Roadtrip mit Guru

von Timm Kruse 
4,4 Sterne bei22 Bewertungen
Roadtrip mit Guru
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

FrolleinJotts avatar

Interessanter und amüsanter spiritueller Roadtrip, auf der Suche nach Erleuchtung.

M

Sehr witzig und ziemlich abgefahren.

Alle 22 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Roadtrip mit Guru"

Mit 38 Jahren trifft Timm Kruse bei einem Festival auf einen indischen Guru und lauscht gebannt seinen Worten. Die Begegnung verändert etwas in ihm – von heute auf morgen lässt er seine Familie und sein altes Leben hinter sich und begibt sich auf die Suche nach Erleuchtung.
Ehe er sich versieht, lebt er im Ashram des Gurus in Indien, geht als sein Chauffeur mit ihm auf Weltreise durch Kanada, die USA und Europa. Doch je länger er mit dem Guru unterwegs ist, desto mehr beginnt das Bild des Erleuchteten zu bröckeln. Ist er am Ende etwa auch nur ein ganz normaler Mensch?
Authentisch und mit viel Witz erzählt Timm Kruse von seiner spirituellen Reise und gibt einen faszinierenden Einblick in das Leben eines waschechten Gurus.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783944296432
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:336 Seiten
Verlag:Eden Books - Ein Verlag der Edel Germany GmbH
Erscheinungsdatum:10.03.2014

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne13
  • 4 Sterne6
  • 3 Sterne2
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    FrolleinJotts avatar
    FrolleinJottvor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Interessanter und amüsanter spiritueller Roadtrip, auf der Suche nach Erleuchtung.
    Interessanter und amüsanter Einblick in das Leben eines Gurus

    Inhalt / Klappentext:

    Mit 38 Jahren trifft Timm Kruse bei einem Festival auf einen indischen Guru und lauscht gebannt seinen Worten. Die Begegnung verändert etwas in ihm, von heute auf morgen lässt er seine Familie und sein altes Leben hinter sich und begibt sich auf die Suche nach Erleuchtung.
    Ehe er sich versieht, lebt er im Ashram des Gurus in Indien, geht als sein Chauffeur mit ihm auf Weltreise durch Kanada, die USA und Europa. Doch je länger er mit dem Guru unterwegs ist, desto mehr beginnt das Bild des Erleuchteten zu bröckeln. Ist er am Ende etwa auch nur ein ganz normaler Mensch?
    Authentisch und mit viel Witz erzählt Timm Kruse von seiner spirituellen Reise und gibt einen faszinierenden Einblick in das Leben eines waschechten Gurus.

    Meine Meinung:

    Mit großem Vergnügen habe ich diese wahre Geschichte gelesen, denn Timm Kruse versteht es, zwar ernsthaft, aber auch sehr amüsant über seine Erlebnisse mit dem indischen Guru zu erzählen, ohne die ganze Sache ins Lächerliche zu ziehen.

    Er berichtet, wie er bei einem Festival auf einen Guru traf, was ihn faszinierte und warum er dann beschloß, eine Weile in einem indischen Ashram zu leben. Wie schwierig es war, diese Entscheidung seiner Partnerin und seiner Familie zu erklären und was er dann dort alles erlebt hat. Einerseits begeistert von der Lebensweise dort, aber auch immer wieder mit Zweifeln kämpfend, geht er dann mit dem Guru und seinem Anhang auf mehrere große Reisen.

    Timm Kruse war auf der Suche nach dem Sinn des Lebens und nach der sogenannten Erleuchtung. Voller Erwartungen an den Guru und was er von ihm lernen kann, kommt er zu einigen Erkenntnissen, spürt auch, dass ihm diese Erfahrung gut tut, doch immer größer werden die Zweifel, ob der Guru wirklich selber lebt, was er anderen predigt. Der Umgang mit den anderen Personen im Ashram ist nicht immer einfach und es scheint eine Menge Geheimniskrämerei unter den Leuten dort zu geben. Nicht alles wird im Buch aufgeklärt, was sich da nun wirklich abgespielt hat.

    Der Schreibstil des Buchs hat mir richtig gut gefallen, es läßt sich gut und flüssig lesen, die Story wurde nie langweilig. Es ist rückblickend geschrieben und immer wieder wirft Timm Kruse dabei Bemerkungen ein über Erkenntnisse, die er erst später, nach seiner Zeit mit dem Guru gewonnen hat. Nachdem er den Guru verlassen hat, haben sich noch einige der anderen Ashram-Bewohner bei ihm gemeldet und dem Autor über ihre Erlebnisse berichtet.

    Kommentare: 1
    83
    Teilen
    Blauras avatar
    Blauravor 3 Jahren
    Roadtrip mit Guru von Timm Kruse

    Der Journalist Timm Kruse trifft auf einem Festival einen indischen Guru. Von da an verändert sich sein Leben. Er verlässt seine Familie und Freunde und reist nach Indien zum Aschram des Gurus. Nach langer Zeit dort, reist er mit ihm und anderen Jüngern nach Spanien, Kanada, USA und anderen europäischen Ländern um der Chauffeur und Kofferträger des Gurus zu sein. Anschließend lebt er im schwedischen Aschram des Gurus. Doch nach und nach beginnt er, das Leben des Erleuchteten und seinen Anhängern zu hinterfragen.

    Die Schilderung über das Leben in einem Aschram und die Reisen mit dem Guru fand ich sehr interessant. Ich habe erwartet, dass es um eine Selbstfindungsreise geht, in der er nur meditiert und betet. Dies war zum Glück nicht so und das hat mir gefallen. Toll fand ich auch, wie er das Leben des Gurus hinterfragt und ihm nicht ohne Wenn und Aber folgt. Dabei ging er selbstkritisch vor und nahm sich selbst nicht ganz so ernst.

    Wer also mehr über das Leben mit einem Guru und in einem Aschram erfahren möchte, sollte dieses Buch unbedingt lesen.

    Kommentieren0
    10
    Teilen
    Blausterns avatar
    Blausternvor 4 Jahren
    Roadtrip mit Guru

    Der Journalist Timm Kruse lernt auf einem Esoterik-Festival in Blaufingen einen indischen Guru, einen spirituellen Führer, kennen. Seine Worte haben ihn berauscht, ziehen ihn in seinen Bann und ändern alles in ihm. Er fühlt sich so magisch von ihm angezogen, dass er von einem Tag auf den anderen alles stehen und liegen lässt und dem Guru nach Indien folgt. Dort begibt er sich auf die Suche nach Erleuchtung, nach dem Sinn des Lebens. Er begleitet den Guru und seine Gefolgsleute auf eine Tour durch Kanada, den USA und Europa. Jedoch steigen des öfteren leise Zweifel in ihm auf, die der Guru mit seinen kryptischen Aussagen allerdings immer wieder schnell zu zerstreuen wusste. Doch sind seine Zweifel berechtigt und erkennt er es noch rechtzeitig?

    Der Autor Timm Kruse schreibt hier schonungslos ehrlich und authentisch seinen Tatsachenbericht in Romanform über die Erlebnisse seines Abenteuers mit dem indischen Guru und seinen Gefolgsleuten. Trotz der anfänglichen Magie kommen hier immer wieder seine Zweifel zum Ausdruck, was die Spannung der Geschichte steigert, denn man fragt sich, selbst skeptisch, ob das alles mit rechten Dingen zugeht und was letztendlich bei dieser Auszeit herauskommen wird. Es wird einem hier aber auch bewusst, warum viele Leute dieser Art von Führer folgen, da es gut erklärt wird, und das stimmt einen sehr nachdenklich. Seine Gefühle werden hier offen geschildert, sei es bei positiven oder negativen Erfahrungen, und das Leben in Indien und im Ashram kann man sich bildlich vorstellen, da es sehr detailliert beschrieben wird. Trotzdem dieses Buch sehr nachdenklich stimmt, wird es in einem lockeren humorvollen Stil gehalten. Gut gefallen hat mir, dass seine Freundin trotz allem zu ihm gehalten hat; als einzige.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    NinaEffs avatar
    NinaEffvor 4 Jahren
    Witzig, ehrlich und auch leicht schockierend

    In seinem Buch „Roadtrip mit Guru“ lernen wir einen kurzen Auschnitt aus dem Leben von Timm Kruse kennen. Es fängt an auf einem Esoterik-Festival, auf dem er zum ersten Mal den Guru sieht, dem er anschließend ein ganzes Jahr lang folgen wird. Mit ihm und seinen anderen „Gefolgsleuten“ erlebt er die außergewöhnlichsten Dinge, im positiven wie im negativen Sinn.
    In seinem bisherigen Leben hat er schon viel erlebt. Nun ist er Journalist und lebt mit seiner Frau und deren Tochter zusammen. Durch die Überzeugungskraft des Gurus kommt er zu dem Schluss, dass er mehr in seinem Leben braucht und fliegt kurzerhand nach Indien um dort im Ashram des Gurus Erleuchtung zu finden.

    Timm Kruse beschreibt seine Reise auf eine so ehrliche und offene Art, dass man gar nicht anders kann als weiter zu lesen. Zwischendurch konnte ich gar nicht glauben, was ich da las. Denn wenn dieses Buch und diese Geschichte eins ist, dann ist das unglaublich! Ich kann mir gar nicht vorstellen, dass ein Mensch eine solche Wirkung auf andere Menschen hat. Timm Kruse lässt nichts aus in seinen Erzählungen, er schildert wie er in den Bann des Gurus gezogen wird, aber auch seine Zweifel gegenüber dem Guru. Das alles tut er auf eine witzige und manchmal auch ironische Weise, die zu den Geschehnissen passt.

    Ich denke das Buch ist ihm sehr gut gelungen. Es ist zweifellos was anderes und stimmt einen nachdenklich. Bisher hatte ich mir über Gurus nicht viele Gedanken gemacht. Doch seit ich dieses Buch gelesen habe, sehe ich das alles ganz anders und habe viel Neues erfahren.

    Aufjedenfall lesenswert für alle die etwas Abwechslung mögen und offen für neue Erfahrungen sind!

    Kommentare: 2
    11
    Teilen
    Tasmetus avatar
    Tasmetuvor 4 Jahren
    Kein Highlight, aber eine gute Sommerlektüre

    *Eigentlich 2,5 Sterne

    Also ich fand das Buch so... naja. Neutral. Irgendwie. Es ist schon nett geschrieben und die Geschichte ist auch nicht platt, aber reingezogen hat es mich nicht. Die ganzen Ausführungen über Unterhaltungen, etc waren recht langatmig, vor allem das Kapitel "Indien I" ist mit 90 Seiten echt... anstrengend. Es wird viel erzählt, was für die eigentliche Geschichte nicht von Belang ist und von Land und Leuten erfährt man eher wenig - auch wenn das den Effekt der eigenen Welt natürlich betont.
    Erst als ich ein Interview mit dem Autor gesehen und über den wahren Guru hinter der Geschichte recherchiert hatte, fiel es mir leichter. Ich glaube, ich hatte einfach meine Probleme mit der Naivität der Anhänger. Für mich sind Gurus wie Politiker - mit Auftritten, Bildern, Aktionen und kryptischen Reden erschaffen sie eine perfekte Illusion voller Versprechungen... und wir wissen das, folgen ihnen bzw wählen sie aber trotzdem. Was bleibt uns auch, außer Hoffnung auf eine neue Chance, bei der vielleicht doch noch alles anders wird.
    Timm ist ansonsten ein sehr sympathischer Mensch, den ich mir aus Guru-Jünger gar nicht wirklich vorstellen kann. Auch kommt man schnell durch das Buch durch, es ist nicht zu anspruchsvoll, aber durchaus kritisch und regt zum Nachdenken an.
    Außerdem hat es eine gute Haptik, es fühlt sich gut an, wenn man es durchblättert und durch die Gegend trägt. Im Cover steckt viel Arbeit und die möchte ich an dieser Stelle loben!
    Das Buch ist definitiv nicht für jeden etwas, für Nachmittage am See oder auf der Terrasse ist es dagegen gut geeignet. Und es ist endlich mal etwas anderes.
    Ich würde mich aber auf jeden Fall über mehr Bücher von Kruse freuen - dann aber bitte ohne Guru.

    Mehr auf: http://wp.me/p4kFUV-k2

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    mamamal3s avatar
    mamamal3vor 4 Jahren
    Sehr unterhaltsam- aber auch irgendwie beängstigend

    Der ehemalige Journalist Timm Kruse schreibt ein Buch über einen kleinen Ausstieg. Auf einem Festival in Blaufingen begegnet er einem spirituellen Führer- einem Guru. Dieses Treffen beeindruckt ihn dermaßen, daß er sein bisheriges Leben für ca. ein Jahr pausieren will, um diesem Mann nach Indien und später als Chauffeur zu folgen- denn er ist auf der Suche nach seiner Erleuchtung. Es häufen sich aber im Verlauf der Reise die komischen, seltsamen Momente- so beginnt er zu Zweifeln, an ihrem bzw. seinem System. ------- Mir gefiel der spirituelle, aber auch zweifelnde Ansatz zu Beginn, denn ich gehöre eher nicht zu den "Glaubenden", oder wie auch immer man solche Menschen nennt. Zunächst dachte ich, es wäre ein eher lustiges Buch. Aber für mich waren die eingestreuten Kritikpunkte bzw. zweifelnde Fragen eher der Grund zum Hinterfragen, also das regte mich dann alles eher zum Nachdenken an. Warum gibt es soviel Menschen, die Gurus folgen? Das Buch gab mir darauf einige Antwortmöglichkeiten und genau deshalb gefiel es mir so besonders gut! :-)

    Kommentieren0
    13
    Teilen
    Karin_Kehrers avatar
    Karin_Kehrervor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Ironische, aber nicht verletzende Sinnsuche mit berührenden Einblicken!
    Traue keinem Guru!

    Der Journalist Timm Kruse trifft auf einem Festival den Guru Sri What und wird von dieser Begegnung verzaubert. Von einem Tag auf den anderen verlässt er seinen Freundin, seinen alten Job, folgt dem charismatischen Inder in seinen Ashram und begleitet ihn und seine Anhänger auf eine Tournee durch Europa, USA und Kanada. 
    Doch neben seiner Begeisterung nagen doch immer wieder Zweifel an dem Suchenden, ob dieser Guru wirklich erleuchtet ist oder doch nur ein normaler Mensch, der es versteht, seine Anhänger zu manipulieren und auszunutzen. Sein eigenes "Erwachen" erfolgt gerade noch rechtzeitig ...

    Ein Bericht aus erster Hand über einen, der auszog, den Sinn des Lebens zu suchen. 
    Ironisch, aber niemals verletzend schildert der Autor seine Erlebnisse mit dem zuerst verehrten Guru und seinen Anhängern. Spannend zu lesen, wie seine berechtigten Zweifel immer wieder von der Person des "Erleuchteten" und dessen kryptischen Äußerungen zunichte gemacht und doch nie ganz zum Verstummen gebracht werden können. 
    Denn Sri What hat durchaus irdische Gelüste, die einem Guru eher nicht zugedacht werden. So ganz kann man natürlich die Begeisterung nicht nachvollziehen, die dieser Mann offenbar auslöst, dies könnte wohl nur eine direkte Begegnung (auf die man nach diesem Buch allerdings gerne verzichten kann!)
    Interessant geschildert auch die Querelen zwischen den Anhängern, das Spitzelsystem, das Ausschalten jeglichen Hausverstands, der dazu führt, dass ganze Vermögen in windige Projekte gesteckt werden. Hier lernt man wenigstens im Ansatz verstehen, was Menschen dazu treibt, ihre Existenz aufzugeben und einem fragwürdigen Führer zu folgen.
    Dass der Autor trotzdem den Rückhalt seiner Familie und seiner Freundin nicht verlor, darf er wohl als Glücksfall ansehen. 
    Sehr merkwürdig und abstrus endet diese Geschichte, als der Autor ein Geheimnis des Gurus zu viel aufdeckt. 

    Fazit: Sehr offener, berührender Bericht über eine besondere Lebenserfahrung, 

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 4 Jahren
    Tolles Buch

    Da verlässt einer seiner Familie und gibt sich in guten Glauben in die Hände eines Gurus. Kann dies gut gehen?
    Timm Kruse hat dies gemacht. Er hoffte auf etwas bessers und begleitete eine Guru auf seiner Reise. Zuerst voller Überzeugung, dann in Zweifel und schließlich mit wichtigen Erkenntnissen.
    Für mich ist dies ein sehr interessantes Buch, denn auch ich habe schon einige Bücher zu den Thema gelesen und auf Erkenntinisse gehofft.
    Tolles Buch, das einen zum Lachen bringt. aber auch sehr zum Nachdenken anregt.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Emilis avatar
    Emilivor 4 Jahren
    Roadtrip mit Guru

    Kurzbeschreibung:
    (Quelle: Buchcover/Verlag)

    Mit 38 Jahren trifft Timm Kruse bei einem Festival auf einen indischen Guru und lauscht gebannt seinen Worten. Die Begegnung verändert etwas in ihm – von heute auf morgen lässt er seine Familie und sein altes Leben hinter sich und begibt sich auf die Suche nach Erleuchtung.
    Ehe er sich versieht, lebt er im Ashram des Gurus in Indien, geht als sein Chauffeur mit ihm auf Weltreise durch Kanada, die USA und Europa. Doch je länger er mit dem Guru unterwegs ist, desto mehr beginnt das Bild des Erleuchteten zu bröckeln. Ist er am Ende etwa auch nur ein ganz normaler Mensch?
    Authentisch und mit viel Witz erzählt Timm Kruse von seiner spirituellen Reise und gibt einen faszinierenden Einblick in das Leben eines waschechten Gurus.

    Meine Meinung:

    Ausnahmsweise stimmt die Kurzbeschreibung zu dem Roman hundertprozentig, ohne Übertreibungen. Der Autor der Geschichte, ein attraktiver junger Mann, 38, fest liiert, arbeitete als  Fernsehredakteur. Alles wie gewohnt, doch etwas fehlte... Und eines Tages wendet sich das Leben von Timm Kruse in einer Richtung, mit der man nicht rechnete.
     
    Auf einem Esoterik-Festival in Blaufingen begegnet der Autor einem Guru und es geschieht etwas mit ihm. Der Guruji zieht ihn magisch an, Timm möchte mehr wissen und ihm wird klar: Er möchte dem Guru nach Indien in seinen Ashram folgen, was er auch tut. Er verlässt sein Leben und begibt sich auf die Suche nach Neuem, Unerklärlichen, Wichtigen, nach Erkenntnissen, die ihn der Wahrheit des Lebens näher bringen sollen. Das was als recht abenteuerliche und die Sinne berauschende Reise beginnt, endet anders als erwartet...

    Ein eindringlicher Bericht über einen Abschnitt aus dem Leben des Autors, der den Leser mit seiner Ehrlichkeit besticht. Schonungslos schildert Timm Kruse seine Erlebnisse, sowohl positive als auch negative. Was mir besonders gut gefiel, dass der Autor nach all den Erfahrungen nicht dazu geneigt war, alles als negativ darzustellen, sondern auch die positiven Seiten solcher einen esoterischen oder besser gesagt, spirituellen Suche ansprach.

    "Roadtrip mit Guru" ist ein bestechend ehrliches Buch, das mit viel Sinn für Humor, spannend, unterhaltsam und gekonnt erzählt wurde.

    Kommentieren0
    32
    Teilen
    Bella5s avatar
    Bella5vor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Unglaublich fesselnd & sehr lesenswert!
    Auf der Suche nach dem Sinn

    Erster Satz:

    " In dieser ganzen Geschichte habe ich ein einziges Mal mit dem Guru Fußball gespielt. "






    Inhaltsangabe:


    ' Mit 38 Jahren trifft Timm Kruse bei einem Festival auf einen indischen Guru und lauscht gebannt seinen Worten. Die Begegnung verändert etwas in ihm – von heute auf morgen lässt er seine Familie und sein altes Leben hinter sich und begibt sich auf die Suche nach Erleuchtung. Ehe er sich versieht, lebt er im Ashram des Gurus in Indien, geht als sein Chauffeur mit ihm auf Weltreise durch Kanada, die USA und Europa. Doch je länger er mit dem Guru unterwegs ist, desto mehr beginnt das Bild des Erleuchteten zu bröckeln. Ist er am Ende etwa auch nur ein ganz normaler Mensch? Authentisch und mit viel Witz erzählt Timm Kruse von seiner spirituellen Reise und gibt einen faszinierenden Einblick in das Leben eines waschechten Gurus. '

    Vita des Autors:

    '
    Timm Kruse wurde 1970 geboren und arbeitete bereits während seines Studiums der Sprach- und Literaturwissenschaften für verschiedene deutsche Tageszeitungen. Seit 1997 ist er Fernsehredakteur, u. a. für den NDR und das ZDF. 2012 erschien sein Debüt »40 Tage Fasten« im Heyne-Verlag. '

    Meine Meinung:

    Worin besteht der Sinn meines Lebens ?

     Diese Frage stelle ich mir sehr oft, und ich bin damit nicht allein.
    Auf ihrer Suche nach dem Sinn wenden sich immer weniger Menschen dem Christentum zu.
    Auch Timm Kruse, Autor von 'Roadtrip mit Guru', stellte sich die Sinnfrage. Auf einem Festival hatte er eine Art Erweckungserlebnis und beschloss, sich einem indischen Guru anzuschliessen. Er wollte ihm dienen, lebte im Ashram und reiste als Fahrer um die halbe Welt. Freude und Zuversicht wurden zunehmend von Zweifeln verdrängt, und am Ende stand die Entzauberung des scheinbar Zauberhaften...

    Das Buch liest sich unglaublich flüssig, offen und ehrlich schildert Timm Kruse seine Erlebnisse und nimmt den Leser im wahrsten Sinne des Wortes mit auf die Reise.

    "Roadtrip mit Guru" habe ich sehr gerne gelesen.

    Kommentieren0
    40
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    TimmKs avatar
    Liebe LererInnen,
    Ihr könnt jetzt fünf von mir signierte Roadtrips mit Guru gewinnen.
    Alles, was Ihr tun müsst, ist folgende Frage beantworten: Wie heißt der Guru im Buch?
    Wer´s weiß, schreibt mir eine kurze Mail: kruse@gekritzeltes.de
    Zur Buchverlosung
    TimmKs avatar
    Hallo zusammen, wenn Ihr an der Verlosung teilnehmt, schickt mir bitte unbedingt auch Eure Adresse, damit wir Euch das Buch zusenden können.
    Die Frage lautete: Wie heißt der Guru im Buch. Die Antwort bitte an kruse@gekritzeltes.de
    Danke!!
    Zur Buchverlosung
    TimmKs avatar
    Liebe Leute,

    mein neues Buch ist da: "Roadtrip mit Guru - wie ich auf der Suche nach Erleuchtung zum Chauffeur eines Gurus wurde".
    Klingt spirituell, ist es aber nicht. Es handelt von meiner neunmonatigen Reise mit einem indischen Guru um die halbe Welt.
    Der Roadtrip ist eine wahre Geschichte, ein verrücktes Abenteuer und die Suche nach Wahrhaftigkeit.
    Ich reiste zu Fuß, mit Schiffen, der Bahn, dem Flugzeug und 12.000 Kilometer mit dem Auto durch drei Kontinente und zwölf Länder, um schließlich zu begreifen, dass es Erleuchtung gar nicht gibt.
    Wahrscheinlich wäre ich immer noch der Chauffeur dieses Gurus, wenn er mich nicht rausgeschmissen hätte. Ich habe mich nämlich nicht gebührlich benommen. Zum Glück.

    Ich möchte mit Euch über das Buch diskutieren, Erfahrungen austauschen und - wenn möglich - alle Eure Fragen beantworten.
    Eden Books und ich verlosen 10 Freiexemplare, für die Ihr Euch hier bewerben könnt. Bewerbungsschluss ist der 25. Mai 2014. Schreibt mir einfach, was Ihr von Gurus haltet, mit ihnen verbindet und welche Stories Ihr vielleicht erlebt habt.

    ###YOUTUBE-ID=U7NhM2X8_2U###

    Für weitere Infos könnt Ihr gerne meine Homepage checken: www.gekritzeltes.de

    Ich freue mich auf Euch.
    Blausterns avatar
    Letzter Beitrag von  Blausternvor 4 Jahren
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks