Tina Alba

 4.2 Sterne bei 43 Bewertungen
Autor von Nachtjägerherz, Roms Katzen und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Tina Alba

Sortieren:
Buchformat:
Nachtjägerherz

Nachtjägerherz

 (11)
Erschienen am 11.03.2013
Roms Katzen

Roms Katzen

 (7)
Erschienen am 02.09.2017
Feuersänger

Feuersänger

 (5)
Erschienen am 23.03.2011
Das Geheimnis der Flammenden Rose

Das Geheimnis der Flammenden Rose

 (6)
Erschienen am 13.10.2017
Im Fischernetz

Im Fischernetz

 (6)
Erschienen am 01.09.2010
Nachtjägerseele

Nachtjägerseele

 (4)
Erschienen am 15.03.2015
Harfenzorn

Harfenzorn

 (3)
Erschienen am 16.10.2015
Fisch in der Falle: Meeresträume II

Fisch in der Falle: Meeresträume II

 (1)
Erschienen am 29.04.2018

Neue Rezensionen zu Tina Alba

Neu
winniehexs avatar

Rezension zu "Fisch in der Falle: Meeresträume II" von Tina Alba

Träume sind Schäume
winniehexvor 2 Monaten

Alvar und Sayain haben es geschafft sich von den Sklavenhändlern zu lösen. Nun hoffen Sie auf ein gemeinsames und friedliches Leben. Als beide von einem Marktbesuch zurückkehren werden Sie überfallen und Sayain entführt. Alvar hat großes Glück denn er wird gefunden von der Straßenstreunerin Marsi, diese pflegt ihn bis er wieder fit ist. Beide schmieden dann zusammen den Plan Sayain zu suchen und zu befreien.

Hierbei handelt es sich um den zweiten Teil der Meeresträume Saga/Geschichten.

Auch der zweite band ist wirklich gut, man erhält einen kurzen Rückblick was geschehen ist und was seitdem für die beiden Männern geschah. Denn Sie versuchen ein Leben aufzubauen jenseits der Sklaverei, was aber gar nicht so einfach ist.

Wieder einmal hat die Autorin, mit dem Buch geschafft mir ein Lächeln und eine Träne ins Auge zu zaubern. Auch der historische Hintergrund fand ich wieder sehr schön recherchiert.

Kommentieren0
10
Teilen
Korikos avatar

Rezension zu "Das Geheimnis der Flammenden Rose" von Tina Alba

Schöner, gut geschriebener Gay Fantasy mit kleinen Schwächen
Korikovor 8 Monaten

Story:
Das Bordell „Die Flammende Rose“ verspricht alles was das Herz begehrt – wunderschöne Frauen und Männer, exquisites Vergnügen und Träume aus 1001 Nacht. Auch der Halbelf Ilaro, Silberfuchs genannt, besucht das neue Etablissement, als er in der Stadt sein Winterlager aufschlägt und ist fasziniert von den Tänzern, der Ausstattung und den Besonderheiten der Flammenden Rose. Doch aus Vergnügen wird schon bald ernst, als der Tänzer Nadim nach einer Nacht mit Ilaro den Dämon Shayan beschwört und dabei einen Fehler macht – ungewollt bindet er die beiden aneinander, was eine Kette unschöner Ereignisse in Gang setzt und sowohl Ilaro, als auch dessen Freunde in Gefahr bringt …

Eigene Meinung:

Mit „Das Geheimnis der Flammenden Rose“ legt Tina Alba nach ihrer „Feuersänger“-Trilogie einen neuen, in sich abgeschlossenen Gay Fantasy-Roman vor, der im Traumtänzer Verlag erschienen ist und die Geschichte der Halbelfen Ilaro erzählt, der ungewollt an einen Dämon gebunden wird und sich mit den Folgen der Beschwörung herumschlagen muss. Die Autorin ist sowohl im Gay als auch im Fantasy Genre aktive und kann mehrere Veröffentlichungen vorweisen.

Die Geschichte ist zu Beginn sehr ausschweifend, was die farbenfrohen Beschreibungen und die Hintergründe der mittelalterlich anmutenden Welt betrifft – die Autorin lässt sich viel Zeit, die handelnden Figuren einzuführen und die Welt vorzustellen, in der die Geschichte spielt. Nach und nach lernt man den Silberfuchs Ilaro, einen wandernden Streuner, der nichts mehr liebt, als die Freiheit, die Besitzerin des Fischweibs Rasielle, Vennian, den Vetter des Fürsten, der auf der Suche nach Halbelfen ist, kennen, ebenso die Antagonisten, die in den geheimen Räumlichkeiten des Bordells ihre ganz eigenen Pläne verfolgen. Auch die Stadt Padana, in der das neue Bordell eröffnet hat und binnen kürzester Zeit zur besten Adresse für Vergnügungen alles Art avanciert, wird ausführlich beschrieben, so dass man beim Lesen alles bildlich vor Augen hat und sich gut in die Geschichte hineindenken kann. Zudem ist der Roman zu Beginn überraschend explizit, was die Erotik anbelangt – zumindest, wenn man andere Romane von Tina Alba kennt. Leider ergibt sich daraus das Problem, dass die Handlung etwas braucht, um an Fahrt zu gewinnen – so schön die Beschreibungen sind, so sehr wünscht man sich doch, dass die Geschichte endlich ereignisreicher wird und zum Punkt kommt. So muss man darauf fast bis zur Hälfte des Buches warten, bis es endlich spannender wird und die Figuren wirklich aktiv werden und sich dem eigentlichen Drahtzieher entgegen stellen. Das Ende wiederum hätte durchaus mehr Seiten und Inhalt vertragen können, denn irgendwie wirken die letzten Kapitel gehetzt, so als hätte die Autoren noch schnell die offenen Fäden zusammenführen wollen, um alle Fragen zu beantworten. In Anbetracht der ausführlichen Beschreibungen am Anfang, hätte der Geschichte am Ende ebenso viel Aufmerksamkeit gut getan.

Die Charaktere sind zwar sympathisch und wachsen einem ans Herz, bleiben dem Leser jedoch ein wenig fremd, was auch daran liegt, dass Ilaro, Rasielle und deren Freunde (ebenso wie die beiden Antagonisten) recht klischeebehaftet sind und nur selten aus den üblichen Bahnen ausbrechen. Auch Shayan bleibt sehr blass – man erfährt nichts über ihn, außer, dass er ein Dämon ist, der sich von sexueller Energie und Leidenschaft ernährt und Ilaro an seiner Seite braucht. Das ist ein wenig schade, denn es wäre Potenzial für mehr gewesen. Zudem laufen Vennian und Rasielle dem Halbelfen Ilaro schnell den Rang ab, was vor allem daran liegt, dass letzterer ab einem gewissen Zeitpunkt nicht mehr aktiv ins Geschehen eingreifen kann – für einen Hauptcharakter fast ein K.O.-Kriterium.

Stilistisch legt Tina Alba einen gut geschriebenen, soliden Roman vor, der den Leser jedoch immer ein wenig auf Abstand hält und eine tiefe Bindung zu den Figuren erschwert. Nichtsdestotrotz sind die Beschreibungen sehr schön und stimmungsvoll, gerade wenn es um die Örtlichkeiten oder auch die expliziten Szenen geht. Insgesamt erinnert „Das Geheimnis der Flammenden Rose“ ein wenig an ältere Fantasy-Bücher, was den blumigen Schreibstil und den Aufbau der Handlung anbelangt. Das ist nicht negativ zu verstehen, doch es empfiehlt sich, vorab in die Leseprobe zu schnuppern, ob man mit Tina Alabas Worten und Beschreibungen zurecht kommt.

Fazit:
„Das Geheimnis der Flammenden Rose“ ist ein schöner, gut geschriebener Gay Fantasy, der ein wenig bei der Entwicklung der Figuren und am Ende schwächelt. Hier hätte Tina Alba mehr herausholen können, wenn man die Klischees ein wenig zur Seite geschoben hätte und die Geschichte mutiger angegangen wäre. Wen das nicht stört und wer einen soliden High Fantasy mit Elfen, Intrigen und Abenteuern lesen möchte, der sollte auf jeden Fall einen Blick in die Leseprobe werfen.

Kommentieren0
2
Teilen
lexanas avatar

Rezension zu "Das Geheimnis der Flammenden Rose" von Tina Alba

Anders als erhofft
lexanavor einem Jahr

Meine Meinung


Das Cover hat mich angesprochen und ich erhoffte mir nach dem Durchlesen der Inhaltsangabe eine spannende und prickelnde Geschichte mit etwas Magie. Doch so wirklich bekommen habe ich dann doch etwas anderes.


Tatsächlich wird man ziemlich barsch in die fremde Welt hineingestoßen und Erklärungen sind eher rar gesät. Ich bin kein Fan langer Erklärungen, aber hier hätte doch bei der Kürze der Story etwas mehr geholfen.


Es ist nicht so, dass die Autorin nicht schreiben kann. Doch, sie schreibt flüssig, ihr Satzaufbau ist ansprechend, aber es fehlte etwas. Sie schaffte es einfach nicht mich in der Tiefe zu berühren. Das Lebendige fehlte, das was mich hätte mitfiebern lassen.


Ilaro ist ein Charakter, den ich zwar mochte, mit dem ich aber trotzdem über das gesamte Buch hinweg nicht wirklich warm werden konnte. So erging es mir auch mit den übrigen Charakteren. Sie waren da, sie waren okay, aber sie haben mich nicht vom Hocker gerissen.


Die Liebesgeschichte zwischen Ilaro und Shayan ist wirklich schön umschrieben, das kann man nicht anders sagen, dennoch konnten mich das Buch und der Rest der Story einfach nicht abholen. Das macht leider so vieles wieder zunichte.


Und das Ende? Ich bin mir nicht sicher, was ich denken soll. Nicht inhaltlich, sondern von der Art wie das Buch endete. Schwer zu erklären.


Fazit


Für mich war das Buch eine nette Abwechslung zwischendurch, wirklich empfehlen kann ich es aber nicht. Von mir gibt es 2,5 von 5 Sternen.

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Traumtaenzer-Verlags avatar
Zur Neuerscheinung von Tina Albas neuem Gay Fantasy-Roman "Das Geheimnis der Flammenden Rose" verlosen wir vom Traumtänzer-Verlag 10 E-Book-Exemplare des Buches. Und darum geht es:

Das Bordell Flammende Rose macht weit über Padanas Grenzen hinaus von sich Reden und lockt damit auch den reisenden Halbelfen Ilaro über seine Schwelle. Ilaro verfällt dem Zauber des exotischen Tänzers Nadim, doch nach einer anregenden Nacht mit dem Liebesdiener steht seine Welt Kopf. In erregenden und gleichzeitig verwirrenden Träumen ruft ihn ein zauberhaftes Wesen, das direkt der Phantasie entsprungen zu sein scheint. Nicht das einzige Geheimnis der Flammenden Rose, denn da gibt es noch die rote Tür, die niemand durchschreiten darf. Von Sehnsucht getrieben versucht Ilaro, alle Rätsel zu lösen und den wundervollen Mann seiner Träume aufzuspüren – nicht ahnend, auf welches Spiel er sich einlässt …


Neugierig geworden? Wer Lust darauf hat, dieses Buch zu lesen, melde sich bitte hier bis zum 20.10.17 mit der Angabe des Wunschformats (ePub oder mobi). Wir freuen uns auf euch!

Zur Buchverlosung
verlagohneohrens avatar
Hallo ihr Lieben,
dieses Mal gibt es einen Urban Fantasy-Roman zu gewinnen, in dem die ProtagonistInnen Katzen und Kater sind.

Es handelt sich um "Roms Katzen" von Autorin Tina Alba, die auch angekündigt hat, in dieser Leserunde vorbeizuschauen.

Der Klappentext:

Leise wandeln Pfoten in Rom auf alten Wegen, zwischen Ruinen und überall in der Stadt. Katzen der Bastet schnurren sich gegenseitig Sagen aus vergangenen Zeiten zu. Katzen der Sachmet frönen der löwenhaften Kampfeslust. Ein lange zurückliegender Konflikt teilte sie in zwei Sippen, die einander aus dem Weg gehen.

Doch als Dunkelheit die Ruinen der Ewigen Stadt überzieht und ein Seher auftaucht, verändert sich alles. Denn diese Finsternis bedroht alle Katzen – auch zwei junge Mitglieder der beiden Sippen, die sich inmitten der Wirren begegnen. Wird am Ende eine alte Feindschaft das Ende von Roms Katzen sein? Oder ist es gar die Liebe, die auf Samtpfoten eine Lösung bringt?


Eine Leseprobe!

Zu gewinnen gibt es 10 E-Books, wunschweise MOBI oder EPUB (bitte schon bei der Bewerbung angeben). Die Dateien werden per Mail verschickt, sobald alle TeilnehmerInnen ausgelost sind.

Wir freuen uns schon sehr auf eine lebendige Leserunde und eure Gedanken zum Roman. Für die Teilnahme wollen wir von euch wissen: Was verbindet euch mit Katzen und warum könnte ein samtpfotiges Buch genau das Richtige für euren Lesessommer sein?

Viel Freude beim Mitmachen und viel Glück!
Zur Leserunde

Community-Statistik

in 53 Bibliotheken

auf 10 Wunschlisten

von 2 Lesern aktuell gelesen

von 3 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks