Tim Lebbon

 4 Sterne bei 76 Bewertungen

Lebenslauf von Tim Lebbon

Dem New-York-Times-Bestsellerautor Tim Lebbon wurde viermal der British Fantasy Award und einmal der Bram Stoker Award verliehen. Außerdem war er bereits mehrmals Finalist des World Fantasy Awards.

Quelle: Verlag / vlb

Neue Bücher

Eden

Erscheint am 15.02.2021 als Hörbuch bei Lübbe Audio.

Alle Bücher von Tim Lebbon

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Alien - In den Schatten (ISBN: 9783453315617)

Alien - In den Schatten

 (15)
Erschienen am 10.11.2014
Cover des Buches Eden (ISBN: 9783966583138)

Eden

 (12)
Erschienen am 12.10.2020
Cover des Buches The Silence (ISBN: 9783946330080)

The Silence

 (9)
Erschienen am 16.05.2019
Cover des Buches Star Wars™ Der Aufstieg der Jedi-Ritter - (ISBN: 9783442269822)

Star Wars™ Der Aufstieg der Jedi-Ritter -

 (5)
Erschienen am 19.05.2014
Cover des Buches 30 Days of Night (ISBN: 9783833216411)

30 Days of Night

 (5)
Erschienen am 13.09.2007
Cover des Buches ALIEN: INVASION (ISBN: 9783958352186)

ALIEN: INVASION

 (2)
Erschienen am 28.02.2018
Cover des Buches PREDATOR: ARMADA (ISBN: 9783958353138)

PREDATOR: ARMADA

 (3)
Erschienen am 28.02.2018
Cover des Buches ALIEN VS PREDATOR: ARMAGEDDON (ISBN: 9783958352209)

ALIEN VS PREDATOR: ARMAGEDDON

 (1)
Erschienen am 30.04.2018

Neue Rezensionen zu Tim Lebbon

Neu

Rezension zu "Eden" von Tim Lebbon

Ein Thriller, wie ich ihn in dieser Form noch nie gelesen habe
aly53vor 2 Monaten

Schon als ich “Eden” das erste Mal gesehen habe, war es unumgänglich, dass ich es unbedingt lesen muss. Natur, die zum Feind mutiert und dadurch besonders beängstigend ist. Nie zuvor ist mir so etwas begegnet und noch dazu von Tim Lebbon.Was einfach absolut vielversprechend auf mich wirkte.

Tim Lebbons Schreibstil ist sehr einnehmend, fordernd und zugleich unsagbar fesselnd.
Die Atmosphäre hat mich sofort in ihren Bann gezogen.
Düster, bedrohlich und gleichzeitig auch sehr faszinierend und einzigartig.
Es ist schwer dies zu beschreiben, es ist wie ein Sog, der dich nicht mehr loslässt.
Er wartet hier mit Charakteren auf, die mir mit ihrer Art unglaublich nahe gegangen sind.
Zumeist begleiten wir hier Kat und Jen.
Zwei absolut herausragende Charaktere, die gegensätzlicher kaum sein könnten.
Beide stehen auf unterschiedlichen Seiten und das ist einfach so bahnbrechend und unglaublich interessant.
Kat, verkörpert Eden durch und durch.
Es ist gespenstisch, grausam, verstörend. Aber zugleich auch sehr faszinierend. Denn man begleitet Kat auf einer Reise, wie man sie nie zuvor erlebt hat.
Voller Intensität und Fülle.
Voller Energie, Hoffnungslosigkeit und einem stillen Schrei nach Erlösung.
Man verliert sich immer mehr, Stück für Stück. Ohne etwas dagegen tun zu können.
Und dann ist da Jen.
Voller Energie, Stärke und unglaublich großen Mut. Wie sie das alles schafft, weiß, sie eigentlich selbst nicht so genau.
Aber irgendwie geht es weiter. Stück für Stück.
Ohne ins straucheln zu geraten.
Mit einer unsagbaren Schwere, tiefer Verzweiflung, grenzenloser Angst, immer weiter, dem Abgrund entgegen.
Daneben hat mir auch Dylan unglaublich gut gefallen. Er versucht immer Stärke und Halt zu geben.
Doch manchmal ist das nicht genug. Manchmal reicht das einfach nicht aus.
Es gibt noch weitere Charaktere, diese bleiben relativ blass und laufen meist nebenher. Es hat etwas vergängliches an sich.
Alle zusammen genommen sind sie authentisch, greifbar und bestechen jeder, auf seine eigene Art und Weise.

Die Story selbst hat mich sofort gepackt. Auch wenn mir die erste Hälfte der Handlung etwas zu eintönig war. Denn größtenteils verbringt man die Zeit damit, Eden zu entdecken.
Was manchmal etwas kräfteraubend und etwas eindimensional war.
Auch wenn wir hier zwei Handlungsstränge haben, passiert eigentlich zunächst nicht allzu viel.
Stattdessen macht sich eine große Verwandlung bemerkbar.
Nicht nur von Kat, sondern auch von Eden.
Diese Verwandlung zu beobachten war einerseits unglaublich schön, berauschend und einzigartig. Aber auf der anderen Seite auch sehr brutal, angsteinflößend ,verstörend und unglaublich grausam.
Denn der Autor geht dabei sehr detailreich zur Sache ,dabei fließt schon mal etwas Blut oder es werden Knochen gebrochen.
Automatisch kommt da der Gedanke auf das Dahinter auf und mit ihm ein unsagbar großer Schmerz, der alles vernichtet und einfach unsäglich mitnimmt.

Die Grundidee finde ich unglaublich genial. Die Umsetzung ist definitiv nicht schlecht, aber es wäre hier noch mehr Luft nach oben gewesen.
Ich hab lange gebraucht, um das ganze Ausmaß verstehen zu können. Irgendwann hat es klick gemacht und ich hab verstanden, worauf der eigentliche Fokus lag. Dennoch haben mir hier einfach noch mehr Details und Erläuterungen, bzw. Aufklärung der Hintergründe gefehlt.
Es gab für mich essentielle Fragen, die keine Erlösung fanden.
Stattdessen erlebt man hier ein nervenaufreibendes Abenteuer das jenseits von Gut und Böse liegt. Und daneben hat es auch etwas ,unterschwellig von einem Familiendrama an sich. Das zwar eher leicht eingearbeitet wurde, aber dennoch gut wahrnehmbar ist.

Die Handlung war eher ruhig, wurde teils von Action und großen Emotionen begleitet, so das es auch tiefer in den eigenen Verstand eindrang. Aber ich hatte mir noch etwas mehr erhofft.
Ohne Frage ein sehr faszinierendes, verstörendes und absolut beklemmendes Werk, das enorm mitreißt und nicht loslässt. Aber auch eine Leere zurücklässt, die sich nicht schließen lässt.

Wer allerdings darüber hinwegsieht, dass die Tiefgründigkeit hier nicht so unsagbar groß ist, wird seinen Spaß bei dieser Lektüre haben.
Ich hatte mir einfach noch mehr von Eden selbst erhofft, denn es blieben für mich noch wichtige Fragen offen.
Dafür werden wir mit Wahnsinn, Obsession und Gier konfrontiert. Attribute, die selten zu etwas Gutem führen.
Denn hier geht es vor allem darum, dass die Natur beschützt werden. Zur Not auch mit brachialen Mitteln, die mit Blut ,Schweiß und anderen Körperflüssigkeiten bezahlt werden müssen.

Fazit:
"Eden” von Tim Lebbon hat mich von Anfang an sehr fasziniert und nicht mehr losgelassen.
Ein Thriller, wie ich ihn in dieser Form noch nie gelesen haben.
Denn die Natur wird zum größten Feind überhaupt und das ist einfach eine unglaublich geniale Idee.
Bei der Umsetzung wäre noch deutlich Luft nach oben gewesen.
Dennoch versteht es der Autor auf jeder erdenklichen Ebene mitzunehmen und darüber hinaus auch zum nachdenken zu bringen.
Wer über die ein oder andere Schwachstelle hinwegsieht, könnte hier verdammt viel Spaß haben

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Eden" von Tim Lebbon

3 oder 4 Sterne???
vormivor 2 Monaten

Ein brandneuer Horror-Öko-Thriller vom Bestsellerautor des Netflix-Hits The Silence.
In einer Zeit, in der die steigenden Ozeane riesige Müllinseln enthalten, der Amazonas-Regenwald fast komplett zerstört ist und zahllose Arten vom Aussterben bedroht sind, wurden die Virgin Zones eingerichtet, um gegen die Veränderung anzukämpfen. Diese dreizehn gewaltigen, für die Menschen verbotenen und der Natur zurückgegebenen Landflächen sollten zur grünen Lunge der Welt werden.

Heimlich führt Dylan ein Team von Abenteurern nach Eden, der ältesten der Zones. Sie fühlen sich von den Herausforderungen und Gefahren der primitiven Natur angezogen und wollen sie mit einem Mindestmaß an Ausrüstung, vor allem mit Hilfe ihrer Fähigkeiten und ihrem Mut durchqueren.

Mit dabei ist Dylans Tochter Jenn und sie hat ein Geheimnis – Dylans Frau Kat, die sie vor Jahren verlassen hat, befindet sich bereits in Eden. Jen ist fest entschlossen, ihre Mutter zu finden, doch weder sie noch der Rest ihres Teams ist auf das vorbereitet, was vor ihnen liegt. Die Natur ist auf eine elementare und primitive Weise nach Eden zurückgekehrt und nicht mehr der Freund der Menschheit.  -  Inhaltsangabe auf Netgalley


Ich war schon beim Lesen des Buches oft zwischen 3 und 4 Sternen hin- und hergerissen. Einerseits hatte ich es mir Irgendwie ganz anders vorgestellt und an manchen Stellen fand ich es auch recht eklig.

Andererseits hat es mich gut unterhalten. Der Spannungsbogen war gut und es hatte keine langatmigen Strecken. Deshalb habe ich mir nun noch einmal den Klappentext aufmerksam durchgelesen. Das hat mich jetzt doch überzeugt, dem Buch nur 3 Sterne zu geben. Denn diese kurze Inhaltsangabe, die ja Interesse am Buch wecken soll, hat irgendwie das Thema nicht eo richtig getroffen.

Es ist auf jeden Fall eine gut gemachte Dystopie, aber der Klappentext führt den Leser etwas in eine falsche Richtung. Dafür ziehe ich 1 Stern ab und 1 Stern für meine eigenartige Beklemmung, die ich beim Lesen nie ganz losgeworden bin. Es ist bestimmt etwas für Fans von düsteren Endzeit-Büchern. Meinen Geschmack hat es knapp verfehlt....

Kommentare: 3
10
Teilen

Rezension zu "Eden" von Tim Lebbon

Hatte mehr erwartet!
himmelsschlossvor 2 Monaten

Da mich die Thematik vom Buch total interessiert war für mich schnell
klar: Dieses Buch muss ich lesen. Dadurch das ich direkt vom Klappentext
so angefixt war hatte ich leider auch ziemlich hohe Erwartungen und
Wünsche. Mir ist aufgefallen, wenn man hohe Erwartungen hat, dann wird
man erst recht enttäuscht und ein wenig war es auch hier der Fall.

Die Charaktere haben mir sehr zugesagt. Sie waren lebendig beschrieben
und haben ihren eigenen Charakter und Stil erhalten. Ich fand das der
Autor hier genug Informationen gegeben hat damit man sich in die Lage
der Figuren hineinversetzen kann. Ich konnte zu fast jeder Figur eine
Bindung aufbauen und habe daher natürlich mit ihnen mitgefühlt.

Die Beschreibungen und den Schreibstil finde ich genial. Ich hatte ein
richtiges Kopfkino als ich mir das erste Mal die Landschaft vorgestellt
habe... Die Landschaft die solange keinen Menschenkontakt hatte war so
gewaltig. Ab und an waren manche Szenen düster, aber genau das hat der
Geschichte den gewissen Charme verliehen.

Ich weiß nicht was ich genau von der Storyline erwartet habe, aber nicht
das was ich bekommen habe. Die Grundgeschichte ist ziemlich spannend und
interessant auch die Beschreibungen waren fesselnd und einnehmend, aber
irgendwie sprang hier nicht der komplette Funken über. Die Geschichte
entwickelt sich in eine Richtung die ich nicht erwartet habe, da ich
konkrete Vorstellungen habe was die Natur anstellt, aber irgendwie hat
die Geschichte einen anderen Verlauf genommen und das hatte mich
persönlich gestört. Leider kann ich es daher nicht komplett neutral
bewerten, was mir für das Buch leid tut, da es ja mein persönliches
Problem ist. Aber trotzdem kann ich nach reiflicher Überlegung 4
Sternchen vergeben.

Fazit

"Eden" ist ein Buch welches man ohne große Erwartungen oder Wünsche
starten sollten, denn die Geschichte ist alles andere als die Norm. Sie
besticht aus interesanten Handlungssträngen und einer großen Portion
bildlichen Details die uns Leser ein schönes Kopfkino schenkt. Trotz das
es nicht meinen Erwartungen entsprochen hatte konnte mich das Buch gut
unterhalten.

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks