Thorsten Polleit , Michael von Prollius Geldreform

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Geldreform“ von Thorsten Polleit

Ob US-Dollar, Euro, chinesischer Renminbi, japanischer Yen oder Britisches Pfund: Sie alle sind ungedecktes Papiergeld, genauer: staatliches Zwangsgeld. Das staatliche Zwangsgeld leidet unter schwerwiegenden ökonomischen und ethischen Defiziten. Es ist inflationär, es ist ein Fremd- und Störfaktor im Gefüge freier Märkte und verursacht Finanz- und Wirtschaftskrisen. Zudem sorgt es für immer größere Schuldenlasten und bereichert in ungerechtfertigter Weise einige wenige auf Kosten aller anderern.
Dieses Buch will aufklären und zeigen, was gutes Geld ist. Wie wichtig gutes Geld für die produktive und friedvolle gesellschaftliche Entwicklung ist und auf welchen, für viele nicht unmittelbar erkennbaren Wegen das staatliche Zwangsgeldsystem die Grundpfeiler einer freien Gesellschaft zerstört.

Die komplett überarbeitete 3. Auflage des Buches soll einen konstruktiven Beitrag leisten, um eine der wohl größten gesellschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit zu bewältigen: das staatliche Zwangsgeldsystem zu beenden und durch eine marktwirtschaftliche Geldordnung zu ersetzen.

Stöbern in Sachbuch

Adele Spitzeder

Die Geschichte von einer bemerkenswerten Frau, die lügt und betrügt und kaum einer bemerkt es.

rewareni

Planet Planlos

Klare Leseempfehlung für jeden einzelnen!

skiaddict7

Das geflügelte Nilpferd

...ein Ratgeber, der locker ist und einem wirklich mal weiterhilft!

romi89

Heilkraft von Obst und Gemüse

Essen Sie sich gesund! Ein wunderbares Buch für alle, die sich bewusst ernähren wollen.

BookHook

Leben lernen - ein Leben lang

Lebenslanges Lernen, um das Leben zu leben - eine philosophische Betrachtung

Bellis-Perennis

Das verborgene Leben der Meisen

Ein gelungener, toll gestalteter, Meisen-Führer.

Flamingo

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • "Freies Marktgeld wird gutes Geld sein"

    Geldreform

    R_Manthey

    21. August 2015 um 21:12

    Man stelle sich einmal vor, man könnte mit Gold wie mit dem Euro bezahlen. Was würde passieren? Mit hoher Wahrscheinlichkeit würden die mündigen Bürger ihre Euros in Gold tauschen, denn Gold hat einen inneren Wert. Der Euro hingegen ist nur buntbedrucktes Papier, dessen Wert sich lediglich auf Vertrauen gründet, dass man damit Waren erwerben kann. Die Geschichte des Papiergeldes lehrt jedoch, dass mit großer Sicherheit irgendwann der Zeitpunkt kommen wird, bei dem sein vorgeblicher Wert sich in Luft auflöst. Bisher jedenfalls ist das immer so gewesen. Allein aus diesem Grund würde sich die gegenwärtige, wie jede andere ähnlich konstruierte Währung an einem freien Markt in Konkurrenz zu richtigem Geld (wahrscheinlich Gold) niemals halten. Ein marktwirtschaftliches Geldwesen würde eine Reihe von Eigenschaften besitzen, die man vorab benennen kann: "Es gäbe (1) keine staatliche Zentralbank und folglich (2) auch keine Zinspolitik der Zentralbank mehr. Es gäbe (3) kein Geldschaffen durch Kreditvergabe "aus dem Nichts". (4) Banken dürfen nicht mehr mit einer Teilreserve operieren. Es gäbe keinerlei Einflussnahme des Staates darauf, was Geld ist, oder was es zu sein hat, und welche Qualität es hat." Soweit die Autoren dieses Buches. In Wirklichkeit glauben sie allerdings nicht daran, dass es jemals zu einem solchen Geld kommen wird. Der Staat (oder besser gesagt die herrschende Elite) profitiert von einem inflationierbaren Geld. Nur wenn man das staatliche Zwangsgeld beliebig vermehren kann, sind die scheinbaren Wohltaten des Staates zu bezahlen. Gleichzeitig korumpiert der Staat damit zahlreiche Bürger, bringt sie in Abhängigkeit von seinem Geld und sichert sich auf diese Weise solange eine gewisse Unterstützung, bis der Schwindel auffliegt oder dem Bürger die letzte Hoffnung auf Sicherung seines Geldvermögens genommen ist. Auch wenn es wohl niemals freies Marktgeld geben wird, so ist dieses Buch ein wahrer Augenöffner, denn es erklärt die Funktionsweise des gegenwärtigen Geldsystems mit einer solchen Klarheit, dass man es auch ohne Vorbildung lesen kann. Darüber hinaus wirkt der Vergleich zwischen dem Papier-Euro und echtem Geld wie ein Erkenntniskatalysator. Freies Marktgeld wäre eine Ware wie jede andere, allerdings mit der Eigenschaft der universellen Tauschbarkeit. Nur ein Markt verfügt über die Fähigkeit, das beste Produkt herauszufinden, denn freiwillig würde auf Dauer niemand sich mit einem schlechten Produkt abfinden, wenn er ein besseres finden würde. Wenn man sich diese Denkweise zu eigen macht, mit der man doch eigentlich sein Alltagsleben zu meistern versucht, dann wird einem mit Hilfe dieses Buches das ganze Ausmaß der Irreführung deutlich, mit dem das gegenwärtige staatliche Zwangsgeldsystem begleitet wird.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks