Tina Uebel Die Wahrheit über Frankie

(38)

Lovelybooks Bewertung

  • 44 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 3 Leser
  • 17 Rezensionen
(15)
(15)
(7)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Wahrheit über Frankie“ von Tina Uebel

Ein Roman über einen unglaublichen Betrug. Und noch unglaublicher: Diese Geschichte ist wahr.

Ein junger Mann, Frankie, bringt drei Studenten, Christoph, Judith und Emma, dazu, ihr absehbares Leben gegen ein Leben im Untergrund einzutauschen. Der Geheimdienstmann braucht ihre Hilfe im Kampf gegen neue Terroranschläge, aber auch gegen Verräter in den eigenen Reihen. Mit Verheißungen und Drohungen, Liebe und Gewalt, Zuwendung und Entzug gelingt es dem charismatischen Frankie, die drei – und ihre Weltsicht – nicht nur völlig umzucodieren, sondern sie zu totaler Hingabe und Abhängigkeit zu erziehen. Sie haben eine Aufgabe, ihr Leben hat einen Sinn, die Welt ist auf ganz neue Weise lesbar, eine immer neue Prüfung. Bis nach zehn Jahren alles auffliegt.

Tina Uebels neuer Roman setzt hier ein: Im Wechsel erzählen Christoph, Judith und Emma ihre Version einer ungeheuerlichen Geschichte von Geheimnis und Verrat, Hingabe und Gewalt, und man staunt, wie sehr ihre Versionen auseinanderdriften, vor allem, wenn seine Opfer über den abwesenden Frankie sprechen. Die Wirklichkeit wandelt sich zum bodenlosen Vexierspiel.
Kunstvoll und spannend, rasant und abgründig: Tina Uebels dreistimmiger Roman über den Wunsch, Agent zu sein, ist hochaktuell und brisant, weil er die Intensität zeigt, mit der sich Menschen nach Sinn und Zugehörigkeit sehnen, die sie zugleich so verführbar machen – für das Terrornetzwerk und die smarte Sekte. Und brisant auch deshalb, weil dieser ganz und gar fiktive Text auf einer wahren Geschichte basiert, auch in ihren extremen Zuspitzungen. Ein analytisches Roadmovie, ein wahrer ungelöster Krimi.

...so einen Frankie gibt es tatsächlich mehrmals. Mücken scharen sich um ihn, wie um das Licht.

— Karin1970

Stöbern in Romane

Und es schmilzt

Brutal, grausam ehrlich, gnadenlos offen: Dieses Buch erfüllte für mich alle Erwartungen, die von Lobgesängen geschürt worden waren.

once-upon-a-time

Kleine große Schritte

Dieses Buch lässt einen nicht mehr los und verändert den Blick, mit dem man die Welt und die Menschen sieht.

Tintenklex

Kukolka

Ein erschütterndes Schicksal, welches stellvertretend für leider viele Mädchen und junge Frauen steht, als man vielleicht denkt

Caro_Lesemaus

Das Haus ohne Männer

Frankreich, Frauen WG....eine schöne Geschichte mit Flair.

sunlight

Der Freund der Toten

Hab mittendrin aufgehört. Hat mich leider nicht gefesselt... Schade. Hab mich sehr auf das Buch gefreut.

Kaffeesatzlesen

Die Tänzerin von Paris

Berührend und unfassbar traurig

tardy

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Wahrheit über Frankie" von Tina Uebel

    Die Wahrheit über Frankie

    Babscha

    11. January 2012 um 00:33

    Wer ist Frankie? Er ist ein Phantom, ein Schattenmann mittleren Alters, der plötzlich ins Leben der drei jungen befreundeten norddeutschen Studenten Christoph, Judith und Emma tritt und diese mit ausgeklügelter Raffinesse und geheimnisvollen Andeutungen über seine angeblichen Verwicklungen in gefährliche Geheimdiensttätigkeiten und -verschwörungen um Hilfe bittet. Und die drei jungen, idealistischen und damit gut manipulierbaren Menschen sind bereits nach kurzer Zeit Feuer und Flamme und lassen sich nur zu gern von dem charismatischen Frankie rekrutieren. Aber was zunächst mit kleinen Botendiensten für Frankie beginnt, nimmt später zunehmend paranoide Verfolgungswahnstrukturen an. Ohne es bewusst wahr zu nehmen, entwickelt das Trio völligen Gehorsam und eine absolute Abhängigkeit von Frankie, bricht, immer auf der Flucht vor imaginären Verfolgern, gemeinsam mit ihm auf zu einer jahrelangen Odyssee quer durch Europa und lebt unter völliger Aufgabe der eigenen Persönlichkeit in immer wieder wechselnden Tarnidentitäten unter teils menschenunwürdigen Bedingungen. Bis dann nach endlosen zehn Jahren aufgrund einen lapidaren Planungsfehlers alles zusammenbricht. In kraftvoller, authentischer Sprache lässt die Autorin ihre drei Protagonisten immer wieder abwechselnd zu Wort kommen und von jedem die ganze Geschichte im Stile eines Verhörs erzählen. Der besondere Reiz des Berichts liegt hierbei darin, wie sich im Laufe der Jahre die drei Personen unter dem Druck der Ereignisse zunehmend entfremden, sich hassen lernen und objektive Sachverhalte aus völlig unterschiedlichen, teils realitätsfernen Sichtweisen wiedergeben. Eine beklemmende, eindringliche Schilderung über die Macht von Manipulation, die auf der Basis eines konstruierten permanenten Bedrohungsszenarios und wohlweislich und geschickt an den individuellen menschlichen Schwachstellen ansetzend, in der Lage ist, empfängliche Menschen über kurz oder lang komplett und nach Belieben umzudrehen. Die Idee des Buches basiert tatsächlich auf einer wahren Begebenheit.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Wahrheit über Frankie" von Tina Uebel

    Die Wahrheit über Frankie

    wollsoeckchen88

    02. September 2011 um 10:04

    Mal wieder ein richtiger Hammer! In 'Die Wahrheit über Frankie' geht es darum, was Gehirnwäsche, Täuschung und Paranoia alles mit einem Menschen anstellen können. Und das alles nach einer wahren Geschichte. Ich bin immer noch total platt. Einerseits, was Frankie diesen Leuten angetan hat; er hat ihnen ja Jahre ihres Lebens gestohlen. Andererseits, dass diese das auch so lange und dieser Form mitgemacht haben. Meine Güte, wenn ich nicht wüsste, dass alles so in der Realität passiert ist, ich hätte es nicht geglaubt. Sehr starkes, intensives Buch, vor allem da man als Leser nie weiß, welche Erlebnisse in den Berichten der Opfer von ihnen verzerrt sind, erlogen oder doch der Wahrheit entsprechen. Unbedingt lesen!

    Mehr
  • Liebe Lesende, gibt es Bücher, die euch richtig wütend gemacht ha...

    DaniM

    Liebe Lesende,
    gibt es Bücher, die euch richtig wütend gemacht haben? Nicht weil sie so schlecht geschrieben sind oder weil die Geschichte so langweilig war, sondern wegen des Inhalts ?

    • 20
  • Rezension zu "Die Wahrheit über Frankie" von Tina Uebel

    Die Wahrheit über Frankie

    anushka

    14. March 2010 um 18:01

    Frankie ist zehn Jahre älter als die Studenten Judith, Christoph und Emma. Er ist Barkeeper in einer Bar um die Ecke von Christophs Wohnung und so lernt Christoph ihn dort nach einem Streit mit Judith kennen. Sie freunden sich an und unternehmen immer häufiger etwas gemeinsam. Und dann vertraut Frankie ihnen sein Geheimnis an: er sei Geheimagent bei einem Geheimdienst, doch nun gebe es einen Maulwurf und sie seien hinter ihm her. Frankie macht deutlich, in welcher Gefahr sich auch die Studenten befänden und dass sie somit auch das Leben ihrer Familien gefährden. Er lässt ihnen die Wahl: Frankie verschwindet und sie versuchen, allein durchzukommen, oder sie fliehen mit Frankie. Da Frankie so gefestigt scheint und mitten im Leben steht, zweifelt keiner seine Geschichte an. Zu diesem Zeitpunkt sind die Studenten emotional bereits so abhängig von Frankie, dass sie ihm folgen. Von nun an flüchten sie von einem Unterschlupf zum nächsten, quer durch Europa. Und immer wenn sie Geld brauchen, kontaktieren sie ihre Eltern, erzählen ihnen Lügengeschichten und pressen ihnen auch noch das Letzte ab, alles im Auftrag von Frankie. Tina Uebel hat ihrem Roman einen wahren Fall zugrunde gelegt. Und je weiter man liest, desto erschreckender ist diese Tatsache. Auch wenn es sich um einen Roman handelt und nicht alles in Wahrheit so passiert sein muss, reicht allein die Vorstellung aus, dass die Geschichte auch nur in Teilen so passiert sein könnte, um mir eine Gänsehaut über den Rücken zu jagen. Schnell trennt Frankie die Studenten voneinander, erzählt ihnen unterschiedliche Dinge, zeichnet sie durch sein Vertrauen aus, indem sie Aufträge für ihn erfüllen dürfen. Dann kommt es auch zu körperlicher Misshandlung. Jedoch unterscheiden sich die Berichte der drei Betroffenen. Es wird deutlich, dass alle drei - in unterschiedlichen Formen - psychisch schwer gelitten haben und tiefgreifende Folgen davongetragen haben. Die unterschiedlichen Berichte hat die Autorin auf eine sehr originelle Weise umgesetzt: im Wechsel kommen Judith, Christoph und Emma zu Wort. Dabei unterscheiden sich die Kapitel auch optisch, da jedes in einem anderen Schriftbild gedruckt ist. Auch befinden sich die drei in unterschiedlichen Situationen: Judith gibt scheinbar ein Fernsehinterview, Christoph spricht mit Journalisten einer Zeitschrift und Emmas Bericht stammt scheinbar aus den Verhörprotokollen bei der Polizei. Uebel kann mit Hilfe dieser Perspektiven und des Perspektivenwechsels eindringlich die Situation und Beklemmung deutlich machen, in der sich die drei Studenten zehn Jahre lang befinden. Als Leser mußte ich mich zwischenzeitlich einem anderen Buch widmen, um dieser Beklemmung selbst zu entfliehen und mich nicht genauso eingesperrt zu fühlen, wie die Protagonisten. Man kann auch immer wieder den Kopf schütteln darüber, dass die Studenten Frankie wirklich geglaubt haben, aber ich denke, das geht nur aus der überlegenen Position heraus, bereits vorher zu wissen, wie das Buch endet bzw. wie sich die Geschichte letztlich auflöst. Doch man muss sich immer wieder die Frage stellen: was, wenn jemand aus meinem eigenen Freundeskreis solche Dinge erzählt hätte? Begründen sich Verschwörungen und Geheimdienstgeschichten nicht darauf, dass sie völlig unglaubwürdig klingen? Und würde man wirklich erst einmal abwarten, um zu sehen, ob wirklich etwas passiert, auch wenn es bedeuten könnte, das eigene Leben oder das einer geliebten Person zu riskieren? Die Autorin lässt am Ende noch einiges offen und ich als Leser blieb völlig fassungslos zurück angesichts der Tatsache, dass so etwas wirklich passiert ist ...

    Mehr
  • Rezension zu "Die Wahrheit über Frankie" von Tina Uebel

    Die Wahrheit über Frankie

    verena83

    14. November 2009 um 23:23

    diese geschichte wird aus der sicht von christoph, judith und emma erzählt... drei studenten, die frankie dazu bringt ihr "normales" leben gegen ein leben im untergrund einzutauschen. er überzeugt die drei davon, dass er für den geheimdienst arbeitet und ihre hilfe braucht... im kampf gegen terroranschläge und im kampf gegen verräter in den eigenen reihen... durch die permanente abschottung von der außenwelt und seine unglaublichen berichte manipuliert er diese jungen menschen... er gewinnt ihr vollstes vertrauen und erzwingt auf diesem weg die totale abhängigkeit diese unglaubliche geschichte zeigt unmissverständlich auf, wie leicht manipulierbar menschen sind... wirklich erschreckend! außerdem wird durch die erzählungen von christoph, judith und emma sehr deutlich, wie unterschiedlich der einzelne mensch ein und dieselbe situation wahrnimmt... dies wiederum führt zu zum teil sehr individuellen wahrheiten... die einzig wahre wahrheit existiert somit nicht wirklich

    Mehr
  • Rezension zu "Die Wahrheit über Frankie" von Tina Uebel

    Die Wahrheit über Frankie

    stories!

    06. October 2009 um 14:58

    Eine unglaubliche Geschichte von Paranoia und Desillusion - basierend auf wahren Begebenheiten. Das Leben dreier Hamburger Studenten gerät aus den Bahnen. "Es heißt, jeder bricht, mag sein, nur kann ich mir das derzeit kaum vorstellen." Dieser dreistimmige Roman ist brisant, weil er auf wahren Begebenheiten beruht - seit 2005 sitzt die Romanvorlage Robert Freegard in Haft. Mein persönliches Herbst-Ereignis.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Wahrheit über Frankie" von Tina Uebel

    Die Wahrheit über Frankie

    sonjastevens

    01. September 2009 um 18:31

    "Die Wahrheit über Frankie" erzählt eine Geschichte, die auf einer wahren Begebenheit beruht. 3 Studenten wurden von Frankie entführt, mental missbraucht, ausgenutzt und beraubt. Ihnen wurde eine Verschwörungstheorie über Terrorismus erzählt und dass ihre Hilfe gebraucht würde. So gerieten die Studenten in das Netz der Spinne und in die Anhängigkeit von Frankie. Die Geschichte wird von den 3 Studenten getrennt voneinander erzählt, - 10 Jahre nachdem alles anfing, die Genschichten sind in 20 Blöcken aufgeschrieben, in denen jeder einmal zu Wort kommt. Diese "Nacherzählung" hat mir gar nicht gefallen, ich fand den Schreibstil sehr anstrengend und langatmig zu lesen, vor allem bei längeren Berichten. Weiterhin hat mir auch nicht gefallen, dass wirklich alle Charaktere unsympathisch sind. Dadurch, dass ich keine Sympathie beim Lesen empfunden habe, war mir auch relativ egal, wie sich ihre Geschichte weiterentwickelt. Ob sie aus Frankie Händen fliehen können, oder ob ihnen etwas zustößt. Das Buch hat mir leider nicht so gut gefallen, aber das ist nur meine Meinung, ich habe ansonsten auch viel postives über das Buch gehört. Vielleicht könnte ich denjenigen empfehlen, der vorhat das Buch zu kaufen, einfach mal kurz reinzulesen. Denn mir ist eigentlich schon am Anfang auifgefallen, dass der Schreibstil nicht liegt, ich habe nur gedacht, dass ich mich daran gewöhnen könnte. Dies war leider nicht der Fall und ich tat mich daher auch sehr schwer das Buch zu beenden.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Wahrheit über Frankie" von Tina Uebel

    Die Wahrheit über Frankie

    angelina39

    25. August 2009 um 16:42

    Seit einiger Zeit versuche ich, mit wechselndem Erfolg, das Wort unglaublich durch erstaunlich zu ersetzen. Erstaunlich was Tina Übel aus einer wahren Begebenheit hier in Buchform präsentiert. Erstaunlich auch, wie sehr sich die erzählenden Personen vom Charakter unterscheiden und doch sind sie alle drei ein und der selben Person auf den Leim gegangen. Erstaunt hat mich auch, wie ich selbst beim Lesen immer wieder in Zweifel geriet ob mir das gleiche nicht auch passieren könnte. Wie weit ist es her mit meiner Menschenkenntnis? Mal sympathierte ich beim Lesen mit Christoph, mal mit Judith, sogar ab und an mit Emma. Und in meiner Phantasie erwuchs ein Frankie, dessen Person mich nun immer wieder die Frage stellen läßt: "Was ist die Wahrheit? Will ich die Wahrheit überhaupt wissen?" Seit ich dieses Buch gelesen habe stelle ich mir die Frage im Hinblick auf Personen und Vorgänge in meinem Umfald wieder öfter.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Wahrheit über Frankie" von Tina Uebel

    Die Wahrheit über Frankie

    Holden

    13. August 2009 um 17:41

    Tina Uebel hat ein außergewöhnliches Buch geschrieben, das einen durch seine schnelle Schreibe und seinen ungewöhnlichen Aufbau sofort in seinen BAnn zieht. Ich möchte hier nicht zu viel verraten, aber im nachhinein hat mich das Buch sehr erschrocken zurückgelassen. Ich bin rundherum zufrieden mit dem Buch, gefreut hätte ich mich eventuell über einen Anhang mit Hinweisen auf den realen Fall und wie er sich abgespielt hat. Und am schönsten ist natürlich die Anspielung auf das "Uebel und gefährlich"! :-)

    Mehr
  • Rezension zu "Die Wahrheit über Frankie" von Tina Uebel

    Die Wahrheit über Frankie

    gra

    11. August 2009 um 12:14

    Das Buch erzählt die Geschichte dreier junger Menschen, die Jahre ihres Lebens für etwas geopfert haben, das sich im Nachhinein als Lügengespinnst heraus stellte. In langen Monologen erfahren wir, wie Christoph, seine damalige Freundin Judith und Emma zufällig mit Frankie zusammen treffen, der sofort eine gewissen Faszination ausstrahlt. Zusammen machen die vier Ausflüge und Frankie erfährt als guter Zuhörer und Menschenkenner sehr viel über die drei Studenten. Eines Tages zieht Frankie Chistoph in sein Vertrauen: bei der Ausführung eines Auftrages für den Geheimdienst müsse er ihm helfen. Christoph ist dazu sofort bereit - endlich etwas anderes als das immer gleiche, langweilige Leben! Als die vier dann auf einer längeren Reise sind, eröffnet Frankie ihnen allen die Wahrheit: er wird verfolgt, daher werden auch sie verfolgt, sie müssen fliehen, sich verstecken, ihr altes Leben aufgeben. Es folgt eine jahrelange Irrfahrt quer durch ganz Europa. Ständig im Glauben, verfolgt zu werden und in völliger Abhängigkeit von Frankie, der ihre Pässe hat und sie mit Nahrung und Informationen versorgt, sind die drei bereit, unsägliche Strapazen auf sich zu nehmen. Sie leben unter erbärmlichen Bedingungen und glauben sich doch privilegiert, dabei gelingt es Frankie, ihnen im Laufe der Jahre hunderttausende von Euros aus den Taschen zu ziehen. *** Das Buch packt einen von der ersten Seite an. Meine anfängliche Furcht, die Monologe könnten anstrengend zu lesen oder unglaubwürdig sein, hat sich zu keiner Zeit bestätigt. Jede der Figuren hat ihren ganz eigenen Charakter und eine völlig andere Sichtweise auf das Geschehene als die beiden anderen. Im Laufe der Geschichte differieren nicht nur die Empfindungen, sondern auch die Erzählung von Tatsachen unterscheidet sich erheblich, was nochmals zeigt, wie gut Frankie seine Opfer manipuliert hat. Insgesamt wird die Geschichte noch intensiver und zugleich beängstigender, wenn man sich vor Augen hält, dass sie auf einer wahren Begebenheit basiert, die noch gar nicht so lange zurück liegt. Das macht einem die eigene Verletzlichkeit gegenüber manipulativen und skrupellosen Menschen auf unangenehme Art bewusst. Fazit: ein tolles, verstörendes Buch, das ich nicht mehr aus der Hand legen konnte.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Wahrheit über Frankie" von Tina Uebel

    Die Wahrheit über Frankie

    Maike897

    11. August 2009 um 12:12

    Frankie erzählt den drei Studenten Emma, Christoph und Judith eine fast unglaubliche "Agenten-Story" und bringt sie so dazu, ihm in den Untergrund zu folgen und mit ihm den Terrorismus zu bekämpfen. Die drei lassen ihr bisheriges Leben hinter sich und leben zehn Jahre lang in totaler Abhängigkeit von Frankie. Doch Frankies Schwindel fliegt auf. Das Buch ist gut geschrieben, die Geschichte spannend und mitreißend. Die Geschichte von Judith, Emma und Christoph wird aus deren verschiedenen Perspektiven erzählt. So erfährt der Leser in Bruchstücken, wie Frankie die drei überredet hat, ihm zu folgen, ihr Leben aufzugeben und sich voll und ganz für ihn zu opfern. Immer wieder fragt man sich, wie drei intelligente Menschen es so weit kommen lassen konnten, wie so etwas nur passieren konnte. Auf diese Fragen gibt das Buch eine Antwort. Doch sind die drei Versionen der Geschichte oftmals nicht identisch und so bleibt es dem Leser überlassen, sich ein eigenes Bild der Geschehnisse zu machen und die Antwort selbst zu finden.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Wahrheit über Frankie" von Tina Uebel

    Die Wahrheit über Frankie

    Maggi

    11. August 2009 um 00:28

    "Die Wahrheit über Frankie" hat mich tief erschüttert und beeindruckt. Das Buch entwickelt schnell einen Sog, dem man sich nicht entziehen kann. Drei ganz normale Studenten lernen einen Mann kennen, der in einer Bar ihrer Stadt arbeitet und freunden sich mit ihm an. Darauf hin verbringen sie einen schönen Sommer mit vielen Ausflügen, doch irgendwann, in Venedig, schlägt die Stimmung um, nachdem sich eine negative Wendung bereits abgezeichnet hat. Die Drei geraten in eine Spirale aus Lügen, Gewalt, Vernachlässigung, Hunger und psychischen Spielchen. Dieses Netz spinnt Frankie höchstpersönlich, doch Emma, Christoph und Judith glauben an ihn, hängen sich an ihn, lechzen nach Anerkennung, buhlen um seine Gunst. Sie sind im festen Glauben, dass sie für eine gute Sache kämpfen und sind bereit, dafür große Opfer zu bringen. Durch ihr Opfer werden sie selbst zu Opfern und man ist als Leser hautnah dabei. Nachdem man sich auf den ersten Seiten erst mal an den Schreibstil gewöhnen muss, bei dem Emma, Judith und Christoph im O-Ton sprechen wird man durch die unmittelbare Erzählweise sofort gefangen genommen und ist aktiv im Geschehen dabei und voller Fragen, die einen nicht loslassen. Wie konnte das geschehen? Warum haben sie nicht mehr Fragen gestellt? Hätten sie Antworten bekommen?Wie hat Frankie die drei soweit gekriegt? Waren sie naiv oder hatten sie keine andere Wahl? Was tut ein Mensch um zu überleben? Wie weit ist ein Mensch bereit, sich bedingungslos an einen anderen zu binden um zu überleben? Wirklich interessant ist auch, wie unterschiedlich die Erinnerungen der drei sind, beziehungsweise, wie unterschiedlich sie die Situationen eventuell sogar gewollt darstellen. Alles in Allem ein sehr packendes Buch, ein außergewöhnliches Buch und um so erschütternder, dass alles auf einer wahren Begebenheit beruht. Sehr lesenswert!!!

    Mehr
  • Rezension zu "Die Wahrheit über Frankie" von Tina Uebel

    Die Wahrheit über Frankie

    November

    09. August 2009 um 21:33

    "Die Wahrheit über Frankie" von Uebel ist ein wahrhaft faszinierendes und fassungslos machendes Buch. Angelehnt an den Kriminalfall Robert Freegard, der erst vor wenigen Jahren in England gefasst wurde, spielt Frau Uebels Gesschichte in Deutschland in Verbindung mit 9/11 und dem Poloniumanschlag. Ein Barkeeper namens Frankie freundet sich mich drei Studenten, Christoph, Emma und judith an, gewinnt ihr Vertrauen und offenbart sich dann plötzlich als vermeintlicher Geheimagent, der von seiner und der Gegenseite verfolgt wird und höchstwahrscheinlich auch die drei Student in Gefahr gebracht hat. Der Glaube um das Leben ihrer Familien fürchten zu müssen, die Angst vor dem eigenen Tod, aber auch Neugier, Frankies Charisma und der Wille kein 0815-Leben zu leben, bringt sie dazu sich nach und nach völlig Frankie auszuliefern und sich seinen Befehlen zu unterwerfen. Dieser nutzt das gnadenlos aus. Er lässt sie den Kontakt zu familie und Freunden abbrechen (außer, wenn sie ihm extrem hohe geldbeträge überweisen sollen), lässt sie unter schlechten Verhältnissen monatelang eingesperrt hausen, sie unsinnige Aufträge ausführen, immer die Angst im Nacken entdeckt zu werden, aufzufliegen, alles zu verraten, ständig in Nacht und Nebelaktionen fliehen zu müssen und das 10 Jahre lang. tina uebel zieht die Geschichte von hinten auf. Der Prozess gegen den Betrüger läuft, die Protagonisten werden einzeln unter kameras interviewt. Jeder erzählt die Geschehnisse aus seiner perspektive, die eigentliche Wahrheit verschwimmt, dehnt und wölbt sich. Der Leser ist gezwungen sich seine eigenen Wahrheit zu suchen, kann sich nie sicher sein, welche der Figuren lügt. Vielleicht tun sie das alle, vielleicht sprechen aber auch alle die Wahrheit, ihre Wahrheit, die Wahrheit über Frankie. Die Autorin schenkt jedem Charakter eine andere stimme. da ist Judith:wütend, verletzt,erleichtert und verbittert, das ihre besten Lebensjahre gestohlen wurden, Christoph, der scheinbar die Lebendigkeit der Jahre vermisst, der nicht weiß, was er noch glauben sol, der erkennen muss, dass die Wahrheit eine Lüge war. Und dann ist da noch Emma. Die beherrschte , kühle Emma, die sich sicher ist, das alles nur ein weiterer test ist, die nicht bereit ist, ihre Welt mit Frankie aufzugeben und zu verraten. Die ganze Geschichte liest sich flüssig und sehr fesselnd. Sie macht die ständige Gefahr der Manipulation bewusst, die Angst, dass geliebten Menschen etwas zustößt und sie ist umso beängstigender, da sie auf einer wahren Begebenheit beruht.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Wahrheit über Frankie" von Tina Uebel

    Die Wahrheit über Frankie

    Claudia-Marina

    09. August 2009 um 16:47

    Drei Studenten; Christoph, dessen Freundin Judith, und Emma werden von dem charmanten Frankie dazu gebracht ihr sicheres Leben gegen ein Dasein im Untergrund einzutauschen. Mit Zuwendung und Liebe, Abneigung, und dem Entzug von Schlaf, Freiheit und Nahrung fixiert er sie vollkommen auf sich und macht sie sich hörig. Eine Odyssee durch ganz Europa beginnt und es wird unfassbare zehn Jahre dauern bis diese letztendlich von außen beendet wird. Tina Uebel setzt nun dort an, wo die drei uns ihre unglaubliche Geschichte berichten, die im übrigen auf einer wahren Begebenheit beruht. Direkt in die Kamera gesprochen, ohne filternde Erzählinstanz, denken wir, nun die Wahrheit über Frankie zu erfahren. Und müssen schnell feststellen: DIE Wahrheit gibt es überhaupt nicht. Mit der Zeit driften die Berichte immer stärker auseinander, Fakten widersprechen sich und man fragt sich: Wer sagt denn jetzt die Wahrheit? Wem kann ich glauben? Christoph, der bereitwillig erzählt und zu erklären versucht, was ihn an Frankie so fasziniert hat? Judith, die voller Wut ist auf Frankie, und auch auf Christoph der sie mit Frankie erst bekannt gemacht hat? Oder Emma, die immer noch an Frankie festhält? Feststeht, dass alle drei ihre Eltern belügen um an Geld zu kommen. Sie geben im Laufe der Jahre ihre Identitäten auf, nur um neue, ihnen von Frankie eingetrichterte, anzunehmen. Er bestimmt völlig willkürlich was mit ihnen geschieht, trennt sie und bringt sie wieder zusammen, reist mit ihnen durch ganz Europa; und mit der Zeit wird die Geschichte immer undurchsichtiger. Es ist oft unklar, wo sich die einzelnen Protagonisten befinden, wie die Ereignisse aufeinander folgen; man findet sich als Leser plötzlich in der selben Situation wieder wie Christoph, Emma und Judith: verwirrt und orientierungslos. Zudem werden die Zeitabstände zwischen den geschilderten Ereignissen immer größer, das Erzähltempo erhöht sich; wie die drei gerät man als Leser in einen Sog aus dem es erst mal kein Entrinnen gibt. Alles verschmilzt zu einem einzigen Alptraum, einer Irrfahrt, die nur mit einem Knall enden kann. „Die Wahrheit über Frankie“ ist kein Buch über Fakten, es geht viel mehr um drei Menschen, die auf einen Betrüger hereingefallen sind, jedoch ohne sie zu verurteilen oder bloßzustellen. Fragen werden nicht beantwortet, sondern dem Leser überlassen. Was steckt hinter dem ominösen Geheimdienst den Frankie erwähnt? Wie kann er Menschen so manipulieren? Mit welcher Geschichte bringt er die drei dazu, ihr Leben aufzugeben? Warum schafft es keiner der drei, vorzeitig auszusteigen? Wieso fliegt die ganze Sache erst so spät auf? Und die wichtigste Frage zum Schluss: Wäre auch ich so manipulierbar mich in ein Leben im Untergrund zu stürzen wenn ich jemandem wie Frankie begegnen würde? Um es mit Brecht zu sagen: „Den Vorhang zu, und alle Fragen offen.“....

    Mehr
  • Rezension zu "Die Wahrheit über Frankie" von Tina Uebel

    Die Wahrheit über Frankie

    silverincu

    09. August 2009 um 15:23

    Die Wahrheit über Frankie von Tina Uebel Drei Studenten, Christoph, Emma und Judith freunden sich mit dem älteren Barkeeper Frankie an. Sie verbringen einen tollen Sommer zusammen,fahren durch Deutschland und in benachbarte Länder. Sie werden ein Team, ein tolles Team, wie Frankie immer wieder betont und wie toll dieses Team ist wird schon bald auf die Probe gestellt. Ich bin kein Barkeeper, sagt Frankie zu Christoph, ich bin ein Geheinagent.Der Barkeeperjob ist nur Tarnung. Und weil ich mit euch dreien soviel Zeit zusammen verbracht habe, hab ich euch in Gefahr gebracht. Meine Feinde meinen, ihr wärd ebenfalls Spione, zumindest eingeweihte Freunde und wir müssen fliehen. Jetzt. Sofort. Du. Ich. Die zwei Mädels. Ihr könnt aber auch ins Zeugenschutzprogramm aufgenommen werden. Getrennt voneinander. Keinen Kontakt mehr zueinander. Keine Informationen voneinander. Sowas ist aber nicht sicher, da auch meine eigenen Mitarbeiter schon für die gegnerische Seite arbeiten. Zu etwas gezwungen wird aber niemand. Was ist? Zeugenschutzprogramm oder gemeinsame Flucht?Oder wollt ihr es auf eigene Faust versuchen, das Überleben? Euer Überleben und das eurer Familie. Mutter, Vater, die kleine Schwester? Viell. kann man auf der gemeinsamen Flucht im Untergrund eher überlegen als getrennt in irgendeinem Zeugenschutzprogramm? Flucht? Ok. Fliehen wir. Lassen wir alles hinter uns, zum Schutz unserer Familien. Kein Wort zu Niemand. Die Mädchen weihen wir später ein. Fürs erste reicht es, wenn wir ihnen sagen, du wärst Krank, Krebs, 6 Monate zu Leben und der Letzte Wille sozusagen ein gemeinsamer Urlaub durch Europa. Holt soviel Geld wie möglich, wenns sein muss auch von euren Eltern, die haben ja die Knete und auf gehts. Fürs erste reicht der Mini, später besorge ich uns ein anderes Auto. Haltet Augen und Ohren offen, falls uns jemand verfolgt. Los gehts! Was als schöner Sommer zu viert angefangen, endet 10 Jahre später in einer Katastrophe. Der ominöse Frankie kann die drei Studenten dazu überreden, mit ihm auf die Flucht zu gehen, vor angeblichen Terroristen, vor einer unsichtbaren Gefahr. Sie fliehen, sie fliehen in Nachbarländer wie Polen, Östereich oder reisen quer durch Deutschland. Sie lernen russisch, Selbstverteidigung. Lernen ihre Umgebung zu Beobachten. Bekommen immer wieder neue Identitäten und Legenden. Sie leben auf Dachböden, haben wenig zu essen. Besorgen sich bei ihren Eltern soviel Geld wie möglich um ihre Ausbildung als Agenten zu finanzieren und überhaupt "der Sache zu dienen". Sie bekommen Aufträge, Briefe und Pakete an Adressen ausliefen ohne beobachtet zu werden, Kontakt zu Mittelsmännern aufnehmen. Immer in Bewegung bleiben, immer auf den endgültigen Gegenschlag gefasst sein. 10 Jahre geht die Reise der vier und was am Schluss aus den 3 Studenten geworden ist, ist erschreckend. Aber nicht nur das, auch die Tatsache, dass sie 3 junge, vermeintlich interelligente Menschen so manipulieren lassen und an eine unsichtbare Gefahr glauben ohne wirkliche Zweifel ist erschreckend. Die totale Aufgebung seiner Selbst, seiner eigenen Identität, seiner eigenen Selbstkontrolle, seiner eigenen Gedanken. Die Geschichte selbst wird von den drei Studenten erzählt. Frankie selbst kommt nie zu Wort. Jedes Kapitel ist einem der Dreien gewitmet und in jedem Kapitel wird die Geschichte aus einer anderen Perspektive erzählt. Was die Geschichte aber nicht langweilig macht, sondern im Gegenteil, sie wirkt rasant, fast wie ein Film mit schnellen Szenenwechseln auch wenn Stücke der Geschichte ein oder zwei Mal wiederholt wird. Das macht aber nichts, weil die Ansichten der 3 teilweise sehr auseinander trifften. Wer hat wen geschlagen, eingesperrt, gerettet, zur Vernunft gebracht!? Wer hat am Ende recht? Frankie? Die Polizei? Wer hält am Ende länger durch? Ein richtig gutes Buch, dass ich nur weiterempfehlen kann. Speziell wenn man bedenkt, dass dieses Buch auf einer wahren Begebenheit beruht. In England gelang es einem Mann um das Jahr 2000 wie hier in diesem Buch, mehrere Personen davon zu überzeugen, er wäre ein Agent, der auf der Flucht ist. Er brachte sie dazu ebenfalls unterzutauchen oder ihm eine extrem hohe Summe zu übergeben. Er schwängerte eines seiner Opfer die von ihm zwei Mädchen gebar. Durch diesen Tatsachenbericht bekommt das Buch eine zusätzliche Prisans.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks