Timo Blunck

 3.3 Sterne bei 3 Bewertungen

Alle Bücher von Timo Blunck

Timo BlunckHatten wir nicht mal Sex in den 80ern?
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Hatten wir nicht mal Sex in den 80ern?
Hatten wir nicht mal Sex in den 80ern?
 (3)
Erschienen am 05.03.2018

Neue Rezensionen zu Timo Blunck

Neu
Nirenas avatar

Rezension zu "Hatten wir nicht mal Sex in den 80ern?" von Timo Blunck

Sex, Drugs and Punk
Nirenavor 2 Monaten

Selbstverständlich ist Schröder eine fiktive Person - immerhin steht "Roman" auf dem Umschlag. Entsprechend ist sicher auch einiges an Vorkommnissen in der Handlung erdacht - ist ja ein Roman. Dennoch darf man getrost davon ausgehen, dass die Parallelen, die ins Auge stechen, nicht zufällig sind: Schröder wird in den 80ern erfolgreich mit seiner Band Villa Hammerschmidt und Timo Blunck, der Autor, war Mitglied bei Palais Schaumburg. Auch andere biographische Ähnlichkeiten lassen den Schluss zu, dass Herr Blunck ein bewegtes Leben hinter sich hat, aber zurück zu Schröder.

Das Buch lässt sich auf zwei Weisen lesen. Ich habe mich für die konservative entschieden und das Buch einfach von vorn nach hinten gelesen. Dadurch sind eine Menge Sprünge in der Zeit, vor und zurück, inbegriffen, die mitunter dazu zwingen, innezuhalten und zu rekapitulieren, was genau zeitlich jetzt davor passiert war. Der Autor bietet darüber hinaus aber auch die Möglichkeit, das Buch in der zeitlich richtigen Abfolge zu lesen und diese ist sicher weniger verwirrend, sodass ich dazu raten würde.

Oberflächlich betrachtet ist "Hatten wir nicht mal Sex in den 80ern" ein Bericht nicht enden wollender Sexparties, Drogenexzesse und Katertage, gespickt mit viel Musiktheorie, die mitunter ermüdend sein kann. Wäre das Buch darauf beschränkt, hätte ich es sicher nicht weiter gelesen. Aber da ist ja noch Schröder und den lernt man natürlich auch besser kennen und stellt fest: Eigentlich ist er ein verwirrter Junge, der nie so recht die Chance hatte, erwachsen zu werden. Der seine Selbstzweifel und Probleme mit flüchtigen Abenteuern kompensiert, weil er dann nicht darüber nachdenken muss - und natürlich, weil er in einem Milieu lebt, wo er es kann.

Dann gibt es aber auch noch den anderen Schröder, der sein Herz immer an die Falschen verschenkt, die ihm das nicht zurückgeben können, vor allem und insbesondere Sophia - die Liebe seines Lebens. Die paar Jahre, die er ganz schlicht als Familienvater in den USA verbringt, scheinen die glücklichsten seines Lebens - aber mehr davon war ihm wohl nicht vergönnt.

Außerdem nicht zu vergessen Knirpsi - die Stimme in seinem Kopf. Ich persönlich glaube ja, dass sie in seinem Kopf nur wiederhallt und eigentlich von weiter unten kommt.... Vermutlich gibt es diese Stimme in fast jedem männlichen Kopf, nur hat der Ottonormalverbraucher nicht die Möglichkeit, ihr ständig nachzugeben...

Man braucht ein wenig Durchhaltevermögen für "Hatten wir nicht mal Sex in den 80ern", da die hundertste Orgie irgendwann ermüdend ist, aber für die Charaktere lohnt es sich.

Kommentieren0
0
Teilen
Literatur-Universums avatar

Rezension zu "Hatten wir nicht mal Sex in den 80ern?" von Timo Blunck

Eine wilde Odyssee
Literatur-Universumvor 7 Monaten

Über 100 Frauengeschichten, Schlägereien, wilde Partys, Drogen-Nächte und eine Reise um den gesamten Globus. Schröder hat epische Kapitel für seinen Lebenslauf kreiert. Wenn man sich am Ende des Lebens an die Highlights erinnern soll, die das Leben ausgemacht haben, kann Schröder ein bibeldickes Buch manifestieren. Aber er ist nicht stolz auf sein Leben. Vielmehr bereut er die Odyssee seiner Lebenstortur. Nachdem er betrunken und high zusammenbricht, zwingt ihn seine Schwester Esther dazu, sich in Therapie zu begeben. Dr. Schulz bekommt seine gesamte Lebensgeschichte zu hören und wird von der Geschichte so stark angezogen, dass sie jegliches Zeitgefühl verliert.

Wer ist dieser Schröder? Nach der Lektüre kann man diese Frage sehr leicht beantworten. Es ist eine Figur, die über 50 ist und erfolgreich durch viele Länder mit seiner Band tourte. Zusammen mit seinem imaginären Begleiter Knirpsi, der ihm immer wieder suggeriert, was er tun und denken soll. Er fungiert als dunkle Seite in seinem Hirn. Bereits früh wollte Schröder nicht so sein wie seine hochgebildeten Eltern. Seine Distanz zu seinem Vater, der Uni-Professor ist, führt ihn zu einem Draufgängerleben. Erste Sexerfahrungen erlebt er daher erst mit seiner Flucht. Die daraus evozierte erste Liebe ist zum Scheitern verurteilt. Über Jahre hinweg lernt er das Leben der Randgesellschaft kennen. Aus diesen Erfahrungen entwickelt er ein eigenes Bild von der perfekten Frau. Statt süß, intelligent, hübsch und sozial, entscheidet er sich für verrucht, geil, extrovertiert und abenteuerlustig.

Timo Blunck war selbst erfolgreicher Bassist einer Band und projiziert seine Erfahrungen auf den Inhalt dieses Buches. Es wirkt selten verstellt und solidarisiert sich mit einer Authentizität der Texte. Besonderes Augenmerk legt er dabei auf die 80er Jahre, die für ihn besinnungslose Sexorgien implizieren.

Die Geschichte dreht sich neben zahlreichen Abenteuern, Sexorgien und Sexlüsten auch um die Erfahrungen der Liebe. Schröder erschafft sich das Bild seiner perfekten Frau in Sophia, die es meisterhaft versteht sein Leben in ein Dramastück zu verwandeln. Sie bringt ihn in die kuriosesten Situationen und drängt ihn ständig zu Entscheidungen, die verlustgeprägt sind. Während er in Sehnsucht verfällt und die Liebe zu einer Reise macht, die ständig auf ihren Lebenswegen flaniert, beschäftigt sie sich ständig auch mit anderen Männern.

Der Schreibstil des Autors ist sehr prägnant. Sein Ich-Erzähler wirkt ständig authentisch und man kann sich äußerst schnell mit ihm identifizieren. Leider verliert sich das Buch mit ansteigender Seitenzahl in Banalität. Schröder verliert viel Sympathie, weil er Entscheidungen wie ein kleiner Schuljunge trifft. Das Buch beleuchtet ständig neue Zeitepochen und selbst diese verlieren mit zunehmenden Fortschreiten des Buches an Bildhaftigkeit und Emotion. Mühsam quält man sich letztendlich bis zum Schluss.
Marcel Reich-Ranicki forderte daraufhin oftmals 200 Seiten weniger. Diese hätten diesem Buch tatsächlich deutlich mehr Strahlkraft verliehen.

Kommentieren0
0
Teilen
M

Rezension zu "Hatten wir nicht mal Sex in den 80ern?" von Timo Blunck

Anders und frisch erzählt
michael_lehmann-papevor 7 Monaten

Anders und frisch erzählt

 

Oder, könnte man den Titel auch anders formulieren: Gab´s was anderes als Sex und Party in den 80ern?

 

Denn in solches gerät das erzählende Ich des wohl hoch autobiographischen Romans von Timo Blunck, Ex „Palais Schaumburg“ Musiker, ständig hinein.

 

Oder besser, die beiden erzählenden Ich´s des Romans, denn Schröder (die Hauptfigur) ist zwei. Einmal jener, bestens gewillt und eigentlich harmlos, der erst mit Ende 20 das erste Bier getrunken hat, brav war, immer Recht hatte.

 

„Mein einziges Laster war Sex. Blümchensex!“.

 

Was sich ändern wird. Durch „Knirpsi“, den andern Teil seiner Persönlichkeit, der sich mehr und mehr und ungefragt in seinem Kopf ausbreitet

 

„Knirpsi fährt bestimmt zur Hölle, wenn er Glück hat. Und Ich?“.

 

So schießt es Schröder durch den Kopf, als er seinen Körper in einer Art Todeserfahrung wie unter der Decke schwebend unter sich liegen sieht. Was dann der Auslöser ist, sich einer Psychologin „anvertrauen zu müssen“, die bereits als Persönlichkeit kaum dem entspricht, was man sich landläufig unter einer Psychologin vorstellt.

 

Mit der Schröder nun und für den Rest des Buches seine Lebensgeschichte aufrollt, angefangen bei der drängenden Lust seiner Eltern, unbedingt Hippies sein zu wollen (was fulminant lustig erzählt wird, denn das hat schon zwanghafte Züge bei Schröder zu Hause). Für „Knirpsi“ hingegen sind das Initialzündungen.

 

„Wie so vieles in unserer Kindheit verstand er auch die Niendorfer Version des „Summer of Love“ falsch“.

 

Gut (zumindest prägend für all dieses Leben“, dass sich Schröder und Knirpsi in einem einig sind.

 

„Ach Sophie…..die erste und einzige Frau, auf die Knirpsi und ich uns einigen konnten“.

 

„Sie öffnet die Robe, lässt sie fallen. Mir bleibt die Spucke weg. 50? Wenn die Zeit spuren hinterlassen hat, kann ich sie nicht sehen“.

 

Und Schröder kann es nun wirklich beurteilen, bei dem vielen nackten Fleisch, was ihm im Lauf der Jahre unterkommt und all den wilden Treffen, von denen eins an das andere gereiht zu sein scheint.

 

Ein verdrehter, manchmal auch langwieriger, oft aber sprachlich und inhaltlich frisch daher erzählter Roman aus der „Musik-Szene“ der 80er Jahre, in dem man ebenfalls munter mit raten kann, welcher damals (vielleicht auch bis heute) Prominente sich hinter welchen Pseudonym im Buch verbirgt.

 

Allerdings, auch das muss man sagen, diese Zeit ist doch lange her und so bietet das Buch einiges auch an Längen, die eher für Insider noch interessant sein können.

 

Insgesamt aber eine legere Lektüre, in der Blunck die Atmosphäre jener Zeit und darüber hinaus gut vermittelt auferstehen lässt.

Kommentieren0
5
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 11 Bibliotheken

auf 3 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks