Timo Müller Jeden kann es treffen

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Jeden kann es treffen“ von Timo Müller

Ein kerngesunder Mensch ist nach einem Motorradunfall für immer auf den Rollstuhl angewiesen. Allen körperlichen und geistigen Schmerzen zum Trotz gewinnt er wieder Freude an seinem zweiten Leben. Auch andere Unfallopfer sollten den Mut nicht verlieren. Im Rollstuhl hört das Leben nicht auf, sondern es beginnt ein neues Leben – wenn man nur will!

Stöbern in Biografie

Farbenblind

Humorvoll, ergreifend und wissenswert sind die Einblicke in das Apartheidsystem Südafrikas.

sommerlese

Paula

Keine leichte Lektüre

19angelika63

Slawa und seine Frauen

"Literarischer Roadmovie!"

classique

Geisterkinder

Packend und eindringlich geschriebener Zeitzeugenbericht über die Sippenhaft der Angehörigen der Stauffenberg-Attentäter

orfe1975

Killerfrauen

ein Sachbuch, größtenteils so packend geschrieben wie ein Thriller

DanielaN

Einmal Gilmore Girl, immer Gilmore Girl

Ich habe selten so viel bei einem Buch lachen müssen wie bei diesem hier

Curly84

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Jeden kann es treffen" von Timo Müller

    Jeden kann es treffen
    vormi

    vormi

    14. April 2012 um 16:11

    Hier erstmal eine kurze Inhaltsangabe: Mein Leben war ganz normal bis zu dem schicksalhaften Tag am 4. August 1998, als ich das Opfer eines sehr schweren Verkehrsunfall wurde. Seit diesem Datum bin ich auf den Rollstuhl angewiesen. Beschrieben wird in dem Buch die schwere Zeit im Krankenhaus, zuerst sechs Wochen auf der Intensivstation im Koma und danach der Versuch meinen Körper so gut es ging wieder "normal" hinzuoperieren. Auch beschreibe ich an meinem Beispiel gewisse Fehler in unserem System in der BRD, sowie die bittere Erkenntnis, daß nichts mehr in meinem "neuen" Leben sein wird, wie es im alten Leben war. Trotz dieser Situation fand ich den Glauben an Gott, da ich so gut wie tot war und mir ein zweites Leben geschenkt wurde. Dieses Gnade hat nicht jeder bekommen. Mit diesem Buch möchte ich anderen Menschen Mut machen, daß das Leben weitergeht, auch wenn es scheint, daß die Welt über einem zusammenbricht. Auch zur Mahnung, daß niemand sich zu sicher fühlen sollte in seinem Leben, denn "Jeden kann es treffen". Dies war eines meiner ersten Bücher zum Thema Querschnittslähmung. Etwa 18 Monate nach meinem Unfall habe ich angefangen mich dafür zu interessieren, wie es anderen in dieser Situation ergangen ist. Wie sie es geschafft haben, mit ihrem " neuen" Leben klarzukommen. Nun ist es bei Querschnittslähmungen etwas schwierig, da es auf der einen Seite sehr wichtig ist, auf welcher Höhe das Rückenmark geschädigt ist. Und fast noch wichtiger für den Betroffenen ist es, ob die Lähmung komplett ist, also das Rückenmark komplett durchtrennt, oder inkomplett ist. Das heißt, das Rückenmark ist nicht komplett durchtrennt, es kann u. U. noch eine Funktion da sein. auch das kann ganz unterschiedlich sein... Man sieht also, das Thema ist sehr komplex und hat ganz viele unterschiedliche Auswirkungen. Leider konnte ich aus dem Buch deshalb keine Erkenntnisse für meine Situation ziehen. Trotzdem waren manche Sachen auch realistisch geschrieben. Was mich gestört hat, war die Zunehmende Darstellung der Rückbesinnung auf Gott. Das konnte ich so nicht nachvollziehen und es war mir zum Schluß auch schon echt zuviel.

    Mehr