Thomas Vaucher

 4,7 Sterne bei 41 Bewertungen
Autor von Die Akte Harlekin, Die Rückkehr der Wirker und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Thomas Vaucher

Thomas Vaucher (35) arbeitet als Autor und Lehrer. Er ist zudem als Schauspieler und Musiker tätig. Vaucher hat schon mehrere historische Romane geschrieben, die im renommierten Schweizer Stämpfli Verlag veröffentlicht wurden. »Die Akte Harlekin« ist sein erster Thriller und spielt, da dem Autor die schöne Hansestadt sehr am Herzen liegt, in Bremen. Vaucher ist verheiratet und lebt mit seiner Frau in der Nähe von Freiburg (CH).

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Thomas Vaucher

Cover des Buches Die Akte Harlekin (ISBN: 9783952464007)

Die Akte Harlekin

 (17)
Erschienen am 17.08.2016
Cover des Buches Die Rückkehr der Wirker (ISBN: 9783952361214)

Die Rückkehr der Wirker

 (7)
Erschienen am 18.06.2021
Cover des Buches Blutmond (ISBN: 9783952490600)

Blutmond

 (5)
Erschienen am 09.03.2018
Cover des Buches Der Incubus (ISBN: 9783952509753)

Der Incubus

 (4)
Erschienen am 14.09.2020
Cover des Buches Tell (ISBN: 9783727279003)

Tell

 (4)
Erschienen am 19.10.2016
Cover des Buches Winterhelden (ISBN: 9783727213618)

Winterhelden

 (2)
Erschienen am 01.07.2013
Cover des Buches Der Löwe von Burgund (ISBN: 9783727213045)

Der Löwe von Burgund

 (2)
Erschienen am 19.08.2010
Cover des Buches Der General (ISBN: 9783727260445)

Der General

 (0)
Erschienen am 23.05.2019

Neue Rezensionen zu Thomas Vaucher

Cover des Buches Die Akte Harlekin (ISBN: 9783952464007)phantastische_fluchtens avatar

Rezension zu "Die Akte Harlekin" von Thomas Vaucher

ein gelungener Auftakt.
phantastische_fluchtenvor 2 Monaten

Für Richard Winter gibt es eine Gewissheit im Leben: »Das Pendel hat immer recht!« 

Darauf baut sich sein Leben und seine Karriere als Kriminalkommissar auf. Als diese Prämisse eines Tages in sich zusammenfällt kommt ein kleines Mädchen ums Leben. Richard Winter verliert seinen Job, seine Freundin und wird zum Alkoholiker. Er verdingt sich als Privatdetektiv, um seine Sucht nach Alkohol und Zigaretten finanzieren zu können aber er lebt nicht mehr, er existiert lediglich noch. 

Eines Tages steht seine Exfreundin und – Kollegin Sabine vor der Tür und bittet ihn um Hilfe. Die Polizei untersucht eine Mordserie, bei der die Leichen als leere Hüllen zurückbleiben, ohne einen Tropfen Körperflüssigkeit. Doch das ist nicht das merkwürdigste an den Verbrechen. Wenige Tage nach dem Mord begehen die nahen Angehörigen Selbstmord, nicht ohne vorher zu berichten, dass sie die Geister der Verstorbenen gesehen und ihre Stimmen gehört haben. Richard, der sich früher mit Okkultismus befasst hat, scheint der ideale Kandidat, die Fälle zu lösen. Bald jedoch muss er alles daran setzen, seine Unschuld zu beweisen, denn die Polizei hält ihn für den Täter.

 

Kommentar: 

Ich habe den Autor durch sein Fantasydebut »die Rückkehr der Wirker« kennengelernt. Um mir die Wartezeit auf Band zwei zu verkürzen, habe ich mir diesen Titel geholt. So weit ab der Fantasy ist dieser Thriller nicht unbedingt, es geht um Okkultismus, Geister, den Glauben an das jenseits und vieles mehr. 

Richard Winter ist ein abgehalfterten Excop. Thomas Vaucher setzt hier so ziemlich alle Klischees ein, die man von einem desillusionierten und alkoholsüchtigen Ermittler erwartet. Ohne ein Glas Alkohol ist er nicht anzutreffen, er schläft bis mittags, seinen Wohnung sieht aus wie eine Müllkippe, er hat mit allen Freunden gebrochen und zu seinem Ziehvater Benjamin Hagedorn hat er keinen Kontakt mehr. Ben war es, der Richard gelehrt hat, die Tarotkarten zu legen und das Pendel zu deuten, daher gibt Richard seinem Ziehvater die Schuld an seinem Unglück. 

Je mehr Richard Winter in den Fall eintaucht, desto seltsamer wird dieser Der Mörder hinterlässt ein Porträt des Opfers am Mordschauplatz. Ein Porträt, das lebendiger wirkt als jeder Mensch und den Betrachter förmlich hypnotisiert. 

Obwohl Richard nie ein Künstler war und seine Exkollegin und Lebensgefährtin Sabine das wissen müsste, gerät der Expolizist bald unter Mordverdacht. Vor allem Sabines neuer Partner, der ehrgeizige Christian Brunner, schießt sich auf diese These ein. Aber Richard Winter war nicht umsonst der aufgehende Stern bei der Polizei. Immer auf der Flucht vor seinen Exkollegen, ermittelt er und musss dafür auch wieder sein Pendel einsetzen. Wird es ihm dieses Mal den rechten Weg weisen? 

Man mag Richard Winter nicht. Er ist ein Mann, der in Selbstmitleid und Alkohol versinkt und alle Menschen vor den Kopf stößt. Sein einziger Halt ist sein Hund Sydney. Er gibt jedem die Schuld an seinem Versagen, nur nicht sich selbst. Statt gute Polizeiarbeit zu leisten und das Mädchen zu retten, hat er sich auf ein obskures Ritual verlassen. 

Doch je weiter man der Geschichte folgt und je mehr Hintergründe man als Leser erfährt, desto faszinierter ist man. Die Geschichte wirkt einerseits real, befasst sich aber auch mit mystischen Elementen, Geisterscheinungen und dem Jenseits. Ein gelungener Mix aus einem Thriller und etwas Phantastischem. 

Besonders gefallen haben mir die Traumsequenzen des Excops, in denen das traumatische Ereignis seiner Vergangenheit verarbeitet wird. 

Zwar bin ich Fantasyfan und »die Rückkehr der Wirker« hat mir somit besser gefallen. Aber dieses Debut ist ein unterhaltsamer und kurzweiliger Thriller, den ich vorbehaltlos jedem empfehlen kann. Der Autor vermeidet langweilige Ausschweifungen und konzentriert sich auf seine wenigen Charaktere und den Fall. Somit hat das Buch mit 350 seiten genau die richtige Dicke. Das Cover wirkt etwas plakativ aber wenn man das Buch beendet hat, passt es wirklich gut. Ich habe die HC Ausgabe gelesen, ein sehr gutes und stabiles Buch mit einem Lesebändchen. Wo findet das man heute noch?

 

Fazit: 

Ein okkulter Thriller, spannend, unterhaltsam und kurzweilig. 

Titel: Die Akte Harlekin 

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Die Rückkehr der Wirker (ISBN: 9783952361214)MichaelSterziks avatar

Rezension zu "Die Rückkehr der Wirker" von Thomas Vaucher

Der Ton macht die Musik. Absolute Empfehung
MichaelSterzikvor 3 Monaten

Es gibt unzählige Fantasy-Epen in der Literatur. „Der Herr der Ringe“ von Tolkien, ist der Grundstein dieser Fantasy und noch immer ein Werk, an dem man sich Jahrzehnte später immer noch gerne orientiert. Die reanimierte Fantasy-Serie „Game of Thrones“  - Das Lied von Eis uns Feuer – setzte mit seiner filmischen Umsetzung einen weiteren Meilenstein, und zeigt uns, was aktuell möglich ist – nicht nur über eine beeindruckte Storyline, oder die kompromisslose und konsequente Darstellung von Gewalt und Tod, von Liebe und Schmerz. Sie setzte auch Maßstäbe in der Darstellung der Figuren, denn niemand war sicher, ob Freund, oder Feind, ob Neben- oder Hauptfigur, getötet wurden viele Figuren und dieser Verlust setzte der Spannung und der Emotionalität eine eindrucksvolle Krone auf. 

Die Magie spielt in diesem Genre „Fantasy“ immer eine tragende Rolle. Es gibt auch andere wichtige Schlüsselelemente, die die Story beeinflussen, bzw. der eigentliche Grund sind. Verfluchte Personen, alte Mysterien, das alte Lied der Macht. 

Der Schweizer Autor Thomas Vaucher, der sehr bekannt durch seine erfolgreiche Krimi-Mysterie-Reihe um Richard Winter geworden ist, schwenkt jetzt über in das Genre Fantasy mit dem Titel: „Das Lied der Macht“ – der erste Band einer geplanten Serie. 

Zwischen den beiden Genre gibt es unzählige Unterschiede in der Beschreibungen der tragenden Storyline, der Regionen, der Figuren usw. Das Genre Fantasy lädt einen Schriftsteller gerade dazu ein kreativ zu werden, und dem sind nicht viele Grenzen gesetzt um sich sprichwörtlich auszuleben. 

Eine Zeit des Feuers und des Schwertes, eine Zeit für Helden! Denn der Feind trägt eine Uniform aus Blut, eine Waffe aus Leid – und sein Herz kennt kein Erbarmen.

Die fremden Krieger kommen von jenseits des Großen Ozeans, greifen ohne Vorwarnung und Erbarmen an. Zum Entsetzen aller werden sie von jenen begleitet, die seit Hunderten von Jahren ausgerottet schienen und deren Macht übermenschlich ist: den Wirkern.
In dieser schweren Stunde versammeln sich die Könige des Darischen Kaiserreichs, um den Invasoren gegenüberzutreten. Aber der Feind kommt nicht nur von außen: Meuchler und Intriganten versuchen den bevorstehenden Krieg zu nutzen, haben ihre eigenen Pläne von Macht und Reichtum.
 In diesen düsteren Sog geraten drei Menschen: Arken, der Meisterdieb, der ein Geheimnis mit sich herumträgt, das er selbst nicht kennt, Rune, die junge Ritterin der Schwesternschaft des Göttlichen Greifens, deren Glaube bis in die Grundfesten erschüttert wird, und der alternde Kriegsherr Valor, Held unzähliger Schlachten, der vor der größten Herausforderung seines langen Lebens steht. Drei Schicksale, geheimnisvoll miteinander verwoben. Ohne es zu ahnen, halten sie mehr als nur die Zukunft des Kaiserreichs in den Händen …(Verlagsinfo)

Um es vorab zu sagen, bevor ich ins Detail gehe – Thomas Vaucher zeigt damit seine ganz persönliche Bestimmung, sein schriftstellerisches Talent eine komplexe Geschichte zu erzählen, die einen absolut überzeugt. 

Sicherlich findet man in diesem Roman, die eine, oder andere Parallele zu anderen, ähnlichen Werken. Es ist nahezu unmöglich etwas absolut neues zu arrangieren in diesem Genre. Eine Art von Verwandtschaft findet man also auch in dem vorliegenden Werk, was auch überhaupt nicht schlimm ist. 

Auch wenn der erste Band sozusagen eine Einführung in Thomas Vaucher Universum ist, so ist die Basis schon vorzüglich und professionell aufgesetzt. Die drei Figuren, die die Handlung vorantreiben, sind gemäß ihren Talenten und ihren individuellen Eigenschaften gut aufgestellt. Insgesamt ist das Personennetzwerk nicht als klein zu bezeichnen. Besonders gut gefallen, hat mir die eine oder andere Nebenfigur. 

Die Magie der „Wirker“ ist gut erzählt und wie sooft, sind diese magischen Personen auch gefürchtet, unter- und überschätzt, und haben keinen Platz in der minderbemittelten Mikrokosmos von kleingeistigen Menschen. Das diese auch in den nächsten Bänden eine sehr wichtige Rolle spielen werden, erkennt man schnell. 

Ähnlich wie in vielen anderen Titeln geht es hier um eine fremde Macht, ein fremdes Volk, dass das Kaiserreich bedroht. Die inneren Konflikte gleichen einen Bürgerkrieg, es gibt Intrigen, die sich die Könige der anderen Länder gerne bedienen. Attentate, einen religiösen Orden, Diebe mit vielen Talenten usw. Schön komplex – ohne aber den roten Storyfaden zu verlieren. 

Was der Story eine unheimliche Tiefe gibt, ist die Tatsache das der Autor seine Figuren Schicksale und Schmerzen auf dem Leib schreibt, die kompromisslos und konsequent zu manchem plötzlichen Tod führen. Es ist nicht alles simpel und einfach und nicht alles schwarz oder weiß. Gerade diese vielfachen Talente einzelner Protagonisten und ihre Fehler lassen die Story nachhaltig eloquent leben. Die Unterhaltung ist großartig. Der Aufbau ist gut abgestimmt, sodass alle Charaktere sich die Bühne sehr gerecht aufteilen. 

Das schöne und interessante ist es auch, dass sich die „Magie“ in Grenzen hält und damit auch der „Realismus“ nicht negativ frei dreht. Sprache

Kommen wir einmal kurz zum Talent von Thomas Vaucher. In dem vorliegenden Band spielt er vollumfänglich aus. Auch wenn ich sagte, dass man die Genre Krimi und Fantasy nicht vergleichen kann, so offenbart sich hier eine qualitative hohe Entwicklung, wenn es darum geht, wie Thomas Vaucher Stil, Ausdruck und Sprache einsetzt. 

Es gibt nicht viel zu kritisieren, denn es ist immer noch der Auftakt einer Reihe. Die Figuren und ihre persönliche Vergangenheit hätte man mehr Raum geben können. Auch über das fremde Volk, dass versucht mit einem Angriffskrieg das Kaiserreich zu erobern, erfährt der Leser noch zu wenig. 

All das mindert aber keinerlei die spannende Unterhaltung. Ich denke, was uns noch erwartet könnte großartig werden. 

Fazit

„Das Lied der Macht“ von Thomas Vaucher ist laut und leise. Perfekte Abstimmung, jeder Ton sitzt und der Autor zeigt, dass die seine Bestimmung ist – genau diese Roman Reihe könnte den Autor noch bekannter machen und eine Verfilmung ist ggf. eine spannende Idee. 

Michael Sterzik

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Die Rückkehr der Wirker (ISBN: 9783952361214)lauras_garden_of_bookss avatar

Rezension zu "Die Rückkehr der Wirker" von Thomas Vaucher

Der Start eines fantastischen Fantasy-Epos!
lauras_garden_of_booksvor 4 Monaten

„Eine Uniform und eine Waffe kann man abgelegen, einem Herz kann man lehren zu vergeben.“

Das Darische Königreich ist in Gefahr; von Westen über den Großen Ozean dringen die Narsing ein und möchten die Lande erobern. Und auch aus den eigenen Reihen der Könige und Herzoge bahnt sich eine Bedrohung voller Intrigen an... Mitten in diese Machtkämpfe verwoben begleiten wir 3 Menschen; Arken, ein Meisterdieb, der nur nach seinem eigenen Vorteil trachtet, Valor, der Kriegsherr des Darischen Reiches und Rune, eine Ordensschwester des Göttlichen Greifen. 

Ein vergessen geglaubtes Pergament, was essenzielles Wissen verheisst, spielt dabei eine wichtige Rolle, sowie auch die Magie der Wirker, die verboten ist und es eigentlich garnicht mehr geben sollte. Eine Sinfonie aus Intrigen, Machtspielen, Überlebenskampf, Menschlichkeit, Magie, Liebe und Wahrheit beginnt...

Thomas Vaucher hat mit seinem Auftaktband seiner Buchreihe „Das Lied der Macht“ ein wahres Fantasy-Epos geschaffen!

Man merkt einfach, wieviel Gedanken er sich bei der Erschaffung der Welt gemacht hat! Er hat sogar eine eigene Sprache entwickelt, die früher im Darischen Königreich gesprochen wurde; sie erinnert an althochdeutsch, ist aber vom Autor eigens kreiert. Am Anfang eines jeden Kapitels ist ein Text in dieser Schrift abgedruckt, dessen Sinn sich erst am Ende des Buches entfaltet. Ich fand das total genial und es gab der Geschichte einfach auch etwas authentisches und besonderes! 

Auch hat Vaucher sich (wie auch Brent Weeks in seiner „Licht-Saga-Reihe“) ein eigenes Gesellschaftsspiel ausgedacht, was in dieser Welt gespielt wird; „Die sieben Wirker“. Für mich sind das I-Tüpfelchen, die eine Fantasywelt greifbar und zu etwas besonderem machen. Kurzum: das Worldbuilding ist einsame Spitze! 

Die Magie der Wirker hat mir auch sehr gut gefallen; die Idee dahinter ist sehr durchdacht und man kann es sich sehr gut vorstellen und die Magie dahinter regelrecht spüren.

Eine Warnung vorweg; schließe Charaktere nicht zu sehr in dein Herz, sie könnten dir auf den nächsten Seiten schmerzhaft entrissen werden... Die Geschichte ist gespickt mit vielen heftigen und grausamen Wendungen, man muss sich da schon auf etwas gefasst machen! Der Vergleich zu „Game of Thrones“ ist daher durchaus berechtigt. 

Obwohl von drei Hauptprotagonisten die Rede ist, haben wir noch sehr viel mehr Perspektiven, aus dessen Sicht die Handlung geschildert ist. In Kombination mit den vielen außergewöhnlichen Namen kann dies teilweise für etwas Verwirrung sorgen; man muss als Leser also durchaus aufmerksam dabei sein.

Den Schreibstil fand ich manchmal nicht ganz geschmeidig, das ist jedoch absolute Geschmacksache.

Ungewöhnlich für ein Fantasy-Buch empfand ich die kurzen Kapitel, manchmal wirkt die Handlung daher etwas abgehackt, andererseits rauscht man dadurch auch nur so durch das Buch. 

Trotz dieser kleinen Kritikpunkte hat mir das Buch grandios gut gefallen! Das Wichtigste; es hat mich durchweg gefesselt und an den Seiten kleben lassen, ich fand es einfach von vorne bis hinten hochspannend! Die Charaktere hatten ihre Ecken und Kanten und haben sich im Laufe der Geschichte stark entwickelt; Dernum hat sich zu einem meiner Lieblingscharaktere entpuppt, da er trotz großer Schmerzen und Leid eine bewundernswerte Stärke erlangt hat. Auch der Kriegsherr Valor ist ein wunderbarer Charakter, sowie auch die Ordensschwester Rune. 

Arken hat bei mir widersprüchliche Gefühle hervorgerufen; zum einen fand ich ihn unterhaltsam und mochte ich ihn, manchmal hätte ich ihn aber auch Ohrfeigen können (🙈🤣), aber im Herzen ist er dann doch ein Guter 😄

Das Wichtigste: die Geschichte und die Charaktere sind mir nah gekommen und ich habe atemlos mitgefiebert!

FAZIT:

Ein sehr empfehlenswerter Auftakt zu einer neuen epischen Fantasy-Saga; für alle High-Fantasy-Fans die epische Schlachten und grausame Plot-Twists mögen ein absolutes MUSS!

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 50 Bibliotheken

von 19 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks