Riemenschneider

von Tilman Röhrig 
4,0 Sterne bei44 Bewertungen
Riemenschneider
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Wihteblacks avatar

Gutes Buch intressant

ich habe das buch an einem Tag verschlungen... :D

Alle 44 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Riemenschneider"

Würzburg, 1492. Feierlich werden die Skulpturen von Adam und Eva vor dem Eingang der Marienkapelle enthüllt. Doch diesmal ist der Bildschnitzer Tilman Riemenschneider zu weit gegangen: Eine Bäuerin hat ihm Modell gestanden – nackt. Ein Skandal! Die Gemüter erhitzen sich. Dabei ahnt noch niemand, welch viel gewaltigeres Beben die Stadt in den nächsten Jahren erwartet, dass Reformation und Bauernkriege die bestehende Ordnung in ihren Grundfesten erschüttern werden. Bald muss auch Meister Riemenschneider um sein Leben kämpfen …

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783492253673
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:624 Seiten
Verlag:Piper
Erscheinungsdatum:01.03.2009

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne15
  • 4 Sterne17
  • 3 Sterne8
  • 2 Sterne4
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Wihteblacks avatar
    Wihteblackvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Gutes Buch intressant
    Das Leben eines Steinmetzers

    Er war arm und wurde berühmt durch seine Ideen was für opiekte er zum schnitzen brauchte....

    Kommentieren0
    10
    Teilen
    Schumi_HBs avatar
    Schumi_HBvor 8 Jahren
    Rezension zu "Riemenschneider" von Tilman Röhrig

    Tilman Röhrig schafft mit seinem historischen Roman "Riemenschneider" eine gelungene Mischung aus Facts und Fiction. Bildhaft wird das Leben in der Zeit der aufkeimenden Unruhen beschrieben, die Anfang des 16. Jh.in die blutigen Bauernkriege mündeten. Die "niederen" Stände lebten in ärmlichen Verhältnissen, die wir uns heute nicht im entferntesten vorstellen können. Die gefürchteten Blutzapfen - das Inkasso des 15. Jh. - gingen unnachgiebig und brutal gegen die Bauern vor, die ihre Abgaben nicht erfüllen konnten und raubten für Bischöfe und Fürsten die Ställe und Kornkammern der Familien leer.
    Der Hunger nährte die Revolte der Bauern gegen ihre Herren und führte zu Aufständen, die jedoch blutig niedergeschlagen wurden. Die Aufrührer wurden mit Kerker, Folter und Tod bestraft. Die Ratsherren der Stadt Würzburg, zu denen auch Tilman Riemenschneider gehörte, blieben von den Strafen der Herrschenden ebenfalls nicht verschont. Das zu dieser Zeit aufkeimende Wirken Martin Luthers, welches zur Reformation der Kirche führte, wird in parallelen Handlungen beschrieben. Weitere Personen der damaligen Zeit, wie z.Bsp. Götz von Berlichingen und Georg Truchsess von Waldburg-Zeil, werden werden dabei in die Geschehnisse mit eingebunden.

    Mitten hinein in diese Zeit setzt die Handlung des Künstlers Tilman Riemenschneider ein. In detaillierter Weise wird beschrieben, wie der Künstler aus einem Stück Holz oder Stein detailgetreue menschliche Heiligenfiguren mit einem ausdrucksvollen Antlitz erschafft, die im gesamten süddeutschen Raum bei kirchlichen Einrichtungen gefragt und hoch angesehen waren. Als romantische Einlage der Story wird eine Liebe eingeflochten, die stärker ist, als alle Konventionen und sich durch die unterschiedlichen bürgerlichen Stände nicht brechen lässt. Gefühlvoll wird beschrieben, wie Tilman Riemenschneider und seine große Liebe sich gegenseitig schon beim Zusehen bei der Arbeit ein warmes Gefühl im Bauch bescherten - es aber nicht zugeben und schon garnicht ausleben durften. Bis zum Schluss wird die Spannung aufrechterhalten, ob die Liebenden zueinander finden und wie der romantische Teil der Geschichte ausgeht.
    Fazit: Ein sehr lesenswerter und für geschichtlich interessierte Menschen sehr interessanter Roman, dessen historische Fakten mit einer Love-Story geschmückt wurden.

    Gruß
    Schumi_HB

    Kommentieren0
    8
    Teilen
    schokobellas avatar
    schokobellavor 8 Jahren
    Rezension zu "Riemenschneider" von Tilman Röhrig

    Ein beeindruckende, aber auch anrührende Darstellung der Lebensgeschichte des bekannten Künstlers. Ich habe das Buch regelrecht verschlungen.

    Kommentieren0
    8
    Teilen
    L
    lollebollevor 9 Jahren
    Rezension zu "Riemenschneider" von Tilman Röhrig

    Die Zeit der Bauernkriege, spannend erzählt und voller interessanter Fakten, ein richtiger Schmöker, trotzdem nicht ohne Anpruch.

    Kommentieren0
    13
    Teilen
    Frau Margritlis avatar
    Frau Margritlivor 9 Jahren
    Rezension zu "Riemenschneider" von Tilman Röhrig

    Ein historischer Roman rund um das Jahr 1500 – mal etwas anderes als immer nur das “finstere Mittelalter”. ;-) Die Geschichte klang viel versprechend, doch am Ende war ich enttäuscht. Dass der Autor immer wieder die Szenerie verlässt und aus dem Leben von Martin Luther erzählt, kann ich ja noch nachvollziehen. Schließlich ist die Reformation ein wichtiges Ereignis, dass das Leben aller beeinflusst hat. Aber die Episoden aus dem Leben des Götz von Berlichingen, für die Würzburg ebenfalls immer wieder verlassen wird, fand ich äußerst nervig und vor allem auch unnötig. Man hätte die Bauernkriege und die Geschehnisse in Würzburg auch sehr gut ohne die langatmigen und vulgären Tiraden des unsympathischen Raubritters verstehen können, ebenso wie ohne die Episoden aus dem Leben der Anführer der Bundschuh-Bewegung.

    Die eigentliche Geschichte, die Geschichte von Magdalena und Tilman, kommt mir da irgendwie zu kurz. Und selbst wenn die Handlung in Würzburg spielt, kommt man den beiden nicht näher. Was fasziniert sie aneinander? Wie empfinden sie ihr Leben, dass sie unter einem Dach aber nicht als Paar verbringen? Man kann es sich denken, aber das ist mir ein bisschen wenig. Dem Leser wird überwiegend nur das Leben beschrieben, nicht das Innenleben der Protagonisten. Historische Fakten ohne Herz, das ist der Nachgeschmack, den das Buch bei mir hinterlässt. Das Ende hat mich mit ihm zwar wieder ein bisschen versöhnt, aber insgesamt konnte es mich leider weder fesseln noch nachhaltig beeindrucken..

    Kommentare: 1
    8
    Teilen
    Lupuss avatar
    Lupusvor 9 Jahren
    Rezension zu "Riemenschneider" von Tilman Röhrig

    Im Hochstift Würzburg geht alles seinen gewohnt katholischen Gang:
    Der Fürstbischof regiert gütig, Ritterschaft und Klerus genießen ihre Vorrechte, die Bürger atmen Stadtluft und die Bauernschaft buckelt.
    Gelegentlich etwas Willkür, kleine Existenzvernichtungen hier, unspektakuläre Morde dort.
    Dann hört man von revolutionären Gedanken:
    Johannes Hus in Böhmen, Martin Luther in Thüringen und Savonarola in der Toskana.
    Die Unterprivilegierten nehmen gierig die neuen Lehren auf und die Reformation der Kirche droht in eine Revolution des Reiches abzutriften.
    Bauern und Entrechtete verbünden sich und überrollen als riesiges Heer Würzburg, dem Stift und Stadt nichts entgegenzusetzen haben.
    "Doch wehe dem Besiegten!"
    Die Geschichte der Bauernkriege, spannend erzählt anhand der Biografie des großen Bildschnitzers Tilman Riemenschneider, einem Kind seiner Zeit.

    Kommentieren0
    13
    Teilen
    Raubrittertorstis avatar
    Raubrittertorstivor 9 Jahren
    Rezension zu "Riemenschneider" von Tilman Röhrig

    Würzburg am Ende des 15.Jahrhunderts: Tilman Riemenschneider, ein begnadeter Bildschnitzer, lässt eine Bäuerin nackt für ihn Modell stehen. Die Gemüter erhitzen sich, denn zu dieser Zeit war das ein Skandal. Das ist aber nur ein Teil der Geschichte. So nach und nach geht es auf den Kern des Buches, den Beginn der Bauernkriege und der Reformation. Alle bekannten Größen der damaligen Zeit geben ein Stelldichein. Ob nun Martin Luther, Joß Fritz, Götz von Berlichingen oder
    Maximilian von Habsburg, alle sind vertreten. Die Schilderungen von den Verhaftungen und Hinrichtungen der Bauern, die beim Bundschuh oder beim Armen Konrad beteiligt waren, sind gewöhnungsbedürftig und teilweise recht grausam beschrieben. Alles in allem ein Buch was sich leicht lesen lässt und recht flockig von der Hand geht.

    Kommentieren0
    16
    Teilen
    Asfaloths avatar
    Asfalothvor 9 Jahren
    Rezension zu "Riemenschneider" von Tilman Röhrig

    Dieser Roman erzählt die Geschichte des Bildschnitzers Tilman Riemenschneider. Er verliebt sich in eine einfache Bauersfrau, eine Beziehung, die zu dieser Zeit undenkbar war. Trotzdem kreuzen sich die Lebenswege der beiden immer wieder und ihre Schicksale beeinflussen sich gegenseitig.
    Weitere Erzählstränge handeln von Götz von Berlichingen, den Bauernkriegen und der Reformation. Diese verweben sich mit dem Hauptstrang und auch Tilman Riemenschneider kann sich nicht aus den Verstrickungen raushalten.
    Dies ist ein spannend erzähltes Panorama aus der Zeit der Bauernkriege, ich empfand das Buch als kurzweilig und unterhaltsam. Die Erzählweise ist authentisch, aber teilweise auch etwas drastisch.

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    Marcos avatar
    Marcovor 9 Jahren
    Rezension zu "Riemenschneider" von Tilman Röhrig

    Ein handwerklich guter historischer Roman über den berühmten Würzburger Künstler Tilman Riemenschneider. Leider zwerfleddert die Geschichte nach 100 Seiten etwas und springt zwischen mehreren illusteren Personen (Götz von Berlichen, Martin Luther), um die große Geschichte mit einzubinden. Nach einigen Wirrungen und auch Längen, wird es am Ende aber wieder richtig spannend und der Leser erfährt etwas über die Bauernkriege zu Beginn des 16. Jahrhunderts.

    Kommentieren0
    10
    Teilen
    Nanajas avatar
    Nanajavor 10 Jahren
    Rezension zu "Riemenschneider" von Tilman Röhrig

    Für Liebhaber historischer Roman: Eine positive Ausnahme.
    Für den Geschichtsinteressierten: Äußerst interessant.
    Für den kleinen Kunsthistoriker: Zeichnet ein zu schwaches Bild.
    Mir fehlt Lebendigkeit und Stil im Ausdruck, zudem war ich der irrigen Ansicht, ein Buch zu lesen, in dem ich mehr über die späte Gotik, ja generell über Kunst und Künstler der frühen Neuzeit in Deutschland erfahren könnte. Dafür kann das Buch nun nichts, deshalb trotzdem vier Sternlein.

    Kommentieren0
    11
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks