Neuer Beitrag

Rowohlt_Verlag

vor 3 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Treib - land (Seew.), so w. v. Butterland,
eine durch Dünste auf See verursachte
täuschende Erscheinung von Land.
Pierer’s Universal-Lexikon,
Altenburg 1857

Im Hamburger Hafen läuft das Kreuzfahrtschiff «MS Große Freiheit» ein. An Bord: ein toter Passagier – verstorben an einem rätselhaften Virus. Das unter panamaischer Flagge fahrende Schiff wird unter strikte Quarantäne gestellt – von wegen «Oh, wie schön ist Panama». Bald herrscht Panik in der Stadt. Kriminalkommissar Adam Danowski, der eigentlich am liebsten am Schreibtisch ermittelt, wird an den Schauplatz beordert. Niemand darf das «Todesschiff» verlassen – auch Kriminalkommissar Adam Danowski nicht, der auf der Spur eines monströsen Verbrechens ist …

Mit «Treibland» hat der Kolumnist Till Raether sein Krimi-Debut vorgelegt. Vielen von Ihnen wird er aus seiner Brigitte-Kolumne «Das Leben: Ein Selbstversuch» bekannt sein, in der er allerlei Skurriles aber auch Liebenswertes behandelt. Und so sind auch die Figuren in seinem ersten Krimi – liebenswert normal. Kommissar Danowski hat kein Alkoholproblem, er ist glücklich verheirate, hat zwei Töchter, und möchte eigentlich am liebsten Dienst nach Vorschrift machen. Wenn da nur nicht die blöde Seuche auf dem Kreuzfahrtschiff wäre, und die Kollegen aus Panama sich mal ein wenig beeilen würden. Aber, bis diese in Hamburg eintreffen, müssen Danowski und sein Kollege, von allen nur «Finzi» genannt, in dem seltsamen Fall ermitteln. Und stoßen schon bald auf Gegner, die genau das verhindern wollen …

Wir würden Sie sehr gerne zu einer Leserunde zu «Treibland» einladen. Ein wirklich spannender Hamburg-Krimi, der aber auch sehr unterhaltsam ist. (Vor allem «Finzi» sei Dank! ;-)

Und auch Till Raether wird an der Leserunde teilnehmen und all‘ Ihre Frage beantworten. 


Hier können Sie in die Leseprobe schnuppern,  oder auf der Webseite zum Buch schon mal in die Recherche des Autors eintauchen, denn Till Raether hat selbstverständlich selbst eine Kreuzfahrt unternommen. www.treibland.de

Um sich für die Leserunde zu bewerben würden wir gerne wissen, ob Sie sich vorstellen könnten, wie es wäre, auf einem Schiff in Quarantäne an Bord bleiben zu müssen, wenn dort wegen einem rätselhaften Virus-Tod ermittelt wird.

Wir sind sehr gespannt! Die Bewerbung läuft bis einschließlich 28.03. Zusätzlich zu den 15 Büchern, gibt es außerdem 10 Hörbücher von «Treibland» von den Kollegen vom Argon Verlag. Vom Berliner Tatort-Kommissar Boris Aljinovic wirklich ganz großartig, mit leichtem Hamburger Akzent ;-), gelesen!

Hier eine kleine Kostprobe.

 Viel Spaß!Ihr Rowohlt-Team.

 




Autor: Till Raether
Buch: Treibland

kriminudel

vor 3 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Die Leseprobe macht nicht nur Lust auf mehr, sondern auf das ganze Buch. Da ich noch nie ein Hörbuch hatte und auch nicht genau weiss wie das funktioniert bewerbe ich mich lieber um ein Buch.
Die Geschichte liest sich spannend und der Humor gefällt mir ausgesprochen gut.
Bei folgender Szene musste ich herzhaft lachen:
"«Fernsehverbot», sagte Danowski. «Bis zum Abitur.»
«Finde ich prinzipiell gut», sagte seine Frau. «Aber ich
glaube nicht, dass eines der Kinder das Abi schafft.»
Bitte mehr davon :-)

Manu2106

vor 3 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Ohja, das Buch finde ich interessant, hab's schon einigen Tagen auf meiner WuLi :) Ich wäre gerne dabei
Die Hörprobe hat mir auch gefallen, ein toller Akzent :)
Ja, wie wäre es wohl, auf einem Schiff in Quarantäne an Bord bleiben zu müssen? Ich denke es wäre nicht sehr prickelnd, spannend stell ich's mir nicht vor, ist bestimmt sehr langweilig...

Beiträge danach
421 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

SteffiR30

vor 3 Jahren

Teil 3 - Treibland
Beitrag einblenden

Auch Teil 3 hat mir sehr gut gefallen, hier bleibt es super spannend auch wenn ich manches übertrieben oder unrealistisch fand. Warum sollte ihm Kathrin Lorsch helfen? Zumal sie sich dabei mit einem tödlichen Virus anstecken kann? Oder diese Wolka vom Golfplatz - das war doch sehr gefährlich für sie! Die Putzfrau war bestimmt die Senora, aber wer wenn nicht Peters hat sie angeheuert? Steenkamp? Puh, dass der Versuche mit seinen Kindern gemacht hat, find ich ja heftig...

Alles in allem wurde das Hörbuch zum Schluss noch richtig spannend und unterhaltsam, aber der zähe Beginn und die ewigen Beschreibungen haben mich schon sehr gestört... Ich muss das jetzt noch etwas sackken lassen, dann kommt auch meine Rezi

MattT

vor 3 Jahren

Teil 1 - Kaltausschiffung

Ich kann mich den eher merkwürdigen Beschwerden hier, über "zu lange Beschreibungen" und "Gewöhnungsbedürftigen Schreibstil" nicht anschließen. Auch finde ich es eher seltsam wenn sich Leser über Dinge beschweren die Sie persönlich aus irgendwelchen Gründen nicht "nachvollziehen" können. Seltsamerweise bekommt man bei deren Kritiken den Eindruck als würde jeder Mensch absolut geich, und Logisch handeln müssen. In dem Fall kann ich Persönlich die Kritiken nicht nachvollziehen ;)

Zum Buch:
Die Geschichte fängt interessant an. Die Charaktere werden vorgestellt und entwickeln sich recht gut. Der Sprecher setzt die Geschichte geradezu Genial um. Ich hatte selten ein Hörbuch dass soviel durch den Sprecher gewann wie dieses. Der Akzent macht die Geschichte erst authentisch. Ein Stück Hamburg dass beim Buch/lesen leider fehlen wird.
Das Einzige dass mich bisher etwas enttäuschte, war die Tatsache dass man das Hörbuch leider gekürzt hat.

TillRaether

vor 3 Jahren

Fragen an den Autor
@MattT

Lieber Matthias,
danke für die Nachricht, freut mich, dass Ihnen das Hörbuch gefällt (und ein Hurra für den Hund, mir war nicht klar, dass Hundehalter nach Pendlern eine wichtige Hörbuch-Zielgruppe sind ...).
Ich glaube, ich habe oben schon die Kürzungen verteidigt, aber hierzu noch eine Anekdote. Dem Schauspieler Peter Lohmeyer geht es wie Ihnen. Er hat auf der Buchpräsentation von "Treibland" vier Passagen daraus gelesen, und wir (der Verlag und ich) haben ihm zur Vorbereitung die gekürzte Hörfassung geschickt. Auf der Bühne (ich saß daneben) habe ich dann mit Erschrecken gemerkt, dass er die ungekürzte Buchfassung liest. Mit Erschrecken, weil das natürlich viel länger dauert, und als nicht ganz so Öffentlichkeits-erfahrener Autor denkt man natürlich, jetzt entgleitet die ganze Situation. Aber es war sehr lustig und in Wahrheit dann auch sehr schön für mich, weil Lohmeyer, von der Moderatorin darauf hingewiesen, dass er das viel zu lange Original liest, ganz klar gesagt hat: Ja, klar, gekürzt ist doch Mist, da fehlen die ganzen schönen Beschreibungen, sowas les ich nicht!
Also, mich hat das gefreut, und wer weiß, vielleicht wird der Nachfolgeband ja um so vieles kürzer, dass er ungekürzt auf die entsprechende Menge CDs passt.
Viele Grüße,
T.R.

janaka

vor 3 Jahren

Tolle Geschichte. :-) Und ich gebe Herrn Lohmeyer recht, auch ich lese bzw höre eine Geschichte lieber in der langen Fassung.

MattT

vor 3 Jahren

Fragen an den Autor
@TillRaether

Hallo Till,
eine sehr schöne Anekdote! Und eine Meinung der ich mich nur anschließen kann. :)
Trotzdem frage ich mich gerade warum heutzutage, im Zeitalter von Mp3, I-tunes und audible noch vorrangig für ein "veraltetes" Medium wie CD produziert wird? Und wenn es denn wirklich sein muss, warum gibt es nicht wenigstens die ungekürzte Version im Download?
Viele Grüße
Matthias

MattT

vor 3 Jahren

Teil 3 - Treibland
Beitrag einblenden

SteffiR30 schreibt:
... und die ewigen Beschreibungen haben mich schon sehr gestört...

Ich frage mich noch immer von welchen "ewigen Beschreibungen" hier die Rede ist?
Ich muss mich schon sehr wundern. Besonders hier auf LB hätte ich nicht mit solchen Kommentaren gerechnet.
Beschreibungen liegen bei einem Buch ja nunmal irgendwie in der Natur der Dinge begründet. Denn das ist es was Bücher tun: sie beschreiben.. Geschichten, Gefühle, Umgebungen, Zustände etc!
Wenn also, wie oben zitiert, Beschreibungen stören, frage ich mich:
Warum liest man, wen man keine Lust auf Lesen hat?

Allen denen ein Sechs Stunden Kurzes Hörbuch noch zu ausschweifend ist empfehle ich John Sinclair Hörspiele/Hefte. Da ist man mit 60 Minuten/Seiten schon wieder durch.

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 3 Jahren

Meine Rezension hat etwas gedauert, aber ist nun veröffentlicht auf

http://www.lovelybooks.de/autor/Till-Raether/Treibland-1069898830-w/rezension/1095162854/

sowie amazon.de und meiner Seite
http://readandmore.jimdo.com/rezensionen/treibland/

Auch wenn mich das Hörbuch nicht ganz begeistern konnte, danke ich vielmals, dass ich mitlesen durfte.

Neuer Beitrag