Neuer Beitrag

Fussel1986

vor 2 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Mit Theodor Storm auf Verbrecherjagd hinterm Deich?

Was die Nordsee sich holt, gibt sie nicht mehr frei.
Aber ihre Opfer sind nicht vergessen.


Begebt euch mit Tilman Spreckelsens neuem Roman "Das Nordseegrab" auf eine Zeitreise ins gar nicht so beschauliche Husum des Jahres 1843. Dort erwarten euch der junge Anwalt und zukünftige Dichter Theodor Storm, sein Gehilfe Peter Söt und ihre Ermittlungen in diesem spannenden und atmosphärisch dichten Kriminalfall!

Mehr zum Buch
Husum, 1843: die Stadt ist in Aufregung. Ein Bottich voll Blut, darin eine Leiche, die sich als Wachspuppe erweist. Wenig später wird ein echter Toter gefunden. Der junge Anwalt Theodor Storm spürt dem Rätsel nach, in alten Dorfkirchen und vor den Deichen Husums. Ihm und seinem geheimnisumwobenen Schreiber Peter Söt schlägt die ohnmächtige Wut armer Bauern entgegen, und das arrogante Schweigen der Reichen. Bis er auf ein fast vergessenes Schiffsunglück stößt, auf eine alte Schuld und einen Mörder, der diese Schuld eintreiben will…

Hier gibt es einen ersten Eindruck vom Buch!


Jetzt reinlesen mit der Leseprobe!

Mehr zum Autor

Der Redakteur und Autor Tilman Spreckelsen wurde 1967 in Kronberg geboren und arbeitet für die Frankfurter Allgemeine. Er studierte Germanistik und Geschichte in Freiburg. Zu seinen Anthologien und Büchern zählen u.a. "Der Mordbrand von Örnolfsdalur", "Kalevala" und sein neuester Krimi "Das Nordseegrab", für den er 2014 den Theodor-Storm-Preis erhielt.

Zusammen mit FISCHER Taschenbuch verlosen wir 25 Exemplare von "Das Nordseegrab" unter allen, die bei diesem historischen Kriminalfall um die Begleichung einer alten Schuld dabei sein wollen. Wenn ihr diesen Roman im Rahmen einer Leserunde lesen, euch darüber austauschen und am Ende eine Rezension schreiben möchtet, dann bewerbt euch* bitte bis zum 29.04., indem ihr auf folgende Frage antwortet:

Ahnungslos öffnet die Magd Lina in "Das Nordseegrab" das Kartoffelfass ... und findet eine blutüberströmte Leiche!
Was ist der schaurigste Ort, den ihr euch vorstellen könnt, um eine Leiche zu finden? 

*Bitte beachtet, dass ihr euch im Gewinnfall zur aktiven und zeitnahen Teilnahme an der Leserunde in allen Leseabschnitten, sowie zum Schreiben einer Rezension zu "Das Nordseegrab" verpflichtet. Im besten Fall solltet ihr bereits vor eurer Bewerbung mindestens eine Rezension bei LovelyBooks veröffentlicht haben.

___________________________________
Mit diesem Buch könnt ihr auch an der FISCHER Jahreschallenge 2015 teilnehmen: Bücher lesen, Punkte sammeln, Preise gewinnen!

Autor: Tilman Spreckelsen
Buch: Das Nordseegrab

Fussel1986

vor 2 Jahren

Fragetag mit Tilman Spreckelsen am 14.5.

Am 14.5. findet hier ein Fragetag mit Tilman Spreckelsen statt - lasst euch die Chance nicht entgehen, den Autoren persönlich mit euren Fragen zu sich, seiner Arbeit und seinem Roman zu löchern! Natürlich könnte ihr eure Fragen hier gern auch schon vor dem 14.5. loswerden. :)

TinaLiest

vor 2 Jahren

Jetzt könnt ihr euch bewerben! :)

Beiträge danach
574 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Lisabeth

vor 2 Jahren

Euer Fazit und eure Rezensionen

So...hat sehr, sehr lange gedauert...nun aber auch hier meine Rezension

http://www.lovelybooks.de/autor/Tilman-Spreckelsen/Das-Nordseegrab-1129099805-w/rezension/1160642007/

Zudem zu finden bei Amzon, Weltbild und Hugendubel. Vielen lieben Dank dafür, dass ich diesen Roman lesen durfte...

Stjama

vor 2 Jahren

1. Leseabschnitt: Kapitel 1-7

Der erste Teilö des Buches hat mir schon wirklich gut gefallen. Es sind ganz unterschiedliche Themen auf den Tisch gekommen, von denen noch nicht klar ist, wie sie letzten Endes zusammenhängen werden. Ich fand es zum Beispiel sehr spannend, dass Söt von einem mysteriösen Auftraggeber geschickt wurde, den Schreiberposten anzunehmen. Beim Lesen habe ich das immer wieder vergessen und war dann selbst ganz erstaunt, als ich wieder dran gedacht habe. Die Geschichte mit der Leiche im Holzfass verspricht natürlich auch sehr spannend zu werden. Und wie der vorherige Chef mit dem Selbstmord und das explodierte Schiff damit zusammenängen, kann ich mir noch nicht recht zusammenreimen. Aber das ist ja auch gut so. Die Sprache ist einfach und klar, das mag ich gerne. Als Söt zum ersten Mal nach Husum kam, waren mir die Ortsbeschreibungen ein wenig zu detailliert. Und ich habe ein bisschen Schwierigkeiten mit den vielen Namen, die bisher schon aufgetaucht sind. Ich bin gar nicht gut darin, mir Namen zu merken, und bei so vielen kann ich nicht einschätzen, wer noch mal wichtig werden wird und wer nicht. Das erschwert mir das Lesen ein wenig. Abgesehen von diesen Kleinigkeiten gefällt mir das Buch aber bisher sehr gut.

Stjama

vor 2 Jahren

2. Leseabschnitt: Kapitel 8-13
Beitrag einblenden

Spannende Sachen passieren da auf Husum! Dass die erste Leiche gar keine war, kam für mich überraschend und ist ganz schön gruselig. Die zweite, diesmal echte, Leiche hat ja auch nicht lange auf sich warten lassen. Spannend fand ich auch den Einschub zurück zur Szene aus dem Prolog. Ich bin bisher davon ausgegangen, dass der Mann aus dem Ruderboot noch irgendwo unterwegs ist und irgendwann entlarvt wird. Jetzt sieht es ja nicht danach aus, als sei er mit dem Leben davongekommen. Ich muss zugeben, dass ich noch sehr wenig Ahnung habe, wer hinter den Morden steckt und wie das mit dem Auftraggeber von Söt und dem leergeräumten Lagerhaus im Zusammenhang steht. Etwas problematisch sind für mich weiterhin die vielen Namen, damit tue ich mich schwer. Und, ich weiß nicht recht warum, aber oft stehen mir die Beschreibungen von Landschaften und Umgebungen nicht gleich direkt vor Augen. Ich habe noch nicht rausgefunden, woran das liegt, denn die Sprache ist eigentlich sehr schön und bildhaft. Vielleicht gibt sich das im weiteren Verlauf des Buchs oder ich finde noch heraus, woran das liegt :)

Stjama

vor 2 Jahren

3. Leseabschnitt: 14-19
Beitrag einblenden

Es bleibt spannend und wird noch spannender. Langsam habe ich ein paar Vermutungen, wie die Dinge zusammenhängen könnten, aber einiges ist immer noch sehr offen. Besonders gut gefällt mir die Mehrschichtigkeit der Geschichte: Dass Söt von einem mysteriösen Auftraggeber geschickt wurde, gegen den eigentlich auch ermittelt werden müsste, was aber (natürlich) nicht passiert. Ich bin sehr gespannt, wie die Geschichte für Söt ausgehen wird. An sicht ist er ja sehr sympathisch und wirkt fast unschuldig, obwohl er zumindest indirekt bis über beide Ohren in der Sache drinsteckt. Die kursive Passage am Ende dieses Abschnittes hat mir Gänsehaut gemacht. Scheußliche Vorstellung, so auf dem Meer zu treiben … Aber langsam habe ich eine Vermutung, wer der Kapitän ist …

Stjama

vor 2 Jahren

4. Leseabschnitt: 20-23

Vielleicht ist es hier ein Vorteil, nicht so viele Krimis zu lesen. Ich habe nämlich überhaupt keine Probleme damit, dass Genreregeln verletzt werden, weil ich sie gar nicht gut genug kenne ;) Ich mag die Geschichte weiterhin sehr gerne, egal ob sie jetzt eher krimitypisch ist oder nicht.

Stjama

vor 2 Jahren

5. Leseabschnitt: 24-29

Dieser Abschnitt hat mich noch mal ordentlich verwirrt und ich habe zwischendurch fast den Zusammenhang verloren zwischen den einzelnen Handlungsfäden und Personen. Das ist für jemanden mit einem so schlechten Namesgedächtnis wie mich wirklich, wirklich schwierig. Die Auflösung hat mir sehr gut gefallen, mit einigen Aspekten hätte ich wirklich gar nicht gerechnet, trotzdem waren sie überzeugend. Ein wenig schade fand ich, dass so viel Hintergrund erst im Gespräch nach getaner Tat aufgelöst wurde. Das wirkte ein bisschen mühsam. Allerdings hätten andere Lösungen sicher noch mühsamer gewirkt.

Stjama

vor 2 Jahren

Euer Fazit und eure Rezensionen

Als Schlusslicht stelle ich nun auch endlich noch meine Rezension ein:

http://www.lovelybooks.de/autor/Tilman-Spreckelsen/Das-Nordseegrab-1129099805-w/rezension/1161755959/

Im gleichen Wortlaut ist die Rezension auch bei Amazon erschienen (nur noch nicht freigeschaltet). Vielen Dank, dass ich dabei sein durfte, auch wenn ich mich in der Leserunde sehr rar gemacht habe.

Viele Grüße,
Stjama

Neuer Beitrag