125 Tage Leben

von Tina Köpke 
4,3 Sterne bei37 Bewertungen
125 Tage Leben
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

sollhabens avatar

Eine sehr gelungene New Adult Geschichte, die mit wundervollen Figuren, die über sich hinauswachsen.

gabriela7s avatar

125 Tage die das Leben vom Harper um 365° gewendet haben!

Alle 37 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "125 Tage Leben"

Wie schafft man es, das erste Jahr auf dem College zu überleben? Man legt sich die richtigen Geheimnisse zu ...

125 Tage hat Harper Zeit, um ihren Eltern zu beweisen, dass sie sich in einer fremden Stadt ein neues Leben aufbauen kann. 125 Tage, in denen sie sich von Problemen jeder Art fernhalten muss, bis Gras über ein paar sehr persönliche Angelegenheiten gewachsen ist. Doch ihr Vorsatz droht bereits am ersten Tag zu scheitern, als sie vor dem Wohnheim des Little Springs Colleges Liam begegnet. Er sieht mörderisch gut aus, ist ziemlich scharfsinnig, setzt sich für den Tierschutz ein und ist alles, was Harper im Moment nicht gebrauchen kann. Liam scheint das anders zu sehen, denn ihre Wege kreuzen sich auf mysteriöse Weise immer wieder, und bald muss sich Harper eingestehen, ihr altes Leben vor dem neuen nicht ewig verstecken zu können ...

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783903130449
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Buch
Umfang:330 Seiten
Verlag:Romance Edition
Erscheinungsdatum:23.02.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne17
  • 4 Sterne14
  • 3 Sterne6
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    BeaSwissgirls avatar
    BeaSwissgirlvor 2 Monaten
    125 Tage Leben

    Mein Leseeindruck subjektiv, aber spoilerfrei ;)

    Im Sommer lese ich gerne mal ein NewAdult- Roman, bin da aber recht " anspruchsvoll", da mich viele Aspekte des Genres nerven ;)
    Beim stöbern bin ich über dieses hier gestolpert und spontan durfte es bei mir einziehen.

    Der Schreibstil ist unauffällig, locker, leicht und flüssig zu lesen.
    Erzählt wird aus nur einer Perspektive nämlich aus der Sicht von Harper, was ich ganz angenehm fand.

    Durch diese Erzählweise erfahren wir entsprechend am Meisten über die Protagonistin Harper. Gedanken und oder Gefühle wurden ausreichend transparent dargestellt, allerdings konnte ich einige Male ihr Verhalten nicht verstehen und oder gutheissen. Gerade aus ihren Erfahrungen in der Vergangenheit müsste sie eigentlich dazu gelernt haben.
    Ansonsten war mir Harper aber soweit ganz sympathisch, hingegen bin ich mit Liam nicht zu 100% warm geworden, was meist auch an seinen Reaktionen lag aus denen ich nie so ganz schlau wurde...
    Die Wortgefechte der Beiden haben mich immer wieder unterhalten und es gab zum Glück kein nerviges Hin und Her. Irgendwie war für mich aber die Liebesgeschichte leider nicht vollends greifbar, als hätte ich den Moment von Freundschaft zu Verliebtheit verpasst. 
    Für mich waren da zu wenig prickelnde Augenblicke und ich habe auch nicht so richtig nachvollziehen können, was genau die Beiden eigentlich verbindet.
    Hingegen mochte ich Grace die Freundin von Harper unheimlich gerne mit ihrer ulkigen, chaotischen Art, ebenso wie Jacob der beste Freund von Liam. Die dezenten Verliebtheits- Symptome zwischen den Beiden empfand ich übrigens als viel kribbelnder und fassbarer...
    Sympathisch war mir auch noch Riley ein Kumpel der Mäddels, ich hatte ja schon Bedenken, dass sich die Autorin da einem gängigen Klischee bedienen würde und sich herausstellt, dass er schwul ist, dem war aber nicht so.
    Im Grossen und Ganzen waren die Charaktere also gut ausgearbeitet und man spürte auch, dass dies Tina Köpke wichtig war.

    Der Plot an sich beinhaltet keine grossen innovativen Ideen, vieles ist mir sehr bekannt vorgekommen und das ein oder andere Klischee spielte auch eine Rolle. Zwar wurde die Thematik Religion mit eingebaut, jedoch mit den typischen Vorurteilen, dem christlichen Glauben gegenüber, was ich etwas schade fand.
    Die Geschichte verläuft auch eher gemächlich, ohne grosse Spannungs- und oder Überraschungsmomente. Ebenfalls sind erotische Momente sehr rar& dezent und dramatisch wird es eigentlich erst so auf den letzten 80 Seiten. Wer also auf solche Stories steht wird hier definitiv nicht auf seine Kosten kommen ;)
    Ich persönlich bevorzuge ja gerade solche NewAdult- Bücher weshalb ich mich daran überhaupt nicht störte ;)
    Allerdings zieht sich die Geschichte doch über gewisse Strecken dafür ging es mir gegen Ende fast zu schnell.
    Ebenfalls fand ich da eine gewisse Entwicklung als zu konstruiert und der weitere Verlauf doch ein bisschen zu reibungslos.....

    Alles in allem ist es ein netter, schöner, gemächlicher NewAdult- Roman, den ich ganz gerne gelesen habe, mir aber wahrscheinlich nicht lange im Gedächtnis haften bleiben wird.
    Vom Stil her geht er in die Richtung der Bücher von Bianca Iosivoni oder Laura Kneidl.

    Ich vergebe 3,5-3,75 Sterne  

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    L
    Liisaaa_thvor 2 Monaten
    Was für ein Buch!

    Cover: Schaut es euch nur mal an. Es ist so wunderschön. genau meine Farben und genau mein Stil. Noch dazu passen die Polaroids und das was darauf zu sehen ist perfekt zu der Geschichte. Ich bin wirklich verliebt!


    Schreibstil: Oh der war gigantisch. Seite zwei des Ganzen Buches und ich musste breit grinsen. So viel Humor und Witz. Einfach genial

    Meinung: Auf Empfehlung gekauft, bereue ich dass ich nicht schon eher drauf aufmerksam wurde. Das Buch hat mich komplett überzeugt und spraclos zurückgelassen. Und das obwohl ich kein großer New Adult Leser bin!
    Die Gedankengänge und Kontras der Protagonistin waren so lustig, dass ich ein ums andere Mal breit grinsen oder laut lachen musste. Harper ist wirklich jemand den man nur mögen kann, denn sie war endlich Mal eine Protagonistin die nicht in Selbstmitleid zerfließt oder die ganze zeit rumheult. Oh nein. Sie packt ihr Leben an und macht was draus ohne sich selbst auch nur einmal untreu zu werden. .
    Die Kombination aus Harper und Liam war dann einfach nur zum Schreien. Die Sprüche die die beiden sich manchmal gegeben haben... zu genial!
    .
    Insgesamt war die Geschichte so authentisch, das es tatsächlich die Story einer Freundin hätte sein können die mir das ganze erzählt. Nichts war übertrieben, unlogisch oder zu kitschig (jedenfalls meiner Meinung nach). Wirklich ein lesen das einfach Spaß gemacht hat

    OK, ein kleines Minus gibt es noch
    Die Eltern konnte ich am Ende nicht richtig nachvollziehen. Allerdings bin ich weder gläubig, noch habe ich Kindern deshalb denke ich gibt es Dinge die ich einfach noch nicht verstehen kann oder?
    Egal, das Cover macht diese Kleinigkeit allemale wieder wett. Denn ich meine schaut es euch doch Mal an... Es ist so wunderschön, absolut meins und passt einfach nur perfekt zur Story.
    .
    Fazit: ihr müsst sofort loslaufen oder lostippen und das Buch bestellen. Sonst seid ihr eben selbst schuld
    Ich fand es grandios, werde es auf jeden Fall nochmal lesen und jetzt erstmal Band 2 entgegen fiebern!
    Bereuen das ich es nicht schon eher entdeckt habe, tue ich es allemal

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    sollhabens avatar
    sollhabenvor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Eine sehr gelungene New Adult Geschichte, die mit wundervollen Figuren, die über sich hinauswachsen.
    Keine 08/15 NA Story

    Harper sucht sich ein College weit weg von ihren Eltern aus. Sie braucht dringend Abstand von ihren Eltern, ihren Freunden und ihrer Heimatstadt. Einen Hacken hat die ganze Sache, denn ihre Eltern geben ihr genau 125 Tage, um zu beweisen, dass sie sich völlig auf ihr Studium konzentriert. 


    Im Wohnheim teilt sie sich ihr Zimmer mit Grace. Mit der fröhlichen und witzigen jungen Frau freundet sich Harper gleich an. Ihr Nachbar Liam dagegen reizt ihre Nerven vom ersten Zusammentreffen. Sein augenscheinlicher Charme perlt an Harper vorerst ab.
     
    Doch ihre Wege überschneiden sich zwangsläufig. Vor allem da Grace ein Faible für Jacob Liams Mitbewohner hat. 

    Liam eilt der Ruf eines Frauenschwarms voraus. Viele gebrochenen Herzen pflastern seinen Weg. Anfangs hält sich Harper fern von ihm, aber im Laufe der Zeit zeigt Liam neue Seiten, die sie neugierig machen. Sie vermutet hinter der rauen Fassade einen intelligenten und warmherzigen Mann, der ungern persönliche Geheimnisse Preis gibt. In dieser Hinsicht ähneln Harper ihm. Auch sie hält ihre Vergangenheit unter Verschluss.

    Wie hat es mir gefallen?

    Die Autorin Tina Köpke durfte ich heuer bei der Loveletter Convention bei einem Blind Date kennen lernen. Da erzählte sie auch über diesen Roman. Das klang so interessant, dass ich mir sofort im Buchshop das Buch holte und natürlich gleich signieren lies.

    Das gelungene Cover mit den Bildern im Polaroid Stil passt hervorragend zu dieser Geschichte.

    In diesem Roman spielen Harper und Liam die Hauptrollen. Harper flieht aus ihrem Elternhaus und zieht sich völlig zurück. Zu Beginn verhält sie sich zurückhaltend und eher schüchtern, um nicht aufzufallen. Sie unterdrückt absichtlich ihre Spontanität und Lebensfreude. Erst langsam traut sie sich aus ihrem Schneckenhaus. Liam spielt dabei eine wesentliche Rolle. Er lockt sie mit seinen Bemerkungen aus der Reserve und sie zahlt es ihm mit gleicher Münze zurück. Sie schenken sich nichts und sorgen für witzige Wortwechsel. 

    Langsam werden sie Freunde, verbringen mehr Zeit miteinander. Beide verfolgen unangenehme Erinnerungen, die sich nicht so einfach abschütteln lassen.
    Mir gefiel die Entwicklung beider Figuren ungemein gut. Sie springen über ihren Schatten, um über sich hinauszuwachsen.

    Bereichert wird die Geschichte mit außergewöhnlich sympathischen Nebenfiguren. Allen voran Grace, die so viel Zuversicht und Freude verbreitet, dass ich sie mir als Freundin wünschen würde. Riley darf ich nicht vergessen. Seine feinfühlige Art trägt viel zur guten Stimmung bei und ich weiß, dass er eine eigene Geschichte bekommt. Ich freue mich darauf.

    Zusätzlich fand ich die angesprochenen Themen spannend: Familie, Vertrauen, Freundschaft, Religion und Selbstwahrnehmung. Gut verwoben in eine interessante Geschichte, die für tolle Lesestunden sorgte.

    www.mariessalondulivre.at

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    gabriela7s avatar
    gabriela7vor 4 Monaten
    Kurzmeinung: 125 Tage die das Leben vom Harper um 365° gewendet haben!
    Eine wunderschöne Liebes Geschichte

    Hii! Ich hab vor zwei Tagen das Buch ausgelesen und es hat mir unglaublich gut gefallen. 

    Angefangen beim Cover was eine große Bedeutung für das Buch hat es erzählt sehr viel über diese Geschichte und gefällt mir sehr gut auch wenn ich nicht so der fan bin die Protagonisten auf dem Cover zu sehen da da die Fantasie genommen wird liebe ich es! Wenn man das Buch beendet hat, hatte das Cover eine ganz andere Bedeutung für mich als, als ich das Buch zum ersten mal gesehen habe. 

    Der Inhalt hat mir persönlich sehr gut gefallen. Ich habe schon einige solcher Bücher gelesen die so eine Ähnliche Handlung hatte aber diese ist trotzdem besonders. Ich persönlich mag den Schreibstil von Tina Köpke sehr und werde bestimmt noch mehr Bücher von Ihr Lesen. 

    Das spannendste in dem Buch fand ich war meiner Meinung nach was Harper in der Vergangenheit passiert ist. Man bekommt immer nur Brotkrümel zu Lesen und das macht es umso spannender! 

     Mir haben die Charaktere sehr gut gefallen ich habe Sie sofort ins Herz geschlossen. Als Harper ihre Mitbewohnerin kennenlernt habe ich Grace (Mitbewohnerin) sofort ins Herz geschlossen. Sie war mir von Anfang an sehr Sympathisch mit Ihrer Quirligen und Glücklichen Art und natürlich Liam! Ich habe mit meiner Querflöten Lehrerin vor kurzen darüber Gesprochen wie in meinen Büchern Jungs beschrieben sind (In ihren Büchern wird keiner der Protagonisten so beschrieben) und in dem Buch ist  Liam umwerfend beschrieben Einfach zum Verlieben. Auch wenn er ein Arsch ist wünschen sich bestimmt viele Mädels einen Liam (ich gehöre auf jedenfalls dazu).

    In diesen Buch habe ich jedoch eine Kritik: Mir hat die Sichtweise von Liam gefehlt es gab Situationen wo ich gerne gewusst hätte was er denkt, wie er fühlt und anderes. Das fand ich sehr schade. Es hilft einen einfach die Handlungen besser zu verstehen und hätte es noch ein wenig Aufregender und Spannender gemacht. 

    Falls jemand von euch am Ende genau so verwundert ist  wie ich und mehrmals die letzten Zeilen ließt, weil er sie nicht versteht. Das Antwort liegt in der Zukunft beim 12. Oktober 2018 wenn der zweite Teil "175 Tage mit dir" erscheint. Ich kann es kaum erwarten mehr über die Geschichte zu erfahren und miterleben zu dürfen wie Riley sich verliebt. 

    Mein Fazit: 
    Es ist eine tolle Liebes Geschichten mit einen tollen Schreibstil und unglaublichen Charakteren. Ich kann es nur empfehlen! 


    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cadnesss avatar
    Cadnessvor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Eine schöne Geschichte für zwischendurch :)
    Ein Neuanfang

    125 Tage Leben von Tina Köpke ist eine erfrischende und schöne Lektüre für zwischendurch, bei der mein kleines Nerdherz durch die vielen Serien- und Buchanspielungen regelmäßige Freudentänze vollführt hat. Die Autorin hat es geschafft, die Figuren innerhalb weniger Seiten sympathisch zu gestalten, auch wenn ihre Emotionen nicht immer vollständig bei mir ankamen. Ebenso mochte ich die vielen kleinen Diskussionen zwischen Harper und Liam, die mit viel Humor gepickt waren und die tolle Dynamik innerhalb der Gruppe. Die kleinen Ausschnitte aus Harpers Vergangenheit haben ihr übriges getan und meine Neugier schnell entfacht, auch wenn mich die Handlung erst so richtig ab der Hälfte packen konnte. Aber dann wurden aus den geplanten zwei-drei Kapiteln schnell mal mehr und ehe ich mich versah, war die Geschichte auch schon vorbei. Gerade auf den letzten hundert Seiten nimmt die Handlung einiges an Fahrt und Dramatik auf und ich hatte auf den letzten paar Seiten mit meinen Emotionen zu kämpfen. 

    Alles in allem ist der Autorin ein toller New Adult Roman gelungen, der viel mehr Tiefe gezeigt hat, als ich es zunächst erwartet hatte. Ich freue mich schon auf 175 Tage mit dir, in der eine andere (Neben-)figur im Fokus stehen wird.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    TillyJonesbloggts avatar
    TillyJonesbloggtvor 6 Monaten
    Mehr als nur eine Geschichte

     Inhalt/Meinung
    „125 Tage Leben“ ist mir überall in de sozialen Netzwerken über den Weg gelaufen und als es dann endlich draußen war, musste ich es einfach haben, weil ich so verdammt neugierig war.

    Und was soll ich sagen? Was für ein Buch! Was für eine Geschichte! Ich hab ja mit vielem gerechnet, aber nicht damit, dass ich das Buch nicht aus der Hand legen kann und das ich am Ende total geflasht bin! Wirklich eine sehr grandiose und einprägsame Geschichte, die eine richtig tolle Message vermittelt. Aber ich greife in meiner Begeisterung vor. Fangen wir am Anfang an.

    Harper, die weibliche Protagonistin zieht aus ihrer Heimatstadt weg, um weit entfernt ein College zu besuchen. Nicht, weil es das Beste wäre, sondern weil es am weitesten von zu Hause weg ist und ein schneller Besuch am Wochenende kaum möglich. Harper will zu sich selbst finden, will mit der Vergangenheit abschließen und will auf keinen Fall zurück in ihre Heimatstadt. Sie möchte sich auf das Lernen konzentrieren, denn sonst streichen ihre Eltern ihr die finanzielle Unterstützung. Aber so sehr Harper sich auch anstrengt, manchmal will das Leben einfach nicht, dass wir etwas anderes machen, als uns vorgesehen ist. Harper merkt, dass sie sich nicht vor dem Leben verstecken kann, denn sie lernt Menschen kennen, die sie mögen und die sie aus ihrem Loch ziehen, ohne dass sie wissen, was sie da machen. Und wenn Harper ehrlich zu sich selbst ist, dann will sie sich gar nicht verstecken, aber manchmal ist verstecken eben leichter, als man selbst zu sein.

    Liam ist ein Draufgänger wie er im Buche steht. Bad Boy for life. Aber ist er das wirklich? Harper will ihm wirklich aus dem Weg gehen, denn sie merkt sofort, dass er ihr nicht gut tut, dass sie sich an ihm die Finger verbrennen könnte. Aber da kommt wieder das Leben ins Spiel, denn die beiden laufen sich dauernd über den Weg. Liam hat Geheimnisse, die in zu dem werden lassen, der er ist, aber manchmal täuscht der äußere Schein und Harper merkt, dass auch andere Menschen Gründe haben, um ihr wahres Ich zu verstecken.

    Auch wenn bei den beiden von Anfang an die Funken fliegen, weiß Harper, dass sie dem nicht nachgeben darf. Liebe auf den ersten Blick? Nicht unbedingt. Es ist das langsame Kennenlernen, Vertrauen aufbauen und die schlechten Seiten des anderen sehen, bevor man überhaupt sicher sein kann, dass man liebt. Das da Gefühle sind. Es gibt ein „Sofort“, bei Harper und Liam, denn beide tragen Päckchen mit sich rum und es dauert, bis sie bereit sind, dass dem jeweils anderen zu zeigen. Es gibt kein „Für immer“, aber es gibt ganz viele „vielleicht“ und „möglicherweise“ und mal ehrlich, ist es bei uns nicht auch so? Liam und Harper lernen sich kennen, so richtig. Mit allen schlechten Eigenschaften, die es so gibt. Mit allen Unsicherheiten und Geheimnissen. Bei den beiden ist eindeutig der Weg das Ziel.

    „125 Tage Leben“ ist eine Geschichte, die so nah an der Realität ist, dass ich glaubte, eine Freundin erzähle mir die Geschichte einer anderen Person. Vom hören sagen, sozusagen. Ich litt mit Harper und Liam, ich kämpfte mit Harper und ich feierte mit Liam. Ich hatte Angst um beide und freute mich für sie. Es war eine Achterbahn der Gefühle, der ich nur zu gerne gefolgt bin, den Harper und Liam sind mir quasi augenblicklich ans Herz gewachsen. Sie leben ihr Leben und wissen doch, dass jede Entscheidung falsch sein könnte, egal wie richtig sie sich anfühlt und das manchmal auch Entscheidungen getroffen werden müssen, die einen innerlich zerreißen.

    Zu Harper gehören nach den 125 Tagen aber auch noch ihre Freunde und über die will ich unbedingt mehr lesen! Alle Figuren in der Geschichte waren so realistisch, dass ich neben dem bildhaften Schreibstil noch mehr in der Geschichte versank und gar nicht mitbekam, wie die Zeit verging.

    Fazit
    „125 Tage Leben“ ist mehr als nur eine Geschichte über zwei Fremde die sich kennenlernen. Es geht darum, sein Leben zu leben, ohne sich selbst dabei zu verlieren. Es geht darum, dass Geheimnisse nicht so schwer zu ertragen sind, wenn man jemanden gefunden hat, der sie mit einem trägt. Und es geht darum, dass die wahre Liebe nicht ewig dauert, aber dass sie jetzt in diesem Augenblick einfach nur perfekt ist, wenn man sie denn lässt.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    BookW0nderlands avatar
    BookW0nderlandvor 6 Monaten
    Ein New Adult Roman, der mich begeistern konnte

    Als New Adult Fan kam ich um dieses Buch einfach nicht herum und ich musste es einfach lesen.
    Harper ist aus ihrer Heimat geflohen und hat nun 125 Tage Zeit um ihren Eltern zu beweisen, dass sie
    am College zurechtkommt und keine Probleme hat. Schon am ersten Tag trifft sie auf Liam, der ihr ganzes neues Leben durcheinander bringt und durch den sie erkennt, dass sie ihr altes Leben nicht auf ewig hinter sich lassen kann.
    Harper ist eher zurückhaltend und introvertiert, aber sie hat auch eine schlagfertige Seite. Sie hat einen besonderen Kleidungsstil und steht auf Vintage Mode, wodurch ihr eigene Art einfach noch betont wird. Sie war mir sehr sympathisch, aber man erfährt erst im Laufe der Geschichte, warum sie nach Little Springs gekommen ist. Während des Buches macht sie eine große Entwicklung durch und wird mutiger und selbstständiger. Ich war begeistert von ihr, da sie nicht das typische Mädchen in einem New Adult Roman war und man sich super mit ihr identifizieren konnte.
    Liam ist attraktiv, schlagfertig, selbstbewusst und rettet Tiere von der Straße. Insgesamt eigentlich auch alles, was Harper im Moment nicht braucht. Seine Anspielungen und zweideutigen Wortspiele haben mir immer ein Lächeln aufs Geschicht gezaubert und es war schön ihn immer mehr kennen zu lernen. Er war interessanter, als am Anfang gedacht, da ich ihn erst für den typischen Bad Boy hielt, aber man erfährt immer mehr über ihn und entdeckt auch einen andere Seite.
    Zwischen Liam und Harper entwickelt es sich relativ langsam, wodurch es nachvollziehbar wurde. Es war am Anfang eine Art Hass-Liebe und keine Liebe auf den ersten Blick, was ich auch immer relativ unrealistisch finde. Aber das war es hier nie, sondern es wirkte echt und authentisch und man fieberte immer mehr mit.
    Genau wie die beiden Protagonisten waren auch die Nebencharaktere voller Tiefe und ich war vorallem ein Fan von Grace, Harpers Mitbewohnerin. Ihre direkte Art und ihre wechselndes Haarfarben waren für mich ein kleines Highlight. Aber auch Riley und Jacob waren interessante Charaktere und ich freue mich schon auf weitere Bänder der Little Springs Reihe.
    Der Schreibstil hat mich sofort in die Geschichte hineingezogen und ich war von Beginn an begeistert. Es geht aber nicht nur um die Liebesgeschichte zwischen Harper und Liam, sondern es gab auch noch andere Themen. Freundschaft und Vertrauen, Verrat und Zweifel, aber auch Religion und das Leben in einer Kleinstadt waren nur ein paar Sachen, durch die die Geschichte an Tiefe gewann. Dieses Buch ist einfach ingesamt unglaublich toll gewesen und hatte mich schon nach den ersten Sätzen. Ich freue mich schon sehr auf weitere Bücher der Autorin und kann dieses hier jedem Romance und New Adult Fan absolut empfehlen.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Julie209s avatar
    Julie209vor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Wunderbare und berührende Liebesgeschichte, die ohne die üblichen Klischees mehr als überzeugen konnte!
    125 Tage Leben --> ohne die üblichen Klischees

    „125 Tage Leben“ von Tina Köpke

     

    125 Tage hat Harper Zeit, um ihren Eltern zu beweisen, dass sie sich in einer fremden Stadt ein neues Leben aufbauen kann. 125 Tage, in denen sie sich von Problemen jeder Art fernhalten muss, bis Gras über ein paar sehr persönliche Angelegenheiten gewachsen ist. Doch ihr Vorsatz droht bereits am ersten Tag zu scheitern, als sie vor dem Wohnheim des Little Springs Colleges Liam begegnet. Er sieht mörderisch gut aus, ist ziemlich scharfsinnig, setzt sich für den Tierschutz ein und ist alles, was Harper im Moment nicht gebrauchen kann. Liam scheint das anders zu sehen, denn ihre Wege kreuzen sich auf mysteriöse Weise immer wieder, und bald muss sich Harper eingestehen, ihr altes Leben vor dem neuen nicht ewig verstecken zu können.

     

    Bevor ich dieses Buch gelesen habe, hatte ich schon viel Gutes darüber gehört und dem entsprechend hoch waren auch meine Erwartungen. Umso schöner, dass ich sagen kann, dass meine Erwartungen voll erfüllt worden sind und ich förmlich in die Handlung abtauchen konnte. Der Schreibstil von Tina Köpke lässt sich wunderbar flüssig und angenehm lesen. Da das komplette Buch aus Harpers Sichtweise erzählt wird, wächst sie einem sehr schnell ans Herz, während Liam anfangs noch eher ein undurchschaubarer Charakter ist. Das änderte sich auch erst im Verlauf. Besonders gut hat mir gefallen, dass die Autorin ohne die üblichen Liebesroman-Klischees ausgekommen ist und gerade dadurch der Geschichte einen viel authentischeren und emotionaleren Aspekt gegeben hat. Harpers Probleme erschienen mir viel realistischer und besser nachvollziehbar, vor allem da sich die Charaktere nicht einfach in Gut und Böse aufteilen ließen.

    Das Cover und den Titel finde ich sehr gelungen, vor allem weil die Beschreibung von Liam und Harper sehr gut zu dem abgebildeten Pärchen passt. Mir hat gefallen, dass die Charaktere mit ihren Ecken und Kanten realistisch und keineswegs durchweg perfekt waren. Viel zu schnell hatte ich beim Lesen daher das Ende erreicht und kann euch das Buch nur wärmstens empfehlen, denn es wird nicht das letzte Mal gewesen sein, dass ich es lese.

     

    Zusammenfassend gesagt:

    Wunderbare und berührende Liebesgeschichte, die ohne die üblichen Klischees mehr als überzeugen konnte!

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    Emmy29s avatar
    Emmy29vor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Eine süße Liebesgeschichte mit Höhen und Tiefen!
    Eine süße und klischeehafte Liebesgeschichte

    Titel: 125 Tage Leben
    Autorin: Tina Köpke
    Verlag: Romance Edition
    Seitenzahl: 330 Seiten
    Erscheinungsdatum Erstausgabe: 23.02.2018
    Preis: 13,99 Euro

    Harper zieht in eine neue Stadt und somit beginnt ein neuer Lebensabschnitt. Und sie hat 125 Tage Zeit, um ihren Eltern zu beweisen, dass sie sich ein eigenes Leben aufbauen kann. Doch bereits am ersten Tag taucht Liam auf und das Schicksal will es, dass sie sich immer wieder begegnen. Aber dies kann sie im Moment nicht gebrachen und so holt sie das alte Leben das neue ein...

    Der Klappentext hört sich bereits schon nach einem gefühlvollen und süßen Roman an, aber auch nach einem ziemlich kitschigen und klischeehaften Buch. Ich habe bereits schon ein paar andere Bucher gelesen, wo ein Mädchen aus einem Dorf geflohen ist, weil etwas schreckliches geschehen ist. Irgendwie habe ich aber trotzdem auf etwas Abwechslung gehofft.

    Das Cover ist aber auch recht hübsch und passt auch sehr gut zur Geschichte, denn Polaroids spielen auch eine kleine Rolle. Mit der Gestaltung des Buches war ich also rundum zufrieden :)
    Der Schreibstil war nicht überragend, aber er konnte mich gut unterhalten. 

    Bei der Handlung hingegen war ich zuerst etwas skeptisch, weil schon ziemlich viele Klischees abgedeckt werden. So stößt sie beispielsweise mit Liam bei ihrem Einzug direkt zusammen. Das finde ich nicht weiter schlimm, jedoch könnten diese Klischees schon den ein oder anderen nerven.  In der Geschichte gab es viele Höhen und Tiefen und wie es nicht anders soll hätte ich dem ein oder anderen Charakter am liebsten den Kopf gewaschen.

    Natürlich gab es auch viele Personen, die ich gar nicht mochte, aber zum Glück springt auch öfters die Mitbewohnerin Grace ins Bild, welche die Stimmung wieder auflockert. Harper hat neben ihr auch noch einen anderen Freund Riley, welchen ich auch ins Herz geschlossen habe.  Das Ende war nicht unbedingt meins, aber für die ein oder anderen Romantiker könnte das Herz schon aufgeben. 

    Harper mochte ich ganz gerne, da sie viel Humor mit sich bringt, aber trotzdem auch Gefühle zeigt. Manchmal passt ihre Unsicherheit nicht so ganz zu ihrer Stärke und ihrem Humor, allerdings hatte ich nur am Anfang der Geschichte diese Gefühl. Je länger ich das Buch gelesen habe umso sympathischer fand ich sie.  Sie durchläuft während der Geschichte eine kleine Charakterentwicklung, welche ich sehr gemocht habe.   

    Bei Liam hingegen hatte ich gemischte Gefühle und manche Handlungen konnte ich nicht ganz nachvollziehen. Das erzeugte natürlich schon viel Drama, aber leider fand ich ihn bis zum Ende hin nicht sonderlich sympathisch. 

    Diese Geschichte ist meiner Meinung nach nicht für Leser geeignet, die bereits schon viele Liebesgeschichten gelesen haben und hier vielleicht auf Abwechslung hoffen. Für die Einsteiger ist es definitiv ein perfektes Buch und ich bin mir sicher, dass ich es vor einiger Zeit auch geliebt hätte. Es gab so manche Parallelen zu anderen Büchern, die aber definitiv nicht beabsichtigt sind. 

    Fazit: Es ist ein süßes Buch mit vielen Klischees, welche das ein oder andere Herz erweichen könnten. Ich mochte es auch ganz gerne, allerdings kann ich es eher den Einsteigern in diesem Genre empfehlen.  Somit hat es von meiner Seite aus 4 Sterne verdient :)

    Kommentieren0
    43
    Teilen
    MrExlibriss avatar
    MrExlibrisvor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Einfach toll! Auf jeden Fall ein reread wert
    Wunderbar romantisch

    Worum es geht
    Für Harper beginnt ein neues Leben, als sie Little Springs verlässt, um ein paar unschöne Angelegenheiten hinter sich zu lassen. Sie geht an eine Uni , die weit genug entfernt ist, damit ihre Vergangenheit sie nicht einholen kann. Dort angekommen heißt es, Probleme jeglicher Art zu meiden und das Leben einer Musterstudentin zu führen. Gleich am ersten Tag wird dieser Plan zu nichte gemacht, denn sie läuft Liam über den Weg. Er stellt sich als Harpers Zimmernachbar heraus und sieht nicht nur verboten gut aus, er ist auch ziemlich unverschämt. Und obwohl Harper versucht, seine Sticheleien geflissentlich zu ignorieren, kann sie nicht leugnen, dass sie sich zu ihm hingezogen fühlt... denn heißt es nicht so schön: Was sich neckt, das liebt sich?

    Meine Meinung
    Mein erster New Adult Roman nach ewigen Zeiten, jedenfalls kommt es mir so vor. Oder ist es der Erste seit Langem für den ich Feuer und Flamme bin? Angeregt durch Tinas spannende Posts zu ihrem Plot und den Protagonisten auf ihrer Instagramseite, habe ich mich schon vor laaanger Zeit dazu entschieden, dass Buch vorzubestellen und habe auch sehnsüchtig darauf gewartet. Und ich wurde nicht enttäuscht! Obwohl dieser Roman im der Genre New Adult zu finden sein wird und auch einige dieser Klischees aufgreift, ist er doch so ganz anders als die übrigen und was Besonderes. Ein Highlight dieses Buches war für mich auf jeden Fall die Protagonistin Harper, die ich unglaublich gerne mochte.  Ihre Art wird von den anderen Charakteren als Oma-mäßig bezeichnet, wenn sie lieber zuhause bleiben und lesen will, anstatt auszugehen und zu feiern und allein schon das hat sie mir sehr sympathisch gemacht. Darin konnte ich mich selbst sehr gut wiedererkennen! 😅 
    Zweitens wäre da Liam oder auch das Love Interest beziehungsweise der Gelegenheits-Bad-Boy.  Dieser wirkt zu Anfang doch recht klischeebehaftet, mit seinen großen Muskeln, seinen coolen Sprüchen und den ausgelassenen Partys, die er feiert. Man merkt allerdings ziemlich schnell, dass er gar nicht der ist, wie er vielleicht auf den ersten Blick scheinen mag. Auch Harper muss sich schnell eingestehen, dass hinter seiner harten Fassade ein doch recht vernüftiger Typ steckt. Die Art wie die beiden miteinander umgehen und ihre Gespräche , haben mich mehr als nur einmal heftig zum Lachen gebracht. Ich fand es toll mitverfolgen zu könen, wie sich Harper und Liam kennen und lieben gelernt haben.  "Du schuldest mir einen Kaffee." Der Fremde schaute halbherzig in seinen Plastikbecher. Plastik! War ja klar.[...] "Du schuldest Mutter Natur eine Entschuldigung!" (S.7, 125 Tage Leben - Tina Köpke) Aber Mal abgesehen von den beiden Hauptfiguren gibt es natürlich noch die Nebencharaktere, die ich ebenso sehr ins Herz geschlossen habe. Besonders Harper Zimmergenossin Grace, das etwas angeknipste Mädchen mit bunten Haaren und der großen Liebe für Polaroids.
    Insgesamt fand ich das Tempo der Geschichte wirklich gelungen, es wurde nie langweilig, nicht zu dramatisch und gleichzeitig war das Buch herrlich bodenständig.      Leider, wie ich jetzt feststellen muss, war 125 Tage Leben mein erster Roman von Tina. Die anderen Bücher werde ich defintiv nachholen! Und ich hoffe, dass sie den Humor, den ich hier so genossen habe, teilen werden. Er wirkt sehr natürlich nicht gestellt, wodurch er nicht konstruiert und erzwungen erscheint. Nicht nur Harper und Liam sind unterhaltsam mit ihrer anfänglichen Hass-Liebe, sondern auch Grace, Liams Mitbewohner Jacob oder Riley, mit dem Harper und Grace sich anfreunden, haben mich immer wieder unerwartet zum Lachen gebracht. Vor allem aber Harpers lockere und humorvolle Art ihre Geschichte zu erzählen war es, die mir besonders gut gefallen hat und die ein ganz großer Pluspunkt an der Geschichte für mich war. 
     

    Und... Ganz toll fand ich übrigens auch die Postkartenaktion, die Tina gestartet hatte, in der sie dutzende Postkarten handbeschrieben an die Teilnehmer verschickt hat. Mit dieser konnte man an ihrem Gewinnspiel teilnehmen, um ein signiertes Printexemplar  und Goodies zu ergattern. Ich habe leider nicht gewonnen, aber ich habe mich sehr über die Karte gefreut!  

    Des Weiteren - ja, heute gibts eine Menge zu erzählen- hat Tina eine Pinterestseite, in der sie Ideen und Inspirationen zu dem Roman gesammelt hat. Ich finde es unheimlich interessant, zu sehen, wie sie sich ihre Figuren vorgestellt hat und mir einen Eindruck verschaffen zu können, wie Harpers Umgebung aussieht. So hatte ich Little Springs und die Figuren immer leibhaftig vor Augen. 
      
    Fazit 
    Insgesamt ist 125 Tage Leben dennoch ein gelungenes New Adult Buch und Harpers Geschichte hat wirklich Spaß gemacht, weshalb ich mich schon sehr auf die Fortsetzung mit anderen Hauptpersonen und einen erneuten Besuch in Little Springs freue.

    Kommentieren0
    1
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks