht - und setzt damit Ereignisse in Gang, die das Ende beider Welten bedeuten könnten ...

    Dieser Band ist noch besser als der erste Band und auch sehr spannend. Man hat schon einiges an vorwissen, weshalb das Buch von der ersten seite an fesselt. Ich gebe 4 3/4 Sterne.

    Kommentieren0
    36
    Teilen
    Buechernisches avatar
    Buechernischevor einem Jahr
    Kurzmeinung: Mit Logan & Gwen dringen wir immer tiefer in das Zerwürfnis zwischen Mann & Frau vor. Große Vorfreude auf das Finale mit Magda & Ben!
    Sehr gute, zeitweise etwas langatmige Fortsetzung der Reihe

    Warnung | Band III einer Reihe: Leser, die den ersten Band der Trilogie noch nicht kennen, sollten mit dem Lesen dieser Rezension etwas vorsichtig sein. Es könnte der eine oder andere Spoiler enthalten sein, der sich auch in dieser kurzen Besprechung nicht vermeiden ließ.

    Kurz belichtet?

    Rezensionen mit diesem Label sollen euch, wie der Name schon sagt, kurz und prägnant vermitteln, wie mir das Buch gefallen hat. Ich werde diese Art der Besprechung zukünftig gern für Fortsetzungen nutzen. Vorteil: Weniger Spoilergefahr. Manchmal möchte ich aber auch einfach keine ausführliche Rezension schreiben und mich in weniger als meinen sonst verwendeten 1000 Worten über ein Buch äußern. In sechs Punkten werde ich euch also meinen Eindruck zu Coverdesign, Einstieg in die Geschichte, Charakterzeichnung, der Handlung selbst sowie den positiven wie negativen Aspekten des Buches schildern. Ich hoffe, dass euch diese Form der Buchvorstellung gefallen wird.

    Mein Eindruck zu »Das Verbotene Eden: Logan und Gwen«

    Inhalt.
    Nachdem Juna vor einigen Wochen gemeinsam mit ihrem geliebten David in den fernen Westen aufbrach, um ihr Glück in der Suche nach der Zuflucht zu suchen, bleibt Gwen mit ihrem Kummer alleine in Glânmor zurück. Sie stürzt sich in ihre Arbeit als Heilerin, doch die Einsamkeit macht ihr das Leben schwer. Nachdem sich die angespannte Situation zwischen Männern und Frauen zuzuspitzen scheint, willigt Gwen ein, Teil einer waghalsigen Mission zu werden. Noch hat sie wahrlich nur den Hauch einer Ahnung, in welch große Gefahr sie und ihre Gefährtinnen sich begeben…

    Das Coverdesign.
    Das Design des zweiten Bandes harmoniert perfekt mit dem ersten Buch: gleiche Perspektive mit veränderten Charakteren und Farbgestaltung. Die Trilogie sieht im Regal wirklich schön aus..

    Der Einstieg.
    »Logan und Gwen« fackelt nicht lange mit Wiederholungen aus dem ersten Buch, wenn gleich der eine oder andere Hinweis auf die Vorgeschichte den Wissensstand erneut auffrischt, sofern das notwendig ist. Die Geschichte wird dieses Mal aus der Perspektive von Junas ehemaliger Partnerin Gwen und einem völlig neuen Charakter, Clanmitglied Logan konstruiert und wirft sogleich mitten ins Geschehen.

    Die Charakterzeichnung.
    Wie bereits erwähnt, wechselt die Erzählperspektive zwischen Gwen und Logan solange hin und her, bis sich die beiden schließlich über den Weg laufen. Bis es soweit ist, lernen wir eine gefühlvolle Gwen kennen, die unter dem Verlust ihrer Gefährtin Juna leidet und gleichzeitig bemüht ist, in ihren Alltag als angehende Heilerin zurückzufinden. Logan hingehen ist ein junger Schmied aus dem Clan Steinerner Turm, einem der Clans, die sich in der großen Stadt außerhalb des direkten Einflussbereichs des Inquisitors niedergelassen haben. Beide Protagonisten wirkten authentisch, ein jeder auf seine Weise kämpferisch, neugierig und wissbegierig.

    Die Handlung. Wie im ersten Band dauerte es ein wenig, bis die Handlung an Fahrt gewann. So blieb die Geschichte dieses Mal auch etwas ruhiger, zumal der Plot etwas damit zu kämpfen hatte, dass Logan und Gwen die gleiche Entwicklung wie Juna und David vor ihnen durchlebten. Auch sie wurden sich langsam bewusst, dass ein Krieg zwischen den Geschlechtern mehr aus Gewohnheit und Aufrechterhaltung der aktuellen Ordnung denn aus reeller Bedrohung füreinander resultierte. Die Ursache dieses Konflikts hätte eigentlich schon längst begraben sein können, wären da nicht immer noch Kräfte am Werk, die dies nicht wahr haben wollen. Dennoch ist es sehr spannend, das schrittweise Annähern der Hauptfiguren mitzuverfolgen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass die Handlungsfäden in Band 3 miteinander verwoben werden.

    Sprache. Thiemeyers Schreibe gefällt mir ausgesprochen gut und daran hat sich auch im zweiten Band nichts geändert. Er schreibt sehr bildhaft, lebendig und füttert das kopfeigene Kino mit jeder Seite mehr. Er weiß mit Worten umzugehen und zeichnete ein eindrucksvolles, intensives Bild dieser zerstörten Welt und des nach wie vor schwärenden, blutigen Geschlechterkampfes.

    Positiv. Um es direkt auf den Punkt zu bringen: Thomas Thiemeyer hat es einfach drauf. Er begeisterte mich mit seinem farbenintensiven, hervorragend ausgearbeiteten Worldsetting. Dazu erschuf er authentische, emotionale Charaktere mit Tiefgang, Ecken und Kanten und zog mich mit einer kontinuierlich ansteigenden Spannungskurve unwiderstehlich zwischen die Seiten dieser Dystopie.

    Negativ. Nicht viel. Manche Passagen wirkten etwas langatmig, wenn gleich sie dennoch auf ihre Weise interessant waren, Hintergrundinformationen lieferten oder tiefer unter die Haut der Charaktere blicken ließen.

    Eine einzelne kleine Pflanze hatte sich durch den geborstenen Straßenbelag gekämpft und strebte dem Licht entgegen. „So zart sie auch ist, sie hat mehr Kraft als dieser starre Asphalt. Schon bald werden hier viele neue Pflanzen stehen und alles in einen grünen Teppich verwandeln. Aber eine muss den Anfang machen.“ – Seite 441

    Mein Fazit: Eine sehr gute, wenn auch zeitweise etwas langatmige Fortsetzung der Trilogie aus der Perspektive zweier neuer Charaktere, die ihrerseits die Wahrheit über ihre Welt und den seit Jahrzehnten tobenden Geschlechterkrieg langsam zu erkennen scheinen. Wer für die ersten Seiten etwas Geduld für die umfassende Einführung der beiden Hauptfiguren mitbringt, wird sich schnell wieder in Thiemeyers intensiv gezeichnete Postapokalpyse hinein finden und schlussendlich mit einer spannenden Story und einem offenen Ende, das unbändige Vorfreude auf das Finale schürt, belohnt. Es lohnt sich, ich freue mich sehr auf den dritten Band »Magda und Ben« – übrigens ebenfalls zwei Charaktere, welchen man in den ersten beiden Bänden bereits kurz begegnet.

    Kommentieren0
    30
    Teilen
    Elenas-ZeilenZaubers avatar
    Elenas-ZeilenZaubervor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Weitere Erkenntnisse über das Leben nach dem Virus und wie die Festen des Glaubens erschüttert werden.
    Teil 3 bringt hoffentlich die Verbindung

    ‘*‘ Meine Meinung ‘*‘
    In diesem Teil spielen Gwen, Arkana und Logan die Hauptrolle. Ich fragte mich häufiger, wie denn Teil 1 dazu passt. Aber okay, die Handlung geht weiter und der Leser erfährt mehr zum Virus, seiner Verbreitung und Wirkung. Doch es wird auch immer klarer, dass der Virus nicht mehr wirkt.
    Es handelt sich hier nicht um einen typischen Mittelband einer Trilogie, doch ich konnte noch nicht so ganz nachvollziehen, wie denn nun alles zusammen passen soll. Der erste Band wird nur noch am Rande erwähnt und die Hauptcharaktere kommen gar nicht mehr zum Vorschein.
    Mittlerweile bin ich auch darauf gekommen, dass die ganze Geschichte in Köln spielt und da ich Köln gut kenne, hatte ich besonderes Kopfkino.
    Die Figuren in diesem Band sind sehr unterschiedlich. Einige gewinnen an Format, andere wiederum bleiben farblos und eindimensional. Charaktere aus dem ersten Band bleiben zum größten Teil ihrem Wesen aus Teil 1 treu und bieten wenig Spielraum für unerwartete Wendungen.
    Der Schreibstil ist locker-leicht, manchmal jedoch doch recht langatmig. Da fehlte mir schon mal das Fortschreiten der Handlung, weil Szenen, Landschaften, Zusammenhänge recht episch beschrieben wurden. Leider blieben auch die Überraschungen, im Gegensatz zu Band 1, hier recht übersichtlich.
    Alles in allem hat mir die Dystopie gefallen und ich vergebe gern 4 erkenntnisreiche Sterne.

    ‘*‘ Klappentext ‘*‘
    Das Undenkbare ist passiert. Juna ist aus dem Land der Frauen in die Freiheit geflohen, gedemütigt bleibt ihre Freundin Gwen zurück. Als diese mit einem Spähtrupp die Stadt der Männer auskundschaften soll, fällt sie in die Hände des jungen Kämpfers Logan - und setzt damit Ereignisse in Gang, die das Ende beider Welten bedeuten könnten ...

    Kommentieren0
    55
    Teilen
    Buechergeplauders avatar
    Buechergeplaudervor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Eine grandiose Fortsetzung!
    Logan und Gwen

    Gwen ist immer noch verwirrt über Junas verschwinden. Sie kann nicht verstehen, dass ihre damalige Freundin, sie für einen Mann verlassen hat. Immer wieder denkt Gwen an Juna, was sich nicht sehr positiv auf ihre Arbeit auswirkt. Gwen ist eine junge Heilerin und möchte einmal zu den Gelehrten gehören, doch das ist alles andere als einfach. Bei Gwens großer Prüfung zur anerkannten Heilerin, ist sie nicht bei der Sache. Immer wieder kommt ihr Juna in den Sinn. Die Prüfung nimmt ein schreckliches Ende.
    Gwen schließt sich einem Spähtrupp an, mit starken Kriegerinnen, die sie auch schon von Juna kennt. Sie möchten den Männern eine Falle stellen und ihren Oberhaupt zu Fall bringen. Sie möchten sich an dem Rächen, was die Männer mit ihnen und ihren Dörfern angetan haben.
    Die Truppe findet einige U-Bahn-Schächte, die angeblich direkt zu den Männern führen sollen. Angeblich sollen die Schächte unbewohnt sein und sie könnten sich dadurch unauffälliger und schneller Fortbewegen. Doch diese Entscheidung war ein grausamer Fehler. Die Männer meiden die Tunnel, denn sie wissen was wirklich dort unten lauert. Etwas das so grausam ist, dass niemals jemand es auch nur wagt in die Nähe der Schächte zu gehen.
    Die Spähtruppe und Gwen werden von grausamen Wesen angegriffen. Nur Gwen schafft es aus den Schächte zu entkommen. Ein Mann hat sie gerettet - Logan.
    Logan ist der neue Clan Champion. Er scheint sehr beliebt bei vielen Menschen zu sein und keiner hält ihn auf, als er Gwen mit zu sich nach Hause nimmt. Sein Vater scheint alles andere als davon begeistert zu sein eine Frau im Haus zu haben. Er befiehlt Logan, Gwen unverzüglich an den Sklavenhändler weiter zu verkaufen.
    Logan tut dies mit schwerem Herzen. Denn Gwen scheint eine besondere Frau zu sein. Eine die ihm einfach nicht mehr aus dem Kopf geht. 
    Als Gwen dann auch noch versteigert wird, weiß Logan sich nicht mehr weiter zu helfen, er fordert sie zurück und begibt sich damit in große Gefahr. Der Sohn des Oberhaupts seines Clans ist versessen nach Gwen. Durch Logans eingriff in die Versteigerung, ist er alles andere als begeistert. Seine ganze Wut trifft Logan. Denn dieser Junge ist alles andere als harmlos. Ein Kampf zwischen Leben und Tot und die Entscheidung zwischen Richtig und Falsch beginnt.
    Der zweite Band der "Das verbotene Eden" Reihe von Thomas Thiemeyer. Der Erste Band "David und Juna" hat mir ausgesprochen gut gefallen, so auch der zweite Band "Logan und Gwen". Zwar war dieser Band der Reihe etwas schlechter als sein Vorgänger, trotzallem eine gelungene Fortsetzung.
    Die Geschichte fängt ohne große Rückblenden, bzw. Wiederholungen an. Man ist mitten im Geschehen. In dieser Geschichte handelt es sich einmal um Gwen, die wir schon im ersten Band kennenlernen durfte (Junas damalige Gefährtin) und um Logan. Immer wieder bekommen wir die Sicht der beiden Protagonisten mit, bis sie sich schließlich treffen und einander kennenlernen. Nach und nach habe ich die beiden in mein Herz geschlossen. Starke Charaktere, denen man nur das beste wünscht und hofft, dass am Ende alles gut gehen wird.
    Das Buch ist spannend und der ein oder andere Schockmoment bleibt auch nicht aus. Vorallem als Gwen mit den anderen Kriegerinnen in die Schächte geht und dort auf unglaubliches trifft.
    Eine grandiose Fortsetzung! Ich persönlich bin schon auf den dritten und letzten Band der Trilogie gespannt "Magda und Ben", denn auch Magda, wie auch Ben, lernt man schon im zweiten Band kennen.

    Kommentieren0
    10
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Spannender und emotionaler als der Vorgänger <3
    Dystopie-Fans aufgepasst, dass solltet ihr auf keinen Fall verpassen...

    Meine Meinung:

    Dieses Buch knüpft direkt an die Geschehnisse seines Vorgängers an. Der beginnende Krieg spitzt sich mehr und mehr zu und darin ist die traurige Gwen, die von Juna allein zurück gelassen worden ist, nachdem diese sich mit David an einen geheimen Ort geflüchtet hat.

    Die Geschichte durchzieht sich einem ganz besonderen Wandel, dazu kommt natürlich auch, dass sich hier nichts wirklich großartig wiederholt und das der Leser selbst immerzu Neues entdecken kann. Auch hier nimmt uns der Autor mit in eine Welt, in der Liebe nicht sein darf. In eine Welt, in der Frauen und Männer erbitterte Feinde sind.

    Hier wird ein besonderes Augenmerk auf Gwen gelegt. Sie war vor David mit Juna zusammen und hat sie wohl auch geliebt, oder zumindest tiefere Gefühle für sie empfunden. So trifft es sie natürlich besonders hart, dass sie Juna verliert und sie versinkt in eine Art kleinere Depression, aus der sie mithilfe eines Auftrags auch herauszukommen versucht, oder zumindest auf Ablenkung hofft.

    Aber dann geht etwas gründlich schief und sie wird gefangen genommen.

    So trifft sie auf Logan, den ich persönlich sehr ins Herz geschlossen habe, denn er ist liebevoll und so anders, als alle Männer, die Gwen glaubt zu kennen. Auch das merkt sie sehr schnell und so entspinnen sich zwischen den beiden schnell Gefühle, für die es sich zu kämpfen lohnt.

    Von seinem Leben allerdings möchte ich nicht zu viel verraten, aber ich kann euch auf jeden Fall so viel dazu sagen: Es ist definitiv anders als das, was man in Band 1 hat kennenlernen dürfen.

    So hat mir dieser Band ein klein bisschen besser als sein Vorgänger gefallen, was hier vor allem an den Protagonisten selbst liegt, denn mit den beiden wurde ich sehr schnell warm und hab ihre Handlungen (fast) direkt verstanden.

    Besonders toll fand ich hier, dass man wieder als Leser so viel entdecken konnte und somit auch die Welt noch ein wenig besser hat erkunden dürfen. Auch der Schreibstil bleibt wie gehabt richtig toll und auch mitreißend, aber dennoch verständlich, was eben ein Jugendbuch der besonderen Art hervorbringt.

    Dafür ein Lob an den Autoren.

    Für ein so mitreißendes Buch vergebe ich auch wieder volle 10 Stöberkisten und freue mich direkt auf den letzten Band der Trilogie, mit dem ich natürlich auch wieder direkt weitermachen konnte, denn dieses offene Ende konnte ich nicht so auf mir sitzen lassen.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    FaMIs avatar
    FaMIvor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Noch besser als Band 1
    Besser als Band 1

    „Das verbotene Eden – Logan und Gwen“ steht seinem Vorgänger in nichts nach. Es ist sehr außergewöhnlich für eine Trilogie, dass es in jedem Band andere Protagonisten gibt. Waren es im ersten Buch noch David und Juna, so stehen hier Logan und Gwen im Mittelpunkt des Geschehens. Der Verdacht liegt nah, dass sich die Handlung aus Band 1 einfach nur noch einmal wiederholt, aber Thomas Thiemeyer hat die Geschichte wunderbar eindrucksvoll und spannend weitergeführt.

    Im zweiten Band der Reihe erfährt man mehr über die Hintergründe der Geschichte, so dass sich nach und nach viele Fragen beantworten lassen. Je mehr ich erfahre, desto besser gefällt mir die Idee.

    Handlungsort ist diesmal die alte Stadt, der Lebensraum der Männer. Ich bin fasziniert von den vielen Eindrücken, die man erhält. Es ist alles so erschreckend und Angst erfüllend, aber gleichzeitig überaus einnehmend. Eigentlich möchte man nicht weiterlesen, aber man muss einfach.

    Mit Logan und Gwen hat Thiemeyer zwei interessante Charaktere geschaffen, die mich noch mehr fasziniert haben als David und Juna.

    Gwens Trauer und Wut über den Verlust Junas hat mich berührt und war vollkommen verständlich. Wie oft hätte ich sie gern in den Arm genommen. Ihre Entwicklung im Verlauf der Handlung ist unglaublich beeindruckend. Gwen ist stark und kämpferisch, aber gleichzeitig auch sensibel und fürsorglich. Mir hat diese Vielzahl an Facetten, die man von Gwen erlebt, sehr gut gefallen.

    Logan ist ein ebenso toller Charakter, der die Herzen der Leser höher schlagen lässt. Er lebt in einer geordneten Welt. Sein „Bruder“ Dachs und sein „Vater“ Gunnar sind die wichtigsten Personen in seinem Leben. Doch dann lernt er Gwen kennen und alles wird durcheinander gebracht. Auch hier erleben wir einen starken Wandlungsprozess.

    Zum größten Teil wechselt die Perspektive zwischen den beiden Protagonisten. Es gibt aber diesmal auch einzelne Kapitel, die aus einer anderen Sicht geschrieben sind.

    Zum Schreibstil lässt sich nicht viel sagen – er ist einfach toll. Ich habe das Gefühl, dass Thiemeyer für alles die richtigen Worte findet.

    Thomas Thiemeyer konnte mich mit seiner Geschichte bis zum Ende fesseln. Das finale des zweiten Bandes ist so emotional und fesselnd, dass man gar nicht anders kann, als „Das verbotene Eden – Magda und Ben“ sehnsüchtig zu erwarten.

    Fazit

    Ich finde diese Fortsetzung um Längen besser als den ersten Band. Die Geschichte ist emotionaler, spannender, gefährlicher. Neue Charaktere treffen auf neue Handlungsorte und führen dabei die Grundstory dennoch weiter. Wer sich mit dem ersten Buch also vielleicht nicht ganz anfreunden konnte, sollte sich trotzdem an die Fortsetzung wagen.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    chrissy1986s avatar
    chrissy1986vor 4 Jahren
    Tolle Fortsetzung

    Wie mir schon der erste Band der Trilogie super gefallen hat, gefällt mir dieser hier genauso gut und der Schreibstil ist auch wieder super zu lesen und man kommt super mit. Gwen ist erst seit kurzem zur Heilerin ernannt worden und geht mit einem Spähtrupp in die verlassenen U-Bahn-Schächte um in die Stadt der Männer vorzudringen, mit dem Autrag den Inquisitor zu töten. Doch der Trupp wird in den Tunneln von den Bleichen überrascht. Gwen ist die einzige die fliehen kann und wird von Logan als Gefangenen mitgenommen. Zuerst will er sie als Sklavin verkaufen, doch er möchte sie dann bei der Auktion zurück haben (er hatte durch seinen Sieg beim Turnier einen Wunsch beim Warlord Alexander frei). Der Sohn des Warlord ist natürlich auch an Gwen interessiert und versucht mit allen Mitteln Gwen zurückzuholen, wird im das Gelingen oder können Gwen und Logan fliehen und endlich zusammen leben. Tolle Fortsetzung, bin schon total auf den letzten Teil gespannt.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Lerchies avatar
    Lerchievor 4 Jahren
    Wird Gwen zurückkehren?

    Ein Junge hörte beim Schafe hüten ein merkwürdiges Geräusch. Ein Motor, aber keiner, den er schon mal gehört hätte. Dann sah er die Flugmaschine. Eine Frau und ein Mann saßen darin. Die Frau winkte ihm zu und er rannte Richtung Siedlung.

    Gwen war verletzt. Wie hatte Juna ihr das nur antun können. Warum hatte sie nichts zu ihr gesagt? Sie war einfach verschwunden. Magdalena, die Heilerin, bot Gwen die Prüfung zur Heilerin an. Doch Gwen versagte, weil ihr Juna nicht aus dem Kopf ging. Erst später, als aus einem überfallenen und niedergebrannten Dorf die Frauen in die Stadt kamen, konnte sie sich bewähren und wurde offiziell zur Heilerin ernannt. Und dann wurden einige Brigantinen in die Alte Stadt geschickt. Sie sollten sich hineinschleichen, durch die Tunnel und den Inquisitor, den Anführer allen Übels, töten. Doch sie hatten noch nie von den Bleichen gehört….

    Logan gehörte zum Clan des Steinernen Turms. Mit einer List wurde er der Champion des Clans und Warlord Alexander wurde dadurch praktisch für ein Jahr zum Herrscher über alle Clans. Cedric, sein Sohn schmeichelte sich schon bei Logan ein und Logan gefiel das gar nicht. Als er eines Tages von dem Wanderer hörte wollte er unbedingt mit ihm reden. Doch er kam zu spät, der Mann war schon tot. Dafür konnte er Gwen in letzter Minute vor den Bleichen retten. Doch Gunnar, Logans Vater, wollte keine Frau im Haus und so musste Logan Gwen verkaufen. Doch dann geschah etwas, was den Sohn des Warlords, Cedric, zu Logans unversöhnlichem Feind machte….

    Was ist mit den Frauen passiert? Wer sind die Bleichen? Warum hat Logan Gwen gerettet? Und womit macht er sich Cedric zum Feind? Kommt Gwen wieder zurück nach Glânmor? Alle diese Fragen werden in diesem Buch beantwortet.

    Das Buch ließ sich leicht und flüssig lesen. Ich war auch gleich wieder in der Geschichte drinnen. Der Schreibstil war, wie im erstem Band wieder unkompliziert, keine Fragen, was der Autor da gerade meint. In die Protagonisten konnte ich mich gut hineinversetzen.  Ich habe mit Ihnen gelitten und mich gefreut.  Das Buch war von Anfang an spannend und ich mochte es gar nicht aus der Hand legen. Es hat mir sehr gut gefallen und bekommen eine Leseempfehlung von mir.

    Kommentieren0
    9
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Niobs avatar
    Hallo zusammen!

    In der Gruppe "Serien-Leserunden" haben wir beschlossen gemeinsam "Das verbotene Eden 2 - Logan und Gwen" zu lesen.

    Bücher gibt es leider keine zu gewinnen, aber wer sich uns anschließen möchte, ist herzlich willkommen :)

    Los geht´s am 29.12.14
    miekens avatar
    Letzter Beitrag von  miekenvor 4 Jahren
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks