Thomas Wieczorek

 3.4 Sterne bei 139 Bewertungen
Autorenbild von Thomas Wieczorek (© Wolfgang Weese)

Lebenslauf von Thomas Wieczorek

Thomas Wieczorek wurde am 7. Februar 1953 in Berlin geboren. Von 1963 bis 1972 besuchte Wieczorek das Canisius-Kolleg Berlin, an welchem er sein Abitur absolvierte. Daraufhin studierte er VWL an der FU in Berlin. 1967 konnte er das Studium mit Diplom abschließen. Thomas Wieczorek arbeitet für verschiedene Tageszeitungen und seit 1989 regelmäßig für das Satire-Magazin "Eulenspiegel". Der Autor war nach eigenen Angaben als junger Mensch Maoist. Außerdem war er 22 Jahre land Mitglied der SPD. Sein neustes Sachbuch "Die geschmierte Republik" erscheint im Mai 2012.

Alle Bücher von Thomas Wieczorek

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Die verblödete Republik9783426780985

Die verblödete Republik

 (85)
Erschienen am 01.03.2009
Cover des Buches Einigkeit und Recht und Doofheit9783426784075

Einigkeit und Recht und Doofheit

 (14)
Erschienen am 10.09.2010
Cover des Buches Die Dilettanten9783426782668

Die Dilettanten

 (11)
Erschienen am 01.07.2009
Cover des Buches Die geplünderte Republik9783426783733

Die geplünderte Republik

 (10)
Erschienen am 01.04.2010
Cover des Buches Abgewirtschaftet9783426785201

Abgewirtschaftet

 (4)
Erschienen am 14.03.2013
Cover des Buches Die Stümper9783426778043

Die Stümper

 (3)
Erschienen am 01.08.2005
Cover des Buches Die rebellische Republik9783426784433

Die rebellische Republik

 (3)
Erschienen am 12.09.2011
Cover des Buches Die Volksverblöder9783426786154

Die Volksverblöder

 (2)
Erschienen am 01.08.2013

Neue Rezensionen zu Thomas Wieczorek

Neu

Rezension zu "Die Volksverblöder" von Thomas Wieczorek

Einseitige Mitteilung der Meinung des Autors
Gecko2000vor einem Jahr

Inhalt:
Und sowas regiert uns! Die Regierenden haben das Wohl des Volks aus den Augen verloren: Augen zu und Hand auf, lautet das neue Motto. Parteienforscher Wieczorek macht den Check und die Ergebnisse sind erschreckend.

Rezension:
Das ganze Buch liest sich wie eine Schimpftirade über die deutschen Politiker. Sicherlich ist nicht alles perfekt in Deutschland, und ich bin gerne bereit mir verschiedene Meinungen zu dem Thema anzuhören, deswegen habe ich auch das Buch gelesen.
Aber bei dieser einseitigen Berichterstattung, untermalt mit trotzigen Bemerkungen und Beschreibungen, die fast an Beleidigungen grenzen, kann ich den Standpunkt des Autors nicht nachvollziehen.
Möglicherweise war er als sogenannter Parteienforscher schon viel zu lange zu tief in diesem Thema drin.
Daher ist das Buch überhaupt nur verständlich, wenn man in den letzten Jahrzehnten immer up to date mit den Entwicklungen und Politikern war.
Empfehlenswert ist es also nur für eine gewisse Altersklasse, deren politische Einstellung der des Autoren entspricht, sodass sie sich beim Lesen bestätigt fühlen können. Für Interessierte mit toleranten Ansichten ist es nicht hilfreich.

Kommentieren0
3
Teilen

Rezension zu "Die verblödete Republik" von Thomas Wieczorek

Alles doof
TheSilencervor 4 Jahren

Ich dachte mir, ich gebe dem Miesmacher- und Pessimisten-Buch nach der Generation Doof noch eine Chance. Doof war schließlich unterirdisch.

Wieczorek nimm in bester Tradition dieser zur Zeit hippen Bücher den Rundumschlag vor und trifft des öfteren ins Schwarze. Das macht er geschickt und gut formuliert.

Bloß leider nimmt die Interessenkurve - mal analog zur Spannungskurve eines Romanes zu sehen - stetig ab.

Daß wir verblöden, steht wohl außer Frage. Alleine mit der Fernbedienung einen Abend lang durch die TV-Landschaft zappen und man bekommt das kalte Grausen.
Darüber Bücher zu schreiben, ist legitim, denke ich. 

Aber als Leser beginnt man genau damit die Therapie. 

Was nützt es, wenn ich Geifer-sabbernd diese Werke lese, anstatt meine Zeit in richtige Bildung zu investieren? Wenn das das Ziel des Buches war, habe ich es erreicht. Denn es war mein letztes dieser Mein-Land-ist-schlecht-Bücher.

(Welchen Eindruck möchte Wieczorek eigentlich mit der allgegenwärtigen "Bild"-Schelte hinterlassen, war er doch mal selbst Chefreporter dieser Zeitung ... ?)

Kommentieren0
2
Teilen

Rezension zu "Euroland - Wo unser Geld verbrennt" von Thomas Wieczorek

Gewohnt verständlich
Duffyvor 7 Jahren

Wieczorek hat ja schon mehrere (kritische) Bücher geschrieben, nun also erklärt er uns Euroland und Schulden-Country und das tut er im gewohnten Stil, nämlich so, dass man es versteht. Das er natürlich auch hier wieder allerhand Entlarvendes zur Sprache bringt, dürfte auch seine tiefste Motivation sein und es tut gut, dass sich mal jemand bemüht, diese ganzen Politikerfloskeln zu übersetzen und die Dinge, die bei der Verwandlung dieser Gesellschaft in "Humankapital" ablaufen, beim Namen zu nennen. Seine Recherchen sind gründlich, seine Interpretationen schlüssig und manchmal blitzt so etwas wie Galgenhumor auf, den man von ihm schon kennt und der dafür sorgt, dass man sich nicht gleich die Kugel gibt. Ich fasste das schon mal in einer Rezension zusammen: Eigentlich Pflichtlektüre für jeden mündigen Deutschen, der zur Wahlurne geht und Material für diejenigen, die von der Politikverdrossenheit erfasst sind und vielleicht das nächste Mal nicht verweigern wollen.

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Thomas Wieczorek wurde am 06. Februar 1953 in Berlin (Deutschland) geboren.

Community-Statistik

in 209 Bibliotheken

auf 17 Wunschlisten

von 8 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks