Tim Renner , Sarah Wächter Wir hatten Sex in den Trümmern und träumten

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Wir hatten Sex in den Trümmern und träumten“ von Tim Renner

Wer wissen will, wie die Musikindustrie tickt, muss Insider wie Tim Renner fragen, Kenner, Macher und einst mächtigster Mann der Branche. Gemeinsam mit der Promoterin Sarah Wächter wirft er einen ebenso liebevollen wie messerscharfen Blick hinter die Kulissen der Popwelt. Was macht einen Star wirklich aus? Wer ist gekommen, um zu bleiben, und wer nächstes Jahr schon weg vom Fenster? Wer verdient, und wer wird verheizt? Tim Renner und Sarah Wächter wissen, wie das Musikgeschäft funktioniert. In 'Wir hatten Sex in den Trümmern und träumten' erklären sie, wie das Business nicht nur Töne, sondern auch Typen und Träume verkauft, wie Stars gemacht und versenkt werden - und wer wirklich an den Schalthebeln der Popmaschine sitzt. Vor allem aber erzählen sie kuriose, grandiose und bewegende Storys aus der Sehnsuchtsfabrik: Wie Rammstein ihren US-Durchbruch der Bauweise amerikanischer Neonröhren (und dem blutigen Rücken ihres Sängers) verdankten, oder wie die Sex Pistols Pate standen für den fulminanten Publicity-Coup des Heino-Albums 'Mit freundlichen Grüßen'. Marusha, Eminem, Annette Humpe und viele andere bekannte Künstler kommen zu Wort und berichten, was das Musikgeschäft im Innersten zusammenhält. Ein bissiges Liebeslied an und eine liebevolle Abrechnung mit dem Pop - ein Buch, das uns seine Stars aber auch die unzähligen Hintermänner und -frauen zeigt, wie wir sie noch nie zuvor gesehen haben.

Wer gerne etwas über das Musikbusiness in den letzten Jahren erfahren möchte, sollte dieser Nähkästchenplauderei lauschen!

— Buecherwurm2punkt0
Buecherwurm2punkt0

Stöbern in Sachbuch

Green Bonanza

informativ, grün, lecker, etwas ausgefallen - für Gemüsefans und solche, die es werden sollten ;)

SigiLovesBooks

Freundinnen

Eröffnet neue Sichtweisen zu Freundschaften, die für jeden wertvoll sind/nützlich sein können. Eine interessante Lektüre!

Tankrastra

Mein Kind ist genau richtig, wie es ist

Ein lesenswertes Sachbuch über die Entwicklung des eigenen Wesens- Nicht nur für Eltern Lesenswert!

Diana182

Glück besteht aus Buchstaben

Letztlich eher enttäuschend. Die Autobiographie nahm mehr Raum ein als die Bücher. Außerdem ein paar Taktlosigkeiten.

rumble-bee

Gemüseliebe

Kochbuchliebe!

kruemelmonster798

Was das Herz begehrt

Tolles Buch mit vielen Erklärungen über unser Herz.

Linda-Marie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Interessante und witzige Anekdoten von dem Wunderkind der Musikbranche und seiner Co-Autorin!

    Wir hatten Sex in den Trümmern und träumten
    Buecherwurm2punkt0

    Buecherwurm2punkt0

    25. November 2013 um 09:23

    Da ich ja absoluter Sportfreunde Stiller - Fan bin, wurde ich hellhörig als ich erfuhr dass der Musikmanager der Sportis schon wieder ein Buch geschrieben hat. Diesmal hat er sich mit Sarah Wächter eine würdige Co-Autorin geschnappt. Dadurch das die beiden Autoren aus der Musikbranche stammen, darf man hier keine unabhängige und objektive Meinung erwarten. Tim Renner hat mit der Musikbranche schon einiges durchgemacht und wurde zwischenzeitig als das "Wunderkind" der Branche bezeichnet. Dadurch ist sein Blick auf das Musikbusiness sehr subjektiv, was jedoch auch den Reiz des Buches ausmacht. Informationen aus erster Hand, also von einem "Insider" sind definitiv immer die interessantesten und oft auch brisantesten. Obwohl Tim Renner und Sarah Wächter auch die Tiefpunkte der Musikgeschichte miterlebt haben, wirken sie bei der Abrechnung mit der Branche niemals verhärmt oder ungerecht. Im Gegenteil - sie beschreiben auf bissige und humorvolle Art die deutsche Popindustrie. Dabei gibt es einiges interessantes zu erfahren und viele Einblicke in eine Welt über die ich vorher kaum etwas wusste. Eine Kleinigkeit gibt es jedoch, die mich sehr gestört hat. Öfters, vor allem zu Beginn, haben die Autoren kaum auf eigene Worte zurückgegriffen sondern ständig Liedzeilen ausgewählt um ihre Meinung kund zu tun. Natürlich sind das einige kuriose und auch witzige Stellen, aber man merkt einfach dass es nicht die eigenen Worte sind! Ich hätte mir da gewünscht, dass die Liedzeilen vielleicht als Überschrift benutzt werden aber die eigentliche Beschreibung von Vorgängen und Zuständen mit eigenen Worten statt findet. Wer also gerne etwas über das Musikbusiness in den letzten Jahren erfahren möchte, sollte dieser Nähkästchenplauderei lauschen!

    Mehr