Tina Teubner Männer brauchen Grenzen

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Männer brauchen Grenzen“ von Tina Teubner

Vergessen Sie alle Selbsthilfebücher, die Sie zur Rettung Ihrer Beziehung bislang zu Rate zogen! Tina Teubner, begnadete Satirikerin, Kernkompetenz auf dem Gebiet des autoritären Liebesliedes und alleinerziehende Ehefrau, weiß, dass nur eine entschiedene Hand zum Glück führt: Warum soll das, was für die Kinder gut ist, nicht auch für den Mann gut sein? Dieses Werk wird Ihnen die Augen öffnen. Es setzt dort an, wo die Wurzel des Übels liegt: beim Mann.

Durchaus humorvolle Kost verziert mit herrlich ironischen Spitzen, gleichwohl ein Buch, das die Welt nicht braucht.

— Helles_Leuchten

"Anleitung zum Unglücklichsein"... nee zur Männererziehung ... sehr amüsant und bissig

— thursdaynext

Ein tolles Buch! Total witzig, intelligent, bösartig und genau beobachtet. Ich bin zwar nur ein Mann, musste aber von Herzen lachen.

— Martin_Auerbach

Stöbern in Humor

Wir brauchen viel mehr Schafe

Frau Bergmann ... Immer wieder schön :)

carpe

Oma, die Nachtcreme ist für 30-Jährige!

So ein tolles Buch: Humor, Liebe, Menschlichkeit, aber auch ganz viel zum Nachdenklich werden und reflektieren.

Gelinde

Jungfrau, männlich, Single, mit Teddy

Billiges Plagiat von Philipp Hebestreit aus Essen und dem Film Ted! Literarischer Müll! Ein Buch für geistig stark zurückgebliebene!

Angeleyes

Ich seh den Baum noch fallen

Lustige Weihnachts-Kurzgeschichten aus Renate Bergmanns Nähkästchen!

Bambisusuu

Vorspeisen zum Jüngsten Gericht

Tolles Buch! Gekonnt legt Hr. W. wie immer seinen Finger auf die Wunden der Nation! Brillant, ein echter Lesegenuss!!!

Buechertante69

Amore mortale: Kriminalroman (Florentinische Morde 2) (German Edition)

Spannende Story in toller Umgebung :-)

Ivonne_Gerhard

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Treffende Satire

    Männer brauchen Grenzen

    michael_lehmann-pape

    Treffende Satire „Ich selbst bin seit vielen Jahren verheiratet und habe nur wenige Jahre davon bereut. Ich liebe meinen Mann. Ich habe es nur nicht immer auf dem Schirm“. Und daran ist natürlich auch der Mann nicht unschuldig. Nein, nicht nur jener konkrete Ehemann Teubners. Der Mann an sich. Wobei, das muss ja nicht so bleiben. Wenn die Frauen endlich in vollem Umfang ihren Erziehungsauftrag auch am Mann anerkennen würden. Da geht was. In vielfacher Hinsicht. Was Teubner in ihrem trockenen Witz, in ihrer ausufernden Ironie und jederzeit dabei ernsthaft scheinendem Tonfall nun Seite für Seite humoristisch dem Leser (auch Männer dürfen das Buch lesen!) nahebringt. Und dabei für sehr gute, vom Schmunzeln bis zum lauten Lachen reichende, Unterhaltung sorgt. Eine hintergründige Persiflage zudem noch auf all diese Meterweise die Regale blockierende Ratgeber-Literatur. Denn gerade weil Teubner so fulminant darauf beharrt, einen Ratgeber zu schreiben, enttarnt sie im Hintergrund ein vielfaches an schwurbelnder Formulierungen aus wesentlich ernster und „echt“ gemeinten Lebenshilfen jedweder Coleur. Wichtig ist und bleibt aber vor allem vor Augen, was „Frau“ so machen kann, wenn alle offenen Erziehungsversuche nicht wirklich fruchten, der Mann sich gar herausnimmt „ich will so bleiben, wie ich bin“, mit einem Wort also: wenn der Mann „bockt“. Dabei will Teubner doch nur helfen! Vor allem jenen Männern, die in der Moderne so ein erbärmliches Dasein fristen zwischen all den einander widersprechenden Anforderungen an den „modernen Mann“. Identitätsverlust, Depression, Bierbauch. Folgen, die nicht sein müssen, wenn die Frau endlich bereit wäre, den Rahmen zu setzen, der „unreifen Seele im Mann“ ihre Grenzen aufzuzeigen. Natürlich nur, damit dieser Orientierung findet. Aber eines muss Frau lernen: Diskutieren führt nie zum Ziel! Handeln ist angesagt. Rigoros durchziehen. Der Mann ist viel zu „konfliktunfähig, um zu widersprechen“. Warum soll denn das, was für Kinder gut ist (die haben Frauen ja weitgehend im Griff), nicht auch für den Mann gut sein? Also, klare Ansagen und kein Raum zum Wegweichen. So geht´s. Wie Teubner es auf die „Erscheinungsformen“ des modernen Mannes anwendet. Sensible, verzogene, konfliktunfähige, therapierte, sportliche, pollundertragende, kranke, gesunde, langsame, matratzenverliebte Männer und viele Sorten mehr führt Teubner mit ausuferndem Humor derart dem Leser vor Augen, das hier und da kein Auge trocken bleibt. Und doch, wie immer bei guter Satire, nicht selten das eine Korn (mehr als nur Körnchen auf jeden Fall) an Wahrheit und wiedererkennbaren Verhaltensweisen deutlich dem Leserkreis (auch männlichen und zur Selbstreflexion fähigen Männern) vor Augen geführt wird. Allein schon die Einblicke in den Grad höchster Nerverei, den ein „treuer“ und „mit Hundeaugen versehener“ Mann hervorrufen kann (und was man dagegen wirklich machen kann) zeigt exemplarisch das Talent Teubners, vorhandene (reale) „Erscheinungsformen“ übersteigert genau auf den Punkt zu treffen und mit all den bisherigen Versuchen der Diskussion und der Argumente einfach Schluss zu machen. Handeln gilt und Handeln wirkt. Sollte man meinen nach dieser ebenso wunderbar komischen wie temporeichen wie satirisch-klugen Betrachtung von all dem, was „mit dem Mann“ zu tun hat.

    Mehr
    • 2
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks