Satans neuer Freund

von Timo Januschewski 
2,9 Sterne bei8 Bewertungen
Satans neuer Freund
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (2):
K

Einfach top und spannend. War super zu lesen👍

Kritisch (3):
Lesewunders avatar

Wer ein Freund von Splatter-Literatur ist, ist bei dem Buch wahrscheinlich richtig

Alle 8 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Satans neuer Freund"

Im Fahrstuhl trifft Leon auf seine neue Nachbarin Gina. Als dieser stecken bleibt und die beiden auf Hilfe warten, lernen sie sich intensiver kennen. Dank einiger Gemeinsamkeiten entwickelt sich nicht nur eine gewisse Sympathie zwischen ihnen, sondern sie beginnen sogar miteinander zu flirten.
Doch wieso kommt auch nach Stunden niemand, um die beiden aus dem Fahrstuhl zu holen?
Gina ahnt noch nicht, welche Konsequenzen diese Begegnung mit sich bringen wird.

Mache dich gefasst auf ein brutales, gestörtes und gleichzeitig spannendes Buch, welches dich nachts nicht mehr schlafen lässt.
Lies es, wenn du dich traust!

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783746716527
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:200 Seiten
Verlag:epubli
Erscheinungsdatum:13.04.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
2,9 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne1
  • 4 Sterne1
  • 3 Sterne3
  • 2 Sterne2
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    Lesewunders avatar
    Lesewundervor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Wer ein Freund von Splatter-Literatur ist, ist bei dem Buch wahrscheinlich richtig
    Einblick in eine kranke Welt

    Der Inhalt der Geschichte ist für mich schwer wieder zu geben, weil es für mich im Grunde keine logische Handlung gibt.
    Leon trifft im Aufzug Gina, die gerade in das haus von Leon einzieht. Zuerst ergibt sich ein normales Gespräch, wie es wohl jeder führen würde, der zusammen mit einem Fremden im Aufzug stecken bleibt. Das ist jedoch nur der Auftakt zu einer Gewaltorgie. Leon tötet im Laufe der nachtmehrere Frauen, nimmt Gina gefangen und setzt weitere Gefangene unvorstellbaren seelischen und körperlichen Qualen aus. Das Motiv scheint enttäuschte Liebe zu sein. Später führt Leon ein Telefonat mit seinem Vater, aus dem man erfährt, dass die ganze Familie diesen sadistischen Charakterzug hat. Das Ende der Geschichte ist offen und bietet keine Erlösung
    Nach den ersten Kapiteln war ich unsicher, ob ich die Geschichte zu Ende lesen kann. Die Schilderungen waren einfach unfassbar krank und gewalttätig. Dazu benutzt der Autor eine dermaßen vulgäre Sprache, die ich unerträglich fand. leider wurde es im Verlaufe der Erzählung nicht besser. Schade, denn es waren in meinen Augen durchaus einige Ansätze vorhanden, die ich interessant fand

    Kommentieren0
    46
    Teilen
    Shadowgirls avatar
    Shadowgirlvor 5 Monaten
    Satans neuer Freund

    „Satans neuer Freund“ hat mich einigermaßen zwiegespalten zurückgelassen. Während ich es einerseits doch spannend fand und neugierig war und auch meistens mit der etwas derberen Ausdrucksweise sehr gut klarkam, konnte es mich trotzdem nicht richtig überzeugen, ich konnte keine richtige „Verbindung“ aufbauen und auch das Ende ging für meinen Geschmack leider einfach zu schnell.

    Den Einstieg ins Buch fand ich noch sehr gut, konnte mir die Szene gut vorstellen und fand nur bei Dialogen den „Drehbuch-Stil“ etwas gewöhnungsbedürftig – nur danach konnte es mich leider nicht mehr ganz überzeugen. Ich denke, es ist einfach doch nicht so ganz mein Genre ;-)

     

     

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Phil09s avatar
    Phil09vor 6 Monaten
    Leider nicht wirklich mein Geschmack...

    Timo Januschewski hat mit seinem Buch "Satans neuer Freund" sicher den einen oder anderen Geschmack getroffen. Meinen leider nicht. Nach dem mich das Cover und der Beginn des Buches sehr angesprochen haben, war jedoch schnell ein gefühlter Bruch in der Geschichte für mich spürbar.

    Ist die Kennenlernphase noch sehr subtil geschrieben und macht Lust auf mehr, reiht sich dann einfach nur noch Mord an Mord an Mord.....und so weiter und sofort. Dazu kommen ein Schreibstil und eine Wortwahl, die mir leider überhaupt nicht zugesagt haben.

    Das Buch findet sicherlich auch eine Menge Anklang bei anderen Lesern und Liebhabern des Horror/Thriller-Genres. Meinen rein persönlichen Geschmack trifft es leider nicht. Daher von mir 2 von 5 Sterne.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    M
    melsunvor 6 Monaten
    Das Monster unter uns

    Gina und Leon bleiben zusammen in einem Fahrstuhl stecken. Zuerst verstehen sie sich gut, flirten, freunden sich an. Doch Leon hat noch ein zweites Gesicht, das langsam zum Vorschein kommt... Dieses Buch zu bewerten fällt mir nicht leicht. Die Story an sich gefällt mir und würde auch viel Potential hergeben, doch leider ist dies dem Autor meiner Meinung nach nicht immer gelungen. Durch die relativ einfachen, kurzen Sätze, bei denen ein Großteil in Dialogform geschrieben ist, kommt man nicht richtig in der Geschichte an, leider gibt es auch diverse Fehler im Buch und das Verhalten von Leon hätte schon längst die Polizei auf den Plan gerufen. Teilweise hatte ich das Gefühl, dass der Autor den Leser einfach nur mit Perversitäten oder ekelhaften Sachen schocken wollte. Das das funktionieren kann, sieht man an Schriftstellern wie z.B. Edward Lee, aber da stimmt dann halt das drumherum perfekt. Der Autor hatte durchaus gute Ideen, wie z.B. das „Todeskartenspiel“, aber durch die Schwächen, die die Geschichte aufweist, kann ich leider nur 2,5 Sterne, aufgerundet auf 3 Sterne, geben und bedanke mich beim Autor für das Rezensionsexemplar.

    Kommentare: 1
    1
    Teilen
    K
    Kathi07vor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Einfach top und spannend. War super zu lesen👍
    Der Titel ist total passend

    Das buch von timo januschewski ist am 13. April erstmal erschienen. Gina und leon bleiben in einem fahrstuhl stecken und man denkt am Anfang das es eine romanze werden könnte. Nach einer zeit merkt man das leon das geplant hat. Er nimmt sie gefangen und sie muss dinge tun um zu überleben. Leon ist ein sadistischer psychopath der kein mitleid mit seinen opfern hat. Er sieht in frauen und männern einfach nur sorry für den Ausdruck “fickfetzen“ damit er seine Befriedigung erhält. Er hat freude daran andere menschen leiden zu sehen. Mit dem telefonat, mit seiner Familie weiss man dann auch warum er so ist, wie er ist. Die handlung geht schnell voran, es ist spannend zu lesen. Das ende ist relativ schnell da, aber man versteht es und kann sich da rein versetzen. Habe dieses buch in zwei tagen gelesen, es war einfach hammer und ich hoffe das noch mehr davon kommen. Möchte nicht zu viel verraten, man muss es selber lesen, damit die Spannung bleibt.

    Kommentare: 1
    1
    Teilen
    asprengels avatar
    asprengelvor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Nicht mein Genre
    Satans neuer Freund


    Vorab muss ich sagen das ich mich mit diesem Buch von Timo Januschweski ganz schön aus meiner Komfort Zone gewagt habe. Bislang habe ich kein Buch aus diesem Genre gelesen. Ich habe keinen Vergleich und das macht es für mich so schwierig eine objektive Bewertung abzugeben.
    Das Cover ist wirklich sehr schön. Zusammen mit dem Klappentext weckt es auf jeden Fall das Interesse des Lesers.

    Klappentext:
    Im Fahrstuhl trifft Leon auf seine neue Nachbarin Gina. Als dieser stecken bleibt und die beiden auf Hilfe warten, lernen sie sich intensiver kennen. Dank einiger Gemeinsamkeiten entwickelt sich nicht nur eine gewisse Sympathie zwischen ihnen, sondern sie beginnen sogar miteinander zu flirten. 
    Doch wieso kommt auch nach Stunden niemand, um die beiden aus dem Fahrstuhl zu holen? 
    Gina ahnt noch nicht, welche Konsequenzen diese Begegnung mit sich bringen wird. 

    Mache dich gefasst auf ein brutales, gestörtes und gleichzeitig spannendes Buch, welches dich nachts nicht mehr schlafen lässt. 
    Lies es, wenn du dich traust!


    Im ersten Kapitel fängt es noch ganz harmlos an. Gina und Leon begegnen sich im Fahrstuhl und finden sich ganz sympathisch. Aber der Klappentext lässt schon erahnen das es nicht dabei bleibt.
    Der Schreibstil ist zwar an sich ganz gut, allerdings wird hier nicht mit Schimpfwörtern und Beleidigungen der schlimmsten Sorte gespart. Das hat mich schon etwas gehemmt und den Lesefluss gebremst.
    Der Protagonist, ist wie man sich warscheinlich denken kann, kein Engel. Für mich war das schon ganz schön hart zu lesen. Gina dagegen hält sich ziemlich gut wie ich finde.

    Mein Fazit:
    Ich weiß nicht genau, inwiefern ich in die Bewertung einfließen lassen soll, das es überhaupt nicht mein Genre ist. Das ich warscheinlich auch nicht so schnell wieder etwas vergleichbares lesen werde.
    Ich mag Thriller und Krimis sehr gerne und ich bin mir sicher das mir die Grundidee dieses Buches in einem anderen Gewand wesentlich besser gefallen hätte.
    So kann ich leider nur 3 Sterne vergeben.

    Aber wer auf Horror steht, und auch gerne Filme in dem Genre guckt, wird warscheinlich Spaß haben an diesem Buch.

    Kommentare: 1
    3
    Teilen
    S
    Schneeflammevor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Nicht Empfehlenswert
    Nicht Empfehlenswert

    Zum äußeren Eindruck lässt sich sagen, dass der Titel sehr geheimissvoll klingt und Lust auf mehr macht. Ebenso finde ich das Cover schön, es erinnert an die weibliche Hauptfigur aus die "9 Pforten", welche ebenfalls einen thematischen Bezug hat. Gina ist mir als Figur soweit schlüssig, jedoch hatte sie mehr Kontur vertragen können in Richtung eines engelhaften Wesens. Für den Gegenpart konnte ich leider kein Gespür entwickeln, da es an Angaben fehlte. Die Story selbst enttäuschte mich eher. Es wirkt wie eine platte Saw Version mit SM Elementen. In der Literatur gibt es viele fazinierende Darstellungen des Satans, wo die hier gezeichnete Figur auf eine plumbe Perversität reduziert wird. Ein Großteil das Buches erfolgt im Dialogstil, mit 1 oder 2 Sätzen. Dies ist auf Dauer anstrengend und ermüdend, selbst wenn in dem Satz mal ein Geistsblitz kommt wird dieser dann jedoch überlesen. Vom Umfang her ist es eher ein Büchlein, der Dialogstil trägt diesem Eindruck bei. Empfehlen kann es ich es leider nicht.

    Kommentare: 1
    1
    Teilen
    B
    BennyHochgrefevor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Sehr krasses, krankes Buch. Für jeden Horrorfan eine neue Erfahrung wert!
    Kommentieren0

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    TimoJanuschewskis avatar
    Hallo,
    ich verlose 15 ebooks meines Buches "Satans neuer Freund" für diese nette Leserunde auf Lovelybooks.

    Wer Interesse an Horrorbüchern hat, der sollte hier unbedingt mal mitmachen!;)

    Einen Buchtrailer kann ich euch auch gerne an die Hand geben:
    ###YOUTUBE-ID=f8JB_B79YAc###

    Ich freu mich auf euch!

    Liebe Grüße, Timo
    Lesewunders avatar
    Letzter Beitrag von  Lesewundervor 5 Monaten
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks