Tim Parks Mr. Duckworth wird verfolgt

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(3)
(3)
(2)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Mr. Duckworth wird verfolgt“ von Tim Parks

Morris Duckworth wollte Massimina Trevisan nicht umbringen. Es war nur eine dieser Unvermeidlichkeiten. So ist es für ihn eine große Erleichterung, als er merkt, dass der Geist des Mädchens überaus lebendig ist, immer noch verliebt in ihn und bereit, ihm zu helfen, seinen rechtmäßigen Platz an der Seite ihrer Schwester ein zunehmen. Endlich ist er in der Familie Trevisan und damit in der guten Gesellschaft Veronas angekommen. Nach allem, was sie durchgemacht haben, ist keiner zimperlich, wenn es darum geht, Hindernisse zu beseitigen, die ihnen im Weg stehen.

Oberflächlich und überzogen , schade , der erste Teil hatte Witz , Ironie und Spannung , was hier völlig fehlt...

— Alanda_Vera
Alanda_Vera

Der zweite Teil der Trilogie von Tim Parks - großartig amüsant und mit ganz viel schwarzem Humor

— gemischtetueteglueck
gemischtetueteglueck

Endlich hat es Morris Duckworth geschafft: Er ist reich. Doch seine Freude dauert nicht lange an. Denn schon bald muss er seinen ...

— Splashbooks
Splashbooks

Eine gelungene Mischung aus Satire, Thriller und Horror. Eine Mischung von Genres, zwischen böser Heiterkeit und soziopathischer Kälte.

— JulesBarrois
JulesBarrois

Stöbern in Krimi & Thriller

Durst

Super

HexeLilli

Death Call - Er bringt den Tod

Hart, Härter, Carter

Irrenmagnet

Der Totensucher

Spannung pur, ab der ersten Seite, aber alles schon mal da gewesen

Frau-Aragorn

Oxen. Das erste Opfer

Ein Agententhriller mit Luft nach oben, weil es erst im letzten Drittel richtig spannend und actionreich wird.

DieLeserin

In ewiger Schuld

Großartiges Buch, Spannend bis zum Schluss und das Ende wirklich überraschend. Top!

eulenmatz

Totenstarre

Wer die Reihe kennt, kann vielleicht mit dem Buch mehr anzufangen, Neulinge sollte eher Abstand halten.

Flaventus

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die Geschichte um Morris Duckworth geht in die zweite Runde

    Mr. Duckworth wird verfolgt
    gemischtetueteglueck

    gemischtetueteglueck

    08. March 2016 um 13:04

    Nach einer Reihe höchst unglücklicher, aber unvermeidbarer Ereignisse, die Morris Duckworth in „Der ehrgeizige Mr Duckworth“ widerfahren sind, wird er nun verfolgt. Nicht nur von der Polizei, sondern viel mehr von seiner eigenen Vergangenheit. Tim Parks hat mit demzweiten Roman in der „Duckworth“-Trilogie eine Fortsetzung geschrieben, die sich nahtlos, genauso witzig und scharfsinnig an den ersten Teil anreiht. Zwei Jahre sind nun vergangen, seitdem Morris Duckworth seine geliebte Massimina verloren hat – inzwischen ist er mit ihrer Schwester Paola verheiratet und somit endlich in den Kreis der reichen Trevisan-Familie aufgenommen. Als Mutter Trevisan nun im Sterben liegt, wittert Morris ein fettes Erbe. Doch Massimina lässt ihn nicht los – er redet mit ihrem Geist und hört sogar auf ihn… was Morris Duckworth natürlich bald schon in Schwierigkeiten bringt. Gemeinsam mit seinem Schwager Bobo leitet Morris das Weingut der Familie, will sein maßlos schlechtes Gewissen aber durch gute Taten beruhigen. Daher gründet er eine Schule für arme Einwanderer und lässt sie in dem großen Haus wohnen, dass er dafür gekauft hat – ganz nebenbei lässt er die Männer auch im Weingut arbeiten. Doch wie man es auch schon aus dem ersten Teil kennt, überschlagen sich bald die Ereignisse. Urkomische Situationen in denen Tim Parks seinen „Romanhelden“ genau so handeln lässt, wie man es nicht erwarten würde, sorgen immer wieder für Überraschungen und verzwickte Wendungen der Geschichte. Müsste ich das Buch nicht halten, so hätte ich während des Lesens öfters mal die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen. Obwohl man schon erahnen kann, wo der letzte Teil der Trilogie zumindest in Liebesdingen hinführt, freue ich mich schon „Mr Duckworth findet den Tod“. Und selbst wenn der Titel allein schon viel vorwegnimmt, bin ich mir sicher, dass Tim Parks es weiterhin schafft, eine überraschende und geniale Story zu schreiben. Das Lesevergnügen ist auch garantiert, wenn man den ersten Teil nicht gelesen hat, aber ich sage euch, dann verpasst ihr was!

    Mehr
  • Morris Duckworth in Reinform!

    Mr. Duckworth wird verfolgt
    SitataTirulala

    SitataTirulala

    07. February 2016 um 10:22

    ACHTUNG! TEIL 2 EINER REIHE! ENTHÄLT MÖGLICHERWEISE SPOILER ZUM VORHERIGEN TEIL! Wie konnte man erwarten, dass er sich änderte? Morris war Morris, und so wie er war, würde er auch bleiben, eingesperrt in seinem eigenen Schädel, seine eigene Unzulänglichkeit, bis zum bitteren Ende: ein verzweifelter, immer seinen Ansprüchen hinterherhinkender Möchtegern. Weisheit bedeutete, das ein für alle Mal zu akzeptieren. Massimina ist tot und Morris mit ihrer älteren Schwester Paola verheiratet. Endlich hat er die ersehnte Aufnahme in die Trevisan Familie gefunden. Doch hat er das wirklich? Er bekommt anstandshalber einen Job im Familienunternehmen, doch das Sagen hat sein Schwager Bobo, der ihn auf den Tod nicht ausstehen kann. Dazu kommt, dass Paola Massiminas naive Unschuld völlig abgeht. Seine Ehefrau entpuppt sich als promiske Sexbesessene - eine ganz eigene Art der Ehehölle. Gleichzeitig versucht Morris sich als gefuchster Unternehmer zu beweisen und gleichzeitig etwas Gutes zu tun. Er holt ein paar Immigranten von der Straße und stellt sie ein. Als Schwarzarbeiter, natürlich. Der Umsatz der Firma Trevisan steigt tatsächlich, internationale Aufträge flattern herein und er kann sich als Gutmensch fühlen. Alles läuft wunderbar - bis es plötzlich einen weiteren Todesfall in der Familie gibt. Der zweite, seit Morris bei den Trevisans aufgetaucht ist. Die Polizei nimmt ihn gehörig in die Zange und er muss alles an Einfallsreichtum und Kreativität aufbieten, um seinen Kopf jetzt noch irgendwie aus der Schlinge zu ziehen. Glücklicherweise steht Massimina ihm bei. Oder viel mehr: ihr Geist. Zurück in Verona, zurück bei den Trevisans. Der zweite Teil von Tim Parks Trilogie rund um den fürchterlich unerträglichen Morris Duckworth setzt über ein Jahr nach den Ereignissen des ersten an. Er ist - bis jetzt - nie des Mordes an Massimina überführt und belangt worden. Ging sie ihm noch während ihrer gemeinsamen Tour quer durch Italien die meiste Zeit über wirklich auf den Geist, war er die letzten anderthalb Jahre offenbar damit beschäftigt, sie zu seiner großen Liebe zu verklären. So sehr, dass er immer noch ihre Stimme hört, sie bei sich zu spüren glaubt. In dem Gedanken an seine Heilige wirkt ihre Schwester und seine jetzige Frau, Paola, geradezu ordinär, von seinem inkompetenten Schwager Bobo mal ganz zu schweigen. Wie gewohnt ergeht sich Morris in einer Mischung aus Selbstmitleid und Selbstgerechtigkeit und ist dabei so herrlich unerträglich, dass man ihn eigentlich schon wieder gut finden muss. Aber eben auch nur, weil es sich bei ihm um eine fiktive Figur handelt. Im richtigen Leben würde ich die Hände über dem Kopf zusammenschlagen und Reißaus vor jemandem wie ihm nehmen. Auch wenn ich ein wieder sehr gut von Morris und Konsorten unterhalten wurde, gibt es einen kleinen Abzug in der B-Note, wenn man so will. Die Handlung war nicht wirr, aber irgendwie fehlte doch manchmal ein bisschen die Orientierung, wo der rote Faden mich denn überhaupt hinführen will. Aber der zweite Teil von Trilogien ist ja häufig der ein bisschen schwächere - und damit möchte ich mitnichten aussagen, dass er nicht gut war! - und ich hoffe darauf, dass der dritte auf ein richtig grandioses Finale zusteuert! Ein wirklich gelungenes weiteres Abenteuer rund um Morris Duckworth, das im direkten Vergleich zu seinem Vorgänger aber ein kleines bisschen geschwächelt hat und deshalb "bloß" vier, nichts desto trotz verdiente Blümchen erhält.

    Mehr
  • Mr. Duckworth wird verfolgt, rezensiert von Götz Piesbergen

    Mr. Duckworth wird verfolgt
    Splashbooks

    Splashbooks

    11. August 2015 um 08:25

    Es ist noch nicht so lange her, dass man "Der ehrgeizige Mr. Duckworth" gelesen hat. Und jetzt liegt mit "Mr. Duckworth wird verfolgt" schon der zweite Teil vor. Der dritte Roman der Reihe "Mr. Duckworth sammelt den Tod" wird dann am 9. September herauskommen. Endlich ist Morris Duckworth am Ziel seiner Träume. Er ist reich und adelig. Dank geschickte Intrigen ist er jetzt Teil der italienischen Familie Trevisan. Und natürlich möchte er schon bald den gesamten Clan kontrollieren. Doch wie das Schicksal ebenso ist: Es kommt anders, als man denkt. Denn schon bald wendet sich das Schicksal scheinbar gegen ihn. Zuerst stirbt die Matriarchin der Familie, dann macht ihm sein hassenswerter Schwager das Leben schwer und dann taucht auch noch eine Person aus seiner Vergangenheit wieder auf und droht alles zu Nichte zu machen, was er sich mühsam "erarbeitet" hat. Das Leben ist wirklich nicht fair, oder? Es ist ein Wiedersehen mit einem alten Bekannten, der sich kaum geändert hat. Zumindest von der Persönlichkeit her. Denn das äußere, das Leben in sich, hat sich deutlich zu Mr. Duckworths Gunsten verändert. Wenn auch zu einem für ihn schrecklichen Preis. Mimi, die Frau die er liebte, wurde umgebracht. Eine Tat, an der er nicht ganz unschuldig ist. Und etwas, was ihm nicht egal ist. Denn ihr Geist, die Erinnerungen an sie, plagen ihn, treiben ihn umher. Hierdurch lernt man eine Seite an Mr. Duckworth kennen, die Tim Parks mit Genuss schreibt. Nämlich dessen Hang dazu, sich seine Taten schönzureden, sie vor sich selbst zu rechtfertigen. Im Grunde weiß er, dass das was er getan hat, nicht gut war. Doch andererseits kann er es nicht lassen. Es wirkt schon fast pathologisch, wie er sich wieder und wieder Lügen einfallen lässt, die er am Ende nur dazu braucht, um einen Grund zum Handeln zu haben.Rest lesen unter: http://splashbooks.de/php/rezensionen/rezension/22264/mr_duckworth_wird_verfolgt

    Mehr
  • Fantastische Achterbahnfaht mit einem höflichen Verrückten

    Mr. Duckworth wird verfolgt
    JulesBarrois

    JulesBarrois

    30. June 2015 um 17:40

    Mr. Duckworth wird verfolgt - Tim Parks (Autor) – 336 Seiten, Verlag: Kunstmann, A; Auflage: 1 (1. Juli 2015), 16,95 €, ISBN-13: 978-3888979316  Der in Italien lebende Engländer Morris Duckworth ist wieder da, der Hochstapler, der Serienmörder und Psychopathen in der ungeheuerlichen Ausstrahlung seines bösen und sonnigen Lebens. Wir geben uns auf eine Achterbahnfahrt mit diesem höflichen Verrückten. Nachdem er im ersten Band der Trilogie Massimina Trevisan umgebracht hat, ist es Morris durch List und Tücke gelungen, der Strafverfolgung zu entkommen. Die trauernde Familie Trevisan hat ihn ihre ahnungslosen Busen gedrückt und er ist mit der zweiten Tochter, der gierigen libidinösen Paola verheiratet und hat sich in das wohlhabenden Leben des italienischen Adels gemütlich nieder gelassen. Er lebt in einer Luxus-Eigentumswohnung in Verona und kämpft mit seinem Schwager um die Kontrolle des Weingutes der Familie. Aber Bälle besuchen in einer Umgebung von höchster Eleganz, der Armani-, Versace und Ferrè-Society ist nicht genug für den immer unzufriedenen Morris. „Aber jetzt, da man alles hatte, merkt man, dass es nicht genug war.“ (Seite 11) Was macht Morris so faszinierend? Es ist seine völlig amoralische Mentalität. Es ist diese inspirierende Mischung aus Verrücktheit, Selbstachtung und stumpfer Dummheit. Weit entfernt von Begriff wahrer Schuld, greift Morris zur vollendeten Selbstrechtfertigung. „Er war wie ein Romanautor, der ständig sein Handlungskonzept aus den Augen verliert, oder, genauer gesagt, ein armseliger Opportunist, der auf gut Glück Fortunas Brosamen vom Boden aufliest.“ (Seite 25) Tim Parks schreibt einen wilden und verrückten Thriller mit geniale Handlung, in der Morris in eine gefährliche Situation nach der anderen gerät. Man braucht nicht das erste Buch gelesen zu haben, um die Spannung in diesem Buch zu genießen. Andererseits, wenn man sie nacheinander liest, dann entdeckt man erst die nahezu perfekte Kontinuität von der ersten in die zweite Geschichte. Ein geistreich konzipierter Roman: Morris scheint gefangen, Morris entweicht, Morris scheint wieder gefangen. Ein Tummelplatz der Raserei, ein Katz-und-Maus-Spiel, ein abschreckendes Porträt verblendeten Narzissmus`. Morris ist gefährlich, weil er sich selbst hasst, weil er unter einer Art emotionalem Autismus leidet. Er korrigiert seine Unstimmigkeiten mit immer mehr Lügen. Wir werden genüsslich in seinem wahnsinnigen, brillanten Kopf gefangen gehalten. Er ist so erbärmlich in seiner Hoffnung, so verletzlich in seinen eigenen Begierden, so klug in seinen Selbsttäuschungen. Manches, was in ihm ist, ist auch in uns. „Was allen anderen offensichtlich fehlte, war ein angemessenes Zielverhalten.“ (Seite 263) Obwohl Morris Aktionen abstoßend sind und er keinerlei Reue zeigt, sind viele Teile des Buches fast slapstickartig, lustig. Es ist eine große Satire des britischen Charakters, der italienischen Polizei, von Geschäftspraktiken und der Bestechung. Eine gelungene Mischung aus Satire, Thriller und Horror. Eine Mischung von Genres, mit einem emotionalen Zentrum, das irgendwo zwischen böser Heiterkeit und soziopathischer Kälte liegt. Und es gibt genug, um uns Hoffnung für eine weitere Episode aus dem Leben des Morris Duckworth zu machen. Er ist immer noch auf freiem Fuß und es gibt eine weitere Schwester. So können wir uns auf weitere seiner bizarr tödlichen Abenteuer machen. Wahrscheinlich sehr unterhaltsam, wie dieses Geschichte Hier geht es direkt zum Buch auf der Seite des Antje Kunstmann Verlages http://www.kunstmann.de/titel-0-0/mr_duckworth_wird_verfolgt-1121/ Fragen Sie in Ihrer örtlichen Buchhandlung nach diesem Buch. Wenn Sie in meiner Gegend „Landkreis Merzig-Wadern“ leben, dann wenden Sie sich an die Rote Zora: http://www.rotezora.de  

    Mehr