Tim Pieper Kalte Havel

(40)

Lovelybooks Bewertung

  • 37 Bibliotheken
  • 5 Follower
  • 0 Leser
  • 40 Rezensionen
(34)
(6)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Kalte Havel“ von Tim Pieper

Am Ufer der Havel wird ein junger Mann erschossen, sein bester Freund verschwindet spurlos. Es ist der Sohn einer Potsdamer Staatsanwältin, die viele Feinde hat. Für Hauptkommissar Toni Sanftleben beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit. Entschlossen ermittelt er in den Beelitzer Heilstätten und an anderen gespensterischen Orten, die dem Verfall preisgegeben sind. Doch die Ruinen sind bewohnt und werden mit allen Mittel verteidigt...

Hauptkommissar Toni Sanftlebens zweiter Fall ist erneut eine sehr persönliche Angelegenheit.

— utaechl
utaechl

Eine Reihe, die man sich gönnen sollte, denn sie ist pures, spannendes Lesevergnügen

— HappiestGirl
HappiestGirl

Spannung pur!!

— Die-Rezensentin
Die-Rezensentin

Rundum gelungenes Krimivergnügen, spannend und vor toller Kulisse.

— Igelmanu66
Igelmanu66

Spannender und unterhaltsamer Regionalkrimi, für mich persönlich mit Heimatgefühl! Klasse geschrieben. Toni Sanftlebens 2. Fall! Lesenswert!

— Patno
Patno

Auch Toni Sanftlebens zweiter Fall überzeugt auf ganzer Linie

— ech
ech

Wieder ein perfekter Krimi des Autors Tim Pieper. Ich mag Kommissar Sanftleben sehr!

— Wildpony
Wildpony

Ein hochspannender und komplexer Fall für Kommissar Toni Sanftleben. Eine Top-Fortsetzung von Kalte Havel.

— Schalkefan
Schalkefan

Spannend

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Ich hoffe, wir lesen uns noch öfter, lieber Toni Sanftleben! Absolut empfehlenswert!

— MrsFoxx
MrsFoxx

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Bestimmung des Bösen

ZU biologisch. Wer sich nicht insbesondere dafür interessiert, wird oft zähen Texten ausgesetzt, die sich eingehend damit befassen. Schade.

Jewego

Die Fährte des Wolfes

Das Autorenduo hat einen starken Thriller geschaffen, der durch seinen speziellen Protagonisten und die tiefgehende Thematik auflebt.

Haliax

Finster ist die Nacht

Ein kaltblütiger Mord in Montana - Nichts für schwache Nerven!

mannomania

Spectrum

Rasante Ereignisse, schonungslose Brutalität und ein Sonderling im Mittelpunkt. Faszinierend.

DonnaVivi

Und niemand soll dich finden

Eine Thriller-Legende und ihr neuer Roman...

KristinSchoellkopf

Lost in Fuseta

ein spannendes, schönes und ungewöhnliches Buch

thesmallnoble

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Spurlos veschwunden

    Kalte Havel
    Eliza08

    Eliza08

    22. February 2017 um 10:53

    Meine Meinung: Kalte Havel ist nun der zweite Fall für Toni Sanftleben und auch dieser Fall hat es wieder in sich. Aber auch menschlich kann Toni mich wieder überzeugen. Das Cover ist wie beim emons Verlag üblich gestaltet, die Farbgebung des Covers versetzt uns in  die frühen Morgenstunden und erinnert an einen Neuanfang. Dies ist auch bei Toni ein Thema, trotz seiner Beurlaubung sorgt die Staatsanwältin Caren Winter dafür, dass Toni im Fall ihres verschwundenen Sohnes Alexander ermitteln darf. Sie vertraut ihm und seinem Gespür. Dabei war Toni eigentlich dabei sein Leben, nach der Rückkehr seiner Frau, neu zu ordnen. Aber es geht um das Leben des Jungen und so beschließt er diesen Fall anzunehmen und in den Dienst zurückzukehren. So ermittelt er nicht nur im Fall der Entführung von Alexander, sondern auch im Fall des Mordes an Alexanders Freund Hendrik. Seine „alten“ Kollegen freuen sich sehr, dass er wieder an Bord ist und vertrauen ihm und seinen Anweisungen, schnell greifen die neuen Informationen um sich. Dies ist auch gut so, denn es beginnt ein Wettlauf mit der Zeit, um das Opfer aus den Fängen des Täters zu befreien. Der Roman wird in drei Erzählsträngen erzählt. Einmal aus der Sicht Tonis, aus der anonymen Sicht des Entführers und dann sind da noch die Rückblenden aus Sicht von Hendrik und Alexander. Diese drei Stränge werden im Laufe des Romans immer mehr miteinander verknüpft, sodass es dem Leser ermöglicht wird gemeinsam mit Toni zu ermitteln. Der Roman zeichnet sich durch seine spannende und dennoch ruhige Art aus, die aber zu keiner Zeit einen Durchhänger erlebt, sodass man das Buch am liebsten in einem Rutsch lesen möchte. Der Schreibstil des Autors ist, wie auch in seinen vergangenen Romanen, sehr gut zu lesen. Er lässt seine Figuren so agieren und sprechen, wie sie dem Charakter der Person entsprechen, was zur Authentizität beiträgt. Was mich an diesem Roman besonders fasziniert hat, sind die Orte an denen Tim Pieper seinen Roman spielen lässt. Sie sind nicht nur ungewöhnlich, sondern zugleich auch unheimlich, düster und geheimnisumwogen. Dies übt beim Lesen einen ganz besonderen Zauber auf den Leser aus. Dieser Kriminalfall empfehle ich allen, die gerne einen unblutigen, aber nicht weniger spannenden Krimi lesen wollen. Wer sich dann auch noch in Potsdam und Umgebung auskennt, wird seinen ganz besonderen Spaß an diesem Roman haben. Danke an Tim Pieper und den emons Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. Ich hoffe, dass es einen dritten Fall von Toni geben wird, denn dieser Kommissar hat potential und ist ein sehr interessanter Charakter von dem ich gerne noch mehr lesen würde.  

    Mehr
  • Spannende Ermittlungen in den Beelitzer Heilstätten

    Kalte Havel
    utaechl

    utaechl

    18. January 2017 um 20:09

    Hauptkommissar Toni Sanftlebens zweiter Fall ist erneut eine sehr persönliche Angelegenheit. Er führt uns zu den Beelitzer Heilstätten, einem vom Verfall bedrohten Denkmal, um das sich viele Geschichten und Legenden ranken. Ein spannender Berlin-Krimi, dessen Titelbedeutung auch für das Privatleben des Ermittlers stehen könnte.Inhalt:Toni Sanftleben ist eigentlich noch vom Dienst befreit, doch als der Sohn einer Potsdamer Staatsanwältin vermisst und dessen Freund erschossen aufgefunden wird, kehrt er zurück aufs Revier. Ihm bleibt nur wenig Zeit, um den Jugendlichen zu finden. Eine zentrale Rolle im Leben des Opfers scheinen die Beelitzer Heilstätten zu spielen, ein verfallendes Baudenkmal, in dem sich nachts diverse Gruppen herumtreiben. Der erste Ermittlungsansatz ist also gefunden...Setting und Stil:An Toni Sanftlebens Seite geht es kreuz und quer durch Berlin. Die Beelitzer Heilstätten als spannender und geschichtsbehafteter Hintergrund gefällt mir sehr gut. Sanftlebens Hausboot darf natürlich auch nicht fehlen, auch wenn die Heimkehr dorthin meist eher bedrückende Kapitel bedeutet.Die benutzte Sprache passt zu den Personen, wobei ich mir etwas mehr Unterschiede gewünscht hätte und für die Jugendlichen eine modernere Ausdrucksweise passender gewesen wäre.Charaktere:Eigentlich hätte Toni Sanftlebens Zukunft so schön sein können, doch dann hätten wir als Leser wahrscheinlich keinen Krimi, sondern eine Liebesgeschichte vor uns. Damit dies nicht passiert, lässt sich Tim Pieper einiges einfallen, um Tonis Leben durcheinander zu bringen. Auch beruflich ist es in gewisser Weise ein Neuanfang, nachdem er sich eine längere Auszeit gegönnt hat. Genug Material, um den Leser angespannt an den Seiten kleben zu lassen.Die persönliche Beziehung zum Entführten, bzw. zu seiner Mutter, den geheimen Unternehmungen der Jugendlichen, die Kollegen und sein typisch ungeliebter Vorgesetzter runden die Handlung ab.Hinzu kommt ein Täter, für dessen Identität es einige Kandidaten gibt, die das Miträtseln schön schwierig gestalten.Geschichte:Auch dem zweite Fall des Hauptkommissars ist sehr spannend geworden und zeigt dem Leser eine unbekannte Seite Berlins und Potsdams. Der Fall fesselt und überrascht, der private Anteil der Handlung ist berührend. Eine runde Sache, die mit ihren vielen Ansatzpunkten und Wendungen genau das Richtige für Krimiliebhaber ist.Fazit:Wie auch schon die bisherigen Bücher Tim Piepers, konnte auch dieses mich wieder fesseln. Ein Krimi voller Lokalkolorit, der einen ganz besonderen Ort präsentiert, über den es im Nachwort einiges zu erfahren gibt. Eine Leseempfehlung für Krimifans, die von mir noch ein Extrasternchen erhält, weil mein Heimatort als Fluchtpunkt eine kleine Rolle spielt.Hoffentlich geht es weiter mit Toni, dessen Weg noch lange nicht zu Ende zu sein scheint.

    Mehr
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2016

    kubine

    kubine

    Die Lesechallenge Krimi gegen Thriller geht auch 2016 weiter! Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2016 und endet am 31.12.2016. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 01.12.2015 bis 31.12.2016 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2016 erscheinen.Eine Liste mit Neuerscheinungen 2016 die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2016-1201869567/#userlistglanzente war so lieb, und hat für jedes Team auch nochmal Listen mit den jeweiligen Neuauflagen erstellt. Ihr findet sie hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Krimiliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1208200397/ http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Thrillerliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1210040822/3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich! Jede PN wird von mir kurz beantwortet, so dass ihr da eine Bestätigung habt, dass sie auch ankam. 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. Gelesene Bücher zählen dann ab dem Einstiegsmonat. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben.  Unter allen, die sich an der Challenge aktiv beteiligen, wird am Ende des Jahres eine kleine Überraschung verlost. 7. Mit dem Beitritt zur Challenge erklärst Du Dich mit den oben genannten Regeln einverstanden. Sie haben sich bewährt und werden nicht mehr geändert. Viel Spaß und viel Erfolg! Auf vielfachen Wunsch darf hier geplaudert werden: http://www.lovelybooks.de/thema/Plauderthread-zur-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-1077848718/ Team Krimi:  Athene100776  lesebiene27  krimielse  Mira20  glanzente  hasirasi2  Mercado  Bellis-Perennis  Katjuschka  yari  Talitha  Lesezeichen16  dorli  sommerlese  Antek  clary999  wildpony  ChrischiD  janaka  claddy  danielamariaursula  danzlmoidl  buecherwurm1310  tweedledee  Xanaka  Barbara62  mabuerele  TheRavenking  Postbote  buchratte  DaniB83  Maddinliest  Nele75  Lesestunde_mit_Marie  sansol  bibliomarie  claudi-1963  Schalkefan  mistellor Gela_HK MissWatson76 Leserin71 (Matzbach) LibriHolly Wedma Caroas gaby2707 elmidi susawal81 agi507 Shanna1512 Paulamybooksandme DonnaVivi Bambisusuu Gelesene Bücher Januar: 72Gelesene Bücher Februar: 122Gelesene Bücher März: 163Gelesene Bücher April: 111Gelesene Bücher Mai: 180Gelesene Bücher Juni: 128Gelesene Bücher Juli: 112Gelesene Bücher August: 163Gelesene Bücher September: 111Gelesene Bücher Oktober: 147Gelesene Bücher November: 137Gelesene Bücher Dezember: 145 Zwischenstand: 1591 Team Thriller:  Floh  KruemelGizmo  Kasin  Meteorit  AberRush  Leseratz_8  Nisnis  eskimo81  Mone80  lenicool11  lord-byron  hm65  marinasworld  calimero8169  Buchgeborene  MelE  rokat  Inibini  Thrillerlady  BookfantasyXY  zusteffi  DeinSichererTod  krimiwurm  parden  MeiLingArt  DerMichel  Naden  DieNatalie  kn-quietscheentchen  Bjjordison  Artemis_25  heike_herrmann  Nenatie  Claudia-Marina  MissRichardParker  Landbiene   Janosch79  Filzblume  dieFlo  fredhel  (crumb)  Peanut1984 Anni84 kawaiigurl schuermio LillySymphonie little-hope Frenx51 BeaSurbeck Viertelkind Vreny Buecherseele79 ChattysBuecherblog Queenelyza Igela Ambermoon Insider2199 Buchraettin JuliB Helene2014 chipie2909 LisaMariee JoanStef melanie1984 Lisa0312 Gelesene Bücher Januar: 29Gelesene Bücher Februar: 49Gelesene Bücher März: 79Gelesene Bücher April: 69Gelesene Bücher Mai: 98Gelesene Bücher Juni: 60Gelesene Bücher Juli: 149Gelesene Bücher August: 42Gelesene Bücher September: 193Gelesene Bücher Oktober: 118Gelesene Bücher November: 90Gelesene Bücher Dezember: 99 Zwischenstand: 1075

    Mehr
    • 3931
    kubine

    kubine

    07. January 2017 um 17:53
  • Leserunde zu "Bücherwürmer und Leseratten" von Bettina Mähler

    Bücherwürmer und Leseratten
    ChattysBuecherblog

    ChattysBuecherblog

    Wie Ihr aus dem Titel entnehmen könnt, treffen sich hier die Bücherwürmer und Leseratten. Und zwar zum gemeinsamen SUB-Abbau. Oft stehen wir vor dem Regal und fragen uns, welches Buch wir als nächstes lesen sollen.  Hier kommt die Lösung. Wir lesen einfach nach einem Monatsmotto. Das Ganze funktioniert so: Ich gebe jeweils zum Monatsanfang ein neues Motto bekannt (siehe Unterthema) und dann heißt es: ran an die Bücher...ran an den SUB. Viel Spaß!

    Mehr
    • 1032
  • Toni Sanftleben ermittelt in seinem 2. Fall

    Kalte Havel
    HappiestGirl

    HappiestGirl

    26. December 2016 um 19:06

    Inhalt:Am Ufer der Havel wird ein junger Mann erschossen, sein bester Freund verschwindet spurlos. Es ist der Sohn einer Potsdamer Staatsanwältin, die viele Feinde hat. Für Hauptkommissar Toni Sanftleben beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit. Entschlossen ermittelt er in den Beelitzer Heilstätten und an anderen gespenstischen Orten, die dem Verfall preisgegeben sind. Doch die Ruinen sind bewohnt und werden mit allen Mitteln verteidigt …Meine Meinung:Auch im zweiten Fall von Toni Sanftleben arbeitet er gegen die Zeit, denn dieses Mal ist der Sohn der Staatsanwältin involviert, der verschwunden ist und entführt scheint. Doch es gibt noch keine Lösegeldforderung. Er wird von der Anwältin um Stillschweigen gebeten und muss somit bei der Ermittlung besonders aufpassen.Überglücklich, seine Frau nach 16 Jahren wiedergefunden zu haben, stellt sich nicht die gewünschte Harmonie und Alltag ein. Irgendwie kapselt sich Sofie immer mehr ab. Er wird dadurch auf eine harte Probe gestellt. War der Polizeidienst der Grund, weshalb er im ersten Teil eingetreten ist, um seine Frau zu finden, so hat es jetzt den Anschein, als ob sein Job der Grund wäre, weshalb es nicht mehr funktioniert. Er tat mir ganz schön leid. Zumal er auf der Arbeit auch nochmal volle Breitseite bekommt. Doch er ist und bleibt einfach ein guter Ermittler, der mit Kopf und Verstand arbeitet. Wie immer hat Tim Pieper nicht einfach nur einen Krimi geschrieben, sondern gründlich recherchiert und jede Menge Hintergrundwissen einfließen lassen. Immer wieder wird man als Leser mit Rückblenden nach und nach in die Geschichte eingeführt. Ich bin ein totaler Fan von Toni Sanftleben und hoffe auf weitere Fälle und ich hoffe, dass er endlich auch privat wieder etwas mehr Glück hat. Ob mit oder ohne Sofie……Fazit:Eine Reihe, die man sich gönnen sollte, denn sie ist pures Lesevergnügen.

    Mehr
    • 2
  • Kalte Havel

    Kalte Havel
    CanYouSeeMe

    CanYouSeeMe

    15. December 2016 um 10:28

    Am Ufer der Havel wird ein junger Mann erschossen, sein bester Freund verschwindet spurlos. Es ist der Sohn einer Potsdamer Staatsanwältin, die viele Feinde hat. Für Hauptkommissar Toni Sanftleben beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit. Entschlossen ermittelt er in den Beelitzer Heilstätten und an anderen gespensterischen Orten, die dem Verfall preisgegeben sind. Doch die Ruinen sind bewohnt und werden mit allen Mittel verteidigt... Der zweite spannende Fall für Kommissar Toni Sanftleben, der mich genauso fesseln konnte wie ‚Dunkle Havel‘. Der Schreibstil des Autors ist geradlinig und recht direkt, die verwendete Sprache passt gut zu den Charakteren. Die Handlungsorte und die, die Szenen umgebenden, Landschaften sind sehr detailliert beschrieben, so dann man sich als Leser direkt in die Handlung und die Szenerie hineinversetzen kann. Auch die Charaktere sind sehr bildhaft und lebendig beschrieben, Hauptkommissar Sanftleben wie gewohnt mit charismatischen Ecken und Kanten, die durch Sofies Anwesenheit jedoch etwas abgerundet wirken. Auch die restlichen Charaktere sind lebensnah porträtiert, ich konnte mir von allen ein rundes Bild machen. Die Handlung erfährt der Leser nicht nur durch die Perspektive des Hauptkommissars, sie wechselt zwischen den Schlüsselpersonen hin und her, so dass der Leser die Chance hat, einen Überblick über alle Details der Tat zu erhalten. Obwohl dem Leser viele verschiedene Sichtweisen bekannt sind, ist es für mich jedoch unmöglich gewesen, den Täter auf eigene Faust zu ermitteln. Zu verstrickt ist die ganze Angelegenheit. ‚Kalte Havel‘ ist ein authentischer, spannender Kriminalroman, der den Leser ab der ersten Seite fesseln kann.

    Mehr
  • Macht kaputt, was euch kaputt macht

    Kalte Havel
    dicketilla

    dicketilla

    Toni Sanftleben wollte sich endlich mehr Zeit für seine Frau nehmen, plante eine Reise mit ihr nach La Gomea. Hatte er sie endlich nach 16jähriger Suche wieder. Eine lange Auszeit vom Polizeidienst sollte sie wieder näher bringen. Doch dann taucht die Staatsanwältin, Caren Winter, plötzlich auf, fordert sein Versprechen ein. Ihr Sohn Alexander war verschwunden und dessen Freund erschossen aufgefunden worden. Toni weiß, welche Ängste dabei eine Rolle spielen, hatten sie ihn selbst in eine Alkoholabhängigkeit geführt, der er nun endlich entkommen war.Er nimmt seinen Polizeidienst wieder auf, beginnt sein altes Team wieder zu mobilisieren.Der Tote, Hendrik, Sohn wohlhabener Eltern, hielt sich in linksextremen Kreisen auf. Er rebellierte gegen Alles und Jeden, der nicht in sein Weltbild passte. Sein Leitspruch  " Macht kaputt, was euch kaputt macht". So findet der schüchterne 16 jährige Alexander schnell Zugang zu dem älteren Freund, der es geschickt vermag, diesen für seine Ziele zu begeistern. Alexander zur Zeit wenig Halt hat, unter der Trennung seiner Eltern leidet, sich ausgegrenzt fühlt.Was ist also geschehen, wobei Hendrik sein Leben ließ, Alexander verschwand? Zu Beginn erfährt man im Prolog, dass es um eine Abreibung ging, die aber anscheinend aus dem Ruder lief.Der Autor Tim Pieper bringt uns Leser mit dem Täter in Kontakt, der sich von seiner dominanten Frau unter Druck gesetzt fühlt, seine Tat als eine Art Befreiungsschlag sieht. Einen Plan hegt, den er geschickt umzusetzten weiß.Dem gegenüber erfährt man in Rückblenden, was sich auf dem Gelände der Beelitzer Heilstätten abspielte, weswegen Hendrik später verurteilt wurde.Endstation Sehnsucht, wie er diesen Ort für sich empfindet.Und bald taucht auch schon eine Lösegeldforderung auf, bei der Toni viel Loyalität Alexanders Mutter gegenüber beweist, die ihm aber auch seinen Job kosten könnte.Wie schon das sehr schöne Cover des Buches eine bedrohliche Stimmung erahnen läßt, wird diese während der Handlung immer deutlicher. Ein scheinbar friedlicher Moment schnell ins Gegenteil umschlagen kann.Geschickt legt der Autor Spuren, die ein ständiges Gespühr erzeugt, dem Täter auf der Spur zu sein, aber dennoch kommt man nicht so schnell dahinter. Ein Kriminalroman, der auch mit viel Hintergrundwissen zu Personen und Schauplätzen brilliert, besonders den Beelitzer Heilstätten. Aber auch immer wieder die Zerrissenheit Tonis zeigt, der zwischen Beruf und Privatem versucht zu ermitteln und zu vermitteln, wodurch er mir sehr ans Herz wächst.Besonders die Beziehung zu seiner Frau Sofie, sehr emotional verläuft.Tim Piepers Bücher sind nicht nur Kriminalromane. Der Autor zeigt auch immer geschichtliche Hintergründe, Ereignisse,die sehr aktuell sind. Er bezieht nicht Stellung, sondern zeigt Missstände auf, überläßt uns Leser zu urteilen, zu erkennen. Das Bild des agressieven Hendrik empfinde ich als sehr erschreckend, aber auch bezeichnend, da das Gewaltpotenzial in unserer Zeit, leider manchmal keine Grenzen mehr aufzeigt. Schnell Opfer gefunden werden, denen man sich aus eigenem Unwissen nicht stellt.Und das mag ich so sehr an seinen Büchern.Das Ende läßt auf einen weiteren Teil um Toni Sanftleben schließen.Und voller Spannung sehe ich dieser Veröffentlichung entgegen.

    Mehr
    • 6
  • Verzwickter Kriminalfall im Brandenburger Land

    Kalte Havel
    Patno

    Patno

    29. November 2016 um 16:07

    Ein neuer Fall für Hauptkommissar Toni Sanftleben! Der Nachfolgekrimi von "Dunkle Havel" ist im Oktober 2016 unter dem Titel "Kalte Havel" beim Emons Verlag erschienen. Hendrik Spohr und Alexander Winter sind unterwegs zu einem geheimnisvollen Treffen. Kurze Zeit später wird einer der jungen Männer erschossen am Ufer der Havel gefunden, währenddessen der andere spurlos verschwindet. Staatsanwältin Caren Winter bittet Toni Sanftleben die Ermittlungen in diesem Fall aufzunehmen, da es sich bei dem verschwundenen Jungen um ihren Sohn handelt. Hatte Caren Feinde? Toni verfolgt einige Spuren, die in verschiedene Richtungen tendieren. Eine heiße Fährte führt in die Beelitzer Heilstädten, die bereits als Kulisse für einige Filme dienten. Die Uhr tickt! Kann Alexander rechtzeitig gefunden werden? Auch privat läuft es wieder einmal nicht rund für Toni Sanftleben. Er versucht, die vielen Jahre der Trennung von seiner Frau Sophie einfach zu ignorieren und da weiterzumachen, wo sie vor 17 Jahren aufgehört haben. Aber so einfach ist es leider nicht. Die Inszenierung des Toni Sanftleben hat mir sehr gut gefallen. Groß ist die Verlockung durch den Alkohol und mit einer Portion Selbstzweifel scheint ein Rückschlag fast vorprogrammiert. So ergibt sich für den Leser das Bild eines Kommissars mit Ecken und Kanten, der jedoch als Ermittler absolut überzeugt. Autor Tim Pieper lebt mit seiner Familie im Südwesten Berlins, unweit von Potsdam. Eine seiner Leidenschaften ist das Fahrradfahren. Gern erkundet er auf diese Weise die Landschaft Brandenburgs und thematisiert seine Streifzüge in Form von detailgetreuen Ortsbeschreibungen in seinen Büchern. Tim Pieper beschreibt sehr ausführlich und seine locker-leichte Erzählweise liest sich angenehm. Lebendige Bilder versetzten mich direkt an die Handlungsorte. Irgendwann kommt der Punkt, an dem man das Buch nicht mehr aus der Hand legen mag. Denn der Autor macht es dem Leser nicht gerade leicht, präsentiert mehrere Verdächtige, lässt ihn verschiedene Spuren verfolgen und bringt geschickte Wendungen ein. So bleibt die Suche nach dem Täter bis zum Schluß spannend. Für mich sind die Regionalkrimis rund um die Havel so besonders, weil sie in meiner Heimat spielen. Viele Handlungsorte kenne ich gut und so habe ich mich z.B. sehr gefreut, dass unser Zisterzienserkloster in Lehnin erwähnt wurde. Außerdem verarbeitet Tim Pieper aktuelle Zeitgeschehnisse (wie z.B. den Bau des Baumkronenpfades in den Beelitzer Heilstätten) interessant in seiner fiktiven Story. Das schafft einen tollen Realitätsbezug. Insgesamt hat mich "Kalte Havel" bestens unterhalten. Ein interessanter und spannender Wohlfühlkrimi auf knapp 250 Seiten und mein persönlicher Lesetipp für alle Hobbyermittler!

    Mehr
  • Spannender zweiter Fall für Toni Sanftleben!!!

    Kalte Havel
    Die-Rezensentin

    Die-Rezensentin

    24. November 2016 um 22:50

    Hauptkommissar Toni Sanftleben hat nach 16 Jahren seine Frau Sofie wiedergefunden, doch nicht alles ist so, wie er es sich erträumt. In den Jahren ihrer Abwesenheit hat sie sich verändert und Toni hat schwer damit zu kämpfen, dass er sie vielleicht ein zweites Mal verliert. Deswegen fällt es ihm gar nicht so leicht, als die Staatsanwältin Caren Winter ihn bittet, den Fall ihres verschwundenen Sohnes Alexander zu übernehmen, denn eigentlich befindet Toni sich im unbezahlten Urlaub.Von Alexander fehlt jede Spur, seit er mit seinem Freund Hendrik abends zusammen war und Hendrik anschließend erschossen aufgefunden wird.Tim Pieper lässt den Leser mehrmals zurückblicken in die Zeit vor der Tat, wie und mit wem Hendrik die letzten Monate vor seinem Tod verbracht hat. Dadurch kommen einige neue Verdächtige ins Spiel und der Leser ist der Polizei einen Schritt voraus.Schon der erste Krimi mit Toni Sanftleben hat mir sehr gut gefallen und `Kalte Havel` steht dem in nichts nach.Eigentlich mag ich ja nicht, wenn zu viel über das Privatleben der Kommissare geschrieben wird, doch hier passt es ganz genau. Diesen inneren Konflikt, den Toni auskämpft, einerseits seine Arbeit gut zu erledigen und sich gleichzeitig um seine kranke Frau zu kümmern und seine Ehe zu retten, hat der Autor sehr gut beschrieben.Die Schauplätze sind gut gewählt, denn obwohl ich nicht aus der Gegend komme, habe ich schon viel über die Beelitzer Heilstätten gehört und kann mir die alten Gemäuer genau vorstellen. Die unheimliche Atmosphäre wurde gut eingefangen und steigerte so den Gruselfaktor.Das Buch hat nur 252 Seiten, was ich super finde, denn so gibt es keine Längen, sondern es bleibt von Anfang bis Ende spannend.Ich habe das Buch verschlungen und hoffe, dass es bald weitergeht mit dem sympathischen Ermittler.

    Mehr
  • Rundum gelungenes Krimivergnügen

    Kalte Havel
    Igelmanu66

    Igelmanu66

    24. November 2016 um 21:02

    »Es ist sehr ernst. Sein bester Freund Hendrik hat ihn gestern Abend abgeholt. Anscheinend sind sie zur Sacrower Heilandskirche gefahren. Dort wurde Hendrik heute Morgen aufgefunden. Erschossen! Und Alexander ist verschwunden und meldet sich nicht. Sein Handy ist ausgestellt. Ich mache mir solche Sorgen.« Eigentlich ist Hauptkommissar Toni Sanftleben von der Kriminalpolizei Potsdam seit rund 1,5 Jahren aus privaten Gründen beurlaubt, aber als Staatsanwältin Caren Winter ihn bittet, seinen Dienst wieder aufzunehmen, um den Mord und das damit verbundene Verschwinden ihres 16jährigen Sohnes zu untersuchen, zögert er nicht lange. Doch der Fall wird Toni alles abfordern und zu einem Wettlauf gegen die Zeit werden… Endlich wieder ein neuer Fall für Toni Sanftleben! Ich hatte mich sehr darauf gefreut und wurde nicht enttäuscht. Erneut kombiniert Tim Pieper einen spannenden Kriminalfall mit einer interessanten Rahmenhandlung rund um Tonis Privatleben und platziert all dies in eine Gegend, die nicht nur landschaftlich, sondern auch aus historischer Sicht reizvoll erscheint. Dabei werden die Örtlichkeiten so deutlich beschrieben, dass ich sie regelrecht vor mir sah und ohne Schwierigkeiten in die Atmosphäre eintauchen konnte. Speziell das Szenario rund um die Beelitzer Heilstätten war schon für die ein oder andere Gänsehaut gut. Die Krimihandlung blieb durchgehend spannend und lud zum Mitermitteln ein. Eingestreute Rückblicke unterstützten dies, ließen mich glauben, dass ich auf dem Weg zur Lösung einen weiteren Schritt zurückgelegt hätte – um mich schließlich doch mit der Auflösung zu überraschen. An Verdächtigen mangelt es nicht und sowohl der Leser als auch Toni geraten bei den Ermittlungen schon mal auf die falsche Fährte. Letztlich sind sowohl die Ermittlungsarbeiten als auch die Auflösung logisch und schlüssig – für mich stets ein wichtiger Punkt, gerade bei einem Krimi. Toni ist ein Mann mit Schwächen und ein Mann mit einer besonderen Geschichte. Wer den Vorgängerband nicht gelesen hat, muss aber keine Verständnisprobleme fürchten, die wichtigsten Infos werden genannt. Ganz eindeutig ist Toni ein Sympathieträger, mit dem man gerne mitfiebert. Auch unter den übrigen Charakteren sind einige sehr interessante dabei, sowohl solche, die man mag als auch solche, denen man beinahe alles zutrauen würde. Fazit: Rundum gelungenes Krimivergnügen, spannend und vor toller Kulisse.

    Mehr
    • 9
  • Rezension zu "Kalte Havel" von Tim Pieper

    Kalte Havel
    dorli

    dorli

    21. November 2016 um 18:26

    Potsdam. Hauptkommissar Toni Sanftleben befindet sich eigentlich im unbezahlten Urlaub, doch als die befreundete Staatsanwältin Caren Winter ihn bittet, in den Dienst zurückzukehren, um ihren vermissten 16-jährigen Sohn Alexander zu finden sowie den Mord an dessen Freund Hendrik aufzuklären, zögert Toni nicht und übernimmt den Fall…Tim Pieper hat mich mit „Kalte Havel“ von der ersten bis zur letzten Seite fest im Griff gehabt. Der Krimi wird flüssig und spannend erzählt und der gesamte Handlungsverlauf ist sehr gut durchdacht und ausgefeilt.Der Autor erzählt die Geschichte aus unterschiedlichen Perspektiven, so dass man das Geschehen nicht nur durch Sanftlebens Augen verfolgen kann, sondern auch Einblick in die Gedanken und Beweggründe des Täters bekommt. Zudem gibt es mehrere Rückblenden in die zurückliegenden Monate, in denen man das spätere Mordopfer und dessen Denkweise kennenlernt. Sehr interessant sind auch die Handlungsorte, an denen Tim Pieper seinen Krimi spielen lässt. Ein Teil des Geschehens findet an Lost Places in Brandenburg statt. Schauplätze wie zum Beispiel die Beelitzer Heilstätten oder auch das ehemalige Olympische Dorf im Elstal verleihen der Handlung eine schaurige, geheimnisvolle Atmosphäre.Der Kriminalfall ist kompliziert und lässt den gewissenhaften, gründlich arbeitenden Ermittler Sanftleben fast verzweifeln, denn obwohl es schnell mehrere Verdächtige gibt, auf die alle Kriterien für eine Täterschaft zutreffen, bleibt die Suche nach dem wahren Täter lange Zeit erfolglos.Auch privat läuft es für den trockenen Alkoholiker nicht so, wie er es sich erträumt hat. Seine Frau Sofie ist zwar wieder bei ihm, aber sie braucht Zeit und Raum, um sich nach vielen Jahren im Koma selbst zu finden. „Kalte Havel“ hat mich durchweg begeistert. Die spannende, abwechslungsreiche Handlung hat mich nicht nur ausgezeichnet unterhalten, sondern hat mir auch viel Platz zum Mitgrübeln und Miträtseln über Täter, Motive, Zusammenhänge und Hintergründe gegeben.

    Mehr
  • Leserunde zu "Kalte Havel" von Tim Pieper

    Kalte Havel
    Tim Pieper

    Tim Pieper

    Liebe Lovelybooker, ich möchte euch ganz herzlich zu einer Leserunde einladen. Zu diesem Zweck stellt der Emons­-Verlag fünfzehn Freiexemplare von meinem neuen Krimi „Kalte Havel“ zur Verfügung. Ihr könnt ein Buch gewinnen, wenn ihr bis zum 22. Oktober folgende Frage beantwortet: Was magst du an Krimireihen?  Die Gewinner werden am 23. Oktober um 19.00 Uhr bekanntgegeben. Die Leserunde startet eine Woche später am 30. Oktober zwischen 19.00 und 20.00 Uhr mit einem Eröffnungschat.   Solltest du zu den Gewinnern zählen, wäre es schön, wenn du dich aktiv an der Leserunde beteiligst und eine Rezension schreibst. Wer bei der Verlosung leer ausgeht und sich selber ein Buch besorgen möchte, ist natürlich ebenfalls herzlich eingeladen. Wer sich einen ersten Eindruck verschaffen will, findet auf der Verlagsseite eine Leseprobe unter: http://www.emons-verlag.de/programm/kalte-havel Ich freue mich schon auf einen regen Austausch mit euch und bin schon gespannt auf eure  Leseeindrücke. Herzliche Grüße aus Berlin und bis bald Tim    

    Mehr
    • 1071
  • Kalte Havel

    Kalte Havel
    Booky-72

    Booky-72

    21. November 2016 um 13:48

    Nachdem Toni eigentlich eine Auszeit genommen hatte, kehrt er für einen schwierigen Fall ins Kommissariat zurück. Alexander, der Sohn seiner Bekannten, Staatsanwältin  Caren Winter ist verschwunden, und sie bittet ihn persönlich um Hilfe. Hendrik, der Freund ihres Sohnes wurde tot aufgefunden und von Alexander fehlt jede Spur. Er ist wohl in großer Gefahr, doch zu den vielen Verdächtigen gibt es noch nicht den wirklichen Durchbruch oder ein passendes Motiv. Doch Toni ist beharrlich und wird hoffentlich Alexander rechtzeitig finden können. Die Rolle, die die vergangenen Aktivitäten von Hendrik, Alexander und weiteren Mitstreitern der beiden spielt, wurde perfekt eingebracht mit Szenen aus der Vergangenheit. Leider läuft es für Toni privat nicht so gut, der erste Fall „Kalte Havel“ beschäftigte sich ja mit seiner Suche nach seiner jahrelang verschwundenen Frau und trieb ihn sogar in die Alkoholsucht. Alles ging damals gut aus, eine emotional sehr schwierige Zeit war es für die Familie aber auch und nun verlässt ihn seine Frau… Auch der dieser Fall konnte mich überzeugen durch sehr guten Schreibstil, gutes Thema und überzeugende Charaktere.

    Mehr
  • Spurlos verschwunden

    Kalte Havel
    Sabine17

    Sabine17

    20. November 2016 um 19:24

    Dies ist der zweite Fall von Hauptkommissar Toni Sanftleben.Am Ufer der Havel wird ein junger Mann erschossen aufgefunden. Er ist der linksextremen Szene zuzuordnen und war mit seinem Freund Alexander, dem Sohn der Staatsanwältin Caren Winter, unterwegs. Seit dem Mord ist Alexander spurlos verschwunden.Seine Mutter bittet Toni seinen Dienst wieder aufzunehmen und ihren Sohn zu finden.Toni hatte am Ende des ersten Bandes seine seit 16 Jahre verschollene Ehefrau Sofie wiedergefunden und sich beurlauben lassen, um sich um die Genesung und die Aufarbeitung ihrer Gedächtnislücken zu kümmern.Toni kehrt ins Kommissariat zurück. Schnell lokalisiert Toni verschiedene Verdächtige. Doch beim Motiv tappt er im Dunkeln. In Rückblenden erfährt der Leser, was der Getötete vor seinem Ableben getan hat. Und auch die Gedankengänge des Täters werden aus seiner Sicht geschildert. Toni findet nicht so recht die heiße Spur, doch für Alexander wird die Zeit knapp.Auch dieser zweite Band aus der Reihe um Toni Sanftleben zeichnet sich wieder durch den flüssigen und angenehmen Schreibstil von Tim Pieper aus. Er nimmt den Leser dabei mit zu historischen Orten wie die Beelitzer Heilstätten und das Olympische Dorf von 1936. Auf Tim Piepers Homepage sind Bilder hierzu eingestellt und runden den Lesegenuss gekonnt ab.Beeindruckend fand ich wiederum die Figur des Toni Sanftleben. Lange Jahre hat sich sein Leben voll und ganz auf die Suche nach seiner verschollenen Frau konzentriert und ihn zum Alkoholiker werden lassen. Nun kämpft er darum, wieder in ein normales Leben als Ehepaar mit ihr zurück zu finden. Kein leichtes Unterfangen, dass ihn gefährlich nahe an einen Rückfall in die Alkoholsucht bringt.Fazit:Ein spannender Krimi mit fulminantem Showdown und einem vom Leben gezeichneten Ermittler. Gekonnt dargeboten in flüssigem Schreibstil und an historischen Orten Berlins. 

    Mehr
    • 2
  • Tonis zweiter Fall

    Kalte Havel
    Engelsgesicht77

    Engelsgesicht77

    20. November 2016 um 18:58

    Klapptext:Am Ufer der Havel wird ein junger Mann erschossen, sein bester Freund verschwindet spurlos. Es ist der Sohn einer Potsdamer Staatsanwältin, die viele Feinde hat. Für Hauptkommissar Toni Sanftleben beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit. Entschlossen ermittelt er in den Beelitzer Heilstätten und an anderen gespensterischen Orten, die dem Verfall preisgegeben sind. Doch die Ruinen sind bewohnt und werden mit allen Mittel verteidigt...Fazit:Habe mich sehr über das Freiexemplar und die Fortsetzung von Toni Sanftleben gefreut. Leider konnte ich das Buch nicht in einem Rutsch lesen, weil ich verreist war und ich das Buch nicht mitnehmen wollte. Daher konnte ich nicht so sehr abtauen, wei sonst bei mir das Fall wäre. Wer Regionalkrimis mag dem lege ich das Buch wärmenstens an Herz. Weil in dem Buch einige Orte genannt werden, wo ich schon mal als kleines Kind da war. Liebe Bücher, die an den Orten spielen, wo ich schon mal war. Jedenfalls habe ich mir vorgenommen, dass ich noch mal einen Auflug nach Potsdam mache, schließlich wohne ich ja nicht weit von Potsdam weg. Hatte meine Probleme mit der Autonomen Szene, weil ich mich bisher kaum damit beschäftigt habe. Das Motiv war simpel, aber auf den/die Täter/in wäre ich nicht gekommen, so war das Buch für mich bis zum Ende hin spannend. Besonders toll fand ich die Entwicklung des Privatlebens von Toni. Die Leserunde mit dem Autor Tim Pieper ist super und man erfährt viel Hintergrundwissen. Er geht auf jeden einzelnen Leser/in ein und beantwortet geduldig alle unsere Fragen. Danke Tim für das tolle Lesevergnügen und ich bin gespannt auf die nächste Fortsetzung mit Toni.

    Mehr
    • 2
  • weitere