Thomas Wieczorek Euroland - Wo unser Geld verbrennt

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Euroland - Wo unser Geld verbrennt“ von Thomas Wieczorek

Ist €uroland am Ende? Droht uns die Pleite? Thomas Wieczorek deckt die Hintergründe der Wirtschafts- und Finanzkrise auf und zeigt, wie dubiose Ratingagenturen, Investorenkartelle und neoliberale Politiker die europäische Währungsunion systematisch ausplündern. Den Profit machen die Reichen und Mächtigen – zu Lasten der Bürger, die auf jeden Fall die Zeche zahlen werden. Ein hochaktuelles, brisantes Buch, das endlich die ganze Wahrheit über die €urokrise ans Licht bringt.

Stöbern in Sachbuch

Die Stadt des Affengottes

An der Seite von Douglas Preston erlebt man die kompl. Vorbereitung und Ausführung mit allen Schwierigkeiten einer archäologischen Expeditio

Sigrid1

Was das Herz begehrt

Ein anspruchsvolles Buch, bei dem sich alles um unser wichtigstes Organ dreht. Umfassend, verständlich und humorvoll.

MelaKafer

Wir hätten gewarnt sein können

Zusammenstellung bisheriger Aussagen Trumps.

kvel

Der Egochrist

ein zeitgemäßes Werk voller Authentizität, Introspektion und Kritik

slm

Nur wenn du allein kommst

Sehr lesenswerter Bericht, der informiert, nachdenklich macht und um gegenseitiges Verständnis wirbt.

Igelmanu66

It's Market Day

Ein gelungenes Kochbuch mit tollen Rezepten und eine Reise zu den angesagtesten Märkten Europas

isabellepf

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Gewohnt verständlich

    Euroland - Wo unser Geld verbrennt
    Duffy

    Duffy

    06. July 2013 um 07:59

    Wieczorek hat ja schon mehrere (kritische) Bücher geschrieben, nun also erklärt er uns Euroland und Schulden-Country und das tut er im gewohnten Stil, nämlich so, dass man es versteht. Das er natürlich auch hier wieder allerhand Entlarvendes zur Sprache bringt, dürfte auch seine tiefste Motivation sein und es tut gut, dass sich mal jemand bemüht, diese ganzen Politikerfloskeln zu übersetzen und die Dinge, die bei der Verwandlung dieser Gesellschaft in "Humankapital" ablaufen, beim Namen zu nennen. Seine Recherchen sind gründlich, seine Interpretationen schlüssig und manchmal blitzt so etwas wie Galgenhumor auf, den man von ihm schon kennt und der dafür sorgt, dass man sich nicht gleich die Kugel gibt. Ich fasste das schon mal in einer Rezension zusammen: Eigentlich Pflichtlektüre für jeden mündigen Deutschen, der zur Wahlurne geht und Material für diejenigen, die von der Politikverdrossenheit erfasst sind und vielleicht das nächste Mal nicht verweigern wollen.

    Mehr