Über Tyrannei

von Timothy Snyder 
4,3 Sterne bei3 Bewertungen
Über Tyrannei
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

K

Nicht ganz das, was ich erwartet hatte.

Sandra_Albingers avatar

Timothy Snyder hat mit seinem neuen Buch genau den wunden Punkt der Zeit getroffen.

Alle 3 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Über Tyrannei"

Wir sind nicht klüger als die Menschen, die erlebt haben, wie überall in Europa die Demokratie unterging und Faschismus, Nationalsozialismus und Kommunismus kamen. Aber einen Vorteil haben wir. Wir können aus ihren Erfahrungen lernen.

„Leiste keinen vorauseilenden Gehorsam.“ So lautet die erste von 20 Lektionen für den Widerstand, mit denen Timothy Snyder die Bürger der Vereinigten Staaten von Amerika vorbereitet auf das, was gestern noch unvorstellbar zu sein schien: einen Präsidenten, der das Gesicht der Demokratie verstümmelt und eine rechtsradikale Tyrannei errichtet.

Doch nicht nur in den USA sind Populismus und autoritäres Führertum auf dem Vormarsch. Auch in Europa rückt die Gefahr von rechts immer näher – als ob es das 20. Jahrhundert und seine blutigen Lehren niemals gegeben hätte. Snyders historische Lektionen, die international Aufsehen erregt haben, sind ein Leitfaden für alle, die jetzt handeln wollen - und nicht erst, wenn es zu spät ist. Lektion 8: „Setze ein Zeichen.“ Dieses Buch tut es. Tun Sie es auch.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783406711466
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:127 Seiten
Verlag:C.H.Beck
Erscheinungsdatum:01.08.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne2
  • 4 Sterne0
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    K
    kvelvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Nicht ganz das, was ich erwartet hatte.
    Nicht ganz das, was ich erwartet hatte.

    Meine Meinung:

    Als ich das Büchlein in den Händen hielt, hatte ich eigentlich ein kleine aber feine allgemeine Abhandlung zu dem Thema erwartet.

    Erhalten habe ich Ratschläge wie man sich am besten verhalten sollte oder eben nicht verhalten sollte (mit jeweils weiteren Ausführungen dazu).


    Einige Thesen empfand ich fast schon als sehr banal.
    Ok, man könnte nun einwenden, dass nur weil etwas banal sei, es deswegen noch lange nicht weniger wahr wäre.
    Ja, das mag sein, und dem würde ich ebenfalls zustimmen.
    Aber es war halt nicht unbedingt das, was ich von dieser Lektionen-Sammlung erwartet hatte.


    So manches Mal hätte ich mir eine bessere textuelle Überarbeitung gewünscht, sowohl bzgl. des Schreibstils als auch um für mich als Leser klarer zu machen, wer wann in welcher Situation gemeint war.


    Ehrlich gesagt konnte ich mich nicht so ganz des Eindrucks erwehren, dass das Büchlein schnell noch rechtzeitig zu Beginn von Trumps Präsidentschaft herauskommen sollte – um dann später, falls die Präsidentschaft von Donald Trump auf irgendeine Weise schief laufen oder aus dem Ruder laufen sollte, dass man dann später sagen könne, dass man es damals in diesem Büchlein schon vorhergesagt bzw. davor gewarnt habe.


    Textauszüge:

    Kapitel 7:
    „Sei bedächtig, wenn du eine Waffe tragen darfst.
    Wenn du im Staatsdienst eine Waffe trägst, möge Gott mir dir sein und dich beschützen. Aber denk daran, dass zu den Übeln der Vergangenheit auch gehörte, dass Polizisten und Soldaten eines Tages plötzlich irreguläre Dinge taten. Sei bereit Nein zu sagen.“

    Kapitel 13:
    „Praktiziere physische Politik.
    Macht will, dass es sich dein Körper in einem Sessel bequem macht und deine Gefühle sich vor der Mattscheibe auflösen. Geh hinaus. Bewege deinen Körper an unvertraute Orte mit nicht vertrauten Menschen. Gewinne neue Freunde und marschiere gemeinsam mit ihnen.“


    Drei Sterne habe ich aber dann doch vergeben, da die weiterführenden Erläuterungen doch so manche gute Stelle aufweisen konnten.
    „Hätten sich Juristen an die Norm gehalten, dass es ohne Prozess keine Hinrichtung gibt, hätten Ärzte die Regel akzeptiert, dass ohne Zustimmung des Patienten keine Behandlung möglich ist, hätten Unternehmer das Verbot der Sklaverei beachtet, hätten sich Bürokraten geweigert, den Papierkram in Sachen Mord zu erledigen, dann hätte sich das NS-Regime viel schwerer damit getan, die Gräueltaten zu begehen, für die es uns in Erinnerung geblieben ist.“ (S. 39)


    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Sandra_Albingers avatar
    Sandra_Albingervor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Timothy Snyder hat mit seinem neuen Buch genau den wunden Punkt der Zeit getroffen.
    Wirklichkeitsnah und poltisch den "wunden Punkt" unserer Zeit getroffen

    Bei dem Autor dieses politischen Bestsellers handelt es sich um keinen geringen als Timothy Snyder. Der US-amerikanische Historiker, der seit 2001 an der Yale Universität als Professor für Geschichte arbeitet, darf zweifelsfrei als Koryphäe auf den Gebieten der osteuropäischen Geschichte sowie der Holocaustforschung bezeichnet werden.

    Bereits 2010 veröffentlichte er sein Werk „Bloodland“, welches die Vernichtungspolitik der Jahre 1933 bis 1945, durch das nationalistische sowie stalinistische Regime, darstellt.

    2015 folgte sein Buch „Black Earth“. Kernthese des Werkes ist die Staatlichkeit. Auf 488 Seiten erklärt Snyder wie es zum Holocaust kommen konnte und warum sich dieses schreckliche Szenario, welches Millionen Menschen das Leben kostete, jederzeit wiederholen kann.

    Mit seinem aktuellen Buch „Über Tyrannei“ (erschienen am 08.März 2017) greift Snyder den Nationalismus, den Kommunismus sowie den Faschismus wieder auf und zeigt damit wie es zum Untergang der Demokratie kommen konnte. Der Autor stellt sehr anschaulich, anhand von aktuellen politischen Ereignissen dar, wie sich die Geschichte Stück für Stück wiederholen kann bzw. sich bereits wiederholt hat.

    So schreckt er nicht davor zurück den amtierenden amerikanischen Präsidenten durch eindrucksvolle Beispiele, mit dem Aufstieg eines Diktators zu vergleichen. Erst wird die Presse verleugnet und mundtot gemacht, dann die Gegner vor die Tür gesetzt und zu aller Letzt wird Verunsicherung bei der Bevölkerung geschürt. Wenn die Demokratie in Angst und Schrecken versetzt ist, ist es Zeit, diese soweit zu beschneiden, dass nichts Anderes übrigbleibt als eine totalitäre Staatsform. Der Staatschef, der seine uneingeschränkte Macht nun durch Gewalt ausüben kann, kann (unter dem Vorwand sein Land und sein Volk zu schützen) Mauern erschließen, Minderheiten verfolgen und ausweisen sowie die Gesetze seinen Vorstellungen und Ideologien anpassen.

    Fazit

    „Zwanzig Lektionen für den Wiederstand“ bzw. „20 Lektionen aus dem 20. Jahrhundert“, sollen dem Leser zeigen wie schnell es doch zu einem Wechsel zwischen Demokratie und Diktatur kommen kann, wenn wir uns als Gemeinschaft nicht wehren. Jeder Bürger der sein Land und vor allem die Demokratie liebt und lebt sollte den Mut aufbringen die jeweilige politische Situation kritisch zu beäugen, um ggf. auch unangenehme Fragen stellen zu können. Am wichtigsten aber für uns und unsere demokratische Staatsform ist es, sich nicht von Blendern und irrealen Wahlversprechen beeinflussen zu lassen. Sollte es widererwartend zu einem Wechsel der Staatsformen kommen gilt es niemals mit dem Strom zu schwimmen, sondern überzeugend und hartnäckig Widerstand zu leisten, egal was es kostet.

    Positives / Negatives

    Ich finde es sehr gelungen, dass sich die 20. Lektionen ohne große Umschweife gleich auf das wesentliche konzentrieren. Es handelt sich um keine stupide „To-Do-Liste“, wie es alles besser gemacht werden kann, sondern zeigt an Hand von geschichtsträchtigen Ereignissen, worauf das Volk achten muss um seine demokratische Staatsform am Leben zu erhalten. Die meisten Lektionen enthalten passende Zitate, die einerseits zum Denken anregen und andererseits, das Werk lebendig wirken lassen.

    Leider verfügen manchen Textpassagen über zu lange Sätze. Dies hat zur Folge, dass die Sätze bzw. Absätze sehr verwirrend wirken und den Lesefluss unterbrechen.

    Empfehlung

    Dieses Werk eignet sich für alle die in Demokratie leben, diese lieben und fortführen wollen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Jens_Albingers avatar
    Jens_Albingervor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Timothy Synder schildert ausführlich in 20 Lektionen was Tyrannei ausmacht und wie sie entsteht. Gut recherchiert und aufschlussreich.
    Kommentieren0

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks