Timothy Stahl

 3.2 Sterne bei 35 Bewertungen
Autor von Das Prometheus Mosaik, Mission Mars: Die Brut und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Timothy Stahl

Sortieren:
Buchformat:
Das Prometheus Mosaik

Das Prometheus Mosaik

 (15)
Erschienen am 06.02.2009
Mission Mars: Die Brut

Mission Mars: Die Brut

 (3)
Erschienen am 14.02.2012
Horror Factory - Teufelsbrut

Horror Factory - Teufelsbrut

 (2)
Erschienen am 10.07.2013
Professor Zamorra - Folge 1008: Die Brut

Professor Zamorra - Folge 1008: Die Brut

 (1)
Erschienen am 03.12.2013
John Sinclair - Folge 1974: Ich, Myxin

John Sinclair - Folge 1974: Ich, Myxin

 (1)
Erschienen am 10.05.2016

Neue Rezensionen zu Timothy Stahl

Neu
pardens avatar

Rezension zu "Cotton Reloaded: Die letzte Nacht" von Timothy Stahl

Ein echt mieser Silvesterabend in Colorado...
pardenvor 4 Monaten

EIN ECHT MIESER SILVESTERABEND IN COLORADO...

Eine Highschool-Feier im abgelegenen Bald-Mountain-Hotel endet tragisch: Die Schülerin Judy Mitchell wird vergewaltigt. Offenbar von seiner Schuld getrieben, begeht der Täter Selbstmord. Judy Mitchell zieht sich völlig in sich zurück und spricht kein Wort mehr. So erfährt niemand, was in der Nacht wirklich geschah.

Zwanzig Jahre später: Special Agent Jeremiah Cotton will nur einen kurzen Skiurlaub in Colorado verbringen. Auf der Flucht vor einem nahenden Schneesturm stößt er am letzten Tag des Jahres auf das Bald-Mountain-Hotel. Hier findet ein Klassentreffen der damaligen Highschool-Absolventen statt. Die Stimmung steigt - bis es einen Toten gibt. Und der Mörder hat es nicht nur auf das eine Opfer abgesehen.

Der reine Zufall verschlägt Jeremiah Cotton in ein kleines Hotel in den Rocky Mountains -  nach seiner Aussage vor Gericht startet kein Flugzeug mehr in dem Schneesturm am letzten Tag des Jahres, und so bleibt dem FBI-Agenten nichts anderes übrig als den Jahreswechsel im vollkommen zugeschneiten Colorado zu verbringen. Schon die Fahrt zu dem Hotel verläuft dramatisch, doch das ist nichts gegen das, was Cotton anschließend erwartet.

Er gerät in ein Klassentreffen ehemaliger Highschool-Absolventen - eigentlich ein fröhliches Ereignis, würde nicht recht bald einer von ihnen eines plötzlichen Todes sterben - kein Unfall, keine Folge einer Krankheit, sondern Mord, wie Cotton bereits nach einem Blick feststellt. Nur zu rasch wird klar: da hatte keiner eine Rechnung allein mit dem Opfer offen - sondern mit etlichen aus dem Jahrgang der ehemaligen Studenten. Doch weshalb startet hier am letzten Tag des Jahres ein Rachefeldzug - und wie viele wird es am Ende womöglich erwischt haben? Cotton gibt sein Bestes, doch den Wettlauf gegen die Zeit kann er gar nicht gewinnen...

In einem Wechsel von Zeitebenen und Perspektiven präsentiert Timothy Stahl hier einen düsteren Thriller voller menschlicher Abgründe. In der Silvesternacht, im Schneesturm vollkommen abgeschnitten vom Rest der Welt - auch die Telefonverbindungen funktionieren nicht mehr -, ist Cotton im Kampf um Recht und Ordnung ganz auf sich allein gestellt. Er muss erkennen, dass sein Bestes zu geben eben nicht immer reicht - und in der Retroperspektive versucht er herauszufinden, ob das etwas ist, womit er wirklich leben kann.

Tobias Kluckert ist der Sprecher des 3 Stunden und 50 Minuten langen Hörbuchs. Im Allgemeinen erledigt er diese Aufgabe recht souverän; an manchen Stellen allerdings erschien mir der Vortrag doch etwas zu überzogen in dem Versuch, mit der Stimme zusätzlich Spannung zu erzeugen. Insgesamt jedoch zeigt der Vortragende eine solide Leistung.

Ein unterhaltsamer Thriller mit durchaus nachdenklichen Tönen und spannenden Momenten. Nett zu hören und macht Lust auf mehr!


© Parden

Kommentare: 3
13
Teilen
TanteGhosts avatar

Rezension zu "Das Prometheus Mosaik" von Timothy Stahl

Ein merkwürdiger Professor, der Studenten für SEIN Werk sucht
TanteGhostvor 9 Monaten

Eine geheime Loge, mit Wissen, was für die Menschheit viel zu groß ist....

Inhalt:
Jacob, ein Junge, der sein Leben noch vor sich hat, muss nach schweren Brandverletzungen erettet werden. Die Ärzte im Krankenhaus haben ihn aufgegeben. So tritt sein Vater in eine Geheimloge ein, um ihm zu helfen.
Eine junge Studentin glaubt, sich den Respekt ihres Professors verdient zu haben, als er sie anspricht und um Mithilfe bittet. Doch was sie dann am Ende wirklich machen muss, hätte sin in ihren kühnsten Träumen nicht erwartet.
Und Theo, der ist mehr in die Geheimloge verstrickt, als er denkt. Doch das findet er erst heraus, als ihm bereits eine Hand fehlt. Denn er sit einzig dazu da, dem verbrannten Jonas einen neuen und lebenswerten Körper zu verschaffen.
Doch Jacob hat genug von Schmerzen und Martyrium. Er hilft, die Loge zu zerstören.
Aber ist sie wirklich für alle Zeiten ausgelöscht, oder geistert noch ein Erbe auf der Welt umher?

Fazit:

Das arme Buch. Mein Leseverhalten wurde diesem doch recht spannenden Werk so absolut gar nicht gerecht. - Deswegen hatte ich es, nach einer längeren Unterbrechung, auch wieder von vorne begonnen. Aber auch beim zweiten Anlauf war es mir nicht möglich, so richtig in die Handlung hinein zu finden. Ich möchte allerdings betonen, dass das lediglich an den äußeren Umständen gelegen hat. Das Buch selber war eigentlich genau mein Fall!!!
Schon der Prolog hatte genau die richtige Mischung aus Dramatik und Geheimnis. Da lag ein stark verbranntes Kind im Sterben und dann kommt der mysteriöse Mann ins Spiel. Bähm, Abbruch und eigentlicher Beginn des Buches.
Zunächst fragt man sich, was die einzelnen Handlungsstränge nun eigentlich miteinander zu tun haben. Aber nach spannenden Mordversuchen und Verfolgungsjagden, kommt dann eine Geheimloge ins Spiel. - Ich liebe solcherlei Geheimnisse in Büchern. Das Thema war also genau mein Ding.
Aus der Handlung leicht heraus katapultiert, wurde ich immer mal wieder durch kleine Fehler. Da wurde zum Beispiel ein E als Pfund-Zeichen dargestellt. Keine Ahnung, ob das daran lag, dass es ein E-Book war oder falsch konvertiert wurde, oder der Fehler generell vorlag. Es hat mich nur eben irritiert und der Lesefluss geriet ins Stolpern.
Auch die Namen der handlenden Personen habe ich immer wieder durcheinander geschmissen. Gerade zum Schluss hin, als sich die Ereignisse förmlich überschlagen haben, gab es so immer mal wieder leichte Verständnisprobleme. Aber nichts, was mich jetzt komplett aus der Bahn geworfen hätte.
Jetzt, wo ich das Buch endlich durch habe, kann ich nicht verstehen, wie ich mich so vom Lesen habe abhalten lassen. Es muss sich innerlich doch eigentlich komplett zerfressen haben. - Sollten da meine Schlafstörungen her gekommen sein?
Auf jeden Fall hat sich die Handlung schön kontinuierlich bis zu einem fulminanten Finale gesteigert. Obwohl ich mir das Ende durchaus auch als Happy End hätte vorstellen können. Der Autor hat es dann aber leider anders haben wollen.
Mit dem Schreibstil bin ich im großen und ganzen gut zurecht gekommen. Bei Erklärungen von Gemütslagen ist es mir etwas zu duselig geworden. Aber das hat zum Glück, nie lang angehalten und die Handlung hat dann immer wieder gut Fahrt aufgenommen.

Es tut mir so leid. Das Buch hat mein leseverhalten mal so gar nicht verdient gehabt. Es hatte doch so viel Potential. Ich bin ja schon immer der Meinung, dass man das reale Leben durchaus abschaffen kann. Es hört nur niemand auf mich...
Ich kann für dieses Buch nur eine absolute Leseempfehlung aussprechen. Spannung und Mystik, ein Schuss Realität und dann noch ein meistens passender Schreibstil. Was will man mehr?!

(Auszüge des des Textes sind auch auf meiner Website und in meinem Blog zu finden.)

Kommentieren0
144
Teilen
Jares avatar

Rezension zu "Professor Zamorra - Folge 1008: Die Brut" von Timothy Stahl

Muttergefühle
Jarevor 3 Jahren

Die französische Polizistin Merci Bettencourt wird an einem umgewöhnlichen Tatort gerufen. Ein junges Ehepaar hält ihr längst verstorbenes und bereits beerdigtes Kind in den Armen. Merci erinnert sich an einen alten Studienfreund, der sich mit solch ungewöhnlichen Fällen beschäftigt und kontaktiert Professor Zamorra. Dieser macht sich mit seiner Lebensgefährtin Nicole auf den Weg nach Paris und wird mit einer ganz besonderen Brut konfrontiert, die vor allem auch Nicole an den Rand ihrer Leidensfähigkeit bringt.


„Die Brut“ ist der erste Zamorra-Roman nach dem großen Jubiläumszyklus. Nachdem die Zeitachse der Welt wieder zurechtgerückt wurde, kehren Zamorra und Nicole erstmals nach Paris zurück. Von der ihnen bekannten Zerstörung ist natürlich nichts mehr zu sehen. Der horror- und fantasyerfahrene Autor Timothy Stahl zeichnet sich für Band 1008 der Serie verantwortlich. Ihm ist ein überaus atmosphärischer und spannender Roman gelungen, der Zamorra und Nicole mit einer Brut der besonderen Art konfrontiert. Sehr schön ist, dass es immer wieder einen Bezug auf Luzifer und den vergangenen Zyklus gibt, dessen große Rahmenhandlung noch lange nicht beendet ist. 


Stilistisch reiht sich auch Timothy Stahl in die Riege der letzten, ganz ausgezeichneten Romane ein. Auch Nicole, die in einigen früheren Werken etwas flapsig daherkam, agiert sprachlich sehr authentisch und glaubhaft. 


Fazit:

„Die Brut" ist ein lesenswerter und packender Stand-Alone-Roman, der sich trotzdem sehr gut in das große Seriengefüge des Professor Zamorra einfügt. Einmal mehr stellt dieser Roman unter Beweis, dass Professor Zamorra, derzeit die Referenzserie im Horror- und Fantasysegment des Heftromans ist.



Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 47 Bibliotheken

auf 5 Wunschlisten

von 2 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks