Thor Ansell

 4.1 Sterne bei 30 Bewertungen
Autor von Strange Matter, Pandemie und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Thor Ansell

Cover des Buches Strange Matter (ISBN: 9783745090000)

Strange Matter

 (13)
Erschienen am 28.06.2017
Cover des Buches Poseidon (ISBN: B07C1CCSW3)

Poseidon

 (5)
Erschienen am 15.05.2018
Cover des Buches Pandemie (ISBN: B01KYQ4WSK)

Pandemie

 (6)
Erschienen am 24.08.2016
Cover des Buches Scry: Science-Fiction Thriller (Poseidon 2) (ISBN: B07D5M64XQ)

Scry: Science-Fiction Thriller (Poseidon 2)

 (3)
Erschienen am 26.07.2018
Cover des Buches Phobos: Hard Science Fiction (ISBN: B07XWT6QZL)

Phobos: Hard Science Fiction

 (1)
Erschienen am 13.09.2019
Cover des Buches Poseidon: Singularity (ISBN: B07G7C1LTV)

Poseidon: Singularity

 (1)
Erschienen am 31.10.2018
Cover des Buches Poseidon: Endgame (ISBN: B07P6DP4PL)

Poseidon: Endgame

 (0)
Erschienen am 25.05.2019

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Thor Ansell

Neu

Rezension zu "Scry: Science-Fiction Thriller (Poseidon 2)" von Thor Ansell

Zukunftsthriller
annluvor 7 Monaten

„Ok, verstanden. Der einsame aber gefährliche Logan, den alle hassen, wird zum Spielball geheimnisvoller Kräfte im Schmelztiegel New York.“


Poseidon 2


2065: Agent Christopher Logan und sein Partner werden nach New York gerufen, weil ein humanoide Sexroboter den Inhalt eines Lagerhauses zerstört hat. Je länger sie sich in der Stadt aufhalten, umso sicherer wird, dass jemand sie in eine Schnitzeljagd um Informationen verwickelt, bei der nichts so ist, wie es scheint. Und plötzlich sollen sie zusammen mit der Technikforensikerin Ferguson das Rätsel lösen und den durchgedrehten Roboter selbst finden. 



Der zweite Band der Poseidon-Reihe ist eigentlich das Prequel, in dem Logan noch nicht ahnt, was noch auf ihn zukommen wird. Im Gegensatz zum ersten Teil führt dieser Band auf die Erde. In einem geteilten Nordamerika herrschen einerseits „veraltete“ Sitten, andererseits neue Technik. Diese wird im Laufe des Buches immer detaillierter erklärt, sodass sie immer facettenreicher wird, je weiter die Geschichte voranschreitet. Einige der technischen Errungenschaften basieren auf dem, was wir aktuell kennen, anderes ist völlig neu, die Entwicklungen aber nachvollziehbar dargestellt. 


Der vorerst einfach erscheinende Fall führt zu Rätseln und einer Schnitzeljagd, die Logan und seinen Partner nicht nur quer durch New York führen, sondern auch zu immer neuen Erkenntnissen. Die Gefahren, die von ihren Verfolgern – von denen man nie so recht weiß aus welchem Milieu sie wirklich kommen – ausgehen, führen dazu, dass eine Hetzjagd durch die Stadt beginnt. Zusammen mit den neuen Informationen führt die Flucht/die Ermittlungen auch in den „anderen“ Teil der ehemaligen USA. Dort erwartet die Gruppe um Logan eine Auflösung ihres Falls, die so ganz anders, ist, als sie angenommen haben (und im Übrigen auch eine Verbindung zum ersten Teil der Reihe bildet). 


Fazit: Hier erwartet den Leser ein Ausflug in eine spannende Zukunft, bei der nicht nur der Humor der Protagonisten und die gut durchdachte Umgebung überzeugen konnten, sondern auch der spannende Fall, dem sie sich widmen müssen. 

Kommentieren0
12
Teilen
J

Rezension zu "Anteros: Science-Fiction Thriller (Poseidon 4)" von Thor Ansell

Spaßiges und derbes Kopfkino
Julia_Kathrin_Matosvor einem Jahr

„Anteros“ bildet das zweite Prequel bzw. Logan-Spin-Off zur Poseidon-Reihe. Es ist hilfreich, zuvor „Scry (2)“ gelesen zu haben. Die vier Jahre später (d. h. im Jahr 2069) verorteten „Poseidon (1)“ und „Singularity (3)“ muss man aus meiner bisherigen Sicht nicht gelesen haben.
FBI-Agent Logan, zuständig für Computer- und Roboterkriminalität, sein Partner Alfaro, Technik-Forensikerin Ferguson und die süß anmutende Künstliche Intelligenz Cerberus, bekannt aus „Scry“, sind für sich genommen eigenwillig und besonders, bilden zusammen ein cooles Gespann, das für originelle verbale und nonverbale Kommunikation sorgt.
Thor Ansell beschreibt detailliert (aber nicht zu sehr), atmosphärisch, derb und hochinteressant, wie FBI-Arbeit, Reisen und Sex im Jahr 2065 aussehen könnten. Der Wow-Effekt ist nicht mehr so groß wie bei „Scry“, aber immer noch vorhanden. Mir gefallen die vielen futuristischen Elemente.
Bei meinem vierten Roman von Thor Ansell wird mir allerdings auch zunehmend bewusst: Hier ist der Weg wichtiger als das Ziel. Ich fühle mich kurzweilig unterhalten, bespaßt, um bunte und skurrile Bildchen bereichert. Ich kann mich aber - ehrlich gesagt - kurz nach dem Fertiglesen des jeweiligen Bandes nur noch vage an den Ausgang der Mission und deren weitere Auswirkungen erinnern. Im Falle von „Scry“ irgendwas mit Samurai, Schwert, … sorry, selbst das hätte ich nicht mehr gewusst, wenn‘s nicht in „Anteros“ beiläufig erwähnt wäre. Es wäre hilfreich, wenn Thor Ansell diese Zusammenhänge stärker in den Fokus rückt und bestenfalls dem Folgeband noch eine Zusammenfassung voranstellt.
Dass es kein Lektorat gibt, der Autor gern Filme macht und die Bände vergleichsweise schnell „herunterschreibt“, merkt man u. a. daran, dass es Unbeständigkeiten bei der Perspektive gibt, was mich dann beim Hineindenken und -fühlen manchmal rausbringt. Meine Meinung: Bitte stringent in einem Bewusstseinshorizont erzählen und Perspektivwechsel kennzeichnen oder stringent als allwissender Erzähler auftreten. Sicherlich wären auch nähere Einblicke in Ferguson, Alfaro und Cerberus reizvoll.
Bei meiner Bewertung mit knappen vier Sternen halte ich dem Autor zugute, das Werk im Klappentext richtig gekennzeichnet zu haben. Man muss es nicht gelesen haben, für Denkanstöße ist es zu unpolitisch und zu wenig glaubhaft verfasst, aber ich hatte durchaus Vergnügen mit meinem Kopfkino.
Das Gesamtgefüge (Beweggründe für die Reihenfolge der Veröffentlichungen) erschließt sich mir noch nicht. Ich bin gespannt, ob Abschlussband 5 einen Bogen zu allen 4 Vorgängern inklusive den Beziehungen im Jahr 2065 schlagen wird.

Kommentieren0
4
Teilen
J

Rezension zu "Poseidon: Singularity" von Thor Ansell

Abenteuerliche Entwicklungen, problematische Fokussierung
Julia_Kathrin_Matosvor 2 Jahren

Poseidon 3 bildet die Fortsetzung von Poseidon 1. Poseidon 2 und 4 stellen offensichtlich optionale Spin-Offs bzw. Prequels zur Hauptfigur Logan dar. Poseidon Singularity ist folglich der Mittelteil einer Trilogie und erfüllt für meinen Geschmack in vielen Punkten leider ein Negativ-Klischee.
Zunächst erstmal war der Start mühsam, weil ich den Auftakt ca. 5 Monate zuvor gelesen hatte und es keine Erinnerungsstütze (Inhaltszusammenfassung, Personenverzeichnis, etc.) gibt.
Der Klappentext verrät nach meinem Eindruck zu viel. Nüchtern betrachtet gibt es wenig bedeutsame Handlung. Es wird viel untersucht und viel probiert, bis dann der x. Plan funktioniert. Teilweise waren mir Etappenziele gar nicht klar. Flugmanöver und Kampf- und Fluchtszenen werden für meinen Geschmack zu ausführlich wiedergegeben.
Der Erzählstil hat mich manchmal verwirrt. Mal in der Ich-Form von Cat, dann wieder in der Er-/Sie-Form,
Innenansichten z. B. von Medd’k, von anderen nur Außenansichten. Wo bin ich, bei wem, wann und warum – das rätselte ich bei so manchem Kapitelbeginn. Tipp an Thor Ansell: Wenn’s kein Lektor sein soll, Vorab-Testleser um Eindrücke bitten.
Ansonsten wird Vielversprechendes weitergeführt (z. B. X-Termiten) und angestartet (z. B. das Vorhaben von Medd’k). So richtig spannend wird es am Ende, wo der Roman abrupt und eher unbefriedigend endet.
Was bereichernd wirkt, sind die witzigen Monologe/Gedankengänge der Nichtmenschlichen Intelligenz Cat und ihr Schlagabtausch mit Logan. Außerdem ist der Erinnerungen an Ready Player One hervorrufende Trip in die Virtual Reality allerbestes quietschbuntes Kopfkino und so richtig zum Ablachen.
Dieser Roman hat mich stellenweise irritiert. Nicht besonders gut geeignet für Fans der Hard Science Fiction. Aber eine Space Opera, die erfolgreich für kurzweilige Unterhaltung sorgt. Ich bleibe der Reihe treu.

Kommentieren0
3
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Strange Matter

Strange Matter

Ich verspreche, diese Leserunde wird nicht lange dauern. Nicht, weil das Buch besonders kurz ist. Ihr werdet es besonders schnell lesen wollen. Verschlingen. Und die Geschichte wird Euch verschlingen.
»Strange Matter« ist ein spannender Wissenschaftsthriller, der sich abseits der Pfade bewegt. Ein abenteuerlicher aber gefühlvoller Phantastik-Roman, der auf einem Spielfilm-Drehbuch basiert. Inszeniertes Kopfkino - auf mehr als nur einer Ebene.

Die Geschichte lässt sich schwer zusammenfassen, ohne grob zu spoilern. Vielleicht gelingt es ja einem von Euch? Hier der Klappentext:


Lichter am Himmel und seltsame Klänge in der Nacht – sind sie Vorboten einer gigantischen Katastrophe? Noch ahnt Paul nicht, was er da eines Abends filmt. Sein Video verbreitet sich im Internet, Wissenschaftler kontaktieren ihn. Gemeinsam erforschen sie die Anomalie. Dann lassen bizarre Vorfälle das Gefüge von Raum und Zeit ins Wanken geraten. Paul und die Wissenschaftler entdecken eine tödliche Gefahr jenseits ihrer Vorstellungskraft…

Strange Matter ist ein Wissenschafts-Thriller, ein Abenteuer, das in die Weiten des Universums und in die verborgene Welt der Quanten führt, wo ein einzelner Wille über das Schicksal einer ganzen Welt entscheiden kann.


Soweit die Rückseite des Buches. Drin steckt die Geschichte eines jungen Mannes, dem das Universum ein Geheimnis offenbart. Es schickt ihn auf eine Reise, die ihn zu weit entfernten Orten und gleichzeitig sehr tief in sein Inneres führt. Mehr kann ich nicht verraten...

Seid ihr Fans von Wissenschaftsthrillern? Found-Footage-Filmen? Lest ihr sonst keine SciFi? Dann bewerbt Euch für diese Leserunde. Lasst Euch auf das Abenteuer ein und tauscht Euch mit anderen darüber aus. Wie gesagt, es wird nicht lange dauern. Anschnallen und los geht’s.

Euer
Thor Ansell
152 BeiträgeVerlosung beendet
Letzter Beitrag von  Vampir989vor 3 Jahren

Zusätzliche Informationen

Thor Ansell im Netz:

Community-Statistik

in 33 Bibliotheken

auf 4 Wunschzettel

von 3 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks