Venus

von Tina Weiss 
3,6 Sterne bei7 Bewertungen
Venus
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (4):
mannomanias avatar

Der Wandel von Tina Weiss

Kritisch (1):
peedees avatar

Die zu ausufernden Beschreibungen der ersten 210 Seiten haben mich leider sehr ermüdet - der Rest hat es nicht mehr rausgerissen, schade.

Alle 7 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Venus"

Tina Weiss war über Jahre die Frau, die wusste, was hip und in Mode war. Fashion und Lifestyle war ja ihr Fachgebiet. Sie hatte ihre eigene Agentur für Promotion und Styling, sie schrieb und fotografierte als Reporterin für Zeitungen und Magazine. Die gelernte Buchhändlerin kam zum Fernsehen, stand vor und hinter der Kamera, kreierte ihre eigene Welt "World of Venus" mit Pin-Up-Kalendern und Events. Sie war unermüdlich und kreativ, reiste an Fashion Weeks, wurde zur Stylistin von Models und Prominenten und regelmäßiger Gast an den VIP-Events der Medien-und Fashionbranche. Sie ließ nichts aus, lebte das volle Leben. Wechselnde Männerbeziehungen und freie Sexualität inklusive. Aber was außen wie Glamour aussah, fühlte sich innen nicht nur gut an.
Das frühere Promi-Girl mit der ersten veritablen Erotik-Sendung auf Schweizer TV-Bildschirmen erlebte während eines Indien-Besuches einen totalen Wertewandel. Inzwischen studierte Tina Weiss Theologie und arbeitete bei den bekannten Sozialwerken von Pfarrer Sieber. Für sie sind Menschen immer noch wichtig. Aber jetzt geht es nicht mehr ums Aussehen und Kleidung, Erotik und Style. Sondern um das Seelenleben. Und wie!
Tina Weiss ist inzwischen verheiratet mit Samuel und heißt heute Tina Schmidt.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783038481263
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:368 Seiten
Verlag:Fontis
Erscheinungsdatum:12.09.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,6 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne1
  • 4 Sterne3
  • 3 Sterne2
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    peedees avatar
    peedeevor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Die zu ausufernden Beschreibungen der ersten 210 Seiten haben mich leider sehr ermüdet - der Rest hat es nicht mehr rausgerissen, schade.
    Leider nur 2 Sterne, schade

    Tina Weiss, geb. 1973, aufgewachsen in der Nähe von Bern, ist eine sehr aktive und vielseitig interessierte Frau. Die gelernte Buchhändlerin war unter anderem Moderatorin eines Erotikmagazins, Redakteurin, Reporterin, Stylistin von Models und Prominenten. Sie wurde zu „Venus“ und erfand das Online-Magazin „World of Venus“. Fashion, Lifestyle, Drogen, Sex… das war lange ihre Welt. Doch dann spürte sie eine Leere in sich, die sie unbedingt wieder füllen wollte. In Indien erlebt sie eine Wandlung und findet zum christlichen Glauben.

    Erster Eindruck: Ein unerwartet schweres Buch, was mich sehr überrascht. Ein schönes Cover mit einer in die Kamera strahlenden Frau. Im Mittelteil des Buches hat es Fotos, die einen solchen Bericht immer sehr bereichern.

    Ein langweiliges Leben zu führen (dabei gälte es noch zu definieren, was „langweilig“ bedeutet), wäre für Tina Weiss lange Zeit die Höchststrafe gewesen. Immer wieder probiert sie Neues aus. Es wird alles sehr ausführlich beschrieben, was für mich leider ermüdend war. Üblicherweise hat ein Buch ca. 50 Seiten Zeit, mich zu überzeugen, weiterzulesen. Und schon bevor ich diese 50 Seiten gelesen habe, hätte ich am liebsten aufgehört. Da ich jedoch unbedingt wissen wollte, wie es zu ihrer Wandlung kommt, musste ich dranbleiben. Die Geschichte müsste deutlich gestrafft werden, so ist z.B. für mich absolut nebensächlich, von welcher Marke ihr Snowboard ist, wie die Stellung heisst, mit der sie auf dem Brett steht („goofy“) oder zu welchem Event sie eine rosa Panty trug. Ebenso interessiert es mich nicht im Detail, dass Promi X an dieser Feier war und Promi Y an der nächsten. Und weiter ist es für mich nicht wichtig, welcher Bettgefährte nun wieder an der Reihe war. Sorry. Ein bisschen erinnert es mich an Tagebucheinträge. Der Teil über Tina Weiss‘ „altes“ Leben hätte für mich von ca. 210 Seiten auf etwa 50 Seiten gekürzt werden müssen.
    Tina Weiss stammt wie ich aus der Region Bern und ist nur ein Jahr jünger als ich, da könnte man meinen, dass wir uns nahe sind. Doch die Beschreibungen zeigen, dass ihr und mein Leben so weit auseinander sind, wie der Mond von der Erde… Drogen, Alkohol, Sex, Geltungssucht, Schwangerschaftsabbrüche – dies sind nur einige Stichworte, die mir zu der früheren Tina Weiss in den Sinn kommen. Mir ist wichtig, Folgendes festzuhalten: Ich will Tina Weiss‘ früheres Leben in keiner Weise bewerten. Meine Kritik gilt einzig der Umsetzung der Geschichte im Buch.

    Fazit: Die zu ausufernden Beschreibungen der ersten 210 Seiten haben mich leider sehr ermüdet und das haben auch die restlichen Seiten über ihre Zeit in Indien und ihre Rückkehr in die Schweiz nicht mehr wettmachen können. Schweren Herzens gibt es von mir nur 2 Sterne, schade (ebenfalls bedauerlich war, dass das Buch während des einmaligen Lesens teilweise auseinanderfiel). Ich wünsche Frau Weiss, bzw. Frau Schmidt, wie sie seit ihrer Hochzeit im Jahr 2016 heisst, alles Gute.

    Kommentieren0
    10
    Teilen
    waldfee1959s avatar
    waldfee1959vor einem Jahr
    Nach langer Suche Liebe gefunden


    Insgesamt eine sehr interessante Lebensgeschichte: Tina Weiss berichtet von ihrer Kindheit, die relativ normal war, allerdings hat sie die Liebe und Zuwendung, die sie gebraucht hätte von ihren Eltern nicht bekommen. Sie hat eine wilde Jugend, immer auf der Suche nach mehr, macht eine Lehre als Buchhändlerin und kommt danach in das glitzernde, schillernde Leben der Modebranche, arbeitet in der Journalistenbranche, entwickelt ein eigenes Label „World of Venus“, arbeitet für den Playboy, hat eine Hostessenvermittlung und noch vieles andere. Sie lernt Stars und Sternchen kennen und behauptet ihren Platz in dieser Gesellschaft. Immer will sie die Beste sein, im Mittelpunkt stehen, beachtet und geliebt werden. Sie hat unzählige Affären, von denen sie offen und schonungslos berichtet, auch ihre zwei Abtreibungen verschweigt sie nicht. Doch immer mehr merkt sie, dass dieses Leben im Grunde nicht das ist, was sie im tiefsten Grunde sucht. Es kommt zu einer Krise, danach macht sie aber weiter wie bisher, merkt aber immer mehr, dass sie etwas anderes braucht. Dann geht sie nach Indien, um in einem christlichen Waisenhaus mitzuarbeiten. Sie lernt dort Menschen kennen, die das haben, was sie immer suchte. Sie erfährt Liebe und Annahme, lernt Jesus kennen und lässt sich taufen. Ihr neues Leben beginnt, in dem sie nach einigen Monaten in einer christlichen Lebensgemeinschaft unter Obdachlosen und Drogensüchtigen arbeitet.

    Der erste Teil des Buches war mir zu ausführlich. Allerdings las ich da von einer mir bisher ziemlich fremden Welt und darüber zu lesen fand ich dennoch interessant. Teilweise war ich auch angewidert und geschockt.

    Der zweite Teil ist total schön zu lesen. Tina ist endlich angekommen und verändert sich so positiv, dass man nur staunen kann, was aus einem Menschen werden kann, wenn er die unendliche Liebe Gottes kennenlernt. Ganz konsequent lebt sie ihren Glauben, indem sie Liebe an Menschen, die am Rande der Gesellschaft stehen, weitergibt. Sie begegnet interessanten Menschen, erlebt und wagt ungewöhnliche Dinge. Ihr Leben ist ebenso wenig langweilig wie früher.

    Die Geschichte von Tina hat mich sehr angesprochen, hauptsächlich aus dem Grund, weil es mich so gefreut und begeistert hat, wie Gott Tina begegnet ist. Ich liebe Lebensgeschichten, die Hoffnung vermitteln und das tut die von Tina auf jeden Fall.

     

     

     

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    mannomanias avatar
    mannomaniavor einem Jahr
    Kurzmeinung: Der Wandel von Tina Weiss
    Der Wandel von Tina Weiss

    Eine Lebensgeschichte mit 360 Seiten und einem Cover, auf dem die Autorin als glückliche Braut abgebildet ist
    Ein Inhaltsverzeichnis mit 25 Kapiteln, eine Lebensgeschichte zwischen Freiheit und Liebe

    Zum Inhalt:
    Die Autorin, Tina Weiss, erzählt in ihrem Buch "Mein Leben zwischen Freiheit und Liebe" ihr aufregendes Leben, es gleich einem Roadmovie-Tripp.
    Angefangen mit wilden Parties waren Alkohol, Drogen und Sex ihre ganzen Begleiter. Sie war in der Modewelt sehr erfolgreich, lernte berühmte Leute kennen und kam sehr viel in der Welt herum.
    Plötzlich mit 30 kommt es zum Burn-Out. Sie spürt die innere Leere und fragt sich, soll das weiterhin (Alles in) mein(em) Leben sein?
    Sie bricht alle Brücken ab und reist nach Indien.
    Dort erlebt Tina, was Liebe für eine Bedeutung hat und wendet sich Gott zu. Sie läßt sich taufen und versöhnt sich mit Gott.
    Als sie wieder in die Schweiz zurückkehrt, hat sie neue Ziele.
    Sie widmet sich den Benachteiligten und schenkt diesen Menschen Liebe.

    Fazit:

    Das Buch ist flüssig geschrieben und auch zu lesen.
    Leider ist im ersten Teil die Geschichte zu sehr auf Sex mit den unterschiedlichen Beziehungen fokussiert.
    Dafür ist der zweite Teil viel interessanter, weil die Autorin beschreibt, wie sie den inneren Wandel und ihre Liebe durch den Glauben an Gott gefunden hat.
    Mir haben auch die integrierten Fotos sehr gut gefallen.
    Das Buch ist eine aufmunternde Botschaft an Menschen, wie sie ihr Leben umkrempeln können.


    Kommentieren0
    6
    Teilen
    Arbutuss avatar
    Arbutusvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein sehr ehrliches, manchmal langatmiges Buch über eine geglückte Umwandlung
    Eine Frau auf der Suche nach Liebe

    Die Schweizerin Tina Weiss war Stylistin, Produzentin, Trendscout, Playboy-Redakteurin, kreierte das Label "World of Venus", veranstaltete Partys, auf denen sie vor allem sich selbst feiern ließ, war eine angesagte Größe in der Modewelt, experimentierte mit Drogen, hetzte von einer Liebesbeziehung in die Nächste, spielte mit den jungen Männern, die sie wechselte wie die Sommermode. Dass ihr extremes Hype-Leben nur eine Flucht vor sich selbst darstellte, begreift sie erst nach vielen Jahren. Ein Burnout bringt sie dazu, ganz neue Wege zu gehen; sie lebt eine Zeit lang als Hippie im Zelt am Ufer der Aare, nimmt an einem Schwitzhüttenritual teil, reist auf der Suche nach Erleuchtung nach Indien - und findet Jesus. Und dann wird alles anders ...

    Es ist die Geschichte einer Umwandlung.

    Der Stil ist manchmal recht schlicht, und nicht immer zeugen die Berichtfetzen aus Kindheit und Jugend von einem großen inneren Zusammenhang. Aber andererseits ist es auch diese gewisse Unbeholfenheit der Newcomerin mit dem Medium Buch, die es authentisch macht. Hier schreibt jemand ganz ehrlich sein Leben auf. Kleine Stückchen schmucklose Lyrik zeigen schonungslos den ganzen Wahnsinn der Teenagerjahre auf, auch das gefällt mir gut. Auf Dauer liest man aber schon ein bisschen genervt von den gesammelten Anektdötchen der Eskapadenprinzessin. Muss sie uns wirklich mit in ihre geschmacklosesten Abenteuer hineinnehmen? Und auch stilistisch muss man manchmal ein Auge zudrücken. Dabei kann sie eigentlich schreiben. Gut finde ich, dass sich die Autorin so ehrlich ihrer damaligen abgrundtiefen Charakterschwäche stellt und alles entblößend berichtet. Man bekommt einen sehr echten und schockierenden Einblick in das verkorkste Seelenleben einer orientierungslosen jungen Frau. Aber obwohl die Beschreibungen allgemein kurz gehalten sind, verzettelt sich die Autorin zu viel in der Auflistung unerheblicher Episoden. Das ermüdet auf Dauer. Hier wäre Straffung hilfreich gewesen. Zudem beherrscht sie nicht sauber das Hantieren mit den verschiedenen Zeitebenen. Dadurch muss man manches mehrfach lesen, um nachzuvollziehen, in welchem Kontext eine Episode gerade stattfindet.
    Aber immer wenn es philosophisch wird, wird es auf einmal richtig gut. Der Text "Was wäre, wenn ..." ist zwar aus einem sehr begrenzten Blickwinkel, aber dennoch wirklich gut geschrieben. Interessant ist es dann, wie sie zu einem späteren Zeitpunkt ihre eigenen Schreibergüsse kommentiert und widerlegt. Das macht auch wieder eine Qualität des Buches aus. Aber ein guter Lektor hätte ihr ein Drittel der ersten 200 Seiten weggekürzt. Ein radikaler die Hälfte, und auch so wäre noch eine Menge unnötiger Ramsch übriggeblieben.

    Die zweite Hälfte des Buches liest sich viel müheloser. Bei ihren neuen christlichen Freunden in Indien gewinnt sie überraschende Einsichten und erlebt am eigenen Leib, dass das Christentum nicht nur deshalb für Indien so ein großer Segen ist, weil es das Kastenwesen aufhebt.

    Es stehen sehr viele scharfsinnige Lebensweisheiten im hinteren Teil des Buches, und es lohnt sich wirklich, bis dorthin vorzudringen. Auch wenn ich aus einigen schon genannten Gründen nicht mehr als drei Sterne vergeben möchte, empfinde ich Respekt und große Sympathie für diese Frau, die die Chance, die Gott ihr gegeben hat, so konsequent ergriffen hat. Deswegen möchte ich eine ausdrückliche Leseempfehlung aussprechen. Wer auf der Suche ist, könnte hier fündig werden. Allerdings muss er sich ein wenig mühsam durch die erste Buchhälfte arbeiten. Aber es lohnt sich!

    Vielleicht spoilere ich, aber ich muss zum Abschluss einfach dieses Zitat bringen, denn es illustriert für mich, warum dieses Buch, das ich nicht immer mit anhaltender Begeisterung gelesen habe, mich am Ende dennoch überzeugt hat:

    "In meinen Gedichten hatte ich immer zum Ausdruck gebracht, dass ich der Liebe wegen sterbe - und wie schmerzhaft die Liebe doch ist. Höchst dramatisch! Doch das ist völliger Schwachsinn. Gott ist gut. Gott ist Liebe. Und Liebe ist wunderbar, heilig und völlig rein. Die Schmerzen entstehen aus der Unfähigkeit, diese Liebe anzunehmen und weiterzugeben."

    Kommentare: 4
    29
    Teilen
    strickleserls avatar
    strickleserlvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Spannende Lebensgeschichte über die Umkehr von Party und Erfolg zu dem, was wirklich zählt
    Was im Leben zählt

    Tina Weiss erzählt in diesem Buch aus ihrem schillernden Leben, und sie hat wirklich viel erlebt. Von einer wilden, unangepassten Jugend, zur Arbeit bei der Zeitschrift „Playboy“, einer selbstständigen Tätigkeit als Stylistin und Hostessen-Vermittlung, Mitarbeit bei diversen Zeitschriften, bis hin zu Partys mit bekannten Persönlichkeiten und jede Menge Reisen. Es gibt kaum etwas, das sie nicht mitgemacht hat. Es kommt aber zum Burn-Out, und im Anschluss hinterfragt sie mehr und mehr ihr Leben. Auch jetzt probiert sie alles aus, was es im religiösen Bereich auf dem Markt gibt, aber sie findet nicht die Erfüllung ihrer Sehnsucht.
    Auf einer Reise nach Indien findet sie dann auf unerwarteter Weise Antworten auf ihre Lebensfragen. Sie erkennt, dass vieles in ihrem Leben eine sinnlose Jagd nach Anerkennung, Wertgefühl, Liebe und Geborgenheit war. Sie staunt über Menschen, die ihr Leben ganz anders gestalten, und ist vor allem von ihrer bedingungslosen Liebe angezogen.
    Zurück in der Schweiz, gestaltet sie nun ihr Leben ganz anders. Sie hat neue Ziele und Werte, und zum ersten Mal will sie sich auch für Benachteiligte einsetzen.
    Das Buch ist wirklich gut und flüssig geschrieben, aber meiner Meinung nach manchmal zu offen und detailliert, gerade wenn es um Sex geht. Mehr als die Hälfte des Buchs beschreibt ihre vielen Beziehungen und das Leben in der „high society“ der Schweiz. Wen das nicht interessiert, wird diesen Teil vielleicht zu langatmig finden. Es ist aber sehr spannend zu erfahren wie ein Mensch, der ständig auf der Suche nach Erfüllung war und wirklich alles ausprobiert hat, völlig umgekrempelt wird durch Liebe, Annahme und die einfache Botschaft des christlichen Glaubens. Ein beeindruckender Lebensbericht!

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    lieberlesen21s avatar
    lieberlesen21vor einem Jahr
    Bei Gott ist alles möglich! Der Wandel der Tina W.

    „Venus - Mein Leben zwischen Freiheit und Liebe“ von Tina Weiss ist ihre bisherige Lebensgeschichte bis sie heiratet im Alter von knapp 40. ****************************************************************** Allerdings keine ganz gewöhnliche. Sie lebte in einer anderen Welt (für die meisten unter uns), in der Alkohol, Drogen, Sex zum täglichen Begleiter wurden, bei kostspieligen Reisen und einem Leben auf der Überholspur. Sie war erfolgreich in der Modewelt, lernte viele berühmte Leute kennen, doch irgendwann mit Mitte 30 war ihr das zu wenig. Denn sie hinterfragte den Sinn und vor allem sich, denn sie spürte eine innere Leere und - Einsamkeit. So nahm sie sich eine Auszeit! Und erlebte hier vor allem in Indien, was Liebe für eine Bedeutung haben kann. Liebevolle Menschen lebten ihre vor, was Liebe ist, welche innere Befriedigung man dadurch erlangen kann und wie der Glaube an Gott im Leben hilft und wichtig ist. ******************************************************************** Der Schreibstil des Buches ist sehr angenehm zu lesen, sowie die Kapitel- und Unterkapiteleinteilung. Man will nur ein bisschen reinlesen und schon ist man mittendrin in der Geschichte und will nicht mehr aufhören zu lesen. Allerdings langweilten mich im ersten Teil des Buches die vielen Stories aus ihrem überkanditelten Leben auch etwas, mir schien als ob sie jede Kleinigkeit erwähnen wollte. Viel interessanter zu lesen waren dann die Ausführungen über ihren inneren Wandel und welche Rolle der Glaube an Gott für sie selbst und den Menschen spielt. Sehr gut gefielen mir die Fotos aus dem Leben der Autorin. Der Roman ist 360 Seiten stark, große Seiten, die gut bedruckt sind, aber groß genug, um auch angenehm lesen zu können. Das Buch ist recht schwer, eignet sich also nicht so gut zum täglichen Mitnehmen. ***************************************************************** 3 von 5 Sternen, da mir die anfänglichen Ausführungen ihres Lebens zu ausführlich und langatmig waren. Außerdem fehlt mir der Aspekt, der ihre eigene Familie betrifft, etwas.

    Kommentieren0
    12
    Teilen
    Arwen10s avatar
    Arwen10vor einem Jahr

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Arwen10s avatar
    Diese Leserunde findet mit feststehenden Lesern statt. Ich bedanke mich beim fontis Verlag für die Unterstützung der Leserunde.


    Tina Weiss Venus




    Zum Inhalt:

    Über Jahre hinweg war sie die Frau, die wusste, was hip und in Mode war. Die Frau, deren Welt aus Fashion, Lifestyle, Partys, Drogen und Männern bestand: „Venus“, Tina Weiss. Die gelernte Buchhändlerin eroberte schon schnell die Schweizer Glamourszene als Fashion-Bloggerin, freie Journalistin und Fotografin für Zeitungen und Magazine. Sie moderierte TV-Sendungen, kreierte mit ihrer Agentur „World of Venus“ glamouröse Events, wurde zur Stylistin von Models und Prominenten. Auf dem Höhepunkt ihrer Karriere verließ Tina Weiss alles, was ihre Identität definierte und ihr im Leben Sicherheit und Sinn gab. Sie brach Kontakte zu Freunden und Familie ab und ging nach Indien, um sich selbst zu finden. Dort begegnete das frühere Promi-Girl Gottes Liebe. Hungrig nach Liebe, Anerkennung und Tiefgang, gleichzeitig verzweifelt und gefangen in Zwängen, Bindungsängsten und Narzissmus. Was dort begann, war ein Abenteuer der ganz anderen Art. Denn die wahre Freiheit ist die heilige Gebundenheit des Herzens …

    Tina Weiss ist inzwischen verheiratet und heißt heute Tina Schmidt. Nach ihrer Stylisten-Karriere hat sie Theologie studiert. Sie liebt es, für Menschen zu beten und ihnen von der befreienden Botschaft von Jesus Christus zu erzählen. Sie schreibt und arbeitet als Buchhändlerin.


    waldfee1959s avatar
    Letzter Beitrag von  waldfee1959vor einem Jahr
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks