Thomas Thiemeyer Valhalla

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(1)
(2)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Valhalla“ von Thomas Thiemeyer

2015. Spitzbergen - der nördlichste Siedlungspunkt der Menschheit. Eine Welt aus Eis und Schnee, überschattet von vier Monaten Polarnacht. Dort plant Archäologin Hannah Peters, geheimnisvolle Strukturen unter dem arktischen Eis zu untersuchen: Das Abschmelzen der Gletscher hat mutmaßlich Fundamente eines mythischen Nordreiches zutage gefördert. Doch Hannah ist nicht die Erste, die diese Ruinen erkundet... 1944. Im annektierten Norwegen, fernab jeder Siedlung, reift ein Projekt, das grauenvoller ist als alles, was Menschen je ersonnen haben. Eine biologische Zeitbombe, verborgen unter dem ewigen Eis. Ihr Codename: Valhalla.

spannend, symphatische Protas, nachvollziehbare Story und ein guter Sprecher - das hat mir sehr gut gefallen.

— Desaris
Desaris

Toller Plot. Schlechte, weil gestelzte Dialoge. Liegt nicht am Sprecher. Bis auf seine Frauenstimmen war der okay.

— Zkwosch
Zkwosch

Solide, spannende Unterhaltung, flüssiger Erzählstil und interessanter Plot. Gelungen und deshalb empfehlenswert. Sehr gute Sprecherleistung

— chuma
chuma

Der Anfang ist spannend und mitreißend. Leider konnte das nicht über das ganze Buch gehalten werden.

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Valhalla

    Valhalla
    Helene2014

    Helene2014

    07. May 2016 um 12:07

    Valhalla von Thomas Thiemeyer habe ich als Hörbuch gehört. Es ist ein Mix aus Abenteuergeschichte, Versuch eines Wissenschaftsthrillers um verrückte Naziwissenschaftler und böse, böse Russen. Das Geheimnis um die im Eis versunkenen Stadt wird leider nur am Rande erzählt. Außerdem sind da noch auf der Seite der Guten ein steinreicher Amerikaner und eine Handvoll Wissenschaftler, die nur eins im Sinn haben: die Welt zu retten!! Man sieht, man sollte die Geschichte nicht allzu ernst nehmen ;=)Hanna Peters, die Archäologin die schon in anderen Büchern von Thiemeyer eine Rolle gespielt hat, ist von einer schon fast zu bewundernden Naivität. So stelle ich mir eine renommierte Wissenschaftlerin um die 40 nicht unbedingt vor. Der Schreibstil ist flüssig und spannend, nur die Dialoge sind teilweise sehr einfach gehalten. Fazit: eine spannende Geschichte, die man aber nicht so ernst nehmen sollte. Es hat mich für einige Stunden relativ gut unterhalten, aber es reicht leider nur für 3 Sterne.

    Mehr
  • Spannende Grundidee, wäre noch ausbaufähig gewesen

    Valhalla
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    14. September 2015 um 09:26

    Kurzbeschreibung: 2015. Spitzbergen – der nördlichste Siedlungspunkt der Menschheit. Eine Welt aus Eis und Schnee, überschattet von vier Monaten Polarnacht. Dort plant Archäologin Hannah Peters, geheimnisvolle Strukturen unter dem arktischen Eis zu untersuchen: Das Abschmelzen der Gletscher hat mutmaßlich Fundamente eines mythischen Nordreiches zutage gefördert. Doch Hannah ist nicht die Erste, die diese Ruinen erkundet ... 1944. Im annektierten Norwegen, fernab jeder Siedlung, reift ein Projekt, das grauenvoller ist als alles, was Menschen je ersonnen haben. Eine biologische Zeitbombe, verborgen unter dem ewigen Eis. Ihr Codename: Valhalla. Meine Meinung: Thomas Thiemeyer steht bei mir für spannende, einfallsreiche und abenteuerliche Unterhaltung. Zumindest bisher. Denn ich kannte nur seine Jugendreihe "Die Chroniken der Weltensucher". Dies war mein erster Thriller von ihm. Der mal wieder fantastisch von Dietmar Wunder gelesen wurde. Der Anfang war spannend, mysteriös und mitreißend. Leider die Geschichte ab der Mitte etwas an Spannung verloren. Ich hatte ein bisschen das Gefühl, als wenn dem Autor da nicht ganz klar war in welche Richtung sein Buch gehen sollte. Zum einen werden da auf einmal Mutationen auf den Markt geworfen - ich hatte einige Zeit Angst es würde in die Zombie Richtung gehen. Auf der anderen Seite dreht sich alles darum an den Virus zu kommen. Die Geschichte zwischen Hanna und John war mir gerade zum Ende hin doch etwas zu viel des Guten. Ich hätte Protagonisten vorgezogen die nicht nur mit Herzchenaugen durch das Abenteuer laufen. Ja, und wo ich gerade bei Abenteuer bin. Ich war so gespannt auf die Stadt unter dem Eis. Der Teil ist mir viel zu kurz gekommen, ich hatte hier auf mehr archäologische Entdeckungen gehofft. Genauere Beschreibungen der Stadt, ein erkunden mit den Protagonisten. Mein Fazit: Wahrscheinlich bin mit einer falschen Erwartungshaltung an das Buch gegangen. Ich werde auf jeden Fall noch einen zweiten Thriller von Thomas Thiemeyer ausprobieren.

    Mehr