Tim F. LaHaye The Rising

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(0)
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein nicht voll überzeugender Auftakt zu einer einzigartigen Serie

    The Rising
    Minni

    Minni

    09. August 2013 um 07:27

    "The Rising" ist das erste Buch der drei Bücher die den Auftakt zu der Bestseller-Serie "Finale" (engl.: "Left Behind") bilden. Tim LaHaye hat diese drei Bücher erst nach Erscheinen der eigentlichen Finale-Serie geschrieben. Dieses Buch beschreibt das Leben zweier Hauptcharaktere aus der Finale-Serie und was sie vor der Entrückung erlebten. Auf der einen Seite ist da Rayford, der Junge mit dem großen Traum entweder Profi-Athlet oder Pilot zu werden. Gegen die andere Person, Nicholas Carpathia, wirkt seine Geschichte fast langweilig. Ziemlich unheimlich wird erzählt, wie Nicholas Carpathias Mutter in Okkultismus verstrickt wurde, und als "Auserwählte" ein Baby - Nicholas - bekam. Und Nicholas ist keineswegs ein gewöhnliches Kind - er ist persönlich von Satan auserwählt um der Antichrist zu werden! Es ist schwierig, mehr von dem Inhalt zu erzählen, ohne zu viel zu verraten. Mich hat das Buch ein kleines bisschen enttäuscht. Nicholas' Leben vor der Entrückung der Christen wirkt auf mich zu abgehoben und unwirklich. Ich kann mir kaum vorstellen, dass die Wirklichkeit so ähnlich aussehen wird (oder sie es bereits tut). Vielleicht liegt es daran, dass Tim LaHaye sich in der Finale-Serie an den Begebenheiten entlang hangeln kann, wie sie in der Bibel über die Endzeit beschrieben werden. Über das Leben des Antichristen vor der Entrückung sagt die Bibel allerdings nichts und so bleibt es Tim LaHayes Fantasie überlassen. Und das, was er daraus gemacht hat, wirkt auf mich viel zu unwirklich. Selbst in Rayford konnte ich mich nicht reinversetzen, der ein mehr oder weniger normales Leben führt (und der in den Filmen mein absoluter Lieblingscharakter ist ;) Also unbedingt die Filme sehen!) Zudem frage ich mich, wie Tim LaHaye noch zwei Bücher mit solch einer kurzen Zeitspanne füllen will, da zwischen dem Ende dieses Buches und der Finale-Reihe bloß wenige Jahre liegen. So weit ich weiß, sind diese drei Bücher nicht ins Deutsche übersetzt, was nicht ein so großer Verlust ist. Wer Tim LaHayes Bücher nicht kennt, sollte unbedingt die Finale-Reihe lesen, sie sind absolut zu empfehlen! Dieses Buch dagegen empfehle ich allerdings nur für absolute Finale-Fans. Es hat mich nicht wirklich überzeugt, ist aber eine interessante und nette Ergänzung zur eigentlichen Serie. Dreieinhalb Sterne.

    Mehr