Neuer Beitrag

Gerstenberg Verlag

vor 5 Jahren

Bewerbung als Testleser

 Noch vor dem offiziellen Erscheinungstermin (2. Juli 2012) verschenken wir 15 Leseexemplare des Jugendromans „Vango – Prinz ohne Königreich“ an abenteuerfreudige Lovelybooks-Leser. Mitreißend schildert Timothée de Fombelle Vangos Flucht und seine Suche nach den Geheimnissen seiner Vergangenheit. Wenn Ihr erfahren wollt, wie sich die unterschiedlichen Erzählstränge am Ende auflösen, wenn Ihr Euch mit anderen Lovelybooks-Lesern austauschen und am Ende eine Buchbesprechung verfassen wollt, bewerbt Euch bis zum 13. Juni 2012.

Zum Inhalt:
New York, 1936. Vango versucht verzweifelt, den Mann zu finden, der seine Eltern auf dem Gewissen hat. Und der zugleich der einzige Mensch auf der Welt ist, der Vango Aufschluss über die Nacht geben kann, in der seine Eltern brutal ermordet worden sind. Doch dieser Mann, Cafarello, ist inzwischen eine Größe in der New Yorker Unterwelt und Meister darin, seine Spuren zu verwischen. Und Vango wird weiterhin verfolgt, ohne wirklich zu wissen, wer seine Verfolger sind und was sie von ihm wollen Das Rätsel seiner Herkunft führt Vango über New York zurück nach Europa, wo inzwischen der Zweite Weltkrieg entfacht ist. Das Geheimnis, dem er schließlich auf die Spur kommt, ist brisant…

Leseprobe zu „Vango - Prinz ohne Königreich": http://www.book2look.com/vBook.aspx?id=9783836954761

TV-Feature zu „Vango – Zwischen Himmel und Erde“ auf 3sat – Kulturzeit:
http://www.3sat.de/mediathek/?display=1&mode=playset&obj=31244

Testleser werden noch vor Erscheinungstermin!:
Bewerbt Euch bis zum 13. Juni um ein Leseexemplar, indem Ihr uns folgende Frage beantwortet:
Wie schaffen es Autoren, im Buch Spannung aufzubauen, so dass man mit dem Lesen gar nicht mehr aufhören mag?

Wir freuen uns auf eine spannende Leserunde mit Euch!
Euer Gerstenberg Verlag

Autor: Timothée de Fombelle
Buch: Vango - Prinz ohne Königreich

katja78

vor 5 Jahren

Bewerbung als Testleser

Ich würde mich gerne als Testleser bewerben.
Spannung baut ein Autor auf mit beschreibungen die dem Leser dann quasi vor Augen tanzen als wenn er mittendrin ist und über verschiedene Verwicklungen die sich ineinander aufbauen. Dann kann man ein Buch nicht aus der Hand legen, nicht zu vergessen das die Hauptcharaktere sympatisch rüberkommen, das ist auch wichtig und alles zusammen ergibt ein Mega spannendes Buch.

IraWira

vor 5 Jahren

Bewerbung als Testleser

Da ich den ersten Band schon sehr gelungen fand, brauche ich nur einen Blick da hinein zu werfen, um zu sagen, wie ein Autor erfolgreich Spannung aufbaut:
Man nehme eine abwechslungsreiche, interessante und originelle Handlung, mische das mit sympathischen und teilweise ein wenig geheimnisvollen Charakteren und wenn man das dann noch in einer fesselnden, schönen und anschaulichen Sprache beschreibt, dann hat man schon mal eine ziemlich gute Garantie für ein spannendes Buch.
Ein Buch wird erst "rund", wenn die Mischung stimmt, nur spannende Handlung reicht nicht aus, auch die Charaktere müssen den Leser ansprechen und auch die Sprache muss dem Ganzen angemessen sein.
Auch ich wäre hier sehr gerne Testleserin!

Beiträge danach
291 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

IraWira

vor 5 Jahren

Seiten 299-353: Leben im Widerstand
Beitrag einblenden

seemann schreibt:
Traurig, dass Maulwurfs Eltern sich nicht auf lange Sicht in Sicherheit gebracht haben. Aber ich denke, dass sie ihrer Tochter diesen Weitblick einfach nicht zugetraut haben. Mich wundert, dass ihr Vater nicht schon von anderen Seiten von der Judenverfolgung erfahren hat, so unglaublich und furchtbar das für die Menschen damals war. Aber ich denke, allein in der Synagoge ist doch bestimmt darüber gesprochen worden, dass immer mehr Juden verschwunden sind.

Ich glaube, dass die Menschen sich das einfach nicht vorstellen konnten. Und gerade Leute wie Maulwurfs Eltern dachten vielleicht auch, dass sie auf Grund ihrer sozialen Stellung sicherer wären, das ging ja vielen so. Und manches Mal war vermutlich auch die Frage, wo sie hingehen sollten, da sie ja auch an einen gewissen Komfort und so weiter gewöhnt waren. Es war ja nachher überall Krieg und es gab wenig Möglichkeiten, wohin man sich noch wenden konnte. Die Juden waren ja auch nicht überall willkommen, zumal es überall Flüchtlinge gab.

IraWira

vor 5 Jahren

Seiten 354-412: Vango, Ethel und das große Finale
Beitrag einblenden

KleinerVampir schreibt:
Dass Ethel und Vango einander wiederfinden, fand ich gut, wobei ich das mit der Flucht über die Pyrenäen ein wenig weit hergeholt fand: die Leute gehen zu Fuß! Ich war schon mal in den Pyrenäen und muß sagen: das nehm ich dem Autor nicht unbedingt ab.....

Warum nicht? Das war früher doch wesentlich üblicher und im Krieg gab es nun mal auch wenig Möglichkeiten. In den Pyrenäen gab es keine Tankstellen oder so, man musste sich schnell verstecken können.... Meine Großvater ist auch weitgehend zu Fuß von Frankreich nach Hamburg gelaufen, nachdem er aus der Kriegsgefangenschaft geflohen war, in extremen Situationen ist vieles möglich.

saphirblau

vor 5 Jahren

Seiten 299-353: Leben im Widerstand
Beitrag einblenden

Ich habe erst gar nicht verstanden, dass es sich in dem Rückblick um Vangos Vater handelt. Aber es schön, die Hintergründe zu erfahren. Es war bestimmt nicht immer toll, privilegiert geboren zu werden. Vor allem damals nicht. Aber auch heute möchte ich mit keinem König oder Promi tauschen wollen. Der Preis wäre mir viel zu hoch.

Vango ist wieder mal - wenn auch selbstentschieden - im Exil gelandet. Doch die Rachegefühle lassen ihn wieder alles vergessen.

saphirblau

vor 5 Jahren

Seiten 354-412: Vango, Ethel und das große Finale
Beitrag einblenden

Das Ende war ein wenig hektisch und temporeich, aber ziemlich spannend. Nur schade, dass Vango nicht sein Erbe antreten kann. Ich verstehe zwar den Grund, aber irgendwie wäre das das Tüpfelchen auf dem i gewesen, dass den Happy-End-Junkie in mir vollends befriedigt hätte. Aber das hätte wahrscheiniich auch nicht zu dem Buch gepasst. Na ja, so gefällt es mir auch.

saphirblau

vor 5 Jahren

Fazit & Rezensionen

Es war schön, das Buch lesen zu dürfen. Hier meine Rezension: http://www.lovelybooks.de/autor/Timoth%C3%A9e-de-Fombelle/Vango-Prinz-ohne-K%C3%B6nigreich-947991472-w/rezension-961330959/

Waldschrat

vor 5 Jahren

Seiten 299-353: Leben im Widerstand
Beitrag einblenden

Das Kapitel hat mir von allen am Besten gefallen, weil man endlich etwas mehr über Vangos Eltern erfahren hat. Sehr romantisch, v.a. im Sinne der "Abenteuer-Romatik". Das Mädchen, was den kranken Prinzen pflegt und 10 Jahre später seine Frau wird. Sehr sehr schön, hätte ich gerne mehr von gehabt!

Waldschrat

vor 5 Jahren

Fazit & Rezensionen

So, nach dem Umzug und endlich mit Internet ausgestattet, hole ich mal meine Rezensionen nach:

http://www.lovelybooks.de/autor/Timoth%C3%A9e-de-Fombelle/Vango-Prinz-ohne-K%C3%B6nigreich-947991472-w/rezension-980344892/

Neuer Beitrag

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks