Tina Bauer

 3.8 Sterne bei 28 Bewertungen
Autor von Ein Jahr in Island, Ein Jahr in Island und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Tina Bauer

Ein Jahr in Island

Ein Jahr in Island

 (22)
Erschienen am 01.02.2013
Ein Jahr in Island

Ein Jahr in Island

 (4)
Erschienen am 16.08.2016
Iceland - lovely home

Iceland - lovely home

 (0)
Erschienen am 08.07.2013
Iceland - lovely home

Iceland - lovely home

 (0)
Erschienen am 08.10.2013

Neue Rezensionen zu Tina Bauer

Neu
buchwoelkchens avatar

Rezension zu "Ein Jahr in Island" von Tina Bauer

Weckt Fernweh..
buchwoelkchenvor einem Monat

Inhalt:
'Ich sehe nur noch blau-weiß-rot. In jedem Fenster, in jedem Garten flattert die isländische Flagge: rotes Kreuz mit weißem Rand auf blauem Grund. Kinderwagen sind mit Fähnchen geschmückt. Backen sind mit den isländischen Farben bemalt. ›Til hamingju Ísland! Herzlichen Glückwunsch Island‹, begrüßt mich Sóley vor dem Café Paris am Austurvöllur.'
Hinreißend erzählt Tina Bauer von einem Jahr zwischen Hotpots, Elfen und Vulkanen.

Meine Meinung:
Die Autorin lässt uns an ihrem Alltag in Island teilhaben.
Sie erzählt von den Eigenarten und der Lebensweise der Isländer. Wie sie ihren Alltag als Eingewanderte dort meistert, neue Freunde kennenlernt und mit dem langen Winter in Island fertig wird. Wie sie langsam die Traditionen der Isländer kennen und lieben lernt.
Ausserdem erzählt die Autorin von der Atemberaubenden Landschaft in Island, von Vulkanen und der Weiter Islands. Auch erfahren wir etwas über Trolle und Elfen:-)
Der Schreibstil von Tina Bauer ist flüssig und mit Humor. Ich habe das Buch in einem Rutsch durchgelesen und wollte unbedingt auch nach Island:-)

Mein Fazit:
Während dem lesen bekommt man Sehnsucht nach Island und will sofort dorthin:-)

Kommentieren0
1
Teilen
Bibbeys avatar

Rezension zu "Ein Jahr in Island" von Tina Bauer

Auswandern auf Zeit
Bibbeyvor einem Jahr

INHALT

Wie die Autorin eingangs selbst erwähnt: Spätestens seit der Fußball-Europameisterschaft in Frankreich sind uns die Isländer als kleines, sympathisches Völkchen bekannt. Dass all die Fußballer einen Nachnamen mit der Endung -son haben, ist für viele auch kein Grund zum Schmunzeln mehr. Ich wollte aber mehr erfahren, als nur die angedeutete Geschichte der Isländer, die der Fußballkommentator in 90 Minuten zu erzählen hat, und da die „Ein Jahr in …“-Reihe absolut süchtig macht, war auch dieser Teil ein Muss.
Tina Bauer verlässt ihre Komfortzone und begibt sich in ein uns völlig fremdes, andersartiges Land, in dem es unheimlich viel zu entdecken gibt und dass uns eine Kultur näherbringt, von der wir uns in Europa an einigen Stellen eine dicke Scheibe abschneiden sollten.


MEINUNG

Ich habe nun bereits einige Teile der Reihe gelesen und muss gleich zu Beginn sagen, dass die Autorin zu denjenigen gehört, die mir von Anfang an sympathisch waren. „Nicht reden, sondern machen!“, die Worte, mit denen „Ein Jahr in Island“ beginnt, begleiten uns durch die ganze Lektüre. Denn dieses Motto spiegelt genau die Einstellung wider, die Tina Bauer immer wieder an den Tag legt. Beeindruckend erklärt sie Strukturen und Bräuche aus dem fernen Island und bleibt dabei immer sehr persönlich. So erzählt sie nicht nur, wie die Isländer mit der im Sommer ununterbrochenen Helligkeit umgehen (ja, im Sommer ist es in Island 24 Stunden lang hell! :-)), sie schreckt auch nicht davor zurück, die Schattenseiten aus ihrem Leben und aus ihren Erfahrungen zu schildern. Denn was mich bei vielen Erzählungen immer wieder stört, ist die Gleichgültigkeit, mit der Dinge angegangen oder wiedergegeben werden, die eben zwangsläufig auch mal für negative Stimmung sorgen. Ein großer Pluspunkt für dieses Büchlein ist also die Direktheit, die aber niemals quengelig oder gar undankbar erscheint.

Überwiegend erzählt die Autorin aber natürlich von den wunderbaren Erlebnissen, die sie währen ihres Island-Aufenthaltes hatte. Wale gehören da genauso dazu wie unzertrennliche Freundschaften, nette Kollegen und der ein oder andere Promi, der sich im Café mal einfach so neben einen setzen könnte …
Und wenn das noch nicht Grund genug ist, Island auf die Reiseziel-Liste zu packen, dann weiß ich auch nicht weiter!

„DIESE MINI-INSEL BEGEISTERT MICH: SIE IST ABENTEUERLICH UND SKURRIL.“ (S. 114)

Einen kleinen Kritikpunkt kann ich aber auch an dieser Stelle nicht auslassen. Das Ende war für mich leider viel zu überhastet, ich hatte das Gefühl, völlig in der Luft hängen gelassen zu werden, obwohl vorher alles so persönlich und schön beschrieben wurde. Als Leser habe ich Tina Bauer so lange Zeit begleiten dürfen und den Schluss lässt sie völlig offen. Ich würde mir einen Folgeteil wünschen, denn von Island habe ich noch nicht genug und ich wüsste nur zu gern, wie diese tolle Erzählerin weitergemacht hat, was aus ihr geworden ist und wie es ihr nach dem Jahr ging.



FAZIT

Trotz unzufriedenstellendem Ende war ich begeistert von dem Buch und ich kann nur jeden, der sich diese kleine, verzauberte Insel einmal näher ansehen möchte, dazu auffordern, sich dieses Buch zu kaufen!

Kommentieren0
1
Teilen
skywatchers avatar

Rezension zu "Ein Jahr in Island" von Tina Bauer

Motivation für's Auswandern
skywatchervor 2 Jahren


Ich bin ein sehr großer Island-Fan und das Auswandern auf diese Eisinsel ist einer meiner größten Träume, die ich mir erfüllen möchte. Deshalb war das Buch nicht nur zum Schmökern gut, sondern überlebenswichtig, und ich habe mich entschieden: Wenigstens für einige Monate werde ich dieses Abenteuer nun auch wagen ;) und Tina Bauer hat mich motiviert! Denn die Journalistin, die auch einen Island-Blog betreibt und andere Bücher über Island herausgegeben hat, beschreibt in Monatskapiteln die einzelnen Stationen beim Auswandern: das Beantragen einer Kennitala, die Jobsuche, wo man am günstigsten Möbel kaufen kann, der Wechsel von 24h-hellen Sommern und dunklen Wintern, aber auch von Heimweh und Erfolgsmomente. Es ist jedoch nicht nur ein Auswander-Guide, sondern auch eine Ansammlung von Wissenswertem über Island und die Isländer, ihre außergewöhnlichen Nachnamen, die Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau und auch das besondere Verhältnis der Isländer zu Fast Food. 
Das Buch ist 2016 überarbeitet erschienen, die erste Ausgabe habe ich nicht gelesen und kann auch keinen Vergleich ziehen. Wünschenswert wäre gewesen, eine Karte von Island zu haben, auf der man die einzelnen Städte, die auch im Buch erwähnt werden, verorten kann. Ein Glossar wäre auch hilfreich, um nicht ständig Restaurant- und Shop-Namen aufschreiben zu müssen (denn von diesen Tipps gibt es viele im Buch!). 
Ein super Buch, nicht nur für Island-Fans, aber vor allem ein Muss für diejenigen, die auf diese wunderschöne Insel auswandern möchten! Zweifelt man, ob man auswandern möchte, werden die Zweifel zunichte gemacht (zumindest mir hat das Buch sehr viel Mut gegeben!). Und eine Einführung in die isländische Sprache wird auch gegeben, denn einige einfache Sätze sind auf Isländisch. Takk fyrir!

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 54 Bibliotheken

auf 16 Wunschlisten

von 2 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks