Tina Köhler

 4 Sterne bei 1 Bewertungen

Alle Bücher von Tina Köhler

Heilen mit Aronia

Heilen mit Aronia

 (1)
Erschienen am 30.10.2014
Das Bio-Putzbuch

Das Bio-Putzbuch

 (0)
Erschienen am 21.12.2016

Neue Rezensionen zu Tina Köhler

Neu

Rezension zu "Heilen mit Aronia" von Tina Köhler

Die schwarze Apfelbeere als universelle Tablette?
R_Mantheyvor 4 Jahren

Ist "Powerkraft" nicht ein schönes Wort? Eigentlich müsste man noch "super" oder besser gleich "mega" davor setzen. Nun ist also die Aroniabeere aus meinem Garten die neue Geheimwaffe gegen scheinbar jede Krankheit und natürlich erst recht gegen das ungeliebte Vor-sich-hin-Altern, unter Eingeweihten auch Aging genannt. Doch der liebe Gott hat mit seinem merkwürdigen Humor wieder einmal dafür gesorgt, dass auf dem Weg zum Guten jede Menge Schwierigkeiten liegen. Das Zeug schmeckt nämlich roh überhaupt nicht. Die Schale ist sehr hart, und was danach kommt besitzt einen säuerlich mehligen Geschmack und verursacht als Krönung bei manchem Zeitgenossen ein pelziges Gefühl im Mund.

Leider beschreibt die Autorin um dieses Geschmackserlebnis einen gewissen Bogen von ungenauen Andeutungen, die die Wahrheit verschleiern. Man kann diese Beere zu Saft verarbeiten, was allerdings mit einem gewissen Aufwand verbunden ist, leckeren Likör aus ihr zubereiten oder Marmelade kochen. Rezepte dafür findet man in diesem Buch, das auf der praktischen Seite recht informativ ist, aber auch viel am Ende nutzloses Wissen enthält.

Obwohl ich in einer Gegend wohne, in der es jede Menge Aronia-Plantagen gibt, habe ich diese Beere entgegen den Behauptungen der Autorin noch nie in einem Laden gefunden, weder in einem "gut sortierten", noch in einem Bio-Laden. Man muss nicht lange nach Gründen suchen: Was nicht besonders schmeckt und Arbeit macht, verkauft sich eben nicht gut. Was man hingegen nach einigem Suchen finden wird, sind Teemischungen und Säfte, die ich nur empfehlen kann. Darüber hinaus bleibt der Aroniabeere auch nicht erspart, als gesundmachendes Alibi bei Zuckerzeug zu dienen.

Der Text beginnt mit der Herkunft dieser Beere und ihrer Kultivierung. Danach folgen über 100 Seiten zur Wirksamkeit dieser Frucht im menschlichen Körper. Dabei wird die Beere wie eine Wundertablette beschrieben: Was ist da so alles drin, und was stellt es in der Maschinerie des menschlichen Körpers an. Das ist die Denkweise der herkömmlichen Medizin, die sicher ihre Berechtigung hat. Doch in Wirklichkeit - und das steht auch in diesem Buch wenigstens zweimal in Nebensätzen - wirkt nicht nur die Aroniabeere, sondern auch jedes andere Obst keineswegs nur so, wie Biochemiker das bisher herausgefunden haben.

Denn wenn dies so wäre, könnte man doch einfach die einzelnen Bestandteile künstlich herstellen und in Tablettenform zu sich nehmen. Natürlich gibt es auch solche Versuche. Das Resultat ist jedoch immer dasselbe: Man kann auf diese Weise mehr Schaden als Nutzen anrichten, denn die Natur ist stets viel mehr als die Summe irgendwelcher Bestandteile. Deshalb spricht man inzwischen auch von sogenannten "sekundären Pflanzenstoffen", deren Rolle man als Komplex noch mehr ahnt, als dass man sie wirklich versteht.

Die Autorin macht sich nun die Mühe, alles zu berichten, was man bezüglich der Aroniabeere in dieser Beziehung weiß. So interessant das vielleicht für Spezialisten sein mag, so wenig wird sich der gewöhnliche Leser damit wirklich anfreunden können. Übrig bleibt von diesen Ausführungen wohl nur der Eindruck, dass diese Beere einfach gegen alles Übel, das einen heimsuchen kann, hilft oder es vermeidet. Die beste und einfachste, aber eben auch nicht billige Methode auf diesem Weg ist, sich jeden Tag ein Gläschen Aronia-Direktsaft oder Aronia-Nektar zu gönnen.

Wer Aronia in seinen Garten holen möchte, der findet dazu im Buch Anleitungen und genauere Beschreibungen der verschiedenen Arten. Es dauert wie immer allerdings einige Jahre, bis ein solcher Strauch wirklich ausreichend Früchte trägt, die man dann selbst verarbeiten kann. Dazu muss er bis auf die menschliche Körpergröße gewachsen sein.

Was man mit den Früchten dann anstellen kann, findet ebenfalls im Text. Im Übrigen ist die Aroniabeere auch ein recht dekorativer Zierstrauch, dessen Früchte besonders bei Amseln beliebt sind.

Insgesamt bietet dieses Buch nach meinem Empfinden zahlreiche praktische Tipps und Hinweise, scheut aber auch besonders bei den Wirkungen gewisse Übertreibungen nicht.

Kommentieren0
4
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 1 Bibliotheken

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks