Tim Adams Being John McEnroe

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Being John McEnroe“ von Tim Adams

John McEnroe war in den Achtzigern die Nummer 1 im Tennis, und er war mehr: Legendär sind seine Duelle mit Björn Borg und sein exzentrisches Auftreten auf dem Platz. Being John McEnroe ist das beeindruckende Porträt dieses großen Tennisspielers, seiner Triumphe, Ängste und Ausbrüche - und zugleich ein scharfsinniger literarischer Essay, der vom Wandel des Tennis seit den achtziger Jahren und dem Beginn des Starkults im Sport erzählt.

Stöbern in Biografie

Nachtlichter

Beeindruckendes Kämpfen aus dem Sumpf der Sucht (Drogen) gepaart mit erstaunlicher Natur-Beschreibung

Engelmel

Heute hat die Welt Geburtstag

Der gebürtige Ostberliner war u. a. Keyboarder der Bands Feeling B und Magdalene Keibel Combo. Seit 1994 ist er bei Rammstein.

HEIDIZ

Das Verbrechen

Ein unglaublich gut recherchiertes Buch, das anhand der Mordserie an den Osage Indianern wieder einmal zeigt wie sehr Geld die Welt regiert.

Betsy

Ein deutsches Mädchen

Einblicke in Kindheit und Jugend in der Naziszene

Kaffeetasse

Adele: ihre Songs, ihr Leben

Gute Biographie, durch die auch Fans noch Neues über Adele erfahren. Mehr Fotos wären aber schön gewesen!

Cellissima

Rilke und Rodin

Eine durch und durch lesenswertes, weil ungemein lehrreiches Sachbuch.

seschat

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Being John McEnroe" von Tim Adams

    Being John McEnroe

    Gosiline

    30. August 2009 um 14:49

    Die britische Yellow Presse nannte ihn nicht nur „Brat“, sondern „Superbrat“. Dass Schiedsrichter und Linienrichter bei einem Tennismatch beschimpft vom Court gingen, war Programm. Die meisten Menschen kennen die „Göre“ John McEnroe wegen seiner unangenehmen Wutausbrüche, dramatischen Schimpftiraden und als nie lächelndes, arrogantes, beleidigtes Großmaul. Aber im Hinterkopf weiß man, dass McEnroe ein Weltklassespieler war. In seinen erfolgreichen 80er Jahren konnte er sieben Grandslam-Titel für sich gewinnen und belegte vier aufeinanderfolgende Jahre die Weltrangspitze. Der britische Sportenthusiast und Observer-Literaturchef Tim Adams hat mit seinem Essay „Being John McEnroe“ eine Pflichtlektüre für jeden Tennisbegeisterten geschrieben und für solche, die über den Tellerrand des Profitennis schauen wollen. Und vor allem für solche, die das Phänomen John McEnroe näher beleuchtet haben möchten - denn Tim Adams betrachtet das komplizierte Innenleben von McEnroe. McEnroe war zeitlebens ein schlechter Verlierer, aber ein energischer Kämpfer. Ihn trieb weniger der rauschende Erfolg als die Angst vor der schmerzenden Niederlage. Tim Adams richtet sein Blickfeld auf die Glanzlichter in McEnroes Karriere (unvergessen: die beiden Wimbledonfinale 1980 und 1981 gegen Björn Borg, seinen kongenialen Gegner), ohne eine ordinäre Biographie abzuliefern. Daneben dokumentiert er entscheidende gesellschaftliche und sportgeschichtliche Veränderungen wie den sinkenden politischen und sozialen Einfluss der Upper Class in Großbritannien oder den steigenden Einfluss des Sponsorings im Tennis. Zum Schluß der 140 seitenlangen Lektüre zieht man den Hut vor dem eigenartigen John McEnroe, dem begnadeten Tennisspieler und Egomanen vor dem Herrn – der sich selbst immer treu geblieben ist.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks