Thomas Thiemeyer Evolution - Der Turm der Gefangenen

(50)

Lovelybooks Bewertung

  • 56 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 4 Leser
  • 15 Rezensionen
(20)
(23)
(7)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Evolution - Der Turm der Gefangenen“ von Thomas Thiemeyer

Evolution ist unaufhaltsam Evolution ist unausweichlich. Sie macht vor niemandem Halt.  Auch nicht vor uns Mit letzten Kräften erreichen Lucie und ihre Freunde die Stadt der Überlebenden. Während Jem vor den Toren gegen angreifende Tiere kämpft, hofft Lucie im Inneren endlich Antworten zu finden. Doch im Schatten der Türme scheint das Mittelalter wieder aufgelebt zu sein: Wissenschaft gilt als schwarze Magie, Fragenstellen ist streng verboten. Als die Jugendlichen aus verbotenen Büchern erfahren, dass sie nicht die ersten Zeitreisenden sind, entlädt sich der Zorn des Burgherrn. Den Freunden bleibt nur die Flucht. Ihr Ziel: der einzige Ort, der noch Hoffnung verspricht - die Oase der Zeitspringer. Aber der Weg dorthin führt durch gefährliche Sümpfe, mitten ins Land der Squids. „Abenteuer pur - ein echter Thiemeyer eben""

Die Odyssee geht weiter.... Genauso spannend und faszinierend wie der erste Band!

— Michelangelo
Michelangelo

Ich kann nach diesem tollen Band das Finale kaum noch abwarten!

— Skyline-Of-Books
Skyline-Of-Books

Super Fortsetzung. Spannend, emotional tolle Charaktere

— Sternchenschnuppe
Sternchenschnuppe

Eine sehr gelungene Fortsetzung und ich freue mich schon sehr auf den Abschlußband.

— Uwes-Leselounge
Uwes-Leselounge

Gute und spannende Fortsetzung!

— Lesemaus-M
Lesemaus-M

Spannende Fortsetzung, die zwar nicht ganz an den tollen Auftakt heranreicht, aber durchweg gut unterhält.

— ConnyKathsBooks
ConnyKathsBooks

Unglaublich spannende Vortsetzung

— derbuecherwald-blog
derbuecherwald-blog

Nette Fortsetzung, die mich aber dennoch nicht richtig überzeugen und in seinen Bann ziehen konnte. Bin trotzdem auf den 3. Teil gespannt!

— Cailess
Cailess

4,5 Sterne. Spannend wie der Vorgänger und nun sitz ich da und muss auf Band 3 warten.

— LillySj
LillySj

Auch dieser Teil hat mich wieder mehr als überzeugt, ich kanns kaum erwarten bis es endlich weiter geht

— darkshadowroses
darkshadowroses

Stöbern in Jugendbücher

Herz über Klick

Süße Seiten für eine kuschelige Stunde. Nichts Besonderes und auch recht vorhersehbar, aber leicht und locker zu lesen.

Schnabelnde-Lesemaus

Was andere Menschen Liebe nennen

Die ersten 150 Seiten waren süß, aber danach dominiert Fantasy und das enttäuscht. Hatte auf ein zweites 'Solange du da bist' gehofft.

Schnabelnde-Lesemaus

Oblivion - Lichtflimmern

Super Buch genau wie die anderen von dieser Reihe!

Larabello

Beautiful Liars - Verbotene Gefühle

Gelungenes Debüt mit tollem Setting, ich hätte mir jedoch mehr Tiefe bei den Charakteren und insgesamt mehr Spannung gewünscht

sabzz

Spiegel des Bösen

Spannend, aber leider irgendwie vorhersehnbar...

Tigerkatzi

Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen

Mitreißender Fantasyauftakt, der sich nach etwas zähem Beginn deutlich gesteigert hat und mich dann richtig begeisterte.

ConnyKathsBooks

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eine sehr gelungene Fortsetzung

    Evolution - Der Turm der Gefangenen
    Uwes-Leselounge

    Uwes-Leselounge

    30. June 2017 um 15:19

    Nur mit knapper Not können Lucie und ihre Freunde sich in die Stadt der Überlebenden retten. Sicher eingeschlossen hinter dicken Mauern und umgeben von hohen Türmen finden sie Zuflucht vor den Tieren. Doch obwohl sie nun in Sicherheit sind, hat Lucie große Angst um Jem, der nach wie vor im Wald gegen Wölfe und Vögel kämpfen muss. Das Leben in dieser Stadt ist geprägt von mittelalterlichen Gepflogenheiten und durch eine Religion, die es untersagt, schwarze Magie zu wirken oder Fragen über das Früher zu stellen. Auch moderne Technik, wie Autos, Elektrizität oder Strom sind nicht erlaubt und sind unter Strafe gestellt. So ernähren sich die Bewohner von dem was sie anbauen und eventuell durch die Jagd auf kleinere Tiere. Ein sehr entbehrliches Leben, sodass die Menschen keine hohe Lebenserwartung haben.Als die Stadt durch die Tiere und einen ausgelösten Felsrutsch angegriffen wird, flüchtet die Gruppe tief unter die Erde in eine Bibliothek. Dort freunden sie sich mit Leòd, dem Sohn des Bibliothekars, an. Auf der Suche nach Antworten erfährt die Gruppe, dass es ein verbotenes Buch gibt, welches ihre Fragen beantworten könnte. Kurz entschlossen, versuchen die Jugendlichen, unterstützt von Ragnar und Leòd, das Buch in ihren Besitz zu bringen. Allerdings scheitert dieser Versuch und es kommt zu einer Gerichtsverhandlung mit weitreichenden Folgen für alle Beteiligten. Letztendlich bleibt Lucie und ihren Freunden nur eine Möglichkeit, nämlich zu fliehen. Unterstützung erfahren Sie ausgerechnet von den Trow, die unter erbärmlichen und einfachsten Verhältnissen für die Überlebenden der Stadt schuften müssen. Auch Jem hat es bis zu dieser Gruppe geschafft und gemeinsam mit der Anführerin der Trow schmieden sie einen Fluchtplan für Jem und seine Freunde. Eine beschwerliche und gefährliche Suche nach den Zeitreisenden beginnt.Bereits der erste Teil von Evolution. Die Stadt der Überlebenden konnte mich begeistern und ich wollte unbedingt wissen, wie das Abenteuer von Lucie, Jem, Zoe, Paul und den Anderen weitergeht. Evolution. Der Turm der Gefangenen setzt den Leser durch eine kurze Zusammenfassung ins rechte Licht. Obwohl mir die Story und das Ende zwar noch recht gut im Gedächtnis waren, hat mich der kleine Rückblick nicht gestört, ich hätte diesen aber nicht unbedingt benötigt. Die Geschichte ist zu Beginn in zwei Erzählstränge untergliedert. Zum einen verfolgen wir Lucie und ihre Freunde hinter den geschützten Mauern und erfahren, wie das Leben dieser Überlebenden aussieht. Dieses ist geprägt durch eine sehr mittelalterliche Struktur mit einem König und getragen von einer Religion, die wenig zulässt. So sind technische Geräte, Bücher oder allgemeines Wissen und eine eigene Meinung nicht gefragt und sogar teilweise unter strenge Strafen gestellt. Eine sehr verstörende Situation für die Jugendlichen, wenn man bedenkt woher sie stammen. Wenig verwunderlich also, dass dieses Leben noch mehr Fragen aufwirft, welches es zu enträtseln gilt.Der zweite Erzählstrang dreht sich um Jem, der sich nur mit knapper Not vor den Tieren in Sicherheit bringen kann. Nach einer sehr unruhigen Nacht in seinem Versteck, begibt er sich auf die Suche nach einem Eingang in die Stadt der Türme. Dabei wird er von Wölfen angegriffen und kann sich gerade so verteidigen. Als er eine Möglichkeit gefunden hat und sich im Inneren der Stadt befindet, wird er von einem Mädchen der Trow entdeckt und in Sicherheit gebracht. Gerade dieser Teil der Geschichte um Jem, konnte mich begeistern, da ich ihn als Charakter sehr mag und so bangte ich mit ihm. Aber auch der etwas ruhigere Strang von Lucie und den Anderen hatte seinen Reiz. Marek ist und bleibt ein Charakter, dem ich ständig eine verpassen könnte. So schließt er sich Nimrod, dem Priester an und stellt sich letztendlich gegen seine Freunde. Richtig spannend wurde es, als die Gruppe gemeinsam wieder auf der Flucht vor den Tieren und den Überlebenden der Turmstadt war. Diese unterschwellige Angst vor den Gefahren hat Thomas Thiemeyer hier gut ausgearbeitet und ich fieberte mit den Jugendlichen mit. Lediglich die angedeuteten Turteleien zwischen den Geschlechtern hätte nicht unbedingt sein müssen. Als störend habe ich sie allerdings auch nicht empfunden. Auch wurden einige Fragen in Bezug auf die Squids und deren Absichten geklärt sowie Lucies Fähigkeiten näher erläutert. Durch Farben, die Gefühlsregung seines Gegenübers zu erkennen, finde ich schon richtig cool. Allerdings blieben mir noch ein paar Fragen offen (z. B. was ist mit den zurückgelassenen Menschen am Flughafen) und ich hoffe, dass diese im letzten Band beantwortet werden.FAZIT: Spannend, temporeich und mit einem gewohnt tollen Schreibstil, erzählt  Thomas Thiemeyer die Geschichte von Lucie, Jem und ihren Freunden. Die Grundidee dahinter und das Setting gefallen mir nach wie vor sehr gut und ich hatte angenehme Lesestunden - 4 von 5 Nosinggläser.

    Mehr
  • Ich kann nach diesem tollen Band das Finale kaum noch abwarten!

    Evolution - Der Turm der Gefangenen
    Skyline-Of-Books

    Skyline-Of-Books

    08. June 2017 um 19:56

    Klappentext „Mit letzten Kräften erreichen Lucie und ihre Freunde die Stadt der Überlebenden. Während Jem vor den Toren gegen angreifende Tiere kämpft, hofft Lucie im Inneren endlich Antworten zu finden. Doch im Schatten der Türme scheint das Mittelalter wieder aufgelebt zu sein: Wissenschaft gilt als schwarze Magie, Fragenstellen ist streng verboten. Als die Jugendlichen aus verbotenen Büchern erfahren, dass sie nicht die ersten Zeitreisenden sind, entlädt sich der Zorn des Burgherrn. Den Freunden bleibt nur die Flucht. Ihr Ziel: der einzige Ort, der noch Hoffnung verspricht – die Oase der Zeitspringer. Aber der Weg dorthin führt durch gefährliche Sümpfe, mitten ins Land der Squids.“   Gestaltung Während das Cover des ersten Bandes durch die Grüntöne und die Natur noch sehr lebendig wirkte, hat sich die Landschaft nun auf dem Buchdeckel des zweiten Bandes gänzlich geändert. Viel düsterer, unheilvoller und trostloser sieht die steinige Landschaft aus. Durch das kühle Blau des Covers wird diese Wirkung noch sehr gut untermauert. Die Idee, den Weg der Protagonisten auf dem Cover darzustellen, mag ich sehr gerne, denn auch auf diesem Band sind die Figuren wieder abgebildet, sodass die Reihe optisch zueinander passt.   Meine Meinung Nachdem „Evolution – Die Stadt der Überlebenden“ ein Abenteuer voller Nervenkitzel und Fingernägel-abkauender-Spannung war, hatte ich große Erwartungen an die Fortsetzung. Und ich muss sagen, dass mir Band zwei genauso gut gefallen hat, wie Band eins! Die Geschichte wird wieder aus den verschiedenen Perspektiven der Protagonisten erzählt. So ist die Handlung sehr abwechslungsreich, da zwischen den verschiedenen Erlebnissen der Figuren hin und her gesprungen wird. Dies ist auch zu keiner Zeit verwirrend, denn Autor Thomas Thiemeyer gelingt es sehr gut, die Charaktere voneinander abzuheben und ihnen eigene Charakterzüge zu verleihen. So sind die Figuren unterschiedlich wie Tag und Nacht, wodurch das Lesen viel Spaß macht.   Auch die Handlung war – abgesehen von ein, zwei etwas trockeneren Passagen – sehr spannend und vielseitig. Die Gruppe Jugendlicher gelangt in die Stadt der Überlebenden und sieht sich dort mit einem Ort konfrontiert, der in vielen von ihnen Zweifel und Misstrauen hervorruft. Aber auch vor den Toren der Stadt geht es spannend weiter, denn Jem kämpft dort um sein Überleben mit wilden, gefährlichen Gegnern… Die Geschichte ist schnell erzählt und weist viel Action auf, wodurch zwar manchmal etwas die Tiefe fehlt, aber die Spannung bleibt so stets sehr hoch.   Im Handlungsverlauf kommen auch zwei neue Figuren zur Gruppe um Lucie und Co hinzu. Die zwei neuen Jungs bringen frischen Wind und neue Ansichten in die Gruppe, wodurch die Karten neu gemischt werden. Dabei habe ich es allerdings ein wenig so empfunden, als würde der Autor stets versuchen, zwischen den Mädchen und Jungs (Liebes-)Gefühle zu erzeugen. Zwar mag es im Jugendalter so sein, dass man sich schnell ver- und wieder entliebt, aber für mich würde die Geschichte dieser Trilogie auch gut ohne bzw. mit weniger Liebeshinundher auskommen.   Ich fand es auch toll, dass wir in diesem Band mehr über die Vergangenheit und die Hintergründe erfahren haben. Zudem spielt Lucies Fähigkeit, Gefühlen Farben zuzuordnen und diese sehen zu können, eine besondere Rolle, was ich ziemlich spannend fand. Auch gefiel es mir, dass die Charaktere alle so unterschiedliche Motive, Intentionen und Beweggründe haben. Jeder der Jugendlichen ist so anders und viele von ihnen haben mich hier auch nochmal überrascht.   Fazit Mit „Evolution – Der Turm der Gefangenen“ hat Thomas Thiemeyer mich nochmals überzeugt und eine packende Fortsetzung vorgelegt, die locker mit ihrem Vorgänger mithalten kann. Etwas schade fand ich, dass hier so viele Liebespaarungen erzeugt werden, aber abgesehen davon konnte mich vor allem wieder die Vielfalt der Charaktere überzeugen. Jeder Teenager der Gruppe hat andere, spannende Beweggründe und durch die neu hinzugekommenen Jugendlichen kommt zudem nochmals frischer Wind in die Gruppendynamik! Ich bin richtig gespannt auf das Finale und freue mich schon sehr darauf! 4 von 5 Sternen!   Reihe-Infos 1. Evolution – Die Stadt der Überlebenden 2. Evolution – Der Turm der Gefangenen 3. Evolution – Die Quelle des Lebens

    Mehr
  • Phantastische Fortsetzung zu Band 1

    Evolution - Der Turm der Gefangenen
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    29. May 2017 um 08:25

    📚Rezension📚 🌺Details: Titel: Evolution (2) Der Turm der Gefangenen Autor: Thomas Thiemeyer ISBN: 978-3-401-60168-7 Preis: Hardcover 16.99 Euro, eBook 13.99 Euro Seitenanzahl: 376 Verlag: Arena 🌺Inhaltsangabe: Mit letzten Kräften erreichen Lucie und ihre Freunde die Stadt der Überlebenden. Während Jem vor den Toren gegen angreifende Tiere kämpft, hofft Lucie im Inneren endlich Antworten zu finden. Doch im Schatten der Türme scheint das Mittelalter wieder aufgelebt zu sein: Wissenschaft gilt als schwarze Magie, Fragenstellen ist streng verboten. Als die Jugendlichen aus verbotenen Büchern erfahren, dass sie nicht die ersten Zeitreisenden sind, entlädt sich der Zorn des Burgherrn. Den Freunden bleibt nur die Flucht. Ihr Ziel: der einzige Ort, der noch Hoffnung verspricht – die Oase der Zeitspringer. Aber der Weg dorthin führt durch gefährliche Sümpfe, mitten ins Land der Squids. 🌺Meinung zum Buch: Der Turm der Gefangenen beginnt unmittelbar nach Teil 1 der Evolution Trilogie, man ist sofort wieder mitten in der Handlung, als wenn man nur umgeblättert hätte. Lucie und ihre Freunde müssen sich erst einmal in dieser neuen unbekannten Welt die dem Mittelalter sehr nahe kommt zurechtfinden. Es ist erstaunlich wie sehr sich Menschen doch entwickeln können, nimmt man Ihnen die Technik weg. Und schaltet den Strom aus! Ein schöner Gedankengang. Hier prallen zwei Welten aufeinander die unterschiedlicher nicht sein können. Wir befinden uns in einer Welt die nicht mehr uns zu gehören scheint, wir sind nicht mehr die Herrscher über alles was da kreucht und fleucht, es gibt nun eine Macht die uns aufzeigt wie klein wir in Wirklichkeit sind. Thomas Thiemeyer hat eine unglaublich spannende Welt erschaffen, es ist toll diese zu erleben und durchschreiten zu können. 🌺Fazit zum Buch: Auch der 2. Band der Evolution Reihe hat mir super gefallen und wie immer konnte ich das Buch nicht aus den Händen legen. Ich bin schon sehr gespannt darauf wie das faszinierende Abenteuer im 3. und leider letzten Teil zu Ende gehen wird. Bis jetzt kann ich nur sagen wer diese beiden Bücher lesen möchte wird auf keinen Fall enttäuscht werden. Ich vergebe ganz klar ⭐⭐⭐⭐⭐ ~Detlef (Diese Rezension ist nur meine persönliche Meinung und Empfehlung. Sie muss nicht dem Geschmack/Empfindung anderer Leser entsprechen.)

    Mehr
  • Unterhaltsame Fortsetzung

    Evolution - Der Turm der Gefangenen
    ConnyKathsBooks

    ConnyKathsBooks

    04. May 2017 um 11:28

    "Große Veränderungen stehen bevor, sagte die alte Frau. Die Welt ist im Wandel. Das Auge der Götter ist auf dich gerichtet." (S. 214)Während Lucie und ihre Freunde sich in die Zitadelle retten konnten, muss Jem draußen allein ums Überleben kämpfen. Doch auch in Felsenstadt warten einige unliebsame Überraschungen auf die Zeitreisenden. Als sie erfahren, dass es weit im Süden einen Ort geben soll, der große Hoffnung verheißt, begibt sich die Truppe auf eine gefahrvolle Reise. "Evolution - Der Turm der Gefangenen" ist der zweite Band der Evolution-Trilogie von Thomas Thiemeyer. Nachdem mich der Auftakt richtig begeistern konnte, war ich schon sehr gespannt auf weitere Abenteuer mit Lucie, Jem & Co.Durch das vorangestellte "Was bisher geschah" - Kapitel fiel mir der Einstieg sehr leicht. Der Autor glänzt hier erneut mit vielen originellen Einfällen und verwebt Dystopie, Science Fiction, Wissenschaft und sogar nordische Mythologie zu einem einzigartigen Mix. Schauplatz ist zunächst die mittelalterlich anmutende Zitadelle, die sehr anschaulich beschrieben wird. Hier erfahren die Zeitreisenden und damit auch der Leser endlich mehr über die Welt, in der sie gelandet sind. Den entscheidenden Hinweis liefert dann ein mysteriöses Buch, welches auf einen Ort 500 km südlich verweist. Gibt es vielleicht doch noch Hoffnung für Lucie und ihre Freunde, in ihre Zeit und Heimat zurückzukehren? Aber der Weg ist weit und steckt voller Gefahren.Trotz überschaubarer Handlung und fehlendem Tiefgang ist das Ganze wieder sehr unterhaltsam. Durch abwechselnde Perspektiven und den einfachen, lockeren Schreibstil fliegen die Seiten nur so dahin und man hat das Buch in einem Rutsch durch. Spannung und Action kommen definitiv nicht zu kurz und auch die Neuzugänge bei den Figuren sorgen für frischen Wind. Zudem spielt Lucies besondere Fähigkeit, Farben, Töne und Geräusche bestimmten Gefühlen zuzuordnen, eine immer größere Rolle. Allerdings werden einige Szenen für mich etwas zu schnell abgehandelt und wichtige Ereignisse gleich mal übersprungen. Da hätte man noch mehr draus machen können. Auch die Liebesgeschichten, die sich hier rasant vermehren, überzeugten mich nicht und berührt hat mich keine davon. Der Roman endet dann auch recht abrupt und es bleiben viele Fragen offen. Die überraschenden Entwicklungen am Schluss sind aber vielversprechend und lassen auf ein tolles Finale hoffen. Insgesamt kann ich "Evolution - Der Turm der Gefangenen" empfehlen. Zwar kann die Fortsetzung nicht ganz mit dem Auftakt mithalten, sorgt aber dennoch für ein kurzweiliges Lesevergnügen. 4 Sterne von mir.

    Mehr
    • 3
  • Sehr spannend

    Evolution - Der Turm der Gefangenen
    derbuecherwald-blog

    derbuecherwald-blog

    30. April 2017 um 13:58

    Thomas Thiemeyer hat es geschafft, die Geschichte unglaublich spannend fortzuführen. Oft ist es ja so, dass der zweite oder generell die mittleren Teile einer Reihe ein bisschen an Spannung verlieren-nicht so bei diesem Buch. Thiemeyer schafft es die Handlung schnell voranzutreiben, sodass der Leser permanent gebannt ist. Und dabei hat man nicht das Gefühl, dass irgendetwas fehlen würde.Die Geschichte wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt, wobei jede Person ihre ganz eigene Perönlichkeit und Charakter zeigt. Dadurch kann der Leser sich sehr gut in die Charaktere hineinversetzen, auch in die, die einem eigentlich eher unsympathisch sind. Außerdem ist die Welt der Burgbewohner schön gestaltet und auch ihr Glaube, der an die nordischen Göttersagen anknüpft wirkt sehr authentisch. Das es sowohl aufgeschlossenere als auch verbohrte Menschen unter den Stadtbewohnern gibt, die die Freunde unterstützen oder ihnen im Weg stehen, bietet ebenfalls viel Spannung. Da man anfangs erstmal niemandem traut und erst langsam herausfindet wer auf wessen Seite steht. Ich habe nur einen kleinen Kritikpunkt. Manchmal dürfte etwas mehr Romantik vorkommen. Die Beziehungen, gerade zwischen den sich verliebenden Paaren, kommen leider manchmal zu kurz.Vollständige Rezension: Der Bücherwald

    Mehr
  • Super Fortsetzung, will mehr...

    Evolution - Der Turm der Gefangenen
    darkshadowroses

    darkshadowroses

    18. March 2017 um 17:21

    Da es sich hier um einen zweiten Teil handelt, erzähle ich euch den Inhalt aus dem ersten.Jem und Lucie fahren auf einen Schüleraustausch. Am Flughafen verpassen sie schon fast ihren Flug, schaffen es dann in letzter Sekunde aber doch noch. Plötzlich geraten sie mit ihrem Flugzeug in Turbulenzen und müssen in Denver Notlanden. Als sie jedoch aus dem Flugzeug steigen, sieht auf einmal alles ganz anders aus. Sie scheinen nicht im richtigen Denver zu sein, denn die ganze Statd ist ein einziger Trümmerhaufen und überwuchert von Pflanzen und Gestrüpp.Zusammen mit einigen anderen Jugendlichen machen sich Lucie und Jem auf die Suche nach Antworten und stoßen dabei auf das ein oder andere erschreckende Ergebnis.Das CoverDas Cover ist einfach wieder super schön. Man kann über den Schriftzug "Evolution", leicht rüber fühlen. Das Cover vom ersten Band hat mir noch einen ticken besser gefallen, aber das liegt vermutlich einfach nur an dem Tier das mit auf dem Cover ist.Achja so leicht kann man mich kriegen.Meine MeinungSofort am Anfang finde ich es super, das es eine kleine Widerholung vom ersten Band gibt. Ich konnte mich noch gut an den ersten Teil erinnnern, aber sowas frischt einfach nochmal die Gedanken auf und man erinnert sich wieder an Details die man vielleicht doch schon wieder vergessen hatte. Es stört auch nicht, zumal es wirklich nur eine kurze Widereinführung ist.Ich liebe den Schreibstil von Thomas Thiemeyer, er schafft es das ich total gefesselt an dem Buch sitze und er erschafft so faszinierende neue Welten, Tiere und Sitten, das ich mich manchmal frage wo man soetwas alles hernehmen kann.Es macht ein Spaß seine Bücher zu lesen und ich als Leser kann total in die Welt die er erschafft eintauchen. Jeder einzelne seiner Charaktere ist so unterschiedlich, das man sich richtig vorstellen kann wie es da zu Streitigkeiten und Missverständnissen führen kann. Jeder Charakter bekommt seine eigene Note und schnell kristallisiert sich heraus wen man mögen könnte und wen eher nicht. Dabei schafft es der Autor die Charaktere so dastehen zu lassen das ich sie manchmal umarmen und ein anderes mal erwürgen möchte.Aber genau das verleiht ihnen die Würze und die Glaubhaftigkeit. Unsere Protagonisten stoßen immer wieder auf Schwierigkeiten und müssen diese lösen. Ich bin weder auf die Schwierigkeiten noch die Lösungen vorbereitet und bin jedes mal aus Neue fasziniert was nun wieder passieren mag. Es ist zudem auch noch super spannend, da man oftmals nicht weiß was passieren soll oder was auf einen zukommt.Thomas Thiemeyer entführt einen in eine Welt die außerhalb unserer Reichweite liegt, die wir dank ihm aber betreten dürfen.Dieser Band knüpft an den zweiten an. Er endet nicht unbedingt mit einem total miesen Cliffhanger, aber ich möchte trotzdem unbedingt wissen wie es weitergeht. Das Buch bekommt von mir 5 von 5 Sternen

    Mehr
  • tolle Fortsetzung, mit allem drum und dran.....

    Evolution - Der Turm der Gefangenen
    steffis-und-heikes-Lesezauber

    steffis-und-heikes-Lesezauber

    04. March 2017 um 08:53

    KurzbeschreibungEvolution ist unaufhaltsam.Evolution ist unausweichlich.Sie macht vor niemandem Halt.Auch nicht vor uns …Mit letzten Kräften erreichen Lucie und ihre Freunde die Stadt der Überlebenden. Während Jem vor den Toren gegen angreifende Tiere kämpft, hofft Lucie im Inneren endlich Antworten zu finden. Doch im Schatten der Türme scheint das Mittelalter wieder aufgelebt zu sein: Wissenschaft gilt als schwarze Magie, Fragenstellen ist streng verboten. Als die Jugendlichen aus verbotenen Büchern erfahren, dass sie nicht die ersten Zeitreisenden sind, entlädt sich der Zorn des Burgherrn. Den Freunden bleibt nur die Flucht. Ihr Ziel: der einzige Ort, der noch Hoffnung verspricht - die Oase der Zeitspringer. Aber der Weg dorthin führt durch gefährliche Sümpfe, mitten ins Land der Squids.MeinungNachdem mich ja der erste Teil schon sehr fasziniert hatte, war ich natürlich sehr gespannt auf Band 2. Meine Erwartungen waren hoch und ich wurde nicht enttäuscht. Herr Thiemeyer konnte in diesem Teil noch eine Schippe drauflegen.Der Einstieg fiel mir ganz leicht, ich hatte Band 1 ja erst gelesen, und ging nahtlos über. Sofort war ich wieder gefangen in der Geschichte rund um Jem und seine Freunde. Die Spannung überrollte mich und hielt auch bis zum Schluss an, sodass ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen konnte. Ich war wieder einmal fasziniert von der Schreibweise des Autors. Genau beschreiben kann man das irgendwie nicht, nur dass es einem nicht mehr los lässt. Der Stil ist so bildgewaltig und das hört sich vielleicht jetzt etwas komisch an, aber farbenfroh. Beim Lesen stürmten sämtlich Farben auf mich ein. Z. B. in den Türmen…da war alles grau, schwarz und bedrückend, im Wald dagegen farbenfroh und bunt. Wie gesagt, genau kann ich dieses Phänomen einfach nicht beschreiben.Zur Handlung selbst. Jem hat es alleine geschafft und kann sich in die Unterstadt einschleusen. Dabei lernt er neue Menschen kennen, die ihm helfen, seine Freunde in der Oberstadt zu befreien. Knapp können sie entfliehen, leider werden dadurch auch Ragnar und Leod verbannt. Diese beiden schließen sich Jem an. Marek und Lucie haben mich diesmal nicht überzeugen können. Marek konnte ich ja schon von Anfang an nicht leiden, und ja er wurde noch schlimmer. Und Lucie wird gegen Ende des Buches auch ganz komisch, so als wäre sie besessen. Mehr wird nicht verraten. Die anderen Charaktere überraschten mich positiv und haben sich meiner Meinung nach sehr weiter entwickelt.Schade fand ich etwas, dass ich von den anderen Überlebenden im Buch nichts mehr erfahren habe. Ein paar Infos wären schon toll gewesen. Dies nimmt aber keinen Einfluss auf die Geschichte selbst. Es trafen auch wieder unerwartete Ereignisse und Überraschung ein und ich war ganz traurig, als das Buch zu Ende war. Zum Glück muss man nicht lange auf Band 3 warten. Hinten im Buch ist ein Vermerk das der 3. Teil „Die Quelle des Lebens“ ab Juni 2017 erscheinen soll.Fazit„Der Turm der Gefangenen“ ist ein würdiger, sogar noch etwas besserer Nachfolger zu „Die Stadt der Überlebenden“. Ich liebe die Schreibweise, den Plot, die Charaktere und einfach alles drum herum. Das Buch enthält alles, was ein guter Schmöker haben sollte und es gibt’s daran auszusetzen. Somit vergebe ich die volle Punktzahl von 5 Sternen und warte sehnsüchtig auf Band 3. Eine Leseempfehlung gibt’s natürlich auch.

    Mehr
  • Guter Mittelband

    Evolution - Der Turm der Gefangenen
    merle88

    merle88

    02. March 2017 um 15:37

    Inhalt:Mit letzten Kräften erreichen Lucie und ihre Freunde die Stadt der Überlebenden. Während Jem vor den Toren gegen angreifende Tiere kämpft, hofft Lucie im Inneren endlich Antworten zu finden. Doch im Schatten der Türme scheint das Mittelalter wieder aufgelebt zu sein: Wissenschaft gilt als schwarze Magie, Fragenstellen ist streng verboten. Als die Jugendlichen aus verbotenen Büchern erfahren, dass sie nicht die ersten Zeitreisenden sind, entlädt sich der Zorn des Burgherrn. Den Freunden bleibt nur die Flucht. Ihr Ziel: der einzige Ort, der noch Hoffnung verspricht – die Oase der Zeitspringer. Aber der Weg dorthin führt durch gefährliche Sümpfe, mitten ins Land der Squids.Meinung:Lucie, Marek, Katta und Co. konnten sich gerade so vor den angreifenden Tieren in die Stadt der Überlebenden flüchten. Dort angekommen stellt die Gruppe schnell fest, dass etwas mit dem Ort nicht stimmt. Das Leben hier gleicht den Zeiten des Mittelalters und die Führungsriege scheint alles andere als verständnisvoll gegenüber den Neuankömmlingen zu sein. Dann wird auch noch ihr Bus beschlagnahmt und den Freunden schwant Böses. Nur Marek scheint sich hier wohl zu führen. Vor den Toren der Stadt kämpft Jem währenddessen gegen ein Rudel Wölfe ums Überleben. Wie bereits im vorherigen Band wird die Geschichte abwechselnd aus den verschiedenen Sichten der Freunde erzählt. Trotz der vielen Perspektivwechsel kam ich zu keiner Zeit mit den verschiedenen Charakteren durcheinander. Dafür sind diese auch viel zu unterschiedlich und machen es dem Leser daher einfach sie auseinander zu halten.Vor allen Dingen Mareks Sicht der Dinge hat mir in diesem Buch sehr gut gefallen. Er ist der Unruhestifter und Quertreiber der Gruppe, daher war es interessant für mich zu erfahren, warum er so handelt und was seine Motive sind.Der Fokus der Geschichte liegt besonders auf Lucie und Jem. Lucies Fähigkeit verschiedene Farben zu "sehen", wird in diesem Band zu einer wichtigen Eigenschaft. Lucie wird zudem klar, wie sehr sie doch mittlerweile an Jem hängt und ihn vermisst.Jem hat es in diesem Mittelband alles andere als leicht. Denn er wird nicht nur von den Wölfen verfolgt, auch aufgrund seiner Hautfarbe ist er bei den Menschen der Stadt nicht hoch angesehen.Katta ist die Person, die mich am meisten überraschen konnte in diesem Buch. In Band 1 war sie noch eine große Verehrerin von Marek. In diesem Teil merkt sie jedoch schnell, dass Marek kein verlässlicher Freund ist und es nicht nur auf Äußerlichkeiten ankommt.Im Verlauf der Geschichte lernen die Freunde zwei Jungs aus der Stadt kennen - Ragnar und Leòd. Die beiden komplettieren die Runde und bringen neue Ansichten und Aspekte mit.Was mir hierbei nicht so gut gefallen hat ist, dass irgendwie zwanghaft versucht wurde Liebespärchen zu bilden. Gefühlt kommt hier Jeder mit Jedem zusammen.Sehr gut gefallen hat mir, dass wir auch in diesem zweiten Band wieder mehr über die Vergangenheit erfahren. Das bekannte Wissen wird ausgebaut und es gibt überraschende Wendungen was die Vergangenheit angeht. Auch erfahren wir Leser mehr darüber was es mit den Squids auf sich hat. Das Ende ist dann wirklich sehr gemein, da es quasi mit zwei offenen Geschichten endet. Ich freue mich auf jeden Fall schon sehr auf das Finale.  Fazit:Ein würdiger zweiter Band, der sich gut und schnell lesen lässt. Die Story stagniert nur einen kurzen Moment, ehe sie spannend und abwechslungsreich weitergeht. Neue Enthüllungen und über die Vergangenheit und die Squids lassen mich nun gespannt auf das Finale warten.4 von 5 Hörnchen.

    Mehr
  • Rezension: Evolution. Der Turm der Gefangenen / Thomas Thiemeyer

    Evolution - Der Turm der Gefangenen
    MosquitoDiao

    MosquitoDiao

    27. February 2017 um 11:17

    „Nicht sie haben diesen Krieg angezettelt, sondern wir. Wir Menschen halten uns immer für so klug und übermächtig und bezeichnen uns selbst als Krone der Schöpfung. Dabei sind wir nichts anderes als haarlose Affen. Das einzige Wesen auf diesem Planeten, das behauptet, einen Gott zu haben, aber auch das einzige, das sich so verhält, als hätte es keinen.“ Sooooo unsagbar sehnsüchtig habe ich diesen Teil erwartet, denn wer meine Reaktion auf den ersten Band kennt, weiß: ich war absolut verliebt! So viel Spannung und Einfallsreichtum hätte ich hinter dieser Kinder-/Jugendbuchreihe nie erwartet. Dadurch waren meine Erwartungen auch immens hoch, doch ob diese auch erfüllt wurden…? Es hat leider nagend lange gedauert, bis ich in die Geschichte wieder reingekommen bin, obwohl es sogar eine kleine Einleitung vom ersten Band gab und die Geschichte am Ende des Vorgängers anschließt. Doch für mich war irgendwie der Zauber weg. Die Geschichte hatte mich ursprünglich so fasziniert, weil man nie wusste, was als nächstes kommt, weil es so viel zu entdecken, zu erfahren und vor allem zu überleben gab. Hier hatte ich nun das Gefühl, dass man wieder in einem typischen Lauf war. Die Protagonisten waren in einer verzwickten Situation, diese gilt es zu bewältigen, der Plan muss eingehalten werden. Es war nicht mehr „Oh Gott, was kommt bloß als nächstes?!?“ sondern eher ein „Ok, wir kennen den Plan, jetzt setzen wir ihn durch“. In meinen Augen keine großen Überraschungen mehr und auch die Charaktere schienen ein wenig zu verblassen. Auch wenn es interessant war, mehr über die Situation der „neuen Welt“, der Bewohne und auch der geheimnisvollen Squids zu erfahren, hat mir doch die Grandiosität des einfachen Überlebens gefehlt. Die Synästhesie von Lucie bekommt immer mehr Bedeutung, ob mir diese Interpretation aber so gut gefällt, weiß ich noch nicht. Und vor allem nicht, der Wandel, den sie in diesem Buch durchmacht. Es führt natürlich erneut zu Spannung, und das Ende sorgt wieder dafür, dass man sich fragt, wie man es bis zum Erscheinen des nächsten Bandes aushalten soll. Allerdings ärgert es mich immer ein bisschen, wenn ich nicht verstehe, warum von mir geliebte Protas auf einmal solch einen Wandel durchgehen. Das klingt jetzt sicher kindisch, doch ich fiebere und fühle einfach gerne mit ihnen – wenn das nicht mehr geht, macht mir die ganze Geschichte gleich nicht mehr so viel Spaß. Die Ausarbeitung des Romans war wieder sehr schön, doch mir hat die „Planlosigkeit“, die irgendwie zum großen Ganzen geführt hat im ersten Band wesentlich besser gefallen, es war einfach etwas total Neues. Hier hatte ich nun eher das Gefühl, mich in einer typischen Dystopie wiederzufinden, was mich nicht mehr so sehr faszinieren konnte. Immer noch gut, auf jeden Fall. Aber in meinen Augen wesentlich schwächer als der Auftakt – ich bin gespannt, in welche Richtung das Finale geht.

    Mehr
  • Eine Zeitreise ins Ungewisse...

    Evolution - Der Turm der Gefangenen
    kleeblatt2012

    kleeblatt2012

    21. February 2017 um 21:06

    Jem, Lucie und ihre Freunde sind unfreiwilligerweise in der Zukunft gelandet, obwohl sie eigentlich nur an einem Schüleraustausch in den USA teilnehmen wollten. Viele Gefahren lauern dort auf sie, vor allem durch die Squids, tintenfischähnliche Wesen, die Dank der Evolution nun an Land leben können.  Auf der Flucht vor ihnen wird Jem von allen getrennt. Während Lucie, Marek, Zoe und die anderen auf eine Stadt mit Überlebenden treffen, muss sich Jem in der Wildnis gegen feindliche Tiere wehren. Auf seiner Suche nach Lucie bekommt er unerwartete Hilfe. Lucie unterdessen merkt, dass nicht alle ihre Helfer es gut meinen und auch in ihrer Freundesgruppe gibt es einen, der nach seinen eigenen Regeln tanzt. Doch ein Ziel haben alle vor Augen: die geheimnisvollen Zeitspringer zu finden und wieder nach Hause zurückzukehren. Nachdem Teil 1 "Die Stadt der Überlebenden" schon so spannend aufgehört hat, geht es nun rasant in Teil 2 weiter. Der Schreibstil und die interessante Grundidee fesseln einem förmlich ans Buch. Man fliegt durch die Geschichte, bekommt aber an den richtigen Stellen Atempausen, um das Gelesene zu verarbeiten und sich auch mal Gedanken zu den einzelnen Charakteren machen zu können. Ganz eindeutig stechen hier vor allem Lucie und Jem, aber auch Marek, Ragnar und Leod hervor. Lucie ist außer sich vor Sorge um Jem und kann nicht verstehen warum ihr keiner helfen will, ihn zu suchen. Sie selbst versucht, einen Weg zu finden, wird hier allerdings von einer Person blockiert, von der sie es zwar erwartet hat, es dieser aber nicht zutraute.  Währenddessen sucht Jem ebenfalls eine Lösung, um in die Stadt zu Lucie zu gelangen. Doch auch ihm werden unerwartet Steine in den Weg gelegt. Er nutzt diese jedoch genial, um Lösungen zu finden. Ragnar und Leod, zwei Bewohner der Stadt der Überlebenden, versuchen Lucie und ihren Freunden dann doch zu helfen und geraten deswegen in Gefahr. Während Marek seine Grundeinstellung überdenkt und dabei auf Dinge stößt, die er zu seinem Vorteil nutzt. Mit geschickter Finesse wird hier eine dystopische Welt geschildert. Die Natur erobert sich die Erde zurück und dies anscheinend auf einem grausamen Weg. Man kann keinem vertrauen und tut man es doch, scheint man verloren. Es gibt nur winzig kleine Lichtblicke und selbst hier kann man sich nicht sicher sein, wer Freund und wer Feind ist.  Selbst die, die einem ans Herz wachsen und für das Gute einstehen, treffen Entscheidungen, die einem zweifeln lassen. Der Autor flicht hier gut die Hilflosigkeit ein, die an allen nagt. Der kleinste Hoffnungsschimmer, der sich den Freunden bietet, wird dankend angenommen, doch scheint mir auch so einiges unüberlegt, obwohl letztendlich ja eigentlich keine andere Wahl vorhanden ist. Dieses Auf und Ab ist sehr faszinierend, vor allem da sich einige Personen dadurch total verändern und somit neue Fahrt aufkommt. Es wird einfach nicht langweilig. Man bleibt am Ball, will unbedingt wissen, wie es weitergeht und vor allem: was erwartet alle am Ende ihres Weges? Hier muss man sich jedoch bis Juli 2017 gedulden denn solange spannt uns der Autor noch auf die Folter. Denn erst dann erscheint der dritte Teil der Trilogie. Ich hoffe, dass ich dann genauso mitfiebern kann wie bei den ersten beiden Bänden. Aber eigentlich mache ich mir keine Sorgen, denn wo Thiemeyer draufsteht, ist Spannung garantiert. Hervorheben möchte ich auch die wunderschönen Cover, die nicht passender sein können. Hat man die Bücher gelesen und sieht sich danach nochmals die Cover an, merkt man, dass diese das Wichtigste aus den Geschichten widerspiegeln.  Ihr merkt, ich bin restlos begeistert. Fazit: Ein Ausflug in eine Zukunft ohne Wiederkehr? Hier müssen abwarten. 

    Mehr
  • Spannende Fortsetzung

    Evolution - Der Turm der Gefangenen
    Gwee

    Gwee

    24. January 2017 um 15:55

    Der zweite Band der Dystopie-Trilogie beginnt recht gemächlich. Der Leser lernt die Bewohner des Turms und ihre Kultur kennen. Lucie und ihre Freunde merken schnell, dass sie auch hier in Gefahr sind. Jem währenddessen muss sich auf eigene Faust durchschlagen. Das Buch war vor allem ab der Hälfte wieder sehr spannend und ich konnte es kaum aus der Hand legen. Es liest sich wieder sehr zügig. Richtig gut fand ich vor allem die Einbindung der nordischen Mythologie. Das war richtig stimmig und hat perfekt zu dieser Gesellschaft gepasst. Die Squids finde ich mittlerweile wiederum eher verwirrender als vorher, weil langsam völlig unklar ist, was sie eigentlich wollen. Auch was Jem betrifft, wird die Geschichte stark gekürzt. Zwar reicht es völlig aus, was erzählt wird, aber man hat trotzdem das Gefühl etwas verpasst zu haben, vor allem als Jem zu den Trow kommt. Geprägt ist das Buch vor allem von Schwarz-Weiß-Malerei. Die Squids werden zwar keiner Seite so richtig zugeordnet, aber dafür scheinen die Charaktere alle festgefahren zu sein. Dennoch sind sie hier sympathischer als im Vorband und auch nicht mehr so stereotyp. Die Erwachsenen haben übrigens auch hier wieder nur eine sehr kleine Rolle. Was mich doch ein bisschen genervt hat, war, dass der Autor hier scheinbar einfach jeden verkuppeln will. Mich würde es gar nicht wundern, wenn am Ende auch der Gode einen Love Interest bekommt. Im Laufe dieses Bandes haben sich unabhängig von der Ursprungsromanze noch zwei weitere entwickelt. So richtig überzeugen konnte mich davon aber nur eine und leider ist es nicht diejenige, die am längsten besteht. Stattdessen hatte ich eher das Gefühl, dass es zwischen Jem und Lucie viel zu schnell voranschreitet. Es passiert gar nichts zwischen ihnen und trotzdem kommt es zu Intimitäten. Ein kleiner Makel sind außerdem zahlreiche Rechtschreibfehler. Ein oder zwei wären gar nicht schlimm, aber teilweise gab es auch mal ein Wort, das gar nicht in den Satz gehörte. Das Ende wiederum fand ich richtig gut. Der Leser wird wieder mit etwas Neuem konfrontiert und weitere Konflikte tun sich auf. Da fällt es fast schwer bis Juni abzuwarten, um das Finale endlich lesen zu können.Fazit: „Der Turm der Gefangenen“ kann mit seinem Vorgänger gut mithalten und gibt tiefere Einblicke in die Welt. Die Handlung spitzt sich weiter zu und die Charaktere holen das Beste aus sich heraus.Gesamt: 4/5Inhalt: 4/5Charaktere: 4/5Lesespaß: 5/5Schreibstil: 4/5 

    Mehr
  • Evolution- Der Turm der Gefangenen

    Evolution - Der Turm der Gefangenen
    BeaSwissgirl

    BeaSwissgirl

    18. January 2017 um 10:50

    Mein Leseeindruck subjektiv, aber spoilerfrei ;)Vor ca. einem halben Jahr habe ich den ersten Band regelrecht verschlungen und war trotz der ein oder anderen Schwäche doch begeistert von dem Buch.Umso mehr freute ich mich dass wir nicht zu lange auf die Fortsetzung warten mussten....Am Anfang des Buches haben wir ein kurzes Kapitel mit der Überschrift " Was bisher geschah" entsprechend ist mir der Einstieg wahnsinnig leicht gefallen und ich war sofort wieder informiert.Eigentlich wäre ich dafür das sowas in allen Reihen eingeführt würde, wer es nicht lesen will kann es einfach überspringen allen anderen allerdings wäre sehr geholfen!!Zum Schreibstil muss ich sicher nicht mehr gross etwas sagen, er ist einfach, schnörkellos und der Zielgruppe angepasst und lässt sich locker leicht weglesen.Erzählt wird aus mehreren Perspektiven jedoch nicht in der ich- Form sondern im personalen Stil und auch gut deklariert so dass ich immer wusste mit wem ich es jetzt gerade zu tun habe.Wie in meinem Leseeindruck zum ersten Band schon erwähnt sind die Charaktere und die ganze Gruppenkonstellation doch eher stereotypisch dargestellt und hinterlassen nicht unbedingt einen lang bleibenden Eindruck. Ebenso wird nicht übermässig intensiv auf die Gedanken oder Gefühle der Protagonisten eingegangen, was mich aber bei dieser Art  von Geschichte auch gar nicht gross störte.Die Vorlieben oder Interessen des Autors zu bestimmten Themen sind klar spürbar und wir kriegen es auch hier wieder mit einer unterhaltsamen Kombination zu tun.Manche Dinge waren für mich zeitweise ein bisschen zu weit hergeholt oder strange, aber irgendwie nahm ich es einfach zur Kenntnis ;)Eine gelungene, kurzweilige, spannende Fortsetzung die Abenteuer, Science fiction und wissenschaftliche Aspekte geschickt kombiniert.Ich vergebe hiermit 4 Sterne

    Mehr
  • Die Reise geht spannend weiter

    Evolution - Der Turm der Gefangenen
    Steffi_the_bookworm

    Steffi_the_bookworm

    07. January 2017 um 18:17

    "Der Turm der Gefangenen" knüpft direkt da an, wo der erste Teil der Evolution-Reihe geendet hat. Die Stadt der Überlebenden ist unglaublich interessant, denn hier ist Technik verbannt und gilt als böse. Der Leser findet sich quasi im Mittelalter wieder.In dieser Stadt erfahren Lucie und ihre Freunde was mit der Menschheit passiert ist und es gibt ein paar sehr spannende Wendungen und Gedankengänge. Bei einigen Dingen, an die die Stadtbewohner glauben, musste ich doch sehr schmunzeln. Insgesamt gibt es einige Momente, an denen man beginnt über die Menschheit und wie wir leben nachzudenken.Thomas Thiemeyer hat seine Welt spannend weitergestaltet und man kann sich als Leser nie sicher sein, welchen Personen man noch trauen kann. Die Welt ist unglaublich interessant und ich bin schon sehr gespannt wie sich alles im finalen Teil auflösen wird.Der Schreibstil ist wie gewohnt flüssig zu lesen und die Seiten fliegen nur so dahin. 

    Mehr
  • eine gelungene, spannende und mit zahlreichen Wendungen gespickte Fortsetzung

    Evolution - Der Turm der Gefangenen
    his_and_her_books

    his_and_her_books

    06. January 2017 um 09:08

    Inhalt:Während Lucy und die anderen von Jarl Ansgar willkommen geheißen werden und erfahren, dass sie scheinbar erwartet wurden, findet Jem aus der Ferne gar Übles heraus: Menschen seiner Hautfarbe werden bei diesem Volk als Sklaven gehalten und all seine Pläne, zu den anderen zu gelangen, sind hinfällig.Während Marek Intrigen spinnt und sich bei dem Glaubensführer einschleimt, finden Lucy und die anderen heraus, dass sie nicht die ersten „Zeitspringer“ sind. Doch um mehr herauszufinden, brauchen sie Verbündete und müssen viel riskieren.Meinung:Ehe es mit Band 2 losging, bringt Thomas Thiemeyer in einem geschlossenen Rückblick alle Geschehnisse kurz und prägnant wieder ins Gedächtnis. Im Anschluss daran konnte ich mich von Mark Bremer wieder in die neuesten Ereignisse stürzen lassen, die es durchaus in sich hatten.Die Einführung in die Welt der "Stadt der Überlebenden" war wie eine geschichtliche Reise zurück in die Zeit der Wikinger. Die Zeit nach Ragnarök. Die Gruppe findet heraus, dass "Thor" im Jahr 2035 auf dem Planeten einschlug - der Komet, der das Leben auf der Erde für immer verändert hat. Unsere Figuren befinden sich offensichtlich im Jahr 2599. Mit neuen Verbündeten gewinnen sie jedoch neue Erkenntnisse, die sie Hoffnung schöpfen lassen - doch schnell wird klar, dass die Rückkehr in ihre Zeit nicht mehr die oberste Priorität hat, sondern das Überleben.Das erste Drittel des Hörbuches ist recht ruhig, gespickt durch die zahlreichen neuen Einblicke in die dortigen Lebensumstände. Durch die kleineren Spannungsspitzen und Perspektivenwechsel kann man jedoch gut darüber hinwegsehen und bleibt gerne dabei.Thomas Thiemeyer hat seinen Weltenentwurf gekonnt fortgesetzt. Was sich Ende des ersten Teils bereits erahnen ließ, wird für die Zeitspringer nun zur Realität: Ein Leben wie zu Zeiten der Wikinger, einen Kult um die alten Götter und einem ganz besonderen Buch, aufgrund dessen alle Entscheidungen des Glaubensführers gerechtfertigt werden. Doch auch hier sind die Jugendlichen weniger versperrt gegenüber Neuem und so kommt eins zum anderen und die Gruppe ist erneut auf der Flucht.Bis zu diesem Punkt hätte ich mir gerne noch mehr Details über die verhasste dunkle Technologie und die „Dunkelwesen“ gewünscht – sind sie doch eine weitere Gruppierung, die trotz aller Entbehrungen existiert. Aber hier setze ich auf Teil 3, damit sich dieser Kreis schließt.Natürlich erfährt der Hörer auch weitere Details über die Squids, die Wesen, die den Menschen scheinbar den Krieg erklärt hatten. Dieses zusätzliche Wissen wurde gut in die Geschichte eingeflochten und bringt insbesondere Lucies „Gabe“ weit mehr ins Spiel als bisher.Auch für Romantikherzen gibt es die eine oder andere Szene, die zumindest für ein kleines ‚Hach‘ sorgt, wenngleich Thomas Thiemeyer ein wenig kühl an dieses Thema herangeht, um nicht von der eigentlichen Geschichte abzuschweifen. Im Laufe der letzten Kapitel tritt erneut eine zusätzliche, bis dato unbekannte Perspektive auf, die wie bereits Ragnars Perspektive in Band 1 einen kleinen Ausblick darauf gibt, was uns im Trilogiefinale erwartet. Ich will es jetzt. Sofort!Urteil:„Der Turm der Gefangenen“ ist eine gelungene, spannende und mit zahlreichen Wendungen gespickte Fortsetzung. Kämpfe, Action und neue Erkenntnisse über die unbekannte neue Welt machen eine Unterbrechung nahezu unmöglich. Mark Bremer fesselt erneut mit seiner Erzählstimme und haucht der Vielzahl an Figuren individuell Leben ein. Knappe 5 Bücher für den zweiten Band von „Evolution“.Reihe:1. Evolution – Die Stadt der Überlebenden2. Evolution – Der Turm der Gefangenen3. Evolution – Die Quelle des Lebens©hisandherbooks.de

    Mehr
  • Einen besseren Hörbuchsprecher hätte ich mir für dieses Buch nicht wünschen können!

    Evolution - Der Turm der Gefangenen
    nickypaula

    nickypaula

    02. January 2017 um 17:46

     Evolution - Der Turm der Gefangenen - ist der zweite Teil der Evolutionreihe.Man sollte unbedingt mit Band 1 beginnen, um einen optimalen Hörgenuss zu erleben :)Inhalt:Im zweiten Teil der Evolutionreihe müssen unsere Freunde noch enger zusammenhalten. Hinzu kommt die Festung, in der sie angekommen waren und sich eigentlich Unterschlupf und eine Atempause erhofften. Doch leider wendet sich das Blatt schneller als man glaubt. Zu allem Übel muss sich Jem auch noch einigen Einzelherausforderungen stellen. Wird es ihm gelingen, zu seinen Freunden zurückzukehren?  Meinung zum Hörbuch: Auch dieses Hörspiel wird wieder von Mark Bremer gesprochen, wie auch bereits Band 1. Ich war ja schon in Teil 1 von Mark Bremers Vorlese-Talent überzeugt, kannte ich ihn auch aus dem Hörbuch Alba & Seven.Doch in diesem Hörbuch ist er sogar noch ein ticken besser, als vorher. Hat er die Stimmen der Squids vorher schon toll präsentiert, stellen sich hier einem die Nackenhaare auf. Man kann sich gut in jede Situation hineinversetzen und genießt durchweg die Story.Das Zusammenspiel des Autors und des Vorlesers ist einfach perfekt. Hinzukommt der spannende Storyverlauf, der mich manchmal schon eine halbe Stunde länger wachliegen ließ, als er sollte. Es ist aber auch schwer, bei einem guten Sprecher einfach mitten drin, wenn es gerade so gut ist, aufzuhören.Leider hat unser Autor - Thomas Thiemeyer - uns im letzten Kapitel regelrecht dazu gezwungen. Das Buch endet mit einem Cliffhanger, bei dem mir der Mund offen stand. Warum??? Nun warte ich sehnsüchtig auf Band 3 und hoffe, dass dieser auch wieder genauso gut vertont wird, wie Band 1 und 2 :)Fazit:Einen besseren Hörbuchsprecher hätte ich mir für dieses Buch nicht wünschen können!Empfehlung: Allen Abenteuerfreunden ab 12 Jahren :)Nicky von Nickypaulas Bücherwelt

    Mehr