Timm Milan

 4.1 Sterne bei 37 Bewertungen
Autorenbild von Timm Milan (©)

Lebenslauf von Timm Milan

Timm Milan, geboren in Wuppertal, aufgewachsen in Wuppertal, zur Schule gegangen in Wuppertal. »Du musst mal hier rauskommen«, riet ihm ein Freund nach dem Abi. »Besonders, wenn du Schriftsteller werden willst!« Timm Milan zog das zwar in Erwägung und brach sein Germanistik-Studium ab, weil es da aber auch nie um Literatur ging. Er blieb jedoch. Das Fernweh braucht er für seine Geschichten über Diebstähle und wilde Freundschaften. Genau wie die Langeweile und die Schwüle der verwinkelten Gassen der Wuppertaler Sommer. Als Abwechslung reicht ihm die Arbeit in einer Grundschule, bei der er mehr von dem Schulhof-Lärm und den Klassenzimmer-Problemen literarisch gebrauchen kann als gedacht und bei seinen Mountain-Bike-Fahrten in und um das Tal, aus dem er vielleicht nie so ganz herauskommen wird. Außer auf den Schwingen der Fantasie natürlich.

Alle Bücher von Timm Milan

Neue Rezensionen zu Timm Milan

Neu

Rezension zu "König Lennard oder Sommer ist dann, wann wir wollen" von Timm Milan

Das ist ein Buch für Kinder, nicht für Mütter!
lehmasvor 3 Jahren

König Lennard ist eines dieser Bücher, dass die Mütter in zwei Lager spaltet. Die einen werden sagen "Geht gar nicht! Viel zu gefährlich" und die anderen "Warum nicht? So habe ich das als Kind auch gern gelesen und gehört". Aber fangen wir von vorne an. Lana ist ein Mädchen im Vorschulalter, die von ihrem großen Bruder erzählt und dieser große Bruder ist ihr absoluter Held! Lennard geht in die dritte Klasse und hat eine Krone mit Edelsteinen gebastelt. Immer wenn Lennard diese Krone auf den Kopf hat, kommen ihm die "besten" Ideen.

Die Krone hat 10 Edelsteine und so ist auch das Buch in 10 Episoden aufgeteilt. Lennards Ideen sind in Kinderaugen herrlich verrückt. Ein regnerischer Herbsttag wird zum Sommerausflug, der neue Freund der Mutter soll mit Tabasco-Berlinern verköstigt werden und das ganze Haus macht ein geniales Flur-Schlitter-Rennen.

Ich hatte teilweise Schweißperlen auf der Stirn. Allein der Gedanke, dass meine Kinder solche Sachen anstellen könnten, versetzte mich in Panik. Man muss auch sagen, dass die Streiche nicht alle so furchtbar gefährlich waren. Oft sieht man auch die Konsequenz wie krank werden oder Strafe, aber manchmal bleibt es auch offen. Das Kapitel, wo die Mutter das Pläneschmieden der beiden Kinder heimlich belauscht und sich sehr fantasievoll "rächt", hat mir als Mutter natürlich sehr gefallen.

Ansonsten muss ich bei der Kritik auch ein bisschen an ein berühmtes Zitat von Antoine de Saint-Exupéry denken: "Alle großen Leute waren einmal Kinder, aber nur wenige erinnern sich daran." Auch ich habe als Kind gerne Bücher gelesen, wo Kinder Streiche spielen. Das bekannteste Beispiel ist wohl Michel von Lönneberga, der regelmäßig für seinen Unfug im Tischlerschuppen landete. Ich habe mich mit diesen Büchern herrlich amüsiert, aber nachgemacht habe ich davon nix. Also sollte man seinen Kindern auch einfach vertrauen und einen gesunden Menschenverstand zugestehen. Letztendlich gehören Streiche und Unfug auch zur Kindheit dazu und sind bleibende Erinnerungen, von denen man seinen Enkeln noch berichtet.

Besonders berührt hat mich das enge Verhältnis der Geschwister. Die beiden Kinder halten zusammen wie Pech und Schwefel. Lana schaut zu ihrem großen Bruder auf und Lennard ist der Beschützer seiner kleinen Schwester. Kein einziger Geschwisterstreit im ganzen Buch. Herrlich!

Die Illustrationen gefallen mir sehr gut. Da hätte ich mir noch mehr gewünscht! Elli Bruder hat den Humor der Geschichten perfekt getroffen!

Fazit: Das ist ein Buch für Kinder, nicht für Mütter! Bei einigen Sachen wie z.B. der spontanen Hausparty hätte das Kind in mir allerdings zu gern mitgemacht.

Kommentieren0
2
Teilen

Rezension zu "König Lennard oder Sommer ist dann, wann wir wollen" von Timm Milan

Mit der Krone zu großartigen Ideen ...
klaudia96vor 3 Jahren


Inhalt


Mit ihrem Bruder Lennard wird es für Lana nie langweilig – egal ob bei Regenwetter, an Fasching oder beim Besuch des neuen Freundes ihrer Mutter. Schließlich hat Lennard seine goldene Krone, und wenn er die trägt, kommen dem Geschwisterduo die tollsten Ideen. Dass sie ihrer Mama damit Nervenzusammenbrüche und den Nachbarn einiges an Kopfzerbrechen bereiten, stecken sie locker weg – denn der Sommer ist, wann sie es wollen!


Meine Bewertung


Hach ja, Kinderbücher können so knuffig sein. Und auf „König Lennard oder Sommer ist dann, wann wir wollen“ habe ich mich besonders gefreut, denn der Klappentext klang richtig niedlich und hat mich von den schrägen Ideen her an eine moderne Version von „Madita“ erinnert. Dementsprechend habe ich das Buch auch innerhalb von drei kurzen Sitzungen gelesen, bleibe aber etwas zwiegespalten zurück.


Was mir an dem Buch direkt aufgefallen ist, sind natürlich die Illustrationen. Diese unterstützen die Geschichte an einigen Stellen und sind in demselben Stil gehalten wie das Cover – alles etwas frecher, einfach, leichter. Man konnte sich die Streiche der Helden Lana und Lennard dadurch gleich viel besser vorstellen.


Diese haben mir allerdings nur stellenweise wirklich gefallen. Denn die Protagonisten sind natürlich noch etwas jünger, Lana wird gerade erst eingeschult und Lennard besucht die dritte Klasse. Dementsprechend fand ich die Mutter an einigen Stellen ziemlich verantwortungslos, denn für alles, was ihre Sprösslinge so anstellen, lässt sie ihnen extrem viel durchgehen. Ich hatte ein bisschen Bauchschmerzen an einer Stelle, als Lana mitten in einer Menschenmasse an Fasching plötzlich allein dasteht – gerade bei Umzügen, bei denen auch mal getrunken wird und es zu schwierigen Situationen kommen kann, fand ich es nicht gut dargestellt, dass die Geschwister ganz allein bleiben dürfen. Generell waren Lennards Ideen oftmals an der Grenze von lustig zu gefährlich zu verorten.


Was mir allerdings gefallen hat, war der lockere Schreibstil. Das Buch ist sehr jugendlich aufbereitet und auch für jüngere Leser geeignet, denn moderne Sprache und etwas kürzere Sätze helfen beim Verständnis. Außerdem fand ich den Aspekt sehr schön, dass man als Leser selbst entscheiden konnte, ob die Krone nun magische Kräfte birgt oder nicht – in manchen Situationen wirkt es so, obwohl sie „nur“ aus Pappe ist. Das war wirklich angenehm gestaltet.


Alles in allem konnte mich das Buch daher nicht ganz überzeugen, aber insgesamt war ich doch recht zufrieden damit. Die Geschichten sind schön ausgewählt und ich mochte den familiären Aspekt und die Geschwisterliebe, die es ausstrahlt, wirklich gern.

Kommentieren0
2
Teilen
S

Rezension zu "Geheimnis Nr. 32" von Timm Milan

Hobbydetektive
Sabine_Hartmannvor 3 Jahren

David und Daniel sammeln Geheimnisse. Schon immer. Die schreiben sie auf kleine Zettel, die sie durchnummerieren und in einer Pringles-Dose verstecken. Die vergraben sie dann im Schrebergarten von David. Doch das Geheimnis, das jetzt in die Dose wandern müsste, fordert sie heraus.

 

Jemand hat das Fenster zum Lehrerzimmer mit einem Fußball eingeschossen, und nun ist das Geld für die Fahrt zur Eislaufbahn weg. Der Ausflug muss ausfallen. Dagegen wollen David und Daniel etwas unternehmen, nicht unbedingt, weil sie so besonders sportlich wären, sondern wegen Bianca. Die kann nämlich richtig gut Schlittschuhlaufen und hat auch noch Schlittschuhe zum Geburtstag bekommen.

Die überraschenden Wendungen, die Milan in die Geschichte eingearbeitet hat, erzeugen in Zusammenhang mit der doch recht eigenwilligen Erzählerstimme Daniels einen mitreißenden Kinderkrimi im Schulmilieu, der die Hauptfiguren fordert und an die Grenzen ihrer Integrität und Moralvorstellungen bringt. Das Ganze sorgt aber auch dafür, dass sie kreativ werden, dass sie zusammenhalten und für einander einstehen.

Milan erzählt in kurzen Kapiteln, wie sich alles entwickelt. Seine Sprache ist dabei klar und überaus angemessen für die Zielgruppe.

Erwachsene/Lehrer sind nicht besonders hilfreich, nah am Klischee, aber immerhin doch als Typen zu erkennen und zu akzeptieren.

Das Buch hat nur 168 Seiten. Die Kapitel sind recht kurz und damit übersichtlich. Die Hauptfiguren laden zum Mitfiebern ein. Sie sind sympathisch und haben ihre Ecken und Kanten. Ich denke, dass sich das Buch gut als Klassenlektüre eignet, obwohl es keine weiblichen Identifikationsfiguren gibt – weil eben doch Mädchen eine durchaus entscheidende Rolle in dem Ganzen spielen. Es gibt zahlreiche Diskussionsanlässe und viele Aspekte, die man durchaus unterschiedlich bewerten kann, was sicher zu spannenden Gespräche in den Gruppen führt.

Das Titelbild ist eher schlicht gehalten, in gedeckten Farben, stellt aber einen der wichtigen Aspekte des Buches dar und verlockt zum Lesen.

 

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches König Lennard oder Sommer ist dann, wann wir wollen
Eigentlich hat Lennard die Krone bloß im Kunstunterricht gebastelt, aus Goldpapier und Plastik-Edelsteinen, aber vielleicht hat er einen magischen Sekundenkleber benutzt, denn sobald er sie aufsetzt, passieren ihm und seiner Schwester Lana die verrücktesten Dinge. So tun sie mitten an einem verregneten Herbsttag so als wäre es Sommer, entfachen an Silvester ein Feuerwerk im Kleiderschrank, lassen Schneemänner verschwinden, veranstalten legendäre Tortenschlachten und an Karneval verwandelt Lennard sich endgültig ein ganz kleines bisschen in einen König.

Timm Milan, Geschichtenerzähler Ihrer Majestät, veranstaltet zu diesem Anlass eine Leserunde. Zu gewinnen gibt es 8 Bücher.
Um in den königlichen Lostopf zu hüpfen, gilt es folgende Frage zu beantworten:


Als was seid ihr an Karneval am liebsten gegangen bzw. als was wolltet ihr schon immer mal gehen?


Der König erwartet euch.
110 BeiträgeVerlosung beendet
Cover des Buches Geheimnis Nr. 32
Moinsen!
Auch zu meinem ersten Buch bei Beltz möchte ich nun eine Leserunde starten.

Darum geht es im Groben: Aus dem Lehrerzimmer wird das eingesammelte Geld für einen Ausflug gestohlen. Zwei Schüler wollen herausfinden, wer dahinter steckt. Als sich jedoch ausgerechnet die von allen respektierte Klassensprecherin als Diebin entpuppt, verschlagen sie sich schon bald auf ihre Seite, da sie einen sehr guten Grund für die Tat hat. Ab sofort arbeiten sie daran, sie zu decken…

Zu gewinnen gibt es nicht 32, aber immerhin 8 signierte Exemplare.

Bewerben kann sich jeder, eine Frage gibt es trotzdem: Habt ihr jemals leere Pringles-Dosen zweckentfremdet? Als Spardose, Sammelbüchse oder Schatztruhe?
Oder sonst Witziges, Obskures erlebt mit den bunten Dosen? Seid ihr gar Sammler? Jede Pringles-Geschichte ist willkommen!


Viel Spaß wünscht

Timm Milan
151 BeiträgeVerlosung beendet
R
Letzter Beitrag von  Reality_dreamvor 3 Jahren
Auf jeden Fall Daniel.
Cover des Buches Geheimnis Nr. 32
Psst!

Da Geheimnis Nr.32 nun auch im Softcover erschienen ist, startet Timm Milan, seines Zeichens professioneller Geheimniskrämer, eine Leserunde zu den noch immer geheimnisvollen 32 Geheimnissen.
Als aus dem Lehrerzimmer das eingesammelte Geld für den Ausflug in die Eissporthalle gestohlen wird, entscheiden Daniel und David den Dieb aufzuspüren, da ihnen im Knacken von Geheimnissen niemand das Wasser reichen kann. Doch dann entpuppt sich ausgerechnet die allseits beliebte Klassensprecherin als Diebin und hat dafür auch noch einen verflucht guten Grund. Daniel und David verschlagen sich nun auf ihre Seite und versuchen den Diebstahl zu vertuschen, obwohl das gegen all ihre Regeln verstößt …
Ein spannendes Beste-Freunde-Abenteuer, darüber hinaus ein witziger Kinderroman mit knusprig-ernstem Kern.Empfohlen ab 10 Jahre (aber nicht darunter, denn der Kern ist wirklich sehr knusprig-ernst)
Zu gewinnen gibt es 10 Bücher.
Aber Vorsicht: Der Lostopf ist streng geheim
73 BeiträgeVerlosung beendet

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks