Tim Curran

 3.9 Sterne bei 250 Bewertungen
Autor von Zerfleischt, DEAD SEA - Meer der Angst und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Tim Curran

Tim Curran lebt mit seiner Frau und drei Kindern in Escanaba/Michigan, USA. Er ist einer der begabtesten neuen Horrorautoren. Sein Werk zeichnet sich durch eine morbide Faszination am Verfall und Tod aus.

Quelle: Verlag / vlb

Neue Bücher

Blackout - Im Herzen der Finsternis

 (18)
Neu erschienen am 02.10.2019 als Buch bei Luzifer-Verlag.

Alle Bücher von Tim Curran

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Verseucht (ISBN:9783865520999)

Verseucht

 (27)
Erschienen am 06.08.2012
Cover des Buches DEAD SEA - Meer der Angst (ISBN:9783865522559)

DEAD SEA - Meer der Angst

 (28)
Erschienen am 29.10.2013
Cover des Buches Der Leichenkönig (ISBN:9783865525260)

Der Leichenkönig

 (23)
Erschienen am 27.02.2017
Cover des Buches Skin Medicine - Die letzte Grenze (ISBN:9783958350281)

Skin Medicine - Die letzte Grenze

 (21)
Erschienen am 08.01.2015
Cover des Buches Blackout - Im Herzen der Finsternis (ISBN:9783958351066)

Blackout - Im Herzen der Finsternis

 (18)
Erschienen am 02.10.2019
Cover des Buches LEVIATHAN / KOPFJÄGER (ISBN:9783958350090)

LEVIATHAN / KOPFJÄGER

 (16)
Erschienen am 25.09.2014
Cover des Buches Nightcrawlers - Kreaturen der Finsternis (ISBN:9783865524416)

Nightcrawlers - Kreaturen der Finsternis

 (8)
Erschienen am 27.05.2016
Cover des Buches Leviathan: Horror-Thriller (ISBN:9783958350120)

Leviathan: Horror-Thriller

 (9)
Erschienen am 25.08.2014

Neue Rezensionen zu Tim Curran

Neu

Rezension zu "American Wasteland" von Tim Curran

American Wasteland – Biker vs. Zombies
ThrillingBooksvor 5 Monaten

Autor: Tim Curran | Titel: American Wasteland
Verlag: Festa | Seiten: 416
Preis: eBook 4,99 €

„American Wasteland“ von Tim Curran ist ein weiter Roman den ich von ihm lesen darf. Er hat schon einige Romane durch den Festa-Verlag und auch Luzifer und Voodoo Press veröffentlicht. So das man auf einige mittlerweile auf Deutsch erhältliche Werke kommt. Wie mir der Roadtrip durch die Postapokalypse gefallen hat lest ihr hier.

Klappentext
Eine höllische Tour de Force!

Der Biker John Slaughter hält nichts von Autoritäten. Als eine Katastrophe die USA in nukleares Brachland verwandelt, genießt er das Gefühl von totaler Anarchie und Freiheit. Doch bald wird den Überlebenden das Leben zur Hölle gemacht, als seltsame Würmer vom Himmel prasseln. Sie fressen sich in das Fleisch der Menschen und verwandeln sie in willenlose Tötungsmaschinen.

Eine bekannte Biologin könnte die Seuche beenden. Um sie zu finden, bricht John in Richtung Mississippi auf. Er ahnt nicht, das er geradewegs durch die Hölle auf Erden fährt: Mutanten, Monster und konkurrierende Rocker lauern ihm auf – und uralte, diabolische Mächte sind zu neuem Leben erwacht …

Inhalt
Slaughter, ein harter Hund von einem Biker, der schon alles geglaubt gesehen zu haben gerät in die Apokalypse mit wiedererwachten Toten. Er erhält ein Angebot das er nicht ablehnen kann. Mit Teilen seiner alten Crew soll er eine Biologin retten, und damit auch das Leben seines Bruders. Mit dem Start der Bikergruppe beginnt ein Roadtrip durch die Hölle der Postapokalypse in Amerika…

Cover
Ein Roadtrip durch Amerika braucht natürlich etwas Pathos in Form der amerikanischen Flagge, die ist da mit einem Totenschädel, da es ja apokalyptisch zu geht. Mir gefällt das Cover und es macht auch im Regal was her.

Bewertung
Von Tim Curran habe ich bisher 3 Bücher lesen dürfen. Die Rezensionen zu diesen findet ihr ebenso auf meiner Seite. Die Bücher waren alle nicht schlecht und haben mich gut unterhalten. Von daher erwarte ich das auch hier bei „American Wasteland“.

Die Story ist als richtiger Roadtrip in die Hölle anzusehen. Slaughter, der Hauptcharakter, geht einen Deal ein um seinen Bruder zu retten der in der Todeszelle sitzt im postapokalyptischen Amerika. Zur Seite gestellt werden ihm die letzten Überlebenden seiner Biker-Crew. Doch danach fängt es erst an richtig interessant zu werden was die Biker auf ihrer Tour erleben und zu sehen bekommen. Nicht umsonst werden sie in die Deadlands fahren um ihren Auftrag zu erfüllen.

Wie ich es von Tim Curran gewohnt bin, wird die Story sehr detailreich erzählt, ebenso wie die teilweise blutigen und brutalen Szenen der Story. Man fühlt sich direkt in die Welt von „American Wasteland“ versetzt wenn die Orte und Personen die im Buch auftauchen beschrieben werden. Die Story ist spannend, konzentriert sich zum größten Teil auf Slaughter selbst und seine Erlebnisse, was mit persönlich gut gefällt. Irgendwie ist der Outlaw sympathisch trotz seiner Taten.

Was mich am Ende hin stört ist das es zu weit ins Übersinnliche abgleitet, das hätte man mit Sicherheit auch anders lösen können, aber dies tut der Lesefreude keinen Abbruch. Wenn ihr eine harte Bikerstory möchtet und nicht vor Gewalt und Brutalität zurück schreckt kann ich euch die Story nur empfehlen.

Kommentieren0
2
Teilen

Rezension zu "DIE WIEDERERWECKTEN DES HERBERT WEST" von Tim Curran

Durch Matsch und Schützengräben ...
Virginyvor 5 Monaten

Tim Currans Buch ist eine Hommage an H.P. Lovecrafts „Reanimator“, eine kleine Vorgeschichte praktisch, in der erzählt wird, was der im ersten Weltkrieg an der Front in Flandern getrieben hat, denn dort hat er natürlich genug Material, um seinem Hobby, dem Wiedererwecken von Toten, nachzugehen.
Wer jetzt aber denkt, er kann den guten Doktor bei seinen Experimenten begleiten, der irrt sich, denn hauptsächlich dreht sich das Geschehen um den amerikanischen Journalisten Creel, auf den Kriege und die Gefallenen eine besondere Faszination ausüben und so hat er sich den Briten angeschlossen, um das Leben im Schützengraben sozusagen live vor Ort mitzuerleben.
Die einstmals blühende Landschaft ist zerstört, die Gegend überall durchzogen von Schützengräben, in denen das Wasser steht und die aufgedunsenen Leichen der Soldaten vor sich hin verwesen, der perfekte Spielplatz für Tim Curran und seine fast schon plastische Erzählweise, gibt es doch matschige Leichen, in die man immer wieder tritt oder fette, vollgefressene Ratten, die hier ein tolles „All you can eat“ Angebot vorfinden.
Doch da draußen ist noch etwas, etwas schlimmeres als der Krieg, immer wieder verschwinden Männer spurlos, man findet angenagte Knochen und Spuren von bloßen Füßen und auch Creel bekommt immer mehr das Gefühl, dass hier etwas nicht mit rechten Dingen zugeht…

Also eigentlich mag ich Curran und seinen Schreibstil ja sehr, man kann sich all die Abartigkeiten, über die er erzählt immer so richtig schön bildlich vorstellen.
Natürlich ist das auch hier so, die Gräuel des Krieges, die verwesenden, aufgedunsenen Leichen in den Schützengräben, ja, man kann sich durchaus ein Bild davon machen, wenn auch kein besonders schönes…
Trotzdem ist „Die Wiedererweckten des Herbert West“ nicht mein Buch, ich habe mich wirklich durchgequält und mehr als einmal überlegt, ob ich es nicht besser abbrechen soll.
Dabei hat mich der Klappentext durchaus neugierig gemacht, aber dieses seitenlange Robben durch Gräben und immer wieder diese Anspielungen, dass da draußen irgendwann ist, spätestens nach dem dritten Mal hat es mich einfach nur noch genervt.
Daran konnte dann auch noch das Wenige, was man tatsächlich über die titelgebende Figur erfährt, nichts mehr ändern, Herbert West kommt meiner Meinung nach in dem Buch einfach viel zu kurz, gerne hätte ich ein bisschen mehr über ihn und seine abartigen Experimente gelesen, anstatt immer wieder von Matsch und Schützengräben.
Allerdings muss ich dazu auch sagen, dass dieses ganze Erster-Weltkrieg-Thema an sich nicht meins ist, hätte ich vorher gewusst, dass es so im Vordergrund steht, hätte ich das Buch wahrscheinlich gar nicht erst zur Hand genommen.
Einen Pluspunkt neben dem Schreibstil gibt es fürs Cover, das die zerstörte Landschaft unter einem zugezogenen Himmel zeigt, sehr passend, aber leider macht das den Inhalt nicht wett und so bleiben am Ende nur 2,5 von 5 Sternen für Tim Curran, schade…

Kommentieren0
59
Teilen

Rezension zu "Skin Medicine - Die letzte Grenze" von Tim Curran

Langatmig...
PeWavor 6 Monaten

In den 80er Jahren des 19. Jahrhunderts: Tyler Cabe ist ein Kopfgeldjäger und er folgt dem Sin City Strangler. Ein Mörder, der es auf Prostituierte abgesehen hat, und sein Weg führt ihn nach Whisper Lake, einer kleinen Stadt im Utah-Territorium. In dem Motel bei Janice und Jackson Dirker kommt Cabe unter und beginnt seine Suche. Aber er hat keine Ahnung, was vor einiger Zeit hier in der Nähe stattgefunden hat, denn die Überreste eines nicht mehr menschlich erscheinenden Wesens namens James Lee Cobb wurde nach Deliverance überführt. Doch niemand ahnt, was hinter der mysteriösen Gestalt steckt. Eines ist aber sicher: In Deliverance geht der Schrecken um und niemand wagt sich auch nur in die Nähe dieser verfluchten Stadt. Doch Cabe scheint das Böse anzuziehen, und auf der Jagd nach dem Mörder begibt er sich selbst in Gefahr...

Wertung:

Viele mögen dieses Buch sehr. Leider gehöre ich nicht dazu, was man schon an der etwas spährlichen Zusammenfassung erkennen kann. Die größte Kritik ist der recht sperrige Lesefluss, denn man kann dieses Buch nicht einfach hintereinander weg lesen. Dabei ist am Meisten hinderlich, dass es gerade an Gesprächen einfach hakt. Seitenweise werden Fakten präsentiert ohne das ein Wort gesprochen wird, und das macht das Lesen manchmal etwas anstregend. Dabei ist die Handlung doch recht reduziert, so dass es de facto viel Text mit eher geringem Inhalt gibt.

Es gab Momente im Buch, die mich sehr unterhalten und auch überrascht haben, aber leider waren diese nur in sehr geringer Form vorhanden. Vielleicht gefielt mir das Buch auch nicht so gut, da ich zuvor "Eine handvoll Füße" gelesen hatte, wo ein ähnliches Setting (ohne die Grausamkeiten) dargeboten wurde. Der Geschichte fehlt aus meiner Sicht einfach ein wenig der Spannungsbogen, der bei den anderen Werken von Curran einfach mehr vorhanden war. Deshalb war die Erzählung in großen Anteilen einfach langweilig und deshalb gestaltete sich das Lesen auch als sehr unergiebig und dauerte entsprechend lange. Ich habe es zu Ende gelesen, aber es hätte nicht viel gefehlt, und ich hätte das Buch zur Seite gelegt und nicht wieder angerührt.

Wahrscheinlich stehe ich mit meiner Meinung recht abseits da, aber man kann nicht immer der "landläufigen" Meinung sein. Für Freunde des Wild-West-Horros, wenn man das Werk denn so bezeichnen möchte, ist "Skin Medicine" vielleicht sogar ganz unterhaltsam. Die Idee insgesamt ist auch gut, aber die Umsetzung selbst hinkt an der ein oder anderen Stelle, so dass ich hier leider nicht viele Sterne vergeben kann, und die Vorhandenen bekommt das Buch auch nur, weil das Ende ein wenig versöhnlich gestimmt hat, auch wenn ich mir im Buch selbst mehr von solcher Unterhaltung gewünscht hätte. Nicht unbedingt in seiner Grausamkeit aber in seinem Unterhaltungswert. Leider der bislang schwächste Curran für mich.

Kommentieren0
3
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Skin Medicine - Die letzte Grenze (ISBN:undefined)
Um seinem Namen alle Ehre zu geben, möchte der LUZIFER Verlag euch zu einer waschechten Horror-Lesung einladen. Der Name Tim Curran zählt ja als Garant für absoluten Nervenkitzel (so munkelt man) …
Für die Leserunde vergeben wir 10 E-Books im EPUB oder MOBI-Format.
SKIN MEDICINE ist nichts für schwache Nerven, deshalb möchten wir auch ausdrücklich darum bitten, von der Teilnahme abzusehen, wenn ihr etwas zarter besaitet seid ;)

Inhalt: Etwas unaussprechlich Böses wandelt durch die Utah-Territorien im Jahre 1882. Bürgerkriegsveteran und Kopfgeldjäger Tyler Cabe, der seinen Lebensunterhalt mit der gnadenlosen Verfolgung von Straftätern bestreitet, muss nun etwas jagen, das die Vorstellungskraft eines lebendigen Menschen bei weitem übersteigt.

Der Autor: Tim Curran lebt in Michigan und ist Autor der Romane SKIN MEDICINE, HIVE, DEAD SEA, SCULL MOON. Seine Kurzgeschichten sind in Zeitschriften wie City Slab, Flesh&Blood, Book of Dark Wisdom und Inhuman sowie Anthologien wie FLESH FEAST, SHIVERS IV, HIGH SEAS CTHULHU und VILE THINGS erschienen. 

Tim Curran - Der Choreograph des Grauens!

Wir freuen uns sehr auf eure Teilnahme und sind sehr gespannt, ob Tim euch das Gruseln lehren kann.
82 BeiträgeVerlosung beendet
Letzter Beitrag von  LUZIFER_Verlagvor 4 Jahren
Oh, danke schön ;) Das freut uns aber sehr!

Community-Statistik

in 267 Bibliotheken

auf 106 Wunschlisten

von 8 Lesern aktuell gelesen

von 6 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks