Neuer Beitrag

LaMargarita

vor 2 Jahren

Alle Bewerbungen

Vergängliche Schönheit

Mexiko, Italien, Deutschland. Überall geschehen plötzlich mysteriöse Verbrechen und ein Computervirus, das Fotos verändert, verbreitet sich wie ein Lauffeuer auf der ganzen Welt. Was verbindet all diese Ereignisse? Und was hat all dies mit dem berühmten Gemälde der Mona Lisa zu tun? In Tibor Rodes neuem Thriller „Das Mona-Lisa-Virus“ begeben wir uns gemeinsam mit der Wissenschaftlerin Helen Morgan auf die Suche nach Erklärungen. Ein packender Thriller voller überraschenden Wendungen, spannend bis zur letzten Seite.

Mehr zum Inhalt:
In Amerika verschwindet eine Gruppe von Schönheitsköniginnen und taucht durch Operationen entstellt wieder auf. In Leipzig sprengen Unbekannte das Alte Rathaus, und in Mailand wird ein Da-Vinci-Wandgemälde zerstört. Gleichzeitig verbreitet sich auf der ganzen Welt ein Computervirus, das Fotodateien systematisch verändert. Wie hängen diese Ereignisse zusammen? Die Frage muss sich die Bostoner Wissenschaftlerin Helen Morgan stellen, als ihre Tochter entführt wird und die Spur nach Europa führt - hinein in ein Komplott, das in der Schaffung des berühmten Mona-Lisa-Gemäldes vor 500 Jahren seinen Anfang zu haben scheint. 

Zur Leseprobe

Zum Autor:
Das Mona-Lisa-Virus" ist der neueste Thriller von Tibor Rode. "Glaub nicht, was du siehst, denn der schöne Schein trügt" lautet die Botschaft des Buches und dies ist es auch, was die bisherigen Bücher des 1974 in Hamburg geborenen Autors gemeinsam haben: Die geschickte Verbindung von Wahrheit und Fiktion. Dass das wahre Leben dabei durchaus die unglaublicheren und manchmal auch grausameren Geschichten schreibt, weiß Tibor Rode nicht zuletzt durch den von ihm ursprünglich erlernten Beruf des Rechtsanwalts.
2013 erschien sein erfolgreiches Roman-Debüt "Das Rad der Ewigkeit", im Jahr 2014 folgte mit "Das Los" sein zweiter Thriller. "Das Mona-Lisa-Virus" wurde bereits vor seinem Erscheinen in Deutschland international in neun Länder verkauft.

Wir verlosen zusammen mit dem Bastei Lübbe Verlag 25 Exemplare von „Das Mona-Lisa-Virus“ an interessierte Testleser, die gemeinsam mit Helen Morgan das Rätsel lösen und sich in einer Leserunde mit anderen Lesern darüber austauschen wollen. Wenn ihr dabei sein wollt, dann bewerbt euch gleich über den blauen „Jetzt bewerben“-Button* und beantwortet in eurer Bewerbung bis zum 03.04. folgende Frage:

Schönheitsköniginnen, Gemälde und alte Gebäude. Schönheit ist vielseitig und überall zu finden. Was habt ihr heute in eurer Umgebung als besonders schön empfunden und warum?

Ich bin sehr gespannt auf eure Antworten!

Viel Glück!

* Im Gewinnfall verpflichtet ihr euch zur zeitnahen und aktiven Teilnahme am Austausch in allen Leseabschnitten der Leserunde innerhalb von 4 Wochen nach Erhalt des Buches sowie zum Veröffentlichen einer ausführlichen Rezension auf LovelyBooks.de, nachdem ihr das Buch gelesen habt. Bestenfalls solltet ihr vor eurer Bewerbung für eine Leserunde schon mindestens eine Rezension auf LovelyBooks veröffentlicht haben. Bitte beachtet, dass wir die Bücher nur innerhalb Europas verschicken.

Autor: Tibor Rode
Buch: Das Mona-Lisa-Virus

Vucha

vor 1 Jahr

Alle Bewerbungen

Der heutigeTag ist noch nicht sehr alt, demzufolfe gab es noch nicht viel zu sehen. Aber meine beiden Töchter sind für mich eh das Schönste... Mehr braucht es nicht :)

SwimminInABook

vor 1 Jahr

Alle Bewerbungen

Dieses Buch klingt echt spannend.
Für mich war es heute schön, raus zu sehen und zu sehen, dass kein Schnee mehr liegt (habe letztes Jahr einen finnischen Winter erlebt) und es ist schön meine Familie am Frühstückstisch zu sehen

Beiträge danach
581 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Tortumee

vor 1 Jahr

5. Leseabschnitt: Kapitel 96 - Ende

So ich habe es auch endlich mal geschafft und es hat mir wirklich gefallen! Ich hatte überhaupt keine Probleme mit dem Geschwafel am Ende, somit hat sich für mich auch endlich einiges zusammen gefügt. Ich fande das Buch von Anfang bis Ende unglaublich spannend und habe es schon jemandem weiterempfohlen, der bei mir auch dann mal reingelesen hatte und nicht mehr aufhören konnte!:D

MoonstarTV

vor 1 Jahr

3. Leseabschnitt: Kapitel 47 - 69
Beitrag einblenden

TheoR schreibt:
Leider wird das Buch immer vorhersehbarer und stereotyp und verliert drastisch an Glaubwürdigkeit. Der ganze Plan von "Weisz" müsste schon jetzt zusammenbrechen, ein Anruf des FBI im Louvre und dieser Anruf ist eigentlich zwingend, den Helen steht im Verdacht bereits eine Mona Lisa gestohlen zu haben, zumindest Beihilfe geleistet zu haben und sie wissen, dass sie beruflich die echte Mona Lisa untersuchen will. Selbst, wenn auch nur im entferntesten die Möglichkeit der Verwicklung bestehen sollte, sie ist in Verdacht geraten irgendetwas mit der Sache zu tun zu haben, mal die Frage der Tatbeteiligung außen vor, dieser Anruf wäre Pflicht! Es gab natürlich auch einen kleinen Lichtblick im Buch, Helen vor dem Bild kurz vor der "Explosion", aber der ist dann mit der selbigen auch in Rauch aufgegangen, schade. Immer wieder auch dieser leicht belehrende, enervieren Ton des Autors, zu Dingen die er sich angelesen hat, da möchte man doch glatt schreien, ich habe es die letzten 5x schon verstanden.... Kurz Kapitel schön und gut, es liest sich flüssig, eckt nicht an und nun bin ich auch fast durch. Ohne diese Leserunde hätte ich aber schon nach dem 1/3 das Interesse verloren, nun kämpfe ich mich halt durch... Schade, mäßige Spannung, kaum Überraschungen...

Ich muss dir hier Recht geben, dass das Buch vorhersehbar ist. Aber vielleicht auch nur deshalb, weil es typische Handlungen bedient, die eben schonmal da gewesen sind. (uuuh mit einmal wurde das Bild dann Helen untergeschoben) Wenn ich bisher etwas picken müsste, das mich überrascht hat, dann der Anruf von Patrick Weisz beim FBI. Ich werde heute das Buch beenden und bin mal gespannt, was nun noch in den letzten Kapiteln passiert.
Denn eigentlich ist ja schon vieles aufgeklärt.

Chizuka

vor 1 Jahr

Rezensionen / Fazit
Beitrag einblenden

Und das wäre meine Rezension :)

http://www.lovelybooks.de/autor/Tibor-Rode/Das-Mona-Lisa-Virus-1204965190-w/rezension/1240205535/

Vielen Dank für die Chance zum mitlesen! Vom Ende war ich leider etwas enttäuscht, doch der Weg dahin war superspannend!

Tortumee

vor 1 Jahr

Rezensionen / Fazit

Das Buch hat mir super gut gefallen und ich bedanke mich herzlichst, dass ich bei der Leserunde mitmachen durfte!:)

http://www.lovelybooks.de/autor/Tibor-Rode/Das-Mona-Lisa-Virus-1204965190-w/rezension/1240092035/

MoonstarTV

vor 1 Jahr

5. Leseabschnitt: Kapitel 96 - Ende
Beitrag einblenden

harakiri schreibt:
ich habe keine Ahnung wer der Fremde mit dem Stock war und wenn ich ehrlich bin mag ich es auch nicht wissen. Für mich war er eher störend, genauso wie die Erzählungen aus der Vergangenheit. Die hätte ich - im Nachhinein gesehen - eher überflogen oder ausgelassen, aber ich hatte immer die Hoffnung, dass sie zur Aufklärung beiträgt. Fast habe ich gedacht, dass Helen auch stirbt - wo doch ihre Tochter vermeintlich auch tot war. Das hätte ihr den Schmerz erspart. Als dann rauskam, dass Helen noch lebt war ich mir sicher, dass Madeleine auch wieder auftaucht. Für mich war noch unklar, wie Brian jetzt auf einmal in Acapulco auftaucht und was er letztendlich wollte.

Das geht mir genauso. Ich will eigtl. gar nicht wissen wer es ist =D Die Szene hatte schon ein wenig Fantasy Charakter, ich fand es auch nicht passend.

Brian ist irgendwie ein überflüssiger Charakter - und gemocht hat ihn wahrscheinlich auch niemand.

Ich fand das Buch aber dennoch ganz gut zu Lesen, denn ich hab mich in so typischen Thriller ala "komm wir stehlen die Unabhängigkeitserklärung" (Vermächtnis der Tempelritter) wiedergefunden.
Hat ein paar Längen aber nimmt dann im 2. Teil des Buchen deutlich an Fahrt auf.

Tigerlily04

vor 1 Jahr

Rezensionen / Fazit
Beitrag einblenden

Die hässliche Seite der Schönheit
Mona Lisa, der Inbegriff der Schönheit ist natürlich ein guter Aufhänger, wenn man Schönheit und ihre Bedeutung in der heutigen Zeit hinterfragen will. Nahezu jede der handelnden Personen hat in ambivalentes Verhältnis zur Schönheit, sei es Helen, die Wissenschaftlerin aus Boston, die am eigenen Leib die Schattenseiten des „Schönheits-Business“ erfahren musste und sich in ihrer Arbeit der Wirkung von Schönheit auf den Menschen widmet; ihre Tochter, die ein problematisches Verhältnis zu ihrem Körper hat; oder Vater und Sohn Weisz, die Frau beziehungsweise Mutter an den Wunsch nach mehr Schönheit verloren haben. Das Thema bietet viel Raum für eine spannende, mitreißende Story.
Durch die vielen Handlungsstränge (entführte und entstellte Schönheitsköniginnen, die Entführung von Madeleine, die Erpressung des Chirurgen, Bienensterben, die historische Geschichte rund um einen geheimnisvollen Fremden, ein Computervirus, vernichtete Bauwerke, …) hat sich der Autor meines Erachtens aber „verzettelt“ , wenn sich auch einige Aspekte über alle Stränge durchziehen, wie zum Beispiel der „goldene Schnitt“ oder der Begriff Schönheit im Allgemeinen. Die Notwendigkeit, die einzelnen Personen und Handlungen in Verbindung zu setzen und das Konzept der Geschichte irgendwie durchzubringen, hat teilweise kuriose Blüten getrieben. An manchen Stellen erscheinen Handlung oder Örtlichkeit dadurch schon etwas unlogisch und mir ist es schwergefallen, mich in die Geschichte „hineinzuhängen“. Dass Helen mal schnell nach Polen fliegt, weil ein völlig fremder Mann behauptet, Hinweise zur verschwundenen Tochter zu haben, kann man noch mit der Verzweiflung einer Mutter erklären. Dass aber angefangen vom Therapeuten der Tochter über den „Freund“, mit dem sie aus der Anstalt flieht bis zum Chirurgen alle entweder erpressbar oder käuflich sind, erscheint unglaubwürdig. Interessante Aspekte wie Synästhesie oder das Bienensterben, das leider tatsächlich ein Problem ist, werden zwar auch behandelt, das Mona Lisa-Virus hingegen erhält nicht den Stellenwert, den man aufgrund des Titels erwarten dürfte.
Alles in Allem hat mich das Buch nicht so gefesselt, wie ich es mir aufgrund des Titels (und auch der Gestaltung des Covers) erhofft hatte.
Danke trotzdem, dass ich mitlesen durfte!!

MoonstarTV

vor 1 Jahr

Rezensionen / Fazit

Besser spät als nie.

Hier noch meine Rezension nachgereicht:

http://www.lovelybooks.de/autor/Tibor-Rode/Das-Mona-Lisa-Virus-1204965190-w/rezension/1247496887/1247495816/

https://www.goodreads.com/review/show/1604526387?book_show_action=false

Neuer Beitrag