Tilman Spreckelsen

 3.4 Sterne bei 147 Bewertungen
Autor von Das Nordseegrab, Der Nordseespuk und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Tilman Spreckelsen

Der Redakteur und Autor Tilman Spreckelsen wurde 1967 in Kronberg geboren und arbeitet für die Frankfurter Allgemeine. Er studierte Germanistik und Geschichte in Freiburg. Zu seinen Anthologien und Büchern zählen u.a. "Der Mordbrand von Örnolfsdalur", "Kalevala" und sein neuester Krimi "Das Nordseegrab". Tilman Spreckelsen erhielt 2014 den Theodor-Storm-Preis.

Neue Bücher

Die Nordseefalle

Neu erschienen am 24.06.2020 als Taschenbuch bei FISCHER Taschenbuch. Es ist der 4. Band der Reihe "Theodor Storm".

Gralswunder und Drachentraum

 (3)
Erscheint am 01.09.2020 als Hardcover bei AB - Die Andere Bibliothek.

Der goldene Schlüssel

Erscheint am 30.09.2020 als Hardcover bei Dörlemann.

Alle Bücher von Tilman Spreckelsen

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Das Nordseegrab (ISBN: 9783596194834)

Das Nordseegrab

 (54)
Erschienen am 23.04.2015
Cover des Buches Der Nordseespuk (ISBN: 9783596034413)

Der Nordseespuk

 (50)
Erschienen am 25.05.2016
Cover des Buches Kalevala (ISBN: 9783869710990)

Kalevala

 (10)
Erschienen am 14.08.2014
Cover des Buches Der dämonische Liebhaber (ISBN: 9783596902002)

Der dämonische Liebhaber

 (9)
Erschienen am 01.10.2009
Cover des Buches Der Nordseeschwur (ISBN: 9783596298280)

Der Nordseeschwur

 (4)
Erschienen am 27.07.2017
Cover des Buches Der Held im Pardelfell (ISBN: 9783869711744)

Der Held im Pardelfell

 (3)
Erschienen am 16.08.2018
Cover des Buches Gralswunder und Drachentraum (ISBN: 9783847720300)

Gralswunder und Drachentraum

 (3)
Erscheint am 01.09.2020

Neue Rezensionen zu Tilman Spreckelsen

Neu

Rezension zu "Das Nordseegrab" von Tilman Spreckelsen

Wenn alte Rechnungen zu begleichen sind ...
engineerwifevor 3 Monaten

Fast jeder wird schon einmal von Theodor Storm gehört haben, zu dessen bekanntesten dichterischen Werken wohl „Der Schimmelreiter“ gehört. Weniger bekannt dürfte die Tatsache sein, dass er neben seinen dichterischen und musikalischen Aktivitäten auch eine Anwaltskanzlei betrieb. Er hatte zu Lebzeiten eine immerhin zehnköpfige Familie zu ernähren, das Geld dazu war sicher nicht nur mit der Kunst verdient. So ergab es sich dann wohl auch, dass der Zufall ihm den Schreiber Peter Söt in die Amtsstube spülte, der ihm bei der Aufklärung und Verteidigung verschiedener Fälle zur Hand gehen sollte. Als jedoch die erste Leiche auftaucht, spüren Beide, dass sich dahinter mehr als nur ein einfacher Mord verbirgt. Gemeinsam machen sie sich auf die Spurensuche und müssen mehr als einmal um ihr eigenes Leben bangen …


Soweit so gut, das hört sich spannend an. War es auch, bis der Autor sich im mittleren Drittel des Romans ein wenig zu verzetteln schien. Ich gebe zu, ich wusste streckenweise nicht mehr, wer gut und wer böse war und wer mit wem zusammenhing. Im letzten Drittel bekommt er jedoch wieder die Kurve um die Geschichte mit einer so stimmigen Aufklärung zu beenden, dass ich direkt Lust auf den nächsten Band bekommen habe. Was Herr Spreckelsen jedoch ganz großartig hingekriegt hat ist dem Leser die Stimmung der damaligen Zeit im abgelegenen Husum zu vermitteln. Ich fühlte mich fast zurückversetzt in die Mitte des 19. Jahrhunderts, in die dunklen Kneipen und das geheimnisvolle Moor. Auch hat es riesig Spaß gemacht Theodor Storm beim Sammeln seiner Geschichten, Gedichte und Lieder zuzuschauen und zuzuhören. Er muss schon ein etwas besonderer Kautz gewesen sein. Gerne hätte ich ihm mal persönlich die Hand geschüttelt. 

Kommentieren0
4
Teilen

Rezension zu "Kalevala" von Tilman Spreckelsen

'[...] sein Ruhm verbreitete sich im ganzen Land.‘
sabatayn76vor 6 Monaten

‚Väinämöinens Welt wurde größer, und wohin er ging, traf er auf Menschen. Sie bauten Höfe, bestellten das Land und fuhren aufs Meer, um zu fischen. Sie bekamen Kinder, die nichts mehr wussten von der Entstehung der Welt, nur das, was sie abends in den alten Liedern hörten. Väinämöinen hatte diese Lieder gedichtet, er zog mit ihnen von Dorf zu Dorf, und sein Ruhm verbreitete sich im ganzen Land.‘ (Seite 17)

Das Kalevala gilt als finnisches Nationalepos, wurde im 19. Jahrhundert von Elias Lönnrot auf der Grundlage von mündlich überlieferter finnischer Mythologie zusammengestellt und zählt zu den wichtigsten literarischen Werken in finnischer Sprache. Bei Galiani Berlin ist ‚Kalevala‘ als großartige Nacherzählung von Tilman Spreckelsen und mit den kongenialen Illustrationen von Kat Menschik erschienen.

Ich habe schon andere Nacherzählungen von Spreckelsen gelesen und bin jedes Mal begeistert, wie er es schafft, eine Geschichte ebenso verständlich wie authentisch nachzuerzählen. ‚Kalevala‘ merkt man auch in der neuen Ausgabe an, dass es sich um eine ältere Saga handelt, aber dennoch ist die Geschichte ohne Stocken lesbar und wirkt überhaupt nicht antiquiert.

Ich habe zudem unzählige Bücher gelesen, die von Menschik illustriert wurden, und jedes Mal bin ich fasziniert davon, dass sie jeder Geschichte eine eigene Färbung und einen eigenen Stil gibt. Menschiks Illustrationen sind immer anders und doch immer unverwechselbar ihr Werk.

‚Kalevala‘ ist größtenteils monochrom gehalten, aber bisweilen gibt es ein paar Farbtupfer. Die Zeichnungen sind wunderbar detailliert und einfach großartig, sie unterstreichen die Handlung und machen neugierig auf den Text.

‚Kalevala‘ bietet interessante Einblicke in die finnische Mythologie und damit auch in das Land, die Menschen und ihre Kultur. Wie so oft bei Heldengeschichten gibt es hier viele Namen und viele Verbindungen zwischen den Figuren, viel Kampf und viel Tod. Ich finde das oft etwas anstrengend und ermüdend, aber Menschiks Zeichnungen halten einen bei der Stange, so dass man immer wieder gespannt weiterliest.

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Königskinder" von Tilman Spreckelsen

Hochwertiges Konvolut
Monika_Brigittevor 7 Monaten

In diesem Konvolut sind drei Gedichte und zwölf Kurzgeschichten von zum Teil namenhaften Autoren enthalten, wie zum Beispiel Johann Wolfgang von Goethe, Jean-Paul Satre, Fjodor Dostojewski oder Hans Christian Andersen. Auch das namensgebende Gedicht ist hier in einer interessanten Version abgedruckt.

Klarstellen möchte ich, dass es sich hierbei nicht um Liebesgeschichten mit glücklichem Ende handelt. Daher auch der Untertitel "herzzerreißende Liebesgeschichten". Es gibt einen guten Mix von Alltagsgeschichte bis Märchen von den unterschiedlichsten Autoren aus drei Jahrhunderten.

Von den eher unbekannten Autoren möchte ich Annie Proulx erwähnen. Bei ihre Kurzgeschichte "Brokeback Mountain" sind mir die Tränen gelaufen, obwohl ich die Verfilmung aus dem Jahre 2005 bereits kannte. Die Geschichte sollte sich wirklich jeder mal anschauen, ob filmisch oder in gedruckter Form.


Tilman Spreckelsen hat hier wirklich eine gute Auswahl getroffen, mit einer Ausnahme, die ich persönlich nicht mit hineingenommen hätte. Es gäbe noch so viele andere, passendere Geschichten, als "Sibirien" von Jenny Erpenbeck.


Mein größter Kritikpunkt ist allerdings die fehlende Erläuterung zu den Texten. Ich hätte mir gewünscht, das wenigstens das Erscheinungsdatum dabeistehen würde. Gerne auch mit einer Anmerkung zum Werk des Autors und seiner Intention.

Die Aufmachung in gebundener Form mit Prägungen und Goldschrift ist hochwertig und sieht sehr schick aus.

Fazit

Guten Mix von Alltagsgeschichte bis Märchen von den unterschiedlichsten Autoren aus drei Jahrhunderten - eine kleine Auswahl trauriger und berührender Liebesgeschichten/Gedichte in hochwertiger Aufmachung- leider ohne weitere Erläuterungen zu jeweiligem Werk und Autor.


Tilman Spreckelsen (Hrg.)| Königskinder. Herzzerbrechende Liebesgeschichten.| Gailani Berlin Verlag| 2010| 16,95€

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Der Nordseespuk

Dichter, Anwalt, Ermittler – Theodor Storm auf Verbrecherjagd

Theodor Storm ermittelt in Husum an einem geheimnisvollen Fall. Eine Leiche wird im Schlick gefunden, doch es bleibt nicht bei diesem einzelnen Fund. Alle Ermordeten haben eine Gemeinsamkeit – sie hatten Kontakt zu einer Sekte, die seit Hunderten von Jahren im Verborgenen agiert. Was hat es damit auf sich?
Im zweiten Teil "Der Nordseespuk" lässt Tilman Spreckelsen den bekannten Schriftsteller an einer besonders mysteriösen Mordreihe arbeiten und verwebt dabei gekonnt die reale Anwaltstätigkeit Theodor Storm mit spannenden Kriminalfällen im Husum des 19. Jahrhunderts. Lasst euch diese besondere Lektüre nicht entgehen und bewerbt euch direkt für unsere Leserunde! 

Mehr zum Buch:
Husum, Winter 1843: Nachts am Hafenbecken entdeckt Peter Söt, der Schreiber und Freund des jungen Anwalts Theodor Storm, eine Leiche im Schlick. Der erste von mehreren Toten, die Husum in Angst versetzen. Alle Ermordeten hatten Kontakt zu einer Sekte, die vor über hundert Jahren auf der Insel Nordstrand einen Gottesstaat errichten wollte. Storm entdeckt, dass die Gemeinschaft im Verborgenen bis heute besteht. Nimmt sie jetzt späte Rache? 

>> Hier geht es zur Leseprobe!

Mehr zum Autor:
Tilman Spreckelsen (Jahrgang 1967) studierte Germanistik und Geschichte in Freiburg und ist heute als Redakteur der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Er hat verschiedene Anthologien ediert und ist Herausgeber der ›Bücher mit dem blauen Band‹ bei FISCHER. Für seinen ersten Kriminalroman ›Das Nordseegrab‹ wurde er mit dem Theodor-Storm-Preis der Stadt Husum 2014 ausgezeichnet.

Gemeinsam mit FISCHER Taschenbuch verlosen wir insgesamt 25 Exemplare von "Der Nordseespuk" von Tilman Spreckelsen unter allen, die sich bis einschließlich 29.05. über den blauen "Jetzt bewerben"-Button bewerben* und uns verraten, warum sie gerne bei dieser Leserunde mitlesen möchten.

Ich bin schon gespannt auf eure Antworten und drücke euch ganz fest die Daumen!

* Im Gewinnfall verpflichtet ihr euch zur zeitnahen und aktiven Teilnahme am Austausch in allen Leseabschnitten der Leserunde innerhalb von vier Wochen nach Erhalt des Buches sowie zum Schreiben einer Rezension, nachdem ihr das Buch gelesen habt. Bestenfalls solltet ihr vor eurer Bewerbung für eine Leserunde schon mindestens eine Rezension auf LovelyBooks veröffentlicht haben. Bitte beachtet, dass wir Gewinne nur innerhalb Europas und nur einmal pro Haushalt verschicken.
553 BeiträgeVerlosung beendet
Cover des Buches Das Nordseegrab

Mit Theodor Storm auf Verbrecherjagd hinterm Deich?

Was die Nordsee sich holt, gibt sie nicht mehr frei.
Aber ihre Opfer sind nicht vergessen.


Begebt euch mit Tilman Spreckelsens neuem Roman "Das Nordseegrab" auf eine Zeitreise ins gar nicht so beschauliche Husum des Jahres 1843. Dort erwarten euch der junge Anwalt und zukünftige Dichter Theodor Storm, sein Gehilfe Peter Söt und ihre Ermittlungen in diesem spannenden und atmosphärisch dichten Kriminalfall!

Mehr zum Buch
Husum, 1843: die Stadt ist in Aufregung. Ein Bottich voll Blut, darin eine Leiche, die sich als Wachspuppe erweist. Wenig später wird ein echter Toter gefunden. Der junge Anwalt Theodor Storm spürt dem Rätsel nach, in alten Dorfkirchen und vor den Deichen Husums. Ihm und seinem geheimnisumwobenen Schreiber Peter Söt schlägt die ohnmächtige Wut armer Bauern entgegen, und das arrogante Schweigen der Reichen. Bis er auf ein fast vergessenes Schiffsunglück stößt, auf eine alte Schuld und einen Mörder, der diese Schuld eintreiben will…

Hier gibt es einen ersten Eindruck vom Buch!

###YOUTUBE-ID=9g3geNTrJUE###

Jetzt reinlesen mit der Leseprobe!

Mehr zum Autor

Der Redakteur und Autor Tilman Spreckelsen wurde 1967 in Kronberg geboren und arbeitet für die Frankfurter Allgemeine. Er studierte Germanistik und Geschichte in Freiburg. Zu seinen Anthologien und Büchern zählen u.a. "Der Mordbrand von Örnolfsdalur", "Kalevala" und sein neuester Krimi "Das Nordseegrab", für den er 2014 den Theodor-Storm-Preis erhielt.

Zusammen mit FISCHER Taschenbuch verlosen wir 25 Exemplare von "Das Nordseegrab" unter allen, die bei diesem historischen Kriminalfall um die Begleichung einer alten Schuld dabei sein wollen. Wenn ihr diesen Roman im Rahmen einer Leserunde lesen, euch darüber austauschen und am Ende eine Rezension schreiben möchtet, dann bewerbt euch* bitte bis zum 29.04., indem ihr auf folgende Frage antwortet:

Ahnungslos öffnet die Magd Lina in "Das Nordseegrab" das Kartoffelfass ... und findet eine blutüberströmte Leiche!
Was ist der schaurigste Ort, den ihr euch vorstellen könnt, um eine Leiche zu finden? 

*Bitte beachtet, dass ihr euch im Gewinnfall zur aktiven und zeitnahen Teilnahme an der Leserunde in allen Leseabschnitten, sowie zum Schreiben einer Rezension zu "Das Nordseegrab" verpflichtet. Im besten Fall solltet ihr bereits vor eurer Bewerbung mindestens eine Rezension bei LovelyBooks veröffentlicht haben.

___________________________________
Mit diesem Buch könnt ihr auch an der FISCHER Jahreschallenge 2015 teilnehmen: Bücher lesen, Punkte sammeln, Preise gewinnen!

594 BeiträgeVerlosung beendet
Letzter Beitrag von  Stjamavor 5 Jahren
Als Schlusslicht stelle ich nun auch endlich noch meine Rezension ein: http://www.lovelybooks.de/autor/Tilman-Spreckelsen/Das-Nordseegrab-1129099805-w/rezension/1161755959/ Im gleichen Wortlaut ist die Rezension auch bei Amazon erschienen (nur noch nicht freigeschaltet). Vielen Dank, dass ich dabei sein durfte, auch wenn ich mich in der Leserunde sehr rar gemacht habe. Viele Grüße, Stjama

Zusätzliche Informationen

Tilman Spreckelsen wurde am 28. März 1967 in Kronberg (Deutschland) geboren.

Community-Statistik

in 225 Bibliotheken

auf 55 Wunschzettel

von 6 Lesern aktuell gelesen

von 5 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks