Tim Parks Mr. Duckworth sammelt den Tod

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(2)
(2)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Mr. Duckworth sammelt den Tod“ von Tim Parks

Morris Duckworth, ein mittelloser Englischlehrer in Verona, kann einfach nicht verstehen, warum andere Leute reich sind und er nicht. Seine Schülerin Massimina Trevisan, die reich ist und in ihn verliebt, kann nicht verstehen, warum sie Morris Duckworth nicht einfach auch noch haben kann. Als der Lehrer vor den Augen von Massiminas Familie keine Gnade findet, sieht er sich gezwungen, zu drastischen Maßnahmen zu greifen, um seinen Aufstieg in die bessere Gesellschaft voranzutreiben. In einem heißen italienischen Sommer bricht Morris mit Massimina zu einer Reise auf, bei der alle Unschuld auf der Strecke bleibt.

Stöbern in Krimi & Thriller

Death Call - Er bringt den Tod

Ein wahnsinnig gutes Buch! Sehr brutal, - aber absolut grandios geschrieben! Es ist spannend von der ersten bis zur letzten Seite!

Anni_book

Geständnisse

Eine Geschichte die sich festsetzt, die hängen bleibt und der man lange hinterher denkt

Kerstin_KeJasBlog

Wolf Road - Die Angst ist immer einen Schritt voraus

Überrascht mit dystopischen Elementen und geht eher in Richtung psychologisches Drama, bei dem man sich besonders am Ende etwas schwer tut.

Betsy

Der letzte Befehl

Ich liebe Lee Child! Diesmal bisweilen etwas langatmig, aber einer der besten Thriller-Autoren überhaupt.

BettinaR87

Die Fährte des Wolfes

Ziemlich grausam und brutal!

baerin

Böse Seelen

Grandios! Eines der spannendsten Bücher der Kate Burkholder - Reihe!!

Bluely

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Adieu, Mr. Duckworth

    Mr. Duckworth sammelt den Tod
    SitataTirulala

    SitataTirulala

    16. May 2016 um 13:01

    ACHTUNG! TEIL 3 EINER REIHE! ENTHÄLT MÖGLICHERWEISE SPOILER ZU DEN VORHERIGEN TEILEN! Morris Duckworth hat es geschafft. Ehrenbürger Veronas, Geschäftsführer einer erfolgreichen Unternehmens, seit über zwei Jahrzehnten mit der dritten Trevisan-Schwester Antonella verheiratet und Vater zweier Kinder. Er wird bewundert, ist reich und mit all seinen Verbrechen in der Vergangenheit davon gekommen. Doch Morris ist nicht bloß Geschäftsmann. Er ist auch ein Feingeist, ein leidenschaftlicher Kunstsammler und er hat eine beachtliche Sammlung zusammengestellt. Ihr zentrales Thema? Der Tod in seinen verschiedensten Formen. Morris neues Ziel? Eine Ausstellung zu diesem Thema in einem namhaften Museum kuratieren. Doch nicht jeder gönnt ihm den Erfolg. Einem Emporkömmling wie ihm werden immer Steine in den Weg gelegt. Doch die Hemmschwelle diese Steine aus dem Weg zu räumen ist bei Morris mit den Jahren deutlich gesunken. Für diese Ausstellung setzt er alles aufs Spiel - auch, dass ihm die letzten Jahrzehnte mit all ihren Missetaten um die Ohren fliegen. Schon auf den ersten paar Seiten wusste ich wieder genau, warum ich diese Trilogie so liebe. Morris Duckworth ist selbstverliebt, egozentrisch und exzentrisch wie eh und je. Alles beim Alten? Überhaupt nicht! Als wollte Tim Parks der Zeit seit dem letzten Mr. Duckworth Roman Rechnung tragen (Erstveröffentlichung Teil 1: 1990, EVÖ Teil 2: 1995, EVÖ Teil 3: 2013), macht die Handlung seit dem Ende von Band 2 einen Sprung von gut 20 Jahren in die Zukunft. Nachdem er erst Massimina geliebt und getötet hat und ihre ältere Schwester Paola, mit der er sogar verheiratet war, ein ähnliches Schicksal ereilt hat, ist Morris nun mit Antonella verheiratet, der letzten und ältesten der drei Trevisan Schwestern. Die beiden haben zwei Kinder, eine Tochter, die sie Massimina genannt haben und einen Sohn namens Mauro, der leider nicht ganz Morris Vorstellungen entspricht. Trotzdem scheint alles perfekt zu sein. Die Ehe mit Antonella ist wenn auch nicht leidenschaftlich, so doch wenigstens harmonisch und stabil. Die Geschäfte der Firma laufen gut. Und kein Hahn bei der Polizei kräht mehr nach den Toten der Vergangenheit. Doch schnell merkt man, dass nicht alles Gold ist was glänzt. Als Mann in den 50ern hat Morris eine blutjunge Geliebte und auch sein Schwager, Antonellas erster Ehemann, ist nicht das letzte seiner Opfer gewesen. Es war interessant Morris Duckworth am Ziel seiner Träume zu erleben. So hat er sich sein Leben seit Beginn der Trilogie immer vorgestellt. Nur um dann zu merken, dass es ihn nicht zu seiner Zufriedenheit ausfüllt. Morris ist ein Charakter, der mehr will, der mehr haben muss, immer. Der letzte Teil der Mr. Duckworth Trilogie hat altbekannte Muster, mich an einigen Stellen aber auch verwirrt. Ich bin nicht ganz sicher ob es daran lag, dass ich das Buch in relativ kurzer Zeit lesen musste (es war in der Bücherei bereits von einem anderen Leser vorgemerkt, also musste es zu einem festen Zeitpunkt zurück sein), oder daran, dass es einfach etwas verwirrend war, aber einige Aspekte der Verschwörung sind mir bis zum Schluss nicht ganz klar geworden. Trotzdem war es wieder einmal ausgesprochen spannend und auch unterhaltsam zu lesen, wie Morris versucht seinen Kopf aus der Schlinge zu ziehen. Mein persönliches kleines Bonbon des Buches war eindeutig wie der Autor Tim Parks sich selbst eingebunden hat: als englischen Schreiberling, der Italien wie Morris zu seiner Wahlheimat gemacht hat, und dem Morris sich abwechselnd verbunden fühlt oder ihm nackte Verachtung entgegen bringt. Immer mal wieder bezieht sich der Protagonist in Gesprächs- oder Gedankenfetzen auf diesen "Tom Parks" oder "Tim Parkes", wobei der Autor sich allein durch die Tatsache, dass niemand seinen Namen richtig zusammen bekommt, selbst aufs Korn nimmt. Morris schreibt ihm sogar eine E-Mail und erhält eine Antwort - einfach grandios, wie Tim Parks auf diese Weise mit seiner eigenen Figur in Kontakt getreten ist, schön in die Handlung eingebettet, nicht zu aufdringlich. Ein würdiger, wenn auch an einigen Stellen etwas verwirrender, weil doch sehr komplexer Abschluss der Trilogie rund um Morris Duckworth. Er würde mir nie verzeihen, dass ich "nur" 4 Blümchen verteile, aber damit muss ich wohl leben. Er wird mir fehlen, so viel steht fest.----------http://licentiapoeticae.blogspot.de/2016/04/br-tim-parks-mr-duckworth-sammelt-den.html

    Mehr
  • Mr. Duckworth sammelt den Tod, rezensiert von Götz Piesbergen

    Mr. Duckworth sammelt den Tod
    Splashbooks

    Splashbooks

    12. October 2015 um 09:17

    Zum letzten Mal erlebt man die Eskapaden von Morris Duckworth. Denn mit "Mr. Duckworth sammelt den Tod" ist jetzt das Ende der Romantrilogie rund um den charmanten Schwerenöter erschienen. Morris Duckworth hat es geschafft. Er musste zwar die zweite der drei Trevisan-Schwestern umbringen. Doch dafür ist er jetzt mit der dritten und ältesten, Antonella verheiratet. Er ist Vater zweier hinreißender Kinder und erfolgreicher Vorstand des Familienimperiums als auch Kunstsammler. Dass er sich nebenbei eine junge, ausländische Studentin als Geliebte hält, ist da eher nebensächlich. Doch Morris will mehr. Er will die ultimative Anerkennung. Und will dafür eine Ausstellung dem Museum seiner Stadt stiften. Doch am Ende läuft es wieder nicht so, wie er es sich vorstellt. Lauter Hindernisse tauchen auf, die ihn an den Rand des Wahnsinns treiben. Und seine mörderischen Instinkte wachrufen. Same Procedure as last time? Das ist man geneigt, sich angesichts der Inhaltszusammenfassung zu fragen. Fast scheint es so, als ob Tim Parks es sich einfach gemacht hat und den Plot der letzten beiden Bände - Morris Duckworth will Erfolg und Anerkennung und geht dafür über Leichen - aufgenommen und nur leicht variiert hat. Doch das Gegenteil ist der Fall! Die Grundsteine, auf denen der Roman aufbaut, mögen denen der vorherigen Bände ähneln. Doch das Endergebnis ist ein anderes. Was Tim Parks hier erzählt und beschreibt ist eine Story, die sich schon allein dadurch unterscheidet, dass eben sein Titelheld Morris es im Prinzip endlich geschafft hat. Er ist reicht, erfolgreich und endgültig Teil der Trevisan-Familie. Doch da ist immer noch seine Seite, die sich nach Anerkennung sehnt! Und die ist erneut der Anlass für diverse Eskapaden.Rest lesen unter: http://www.splashbooks.de/php/rezensionen/rezension/22525/mr_duckworth_sammelt_den_tod

    Mehr
  • Alles ist trügerisch

    Mr. Duckworth sammelt den Tod
    JulesBarrois

    JulesBarrois

    16. September 2015 um 08:04

    Mr. Duckworth sammelt den Tod – Tim Parks (Autor), Ulrike Becker (Übersetzerin) 336 Seiten, Kunstmann, A; Auflage: 1 (9. September 2015), 16,95 €, ISBN-13: 978-3888979323 Morris Duckworth, Schürzenjäger, Serienmörder, ein Engländer mit formbarer Moral hat in altes Veroneser Geld geheiratet ist ein prominenter Bürger von Verona. Er hat das sklerotische Familienunternehmen seiner Frau in ein rentables Unternehmen für Wein und Immobilie umgebaut. Wir treffen ihn in diesem dritten Teil auf dem Höhepunkt seines Erfolges. Morris hat eine kleine Sammlung von bildender Kunst, die aber nicht alle Originale sind. Er hat eine junge arabische Geliebte und ist eine Säule der Gesellschaft. Er bekommt sogar eine Ehrenbürgerschaft von dem weniger ehrenwerten Bürgermeister von Verona (Lega Nord, natürlich). Alles läuft gut. Aber es ist nicht genug. Jetzt will er eine sensationelle Ausstellung sponsern und kuratieren, eine Ausstellung, die sich mit dem Thema beschäftigt, das ihm besonders am Herzen liegt: Töten. Alle großen Gemetzel der Schrift und der Antike sollen zu sehen sein. Die Ausstellung soll ganz der Kunst von Gewalt und Ermordung gewidmet sein. Mehr über den Inhalt zu verraten würde dieses brillante Buch verderben, Tim Parks entfaltet, wie er immer sehr brillant, die Struktur und die exotische Komplexität des italienischen Lebens in all seinem Reichtum, seiner Fremdheit, seiner Korruption, die alle Lebensbereiche durchdringt, ob Priestertum oder die Welt der Kunst, ob Polizei oder, natürlich, Politiker. Er hat jahrzehntelange im Land gelebt und hat ein Gespür für Italien entwickelt, das nur wenige Ausländer haben. Wie kaum einem anderen gelingt es ihm, diesen hinterhältigen, verabscheuungswürdigen, sich selbst verherrlichenden Protagonisten so zu zeichnen, dass der Leser ihn zur gleichen Zeit liebt und hasst. Tim Parks nimmt uns in diesem Buch mit auf eine unterhaltsame und provokative Fahrt. Es liest sich mit Tempo und Schwung, ist mit einem trockenen Witz geschrieben und bietet, ein realistische Analyse des zeitgenössischen Italiens. Sehr lustig und ziemlich aufregend. Verpassen Sie dieses Buch auf keinen Fall. Genießen Sie diese schwarze Komödie. Die gesamte Trilogie (Der ehrgeizige Mr. Duckworth, und Mr. Duckworth wird verfolgt) ist eine schräge Mischung aus Thriller und Komödie, ein Lehrstück wie unterdrückte Wut in schwarzen Humor umgewandelt wird. Hier geht es direkt zum Buch auf der Seite des Antje Kunstmann Verlages http://www.kunstmann.de/titel-0-0/mr_duckworth_sammelt_den_tod-1017/ Fragen Sie in Ihrer örtlichen Buchhandlung nach diesem Buch. Wenn Sie in meiner Gegend „Landkreis Merzig-Wadern“ leben, dann wenden Sie sich an die Rote Zora: http://www.rotezora.de

    Mehr