Thommie Bayer Fallers große Liebe

(81)

Lovelybooks Bewertung

  • 63 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 14 Rezensionen
(48)
(22)
(9)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Fallers große Liebe“ von Thommie Bayer

Eines Tages steht der unergründliche Faller im Laden des jungen Antiquars Alexander. Er überredet ihn, mitzukommen auf eine Reise, deren Ziel Faller nicht preisgeben will. Gemeinsam suchen sie schließlich die Antwort auf eine der schwierigsten Fragen: Was ist schlimmer, die Liebe seines Lebens zu verlieren oder sie nie zu finden?

Regt zum Nachdenken an und doch leicht und humorvoll. Angenehm zu lesen. Leseempfehlung!

— Solveig03
Solveig03

Eine leise Geschichte die berührt. Mir hat es sehr gut gefallen.

— Claudia_Späth
Claudia_Späth

Schön für Zwischendurch :)

— Annealmighty
Annealmighty

charmante Reise(begleitung)

— janmikael
janmikael

nett für zwischendurch, in meinen augen aber zu seicht

— giulianna
giulianna

Stöbern in Romane

Besuch von oben

ein sehr schönes Buch

Sutaho

Das Glück meines Bruders

Eine anspruchsvolle Geschichte über zwei Brüder, die versuchen, die Vergangenheit zu bewältigen.

Simonai

Ein Haus voller Träume

Familientreffen im spanischen Traumhaus: Mit unterschiedlichen Weltanschauungen, kleinen Reibereien und ganz viel Herz

Walli_Gabs

Das Ministerium des äußersten Glücks

Nach dem ersten Drittel hat es mich nicht mehr losgelassen. Eine absolut einmalige Leseerfahrung, die ich nicht hätte missen wollen!

Miamou

Töte mich

Ein typischer Nothomb mit spannender Handlung und dynamischen Dialogen.

Anne42

Die Zeit der Ruhelosen

Spannende Erlebnisse, menschliche Tragödien: Die Protagonistinnen und Protagonisten scheitern alle.

Tatzentier

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Großartige Geschichte!

    Fallers große Liebe
    Solveig03

    Solveig03

    17. June 2017 um 21:00

    Thommie Bayer entführt einen auf eine Reise voller Charme, unterschwelligem Humor und Tiefgang. Alexander, der einen kleinen Second-Hand Bücherladen betreibt, wird eines Tages spontan von Faller zu einer Reise eingeladen. Ziel sowie Zweck dieser Reise sind Alexander zunächst unbekannt. Während der Reise entspinnt sich eine Freundschaft zwischen den beiden Männern. Es wird unter Anderem philosophiert über Kunst, Literatur und die große Liebe. Mir gefällt der flüssige und angenehme Schreibstil des Autors. Das Buch ist geistreich, spannend und hat mich berührt.Ein nicht vorhersehbares Ende rundet diese wunderbare Geschichte ab.Definitiv bekommt man während des Lesens Lust auf Literatur, Lesen und das Leben! Und auf ein Glas vollmundigen Rotwein :)Von mir eine absolute Leseempfehlung!

    Mehr
  • Keine Erwartungen

    Fallers große Liebe
    The iron butterfly

    The iron butterfly

    18. March 2017 um 15:16

    Mittdreißiger Alexander Storz führt ein kleines Antiquariat irgendwo in Köln. Auch wenn die Tageseinnahmen kaum seine Lebenshaltungskosten und die Miete für den kleinen Laden decken, genießt er es sein eigener Herr zu sein, Schließ- und Öffnungszeiten selbst zu bestimmen und Stammkunden, wie Kati, die nichts mehr als Pferdebücher liebt auch einmal mit Exemplar unter Einkaufspreis zu beglücken. Wie aus heiterem Himmel kommt dann eines Tages das Angebot eine komplette Bibliothek mit Erstausgaben, signierten Exemplaren und anderen erlesenen Stücken aufzukaufen. Faller war zuvor noch nie im kleinen Buchladen gewesen, aber die beiden Männer kommen bei einem Glas Wein schnell ins Gespräch. Alexander kann zwar die kostbare Sammlung Fallers‘ nicht übernehmen, aber Faller überrumpelt ihn regelrecht mit einem zweiten, ebenfalls unwiderstehlichen Angebot…er soll Faller als Fahrer dienen und ihn auf eine Reise mit unbekanntem Ziel begleiten. Da dieser Marius Faller ihn brennend interessiert und er nicht jeden Tag in den Genuß einer solch unverhofften Geldspritze kommt, nimmt er das Angebot mehr als spontan an. Bereits am nächsten Tag übernimmt Storz das Steuer des dunkelgrünen Jaguars. Auf der Reise lernen sich die beiden Männer näher kennen, Faller erzählt von seiner Frau, der großen Liebe seine Lebens und Storz treiben die Erinnerungen an Agnes, eine Liebe aus vergangenen Tagen um. Lange ist nicht klar, wo die Reise enden wird und als es soweit ist, kommt vieles anders als vermutet. Thommie Bayer nimmt den Leser mit auf diese Reise und lässt zwei ganz unterschiedliche Männer über die große Liebe, Gefühle, Literatur und Sinn und Unsinn von Besitztümern philosophieren. Sehr kurzweilig zu lesen und ungemein einfühlsam erzählt. Leseempfehlung!

    Mehr
    • 2
  • Amüsant, gefühlvoll, traurig ...

    Fallers große Liebe
    Lalena

    Lalena

    11. September 2014 um 16:20

    Eine kleine Geschichte über eine bedeutende Reise. Marius Faller und Alexander Storz kennen sich nicht und doch chauffiert der Eine den Anderen einmal quer durch das Land. Im Laufe der Zeit lernen die beiden Männer sich kennen - zum Teil, und der Leser lernt die Beiden kennen - zum Teil. Im Laufe der Zeit erfährt man etwas über die große Liebe, man lacht mit den Beiden und man fragt sich, ebenso wie Alexander im Buch, was ist der Sinn dieser Reise, die Faller so wichtig ist. Das Ende ist überraschend und doch passend, es klärt auf und man wünscht sich, die Reise wäre noch nicht zu Ende. 

    Mehr
  • charmante Reisebegleitung

    Fallers große Liebe
    janmikael

    janmikael

    10. August 2014 um 17:52

    Eines Tages wird Alexander in seinem wenig gut laufenden Antiquariat überrascht. Herr Faller taucht auf und bietet ihm seinen kompletten Bücherschatz. Als einzige Gegenleistung soll Alexander ihn auf einer Reise quer durch Deutschland begleiten - besser noch, er soll ihn chauffieren: In einem luxuriösen Jaguar. Zwischen Alexander und dem älteren Herrn entwickelt sich in gewitzt-charmanten Dialogen eine Freundschaft und nach und nach entpuppt sich Fallers tatsächliches Reisemotiv... Die Geschichte ist rund, danke der locker-leichten Sprache gut zu lesen und wartet mit der einen oder anderen Überraschung auf. Es geht um die große Liebe, darum sie zu finden, gefunden zu haben, sie zu leben, nie gelebt zu haben... Einziger Kritikpunkt für mich, dass das äußerliche Erscheinungsbild der Figur Faller und innerlich seine Gelassenheit oberflächlich beschrieben bleibt. Nichtsdestotrotz eine bemerkenswerte Persönlichkeit, die ich gerne auf ihrer Reise begleitet habe und über die ich gerne noch mehr erfahren hätte.

    Mehr
  • steht bei meinen Lieblingsbüchern............

    Fallers große Liebe
    blueberry7

    blueberry7

    25. October 2013 um 15:13

    Steht ab sofort bei meinen Lieblingsbüchern............Punkt

  • Rezension zu "Fallers große Liebe" von Thommie Bayer

    Fallers große Liebe
    sanrafael

    sanrafael

    07. January 2013 um 10:08

    Alexander besitzt einen Second-Hand-Buchladen. Eines Tages erscheint ein Kunde, der ihm seine Bibliothek zeigen will. Faller hat durch Trunkenheit keinen Führerschein und braucht einen Fahrer, und so begeben sich beide gemeinsam auf eine Reise durch deutsche Universitätsstädte. Alexander fährt Faller in dessen Jaguar von Köln Richtung Süden. Doch während der junge Alexander nur an seine verflossene Liebe 'denkt', läßt Faller ihn an seinen Erinnerungen teilhaben. "Dem Blitzflirt folgte eine Blitzverlobung, dann eine Blitzhochzeit, er zog nach Paris." ~~~ Ein Buch bei dem schnell klar wird, das die eigentliche story erst am Schluss kommt. Auch wenn diese Buch keins ist, dass man sofort weiterempfehlen würde, enthält es doch Passagen zum nachdenken. "Man muss das Gute nicht mit der Suche nach Besserem beleidigen."

    Mehr
  • Rezension zu "Fallers große Liebe" von Thommie Bayer

    Fallers große Liebe
    Leseblume

    Leseblume

    19. May 2012 um 15:56

    Ein wunderschönes, leichtfüßiges und zugleich nachdenklich schwermütiges Buch. Es zeigt und beschreibt das Leben in all seinen schönen und traurigen Facetten und macht Lust auf mehr - vom Autor, vom Leben an sich. Ich persönlich hatte ein schönes Lesegefühl dabei.

  • Rezension zu "Fallers große Liebe" von Thommie Bayer

    Fallers große Liebe
    robbylesegern

    robbylesegern

    18. December 2011 um 17:15

    dieses Buch zaubert einem ein Lächeln ins Gesicht und man bedauert, es zu Ende gelesen zu haben. In einer wunderschonen Sprache erzählt Tommi Bayer eine Liebesgeschichte mit überraschenden Ende. Alexander Storz hat Kunstgeschichte und Germanistik studiert und nach seinem Studium ein Antiquariat eröffnet, das ihn mehr schlecht als recht ernährt.Eines Tages lernt er einen älteren Herrn,Marius Faller, kennen, der ihm seine Buchsammlung zum Verkauf anbietet. Alexander erkennt gleich, dass es sich um eine sehr wertvolle Sammlung handelt,die für den Spottpreis, den Faller verlagt, nicht zu haben ist. Sie kommen ins Gespräch und Faller bietet ihm zu guter Letzt nicht nur die Bücher , sondern auch einen 14 tägigen Job als Chauffeur für eine Reise durch Deutschland an. Auf dieser Reise, die von Göttingen aus südwärts durch viele Universitätsstädte geht, diskutieren die beiden Männer nicht nur über Kunst, Musik, Literatur und Architektur, sondern stellen auch fest, dass sie sich sehr sympatisch sind. Faller vertraut Alexander die Geschichte seiner großen Liebe an, die auch Alexander an seine verflossene Liebe denken lässt und die beiden mehr verbindet als sie denken. Dieses Buch übt einen Sog auf den Leser aus, dem er sich nicht entziehen kann. Nicht nur die wunderbare Sprache, sondern auch die Geschichte als solches läßt einen nicht los, obwohl die Handlung garnicht so spektakulär ist, sondern ihren Reiz eigentlich eher in den Gespächen und den Gedanken der Protagonisten hat."Fallers erste Liebe"war mein erster Bayer Roman, aber mit Bestimmtheit nicht der letzte. Supergut!!!!

    Mehr
  • Rezension zu "Fallers große Liebe" von Thommie Bayer

    Fallers große Liebe
    robbylesegern

    robbylesegern

    26. November 2011 um 14:54

    ein wunderschönes Buch und man bedauert, es zu Ende gelesen zu haben. In einer wunderschonen Sprache erzählt Tommi Bayer eine Liebesgeschichte mit überraschenden Ende. Alexander Storz hat Kunstgeschichte und Germanistik studiert und nach seinem Studium ein Antiquariat eröffnet, das ihn mehr schlecht als recht ernährt.Eines Tages lernt er einen älteren Herrn,Marius Faller, kennen, der ihm seine Buchsammlung zum Verkauf anbietet. Alexander erkennt gleich, dass es sich um eine sehr wertvolle Sammlung handelt,die für den Spottpreis, den Faller verlagt, nicht zu haben ist. Sie kommen ins Gespräch und Faller bietet ihm zu guter Letzt nicht nur die Bücher , sondern auch einen 14 tägigen Job als Chauffeur für eine Reise durch Deutschland an. Auf dieser Reise, die von Göttingen aus südwärts durch viele Universitätsstädte geht, diskutieren die beiden Männer nicht nur über Kunst, Musik, Literatur und Architektur, sondern stellen auch fest, dass sie sich sehr sympatisch sind. Faller vertraut Alexander die Geschichte seiner großen Liebe an, die auch Alexander an seine verflossene Liebe denken lässt und die beiden mehr verbindet als sie denken. Dieses Buch übt einen Sog auf den Leser aus, dem er sich nicht entziehen kann. Nicht nur die wunderbare Sprache, sondern auch die Geschichte als solches läßt einen nicht los, obwohl die Handlung garnicht so spektakulär ist, sondern ihren Reiz eigentlich eher in den Gespächen und den Gedanken der Protagonisten hat."Fallers erste Liebe"war mein erster Bayer Roman, aber mit Bestimmtheit nicht der letzte. Supergut!!!!

    Mehr
  • Rezension zu "Fallers große Liebe" von Thommie Bayer

    Fallers große Liebe
    UteSeiberth

    UteSeiberth

    27. July 2010 um 11:59

    Diese leicht melancholische Liebes- und Freundschaftsgeschichte hat mich sehr angesprochen!Wie eine leichte Sommerimpression doch nicht ohne Tiefgang!

  • Rezension zu "Fallers große Liebe" von Thommie Bayer

    Fallers große Liebe
    greenamazone

    greenamazone

    11. May 2010 um 11:22

    Alexander, ein junger Antiquar, trifft eines Tages auf Faller in seinem Laden, der ihm ein ungewöhnliches Angebot unterbreitet: ihn 2 Wochen als sein Chauffeur durch Deutschland zu begleiten. Er nimmt an und während dieser Zeit freundet er sich immer mehr mit seinem Auftraggeber an. Es entwickeln sich Gespräche über Literatur, Kunst und über die große Liebe, die Alexander zum Nachdenken stimmen. Und langsam findet gedanklich er zu seiner Liebe aus vergangenen Tagen zurück... Eine schön und spannend erzählte Geschichte mit ungewöhnlichem Ende.

    Mehr
  • Rezension zu "Fallers große Liebe" von Thommie Bayer

    Fallers große Liebe
    Binea_Literatwo

    Binea_Literatwo

    03. May 2010 um 18:45

    Alexander Storz lebt sein ruhiges Leben vor sich hin und verdient sich seinen mageren Lebensunterhalt mit Leidenschaft. Er besitzt ein Antiquariat und ist den ganzen Tag von Büchern und eher wenig Kundschaft umgeben. Leider. Aber seine liebste Stammkundin, Kathrin, dreizehn Jahre, lässt ihn nicht hängen. Sie liebt alles was mit Pferden zu tun hat und Storz sucht immer sorgfältig die schönsten Bücher für sie raus. Hoffentlich bleibt sie noch lange auf ihrer Pferdestrecke und schwärmt nicht bald von einer Boygroup oder einem Soapstar, wünscht sich Storz. Wenige Augenblicke später, macht er eine Begegnung der ganz anderen Art. Ein Herr namens Faller kommt auf ihn zu und bietet ihm eine Bibliothek zum Kauf an. Alexander Storz sieht sich diese überaus wertvolle und unbezahlbare Bibliothek an und kommt ins Schwärmen. Doch damit nicht genug, Faller macht ihm ein weiteres Angebot. Storz soll ihm eine Woche lang als Chauffeur zur Seite zu stehen, da er Fahrverbot hat. Storz will etwas Abwechslung in sein Leben bringen, findet das ihm dieser Kurztrip nicht schaden kann und schon geht es auch los. Viele Gespräche über die Leidenschaften Buch, Kunst und vor allem über Frauen finden statt und Storz merkt von Minute zu Minute, wie er seine große Liebe Agnes vermisst und seine Gedanken kreisen täglich mehr uns sie. In ganz kleinen Schritten, werden Storz die Augen geöffnet und er muss tief durchatmen. Tommie Bayer, wäre nicht Thommie Bayer, wenn dieses Buch nicht genauso gefühlvoll und öffnend wäre, wie seine anderen Bücher. Diesmal lässt er seine Protagonisten nicht nur auf den Pfaden der Liebe mit allem drum und dran wandeln, sondern dieses Mal stehen auch der Bezug zu Büchern und der Kunst im Vordergrund. Egal wie Herr Bayer schreibt, egal über was Herr Bayer schreibt, er berührt und berührt und das mit einer unglaublichen Kraft. Die Botschaft des Buches erschüttert, bewegt, lässt den Leser eine ganze Weile in sich gekehrt über all das nachdenken. Als Abschluss sei nur folgender Satz gesagt, denn einmal Thommie Bayer, immer Thommie Bayer. „Man muss das Gute nicht mit der Suche nach Besserem beleidigen.“

    Mehr
  • Rezension zu "Fallers große Liebe" von Thommie Bayer

    Fallers große Liebe
    Fräulein Jellinek

    Fräulein Jellinek

    10. March 2010 um 21:38

    OH-MEIN-GOTT! Und die Welt ist wirklich verschwunden und jetzt ganz anders.

  • Rezension zu "Fallers große Liebe" von Thommie Bayer

    Fallers große Liebe
    Lieblingsbuchhandlung

    Lieblingsbuchhandlung

    09. March 2010 um 17:33

    …welch ein wunderbares Buch! In letzter Zeit litt ich tatsächlich an einem gewissen “Lesekater” [so würde es zumindest der Protagonist dieses Titels formulieren], auf den ich in den nächsten Tagen und Wochen evtl. noch mit weniger euphorischen Buchbesprechungen eingehen werde, doch die Lektüre von “Fallers große Liebe” kurierte mich nachhaltig. “Eine kurze Geschichte vom Glück”, ein früheres Werk von Thommie Bayer, das gerade in der zweiten Taschenbuch-Auflage erschien, gefiel mir bereits außerordentlich gut, und so begleitete mich eine vorfreudige Erwartungshaltung, als ich dieses Buch aufschlug. Das Buch plätschert… nein, das ist unangemessen… es schreitet so dahin, Seite um Seite, indem man den Antiquar Storz und den -wirdnichtverraten- Faller auf deren Spontan-Reise infolge einer mindestens ebenso spontanen Bekanntschaft begleitet. Beide diskutieren über Grundsätzliches, Ansichten und das Leben… und nicht zuletzt über die Liebe [, die Storz bisher nie erfuhr]. Kurzum: Man ist Reisebegleiter und schließlich: nur noch ergriffen, …von einem furiosen Finale, das dem einen oder anderen womöglich auch ‘zu’ konstruiert erscheinen mag und wird, mir aber nicht. Ein wenig ließ es mich an eine Kurzgeschichte aus Kehlmanns “Ruhm” denken, aber das Buch liefert ohnehin zahlreiche Ausflüge in die Kunst und Literatur… und obendrein Sätze, die auch ohne Textmarker leuchten: “Und dann war ich abgelenkt, denn jetzt stand die Schönheit im Obstkleid vom Nebentisch auf und ging ins Lokal, sicher zur Toilette. Faller und ich sahen ihr nach - vielleicht taten das in diesem Moment alle Männer und die Hälfte der Frauen in diesem Garten. Sie wusste es. Man konnte ihrem Rücken direkt ansehen, wie er die Blicke einsammelte und zu einer Art Umhang wandelte, der sich um sie legte, ohne an ihrer Silhouette etwas zu verändern.” [S.59f] Ich artikuliere mich gerade etwas konfus, ich weiß, aber unter dem [gerade gewonnenen] Eindruck dieses Buches… ich meine… was ich eigentlich sagen will: Lesen! Ja! Und noch etwas Charmantes zum Ausklang: Thommie Bayer veröffentlicht ausschließlich[?] beim Piper Verlag. In seinem Buch lobt er u.a. -indirekt bzw. aus der Perspektive des Protagonisten- den Krimi “Reise in die Nacht” von Gianrico Carofiglio. Erschien wo? Goldmann. Ungewöhnlich charmant!

    Mehr