Thorstein Veblen Theorie der feinen Leute

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Theorie der feinen Leute“ von Thorstein Veblen

Veblens "Theorie der feinen Leute", erstmals 1899 veröffentlicht, ist einer der scharfsinnigsten und brillantesten Beiträge zur Soziologie des Prestiges, die wir kennen; ein klassisches Werk der Gesellschaftskritik, das intelligent und höchst lebhaft sich mit Institutionen, Sitten, Gebräuchen, kollektiven Denkgewohnheiten auseinandersetzt und dessen Nachwirkungen bei Riesman ebenso wie bei Bourdieu zu erkennen sind.

Stöbern in Klassiker

Stolz und Vorurteil

Ein viel gelesener Kult-Klassiker, der zu Recht von seinen Lesern bewundert wird!

FrauTinaMueller

Das Bildnis des Dorian Gray

Eines der Bücher, die mich am meisten beeindruckt haben:)

Hutmacherin

Buddenbrooks

Literaturgeschichte made in Germany - leider heutzutage zur Schul(qual)lektüre verkommen

MackieMesser229

Ulysses

Ich bin froh, dass ich es bis ans Ende geschafft habe! Vielleicht in ein paar Jahren nochmals.

sar89

Der Schimmelreiter

Wenn man diese Novelle liest, hört man das Tosen des Meeres und reitet mit Hauke Haien über den Deich....

consoul

Irrungen, Wirrungen

Ein für diese Zeit gut geschriebenes Buch - dessen Ende mich doch traurig gemacht hat!

RineBine

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Theorie der feinen Leute" von Thorstein Veblen

    Theorie der feinen Leute
    Sokrates

    Sokrates

    25. January 2012 um 22:48

    Wie entstanden Adel bzw. die höheren Gesellschaften? Wie bildeten sich die Verhaltensweisen und Rituale der Elite heraus? – Bei Thorstein Veblen (1857-1929), Professor für Ökonomie in den USA, ist man sich nie ganz sicher, ob er sich lustig macht über Habitus und Charakter adliger Lebensformen, oder ob er sie als gleichwertige gesellschaftliche Daseinsform anerkennt. Zwischen den Zeilen schwingt immer ein klein wenig Witz, Ironie und latente Kritik; an einem Lebenskonzept, dass das Nichtstun zur Tugend erhebt, es durch Bedienstete beweihräuchern lässt, durch Etikette und Rituale zu einer respektablen Institution werden lässt. Alles nur mit dem Ziel, die eigene unproduktive Rolle zu legitimieren und so gar zum Ideal werden zu lassen; einem Ziel, dem schließlich auch untere Gesellschaftsschichten entgegenstreben. Lesenswert, aber mitunter sprachlich und intellektuell anspruchsvoll. Nicht gerade Literatur für „zwischendurch“.

    Mehr