Tilman Seidensticker Islamismus

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(1)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Islamismus“ von Tilman Seidensticker

Spätestens seit der Iranischen Revolution von 1979 und erst recht seit dem 11. September 2001 hält der Islamismus die Welt in Atem. Tilman Seidensticker erklärt, was Muslimbrüder, Salafisten, Wahhabiten und andere Strömungen voneinander unterscheidet, auf welche Vordenker sie sich berufen und mit welchen Mitteln sie operieren, um das Ziel einer islamischen Politik und Gesellschaft zu erreichen. Ein "Muss" für alle, die den islamischen Fundamentalismus und die Gefahr, die von ihm ausgeht, besser verstehen wollen.

127 Seiten gegen die Unwissenheit. Absolut lesenswert!

— Mitschreiberin
Mitschreiberin

Stöbern in Sachbuch

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

Hillbilly-Elegie

Reflektierendes, biografisches Sachbuch über die eigene Herkunft und die möglichen Gründe für eine USA unter Donald Trump! Sehr lehrreich!

DieBuchkolumnistin

The Brain

Das Buch hat mich sehr bewegt, denn wir wissen immer noch wenig darüber, wie das Gehirn funktioniert und woher unser Ich-Gefühl kommt.

Tallianna

Warum wir es tun, wie wir es tun

Erfrischend anders!

Gucci2104

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Kompaktes Wissen

    Islamismus
    michael_lehmann-pape

    michael_lehmann-pape

    14. October 2014 um 08:15

    Kompaktes Wissen Der Islamismus ist spätestens seit 2001 ständiges Thema der öffentlichen Diskussion, der Sorge, der Gefahr. Und selten waren die faktischen Gefahren durch den Islamismus so deutlich zu erkennen wie in der gegenwärtigen Lage in Syrien und im Irak. Wobei „Islamismus“ immer nur einen sich annähernder Begriff darstellt, wie Seidenticker in seiner Einführung überzeugend erläutert. Weithin aber gilt, dass der Islamismus eine weitgehende Umgestaltung von Gesellschaft, Kultur, Staat und Politik in Richtung bestimmter Normen anstrebt, die als islamisch angesehen werden. Und das auf vielerlei Arten und Weisen, die nur zu einem kleineren Teil massiv gewalttätige Mittel anwenden. Wobei eben nicht nur die „Mittel“ der jeweiligen Haltungen und Gruppierungen sehr differenzieren, zu einer genaueren Bestimmung, eine „Fassbarkeit DES Islamismus“ wird zudem erschwert durch den, wieder je nach Gruppierung und kulturellem Hintergrund ausgerichteter Werte, die verfolgt werden. „Die ins Zentrum der Legitimierung gestellten „islamischen Werte und Normen“ sind bei näherem Hinsehen immer eine subjektive Auswahl und Interpretation“. Dennoch lässt sich, folgt man Seidensticker, in großer Breite ableiten, dass eine gravierende Veränderung von (noch nicht islamistischen) Gesellschaften mit dem Ziel einer „Verabsolutierung des Islam“, ein gesellschaftlichen Leben vollkommen unter der „Souveränität Gottes“ angestrebt wird. Was bereits in diesen ersten Betrachtungen gewisse Paradoxien nach sich zieht, da ja selbst innerhalb der Bewegung des Islamismus keine völlige Einigkeit über die Auslegungen herrscht. Woher das alles kommt, dem geht Seidensticker im Weiteren des Buches zunächst nach. Interessante historische Fakten werden hier präsentiert, welche die aktuellen Schlagworte und Gruppierungen (wie „Salafisten“, „Muslimbruderschaft“) fassbar mit Hintergrund füllen. Trotz des eher knappen Überblicks, den Seidensticker vorlegt, werden die Kerninformationen bestens transportiert, im Nachgang erweist sich der Überblickscharakter und die verständliche Sprache dieses Buches als positives Element, denn so vermag auch der islamische Laie die beteiligten Gruppen, deren Hintergründe und deren Ziele gut zu erfassen vermag. Dass der „Islamismus“ nicht „der Islam“ ist, dass der überwiegende Teil der Menschen muslimischen Glaubens überaus friedfertig und „weltlich“ ihren Glauben leben und dass auch in anderen Weltreligionen fundamentalistische Dogmen zu „Terrorismus“ geführt haben (wobei nicht selten diese Dogmen nur den Deckmantel (Seidensticker nennt es „Alibi“) für andere, eher weltliche Interessen dargestellt haben). Eine gute, präzise, überschaubare und verständliche Darlegung eine der drängendsten und bedrohlichsten „religiösen“ Haltungen der Gegenwwart.

    Mehr
  • 127 Seiten gegen die Unwissenheit

    Islamismus
    Mitschreiberin

    Mitschreiberin

    16. September 2014 um 10:58

    Die Terrororganisation „Islamischer Staat“ (IS) erschüttert die Welt. Hilflos stehen wir diesen Gräueltaten gegenüber. Doch bevor nun pauschal der Islam verteufelt und die Muslime in unserer Gesellschaft geschasst und aus Unwissenheit diskriminiert werden, sollte man sich zunächst mit dem Ursprung des Islamismus auseinandersetzen. Wie konnte ein derart radikales Gedankengut entstehen und wie bildeten sich die islamistischen Gruppen, die vor Gewalt in keinster Weise zurück schrecken? Eine kurze, kompakte Einführung in das Phänomen Islamismus bietet das C.H.Beck WISSEN-Bändchen von Tilman Seidensticker. Fundiert und gut verständlich erklärt der Professor für Islamwissenschaft den Unterschied zwischen Islam und Islamismus, beleuchtet die geschichtlichen Hintergründe und erläutert, wie sich einzelne Organisationen herausgebildet haben. Das Spektrum reicht hierbei von den Muslimbrüdern in Ägypten, Syrien und Jordanien, über islamistische Parteien in Tunesien, Marokko und der Türkei, bis hin zu Hamas, Al-Qaida und Hisbollah. Mag man auch nach der Lektüre des WISSEN-Bändchens nicht in der Lage sein, die Gedankengänge der extremistischen Gruppierungen im Einzelnen nachzuvollziehen, so bekommt man doch eine Ahnung davon, wie sich aus der Kombination von fundamentalistischer Koranauslegung, traumatisierenden Erfahrungen aus Zeiten europäischer Kolonisation und Protektion und aus den bestehenden ökonomischen und gesellschaftlichen Missständen dieser Hass gegen Europa, die USA und Israel entwickeln konnte. Was der Mensch nicht kennt, macht ihm bekanntlich Angst. Gerade im Bereich der islamistischen Terrororganisationen, der politischen Entwicklungen und der aktuellen Lage für die Gesellschaft in den von Seidensticker behandelten Ländern ist es wichtig diese Unkenntnis zu überwinden. Erst wenn die westliche Gesellschaft versteht, wie die einzelnen Bewegungen entstanden sind und was sie antreibt, kann die Bekämpfung von Terroristen von der Diskriminierung Andersdenkender unterschieden werden. Tilman Seidenstickers „Islamismus“-Büchlein leistet dafür einen wichtigen Beitrag und ermöglicht dem Leser den notwendigen Perspektivenwechsel. Einziger Kritikpunkt: Die aktuelle Bedrohung durch den IS findet leider keinerlei Erwähnung. Trotzdem sollte dieses Buch von jedem gelesen werden, der sich auch nur ansatzweise für die Konflikte in Nordafrika, auf der arabischen Halbinsel und im Nahen Osten interessiert – vor allem aber von jenen, die aus Unwissenheit gegen den Islam im Allgemeinen mobil machen. Noch ein Lektüretipp am Ende: Eine knappe Einführung in den Islam bekommt man im C.H.Beck WISSEN-Band „Der Islam. Geschichte und Gegenwart“ von Heinz Halm.

    Mehr