Thor Ansell Pandemie

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(2)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Pandemie“ von Thor Ansell

Grauenvolles geschieht in Berlin: Eine Krankheit verwandelt scheinbar harmlose Männer in Raubtiere. Alex, eine wissenschaftliche Assistentin, begleitet ihren Professor in eine abgelegene Forschungseinrichtung, um das Berlin-Syndrom zu studieren. Alex’ Leben ist eher bequem und ereignislos. Damit ist es jedoch schlagartig vorbei, als sie eine folgenschwere Entdeckung macht. Etwas Unheimliches ist mitten unter ihnen, die Isolation der Forschungseinrichtung wird zur tödlichen Falle. Während sich draußen die Berliner Krankheit rasend schnell ausbreitet, muss sich Alex ihren größten Ängsten stellen. Pandemie ist ein aufwendig recherchierter Wissenschaftsthriller. Emotional, actionreich und spannend bis zur letzten Seite. Der Autor: Thor Ansell ist das Pseudonym eines international arbeitenden Drehbuchautors und Regisseurs. Mit Pandemie inszeniert er zum ersten Mal Kopfkino in Romanform.

Stöbern in Krimi & Thriller

Origin

Sehr spannend, gut geschrieben, kleinere Schwächen. Empfehlenswert!

LenaausDD

Dunkel Land

Spannender Fall. Die Ermittler etwas zu brav, hätten mehr Ecken und Kanten vertragen.

Igela

Schatten

Tolle Fortsetzung der Reihe. Auch im vierten Teil keinerlei unnötiger Handlunswiederholungen, dafür eine umso spannendere Geschichte.

Phiinchen

Das Mädchen aus Brooklyn

spannend, gefühlvoll & wortgewandt.

Phiinchen

Flugangst 7A

Selbst ein "schlechter" Fitzek ist immer noch sehr viel besser als die meisten anderen Thriller auf dem Markt...

Edition_S

Das Porzellanmädchen

Spannender Einstieg, interessante Idee, abwegige Handlungen, gelungenes Ende – konnte mich nicht überzeugen.

miissbuch

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • "Mad Max oder THW?"

    Pandemie

    derMichi

    02. January 2017 um 15:15

    An der Schnittstelle zwischen Science Ficton und real denkbaren Szenarien siedelt Ansell seine Geschichte an, womit ihm zweierlei gelingt: erstens wirkt seine Geschichte dadurch einigermaßen geerdet und zweitens schafft er die nötige Distanz, um das Geschehen in Ruhe betrachten zu können. Die Frage nach dem korrekten Umgang mit der Krise im sonst so wohlorganisierten Deutschland  stellt sich ebenso, wie das die Handlung vorantreibende Rätsel, worum es sich bei diesem Berlin-Syndrom denn nun eigentlich handelt. Allzu einfach macht es sich der Autor mit der Auflösung dann zum Glück nicht, die Quintessenz erinnert entfernt an M. Night Shyalamans Film "The Happening", aber wir wollen nicht zuviel verraten.    "Ein zerstörtes Land, rauchende Ruinen oder eine eingedämmte Krise mit deutscher Ordnung. Mad Max oder THW."    (↦ S. 231)Alex gibt eine passende Identifikationsfigur ab, während viele der anderen Charaktere eher grob skizziert werden. Das Hauptaugenmerk liegt ohnehin auf Spannung und Atmosphäre, was zumindest in der futuristischen Bunkeranlage (Freunde des Suspense wissen, dass Isolation auf Dauer nicht gut gehen kann) und deren Laboratorien gut umgesetzt wird. Titelbild und Inhaltsangabe könnten auch zu einem germanisierten Zombiereißer passen, Body-Horror gibt es aber trotz der fehlenden Untoten immer wieder. Stellenweise wünscht man sich in diesen Szenen etwas weniger Spekulationen, Dialoge, rhetorische Fragen und Beschreibungen von Gefühlszuständen, sowie einen insgesamt einen klareren Fokus auf das Geschehen, denn gerade die Schockmomente tauchen vereinzelt wie aus dem Nichts auf und sind dann flugs wieder vorbei.Während man in Typografie und Satzbau oft noch den Debütanten erkennt, ist Thor Ansell jenseits davon ein stellenweise durchaus spannender Thriller mit gut informiertem Hintergrund gelungen, der vor allem im letzten Drittel das Zeug zum Pageturner hat.Seitenzahl: 302Format: 15,2 x 22,9 cm, TaschenbuchVerlag: Createspace

    Mehr
  • Kein typischer Zombie/Splatter-Roman

    Pandemie

    bieberbruda

    15. November 2016 um 14:08

    Der Ausbuch eines rätselhaften Virus hält Berlin in Atem: Wo liegt der Ursprung? Und wie kann man das rasante Ausbreiten der Krankheit stoppen? Pandemie ist eine Art "wissenschaftlicher Zombie-Roman", den ich so bisher noch nicht gelesen habe.Inhalt:Nachdem Männer sich plötzlich in sprichwörtliche Raubtiere verwandeln, wird eine Taskforce zusammengetrommelt. In einem hochmodernen und unterirdischen Bunker in Berlin sollen einige Wissenschaftler und Informatiker den Ursprung des Virus erkunden und ein Gegenmittel finden. Dazu beobachten sie zwei befallene Menschen, von denen einer vielleicht sogar Patient Zero ist? Doch im abgeriegelten Bunker geht etwas schief und auch die anwesenden Soldaten können den Wissenschaftlern keinen Schutz für dem Grauen bieten, der dort lauert...Meine Meinung:Ich liebe Wissenschaftsthriller, weil sie den Autoren viel Spielraum lassen und den Leser oftmals zum Nachdenken anregen - dadurch bleiben die Bücher länger im Kopf. In "Pandemie" gibt es zudem eine Prise Horror - eigentlich eine perfekte Mischung für mich...aber leider auch nur eigentlich.Bereits nach den ersten Seiten war ich von der Story gefesselt! Der Ausbruch der Pandemie und die ersten Opfer sind ebenso faszinierend wie erschreckend. Leider muss ich dann aber gestehen, dass mich das Buch ab den Ereignissen im Bunker kaum gefesselt hat. Woran hat es gelegen?Vielleicht an den sehr detaillierten Beschreibungen der Bunkeranlagen und damit verbundenen Science Fiction-Elementen, die das Geschehen (zumindest für mich) in weite Ferne rücken? Oder vielleicht lag es auch an der recht klischeehaften Hauptprotagonisten Alex, die von ihren (hauptsächlich männlichen Kollegen) kaum ernst genommen wird und sich durchbeißen bzw. beweisen muss? Ich kann es ehrlich gesagt selbst nicht so richtig sagen, aber selbst als sich die Ereignisse im Bunker zuspitzen, konnte mich das Buch nicht mehr so recht mitreißen. Schade, denn nach dem sehr gelungenen Einstieg wollte ich das Buch wirklich mögen und auch das Genre passt eigentlich zu meinem Geschmack.Fazit:Kein typischer Zombie/Splatter-Roman, sondern ein waschechter Wissenschaftsthriller mit Horrorelementen. Nach dem hervorragenden Einstieg flacht die Story dann jedoch zunehmends ab, sodass ich leider nur 3 Sterne vergeben kann.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks