Thomas Va ek Work-Life-Bullshit

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Work-Life-Bullshit“ von Thomas Va ek

Das wahre Leben beginnt nicht erst nach Feierabend Hier ist es: Ein positives Buch über Arbeit! Der Burnout-Debatte stellt Thomas Vašek die These entgegen, dass Arbeit nicht per se krank macht. Sie bindet in die Gesellschaft ein, stiftet Sinn und gibt Struktur. Die Work-Life-Balance dagegen ist ein Selbstbetrug, da sie den Arbeitnehmer nicht als handelndes Subjekt betrachtet und suggeriert, das wahre Leben beginne erst nach Feierabend. Arbeit ist aber das Zentrum unseres Lebens und das Herz unserer Gesellschaft. Arbeitszeit ist Lebenszeit. Thomas Vašek plädiert für eine radikale Neubewertung der Arbeit, auf individueller, ökonomischer und gesellschaftlicher Ebene. Denn: Der Wert der Arbeit hängt davon ab, was wir persönlich aus ihr machen und wie sich Politik und Gesellschaft ihrer annehmen, um sie als Lebensform sicherzustellen und Chancengleichheit zu gewährleisten.

Stöbern in Sachbuch

Glück besteht aus Buchstaben

Letztlich eher enttäuschend. Die Autobiographie nahm mehr Raum ein als die Bücher. Außerdem ein paar Taktlosigkeiten.

rumble-bee

Gemüseliebe

Kochbuchliebe!

kruemelmonster798

Green Bonanza

Informativ, interessant & nützlich-nur leider wieder mal ohne Angaben v.Kcal/BE/KH/EW & F, dafür m.entbehrl. Fotos irrelevanter Leute!

RobinBook

Was das Herz begehrt

Tolles Buch mit vielen Erklärungen über unser Herz.

Linda-Marie

Die Welt vor dem Geldinfarkt

Sehr viele hilfreiche Tipps sein Geld zu schützen. Auch Möglichkeiten für Kleinsparer dabei.

Kittycat007

Spring in eine Pfütze

Lustige und verrückte Ideen, die den Tag wirklich lustig machen c:

SmaragdEffect

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Arbeit macht nicht krank

    Work-Life-Bullshit
    sab-mz

    sab-mz

    02. October 2013 um 17:57

    Thomas Vasek ist Philosoph und Chefredakteur des Maganzins "Hohe Luft". Seine These ist, dass die Arbeit an sich nicht zum Burn - Out führt. Oh, dachte ich, da liest man doch ständig ganz andere Dinge. Das Buch mit dem Untertitel "Warum die Trennung von Arbeit und Leben in die Irre führt" beginnt mit den geschichtlichen Hintergründen der Arbeit. Zunächst gab es durchaus Arbeit für sich selbst, z.B. bei Bauern, etc. Diese Menschen sahen einen Sinn in ihrer Arbeit. Sie waren zwar körperlich aus- und teilweise überlastet, aber nicht psychisch. Man lebte nicht in der strikten Trennung zwischen Beruf und Freizeit, die Übergänge waren fließend. Dann kam die Zeit des Taylorismus, die Industrialisierung hielt Einzug und so ganz langsam änderte sich die Einstellung der Gesellschaft dahingehend, dass die Arbeit Pflicht ist und lästig, die Freizeit dagegen schön. Warum aber, wenn dies stimmen würde, gibt es Menschen, die in den Burn - Out kommen und das bei wenigen Wochenstunden Arbeit und andere arbeiten viel mehr und fühlen sich wohl? Es kann doch nicht an der Arbeitsmenge liegen. Der Autor plädiert dafür, dass man eine Arbeit machen soll, die einem Spaß macht. Klar das geht nicht immer. Aber ist Arbeitslosigkeit ein lebenswerterer Zustand? Freizeit hat man dann doch genug. Besser ist es sicher für die meisten Menschen nicht. Und genau da liegt der Ansatz von Vásek, es liegt nicht an der Menge der Arbeit sondern an der Zufriedenheit mit der Arbeit und an der Einstellung zur Arbeit, ob man in einen Burn - Out kommt oder nicht. Also ist auch die Work - Life - Balance nicht das Problem. Arbeit kann Spaß machen und das sollte sie auch. Dies ist das Plädoyer des Autors. Ich finde das Buch sehr interessant und lesenswert. So ein ganz anderer Weg als gewohnt und ein Buch, das zum Nachdenken anregt. Für mich habe ich viele Denkanstösse rausgezogen und kann es nur empfehlen.

    Mehr
  • Für ein (altes) Neuverständnis der Arbeit und des Arbeitslebens

    Work-Life-Bullshit
    michael_lehmann-pape

    michael_lehmann-pape

    16. September 2013 um 13:54

      Die „Arbeit“ ist im Laufe der Zeiten mit einem sehr unterschiedlichen Stellenwert versehen worden. Als „Leben“, als „Entfremdung“, als „Instrument“, als „störend“ oder „hoch willkommen“, als „Grundlage der Gesellschaft und des Fortschritts“ ebenso wie als „Hindernis zur Selbstentfaltung“ und damit „lästige Pflicht“.   Alleine diese Geschichte der „Bewertung der Arbeit“ in gesellschaftlicher und philosophischer Betrachtung, die Vasek im Buch sehr ausführlich von Aristoteles über bäuerliche Lebensweisen bis zur „Frankfurter Schule“, Hannah Arendt und in die Gegenwart hinein ausbreitet, lohnt schon die Lektüre des Buches. Wie Arbeit das menschliche miteinander und das individuelle Leben geformt hat, wie von einer „Abneigung“ (Aristoteles) über eine „Glaubenshaltung“ (deutscher Protestantismus) hin zu einer „instrumentellen Funktion“ Arbeit jeweils ihren Stellenwert erhalten hat, dass ist schon sehr informativ, flüssig, verständlich und fundiert im Buch zu lesen.   Alles dies aber dient nur der Untermauerung und Vorbereitung des eigentlichen „Plädoyers für die Arbeit“, das Thomas Vasek mit diesem Buch vor Augen führt. Einer, der sich vehement gegen die „moderne Haltung“ der „Work-Life-Balance“ ausspricht und die Wichtigkeit der Arbeit nicht müde wird, zu betonen. Ohne zugleich in ein „kapitalistisches Horn“ einer „24 Stunden Arbeit“ jeglicher Art und Weise zu stoßen.   Aber: „Es ist ein Irrtum zu denken, dass uns Freizeit glücklicher macht als Arbeit“.   Sei es in ihrer individuell rahmenden und regulierenden Funktion, sei es im Sinne eines allgemeinen Fortschritts, sei es im Sinne der Kommunikation und des sozialen Miteinanders, Arbeit ist Teil des Lebens, Arbeit ist sinnvoll und Arbeit ist individuell und gesellschaftlich wichtig.  Das „Arbeit stört“ und das Wichtigste im Leben die „Freizeit“ ist, dagegen wendet sich Vasek entschieden.   Ganz einfach und kaum zu widersprechen ist es, wenn Vasek betont, dass Leben eben Leben ist und wir Lebenszeit „auch“ mit der Arbeit verbringen, diese somit nicht von unserem Leben in irgendeiner Form abzuspalten ist. Damit dies mit Motivation und Freude gelingt und nicht zum „Burnout“ in Massen führt, bedarf es, laut Vasek, zweier Dinge:   Zum einen, darum kreist sein Buch weitgehend, einer Veränderung der inneren Haltung zur Arbeit im Sinne eines motivierte und sinnvollen Herangehens. Aber nicht „einfach so“ und unter „allen Bedingungen“. Daraus ergibt sich dann in seiner Argumentation, dass politische Initiativen sich intensiv in Richtung einer konstruktiven Gestaltung der Arbeitswelt im Sinne einer „guten Arbeit“ zu richten haben. Menschen blühen auf, wenn sie einer „für sich guten Arbeit“ nachgehen und „verwelken“ wenn ihnen Inhalt, Sinn und Anerkennung durch Arbeit „weggenommen“ wird (was als größtes Problem der Langzeitarbeitslosigkeit gilt).   „Was wir brauchen, ist gute Arbeit – also Arbeit, die uns bereichert und erfüllt“.   Was Vasek nicht einfach nur behauptet, sondern aus mannigfaltigen Richtungen und Anhand eine ganzen Reihe philosophischer Gedanken und  Geistesströmungen beredt von allen Seiten her angeht und erläutert.   Nun hat sicherlich bei weitem nicht jeder die Möglichkeit (oder das Glück) in seinem „Traumberuf“ zu landen, wie Vasek selbst und aktuell scheint das Ziel wirtschaftlichen Denkens und Lenkens weniger auf eine „erfüllte Mitarbeiterschaft“ , sondern mehr auf „gefüllte Kassen um jeden Preis“ ausgerichtet zu sein.   Dennoch lohnt die Lektüre des Buches trotz der sehr idealistischen Haltung Vaseks, da er fundiert begründet, ein nachvollziehbares Gegengewicht zum „Freizeithunger“ (der nicht sättigt)  in den Raum stellt und letztlich einem konstruktiven Leben „an allen Orten“ das Wort redet. Eher eben in Richtung des „Paradieses“ biblischer Tradition (in dem gearbeitet wurde) als ein „Schlaraffenland“ menschlicher Fantasie, in dem es außer einer Fettleber am Ende wenig Inneres zu gewinnen gäbe.

    Mehr