Tine Armbruster Hope - Fluchgebunden

(32)

Lovelybooks Bewertung

  • 37 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 30 Rezensionen
(15)
(16)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Hope - Fluchgebunden“ von Tine Armbruster

Seine Liebe bedeutet ihren Tod Ein jahrhundertealter Fluch liegt auf dem Meereskönigshaus von Ocean Mayrin. Doch nach einer Reihe männlicher Nachkommen wird endlich die Prinzessin geboren, mit der sich die uralte Weissagung der Meerhexe Dirdra erfüllen soll. Einige Jahre später geschieht, wovor sich das Königspaar seit der Geburt ihrer kleinen Nixe Hope am allermeisten gefürchtet hat. Hope verliebt sich in Gabriel - einen Menschen. Natürlich ist das Zusammentreffen kein Zufall, denn Gabriel ist Hopes Schicksal. Aus Liebe zu ihm wird sie zum Menschen, ohne jedoch zu ahnen, dass er derjenige ist, der der Fügung unwissentlich den Weg ebnet. Denn Gabriel wurde nur aus einem Grund geboren. Er ist ihr Jäger. Als das Unheil in der Menschenwelt seinen Lauf nimmt, entgeht Hope nur knapp dem Tod und flieht in ihre Heimat. Aber es ist zu spät, denn durch den Fluch sind sie beide unlösbar miteinander verbunden. Hope zieht es zurück zu den Menschen, zurück zu Gabriel - und ihr Jäger wartet schon auf sie …

Gut gelungen, kann man angenehm zwischendurch lesen.

— Nicki-Nudel
Nicki-Nudel

Hat mich ein bisschen an Arielle erinnert.

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

ein Stand-Alone, das keine Meerjungfrauenwünsche offen lässt

— his_and_her_books
his_and_her_books

Wunderschönes Buch *-*

— LeseeuleNatascha
LeseeuleNatascha

Ein fantastisches Abenteuer sowohl in den Tiefen des Meeres als auxh an Land! Spannung, große Gefühle und ein wenig Kitsch - einfach schön!

— Lilienlicht
Lilienlicht

Das ist wunderschönes, zauberhaftes, modernes Märchen, das einen sofort in seinen Bann zieht! :)

— Nefertari35
Nefertari35

Ein Märchen mal ganz anders. Etwas Neues und Modernes.

— Dominika
Dominika

Das Märchen über die kleine Meerjungfrau im Hier und Heute. Romantisch und zum träumen schön.

— AndreaMahler
AndreaMahler
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Gelungene Anlehnung an ein bekanntes Märchen

    Hope - Fluchgebunden
    Guaggi

    Guaggi

    09. December 2015 um 16:24

    Eine Meerjungfrau verliebt sich in einen Menschen und wünscht sich Beine, um bei ihm sein zu können. Diese Geschichte kennt seit Disneys Arielle wohl jedes Kind, auch wenn sie ursprünglich der Feder von Hans Christian Andersen entsprang. Auch wenn dieses Buch mich sehr stark an dieses wundervolle Märchen erinnerte, ist Hope - Fluchgebunden doch ganz anders. Die Autorin schaffte es mit einigen spannenden Elementen, dieses weltbekannte Märchen neu zu erfinden und ihm einen dramatischen Touch zu verleihen, der mich einfach an dieses Buch fesselte. Ist die Liebe wirklich stärker als ein jahrhundertealter Fluch? Hope ist ein junges und starrköpfiges Meermädchen, die sich in ein Leben fügen soll, das sie nicht möchte. Ihr Interesse gilt der Oberwelt und seinen Bewohnern. Als sie eines Tages bei ihren Beobachtungen den Menschen Gabriel erblickt ist es sofort um sie geschehen und auch der junge Mann hegt großes Interesse an der Unbekannten. Zwischen den Beiden entwickelt sich eine komplizierte Liebesgeschichte, denn Hope muss ihr Geheimnis bewahren und Gabriel plagt eine gefährliche Stimme in seinem Kopf. Als beide entdecken das Sie mehr als nur ihre Liebe zueinander verbindet ist die Tragödie vorprogrammiert. Genau dieser Aspekt der Geschichte hat mich so fasziniert, und obwohl die Geschehnisse bisher nur so dahin schlichen und an eine typische Liebesgeschichte erinnerten, musste ich einfach erfahren, ob das Schicksal der beiden Liebenden sich auf grausame Weise erfüllen würde. Dabei erwarteten mich einige Überraschungen, mit denen ich nicht gerechnet hatte und die dem Geschehen eine neue Wendung gaben. Hope - Fluchgebunden ist eine schöne Liebesgeschichte in Anlehnung an einen großen Märchenklassiker.

    Mehr
  • Hope, die kleine Meerjungfrau

    Hope - Fluchgebunden
    Nicki-Nudel

    Nicki-Nudel

    29. August 2015 um 12:42

    Nachdem ich Lilith – wunschlos glücklich gelesen habe, musste ich Hope auch gleich lesen. Das Buch erinnert mich an Arielle – die kleine Meerjungfrau.  Seine Liebe bedeutet ihren Tod Ein jahrhundertealter Fluch liegt auf dem Meereskönigshaus von Ocean Mayrin. Doch nach einer Reihe männlicher Nachkommen wird endlich die Prinzessin geboren, mit der sich die uralte Weissagung der Meerhexe Dirdra erfüllen soll. Einige Jahre später geschieht, wovor sich das Königspaar seit der Geburt ihrer kleinen Nixe Hope am allermeisten gefürchtet hat. Hope verliebt sich in Gabriel - einen Menschen. Natürlich ist das Zusammentreffen kein Zufall, denn Gabriel ist Hopes Schicksal. Aus Liebe zu ihm wird sie zum Menschen, ohne jedoch zu ahnen, dass er derjenige ist, der der Fügung unwissentlich den Weg ebnet. Denn Gabriel wurde nur aus einem Grund geboren. Er ist ihr Jäger. Als das Unheil in der Menschenwelt seinen Lauf nimmt, entgeht Hope nur knapp dem Tod und flieht in ihre Heimat. Aber es ist zu spät, denn durch den Fluch sind sie beide unlösbar miteinander verbunden. Hope zieht es zurück zu den Menschen, zurück zu Gabriel - und ihr Jäger wartet schon auf sie … Die 1970 geborene Tine Armbruster ist gebürtige Karlsruherin, wo sie mit ihrer Familie die Kindheit verbrachte. Mittlerweile ist sie selbst Mutter von 2 Kindern und lebt mit Sack und Pack in der Nähre von Bretten. Die Autorin begann schon früh zu schreiben und konnte so seit jeher abschalten. Kein Wunder also, dass sie ihr Hobby zum Beruf gemacht hat.    Hope stammt aus einer anderen Welt, sie ist ja eine Meerjungfrau und so ist auch ihre Sprache. „Bei Poseidon“, etc. Man gewöhnt sich daran, aber anfangs ist es wirklich komisch, so zu lesen. Ich bin verzaubert von ihrer Naivität und ihrer Neugier.  Jung, gut aussehend, trainiert, das ist Gabriel. Hope verliebt sich fast schon auf den ersten Blick und so geht es auch ihm. Gabe wird seitdem immer wieder vom Fluch geplagt, der ihn zu jeder Gelegenheit mit Hope Dinge einflüstert. Aber egal was er tut, man merkt, dass er Hope liebt.  Ich bin nicht ganz so begeistert, wie bei dem ersten Buch der Autorin, dass ich gelesen habe. Es ist wirklich schön geschrieben, aber manchmal gab es Stellen, die mir etwas zu kitschig oder langatmig waren.  Von mir gibt’s 3 Sternen mit einem dicken Fleißsternchen drauf, will mir der Schreibstil so gut gefallen hat. Also mit 4 Sternen und dieser Bewertung kann ich es euch nur ans Herz legen.

    Mehr
  • Gute Unterhaltung - einfach mal zum abtauchen

    Hope - Fluchgebunden
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    24. April 2015 um 21:19

    Im Rahmen der Bookshouse - Challenge habe ich mir diesen Monat für die Nebenaufgabe 2 dieses Buch ausgesucht. Ich habe es eigentlich nur auf Grund der Seitenzahl und des Genre gekauft. Als ich mich dann plötzlich im Meer wieder gefunden habe war ich ja angenehm überrascht. Die beschriebene Unterwasserwelt fand ich faszinierend, auch hat die Autorin nicht an kleinen Details gespart, sodass sogar ich als nicht Unterwassermensch mir die Welt vorstellen konnte. Die Charaktere habe mir gut gefallen, wobei ich sagen muss das Hope einige Male doch sehr egoistisch reagiert hat. Sie wollte absolut ihren Kopf durchsetzen und wenn ihre beste Freundin eben dafür ihren Kopf und ihr Leben riskiert hat um sie zu decken, dann hat sie nur mal eben paar klitzekleine Gedanken daran verschwendet. Mia (Hope ihre beste Freundin) ist eigentlich eine Seele von einer Nixe. Sie riskiert wegen Hope nicht nur ihren Job, sondern sogar ihr Leben und das nicht nur einmal. Ja und dann haben wir da noch Gabriel. Er hat einen sehr starken Charakter. Wenn mir, jemand in meinem Kopf ständig andere Dinge sagt, als das was ich eigentlich tun möchte, ich glaube ich hätte mich schon einweisen lassen. Mit dem Fluch das war dann doch schon eine ganz eigenartige Sache. Das muss wirklich sehr starke Magie gewesen sein. So viele Jahr zu schlummern. Ob Liebe stärker ist als der Fluch? Müsst ihr selbst lesen. Was mich ein bisschen gestört hat, war die Besessenheit der beiden auf einander. Also Liebe und Sehnsucht okay, aber einige Handlungen waren echt übertrieben. Wenn ihr es lest werdet ihr es sicher bemerken, welche Stellen ich meine! Der Schreibstil war flüssig, ich konnte das Buch hintereinander weg lesen. Auch gab es einige Stellen an denen man schmunzeln konnte. Auch die Handlung war gut durchdacht und die Figuren stimmig. Fazit: Das Buch hat einen guten Unterhaltungswert. Es ist leicht und flüssig zu lesen. Das Buch bekommt von mir 4 Punkte!

    Mehr
  • Hope die Meejungfrau

    Hope - Fluchgebunden
    Katakat

    Katakat

    17. November 2014 um 15:43

    Hope ist eine Meerjungfrau und verliebt sich unsterblich in einen Menschenjungen. Gabe weiß nichts von ihrem Geheimnis, will aber die unbekannte und geheimnisvolle Frau, die sich nur des Nachts und stets im Wasser mit ihm treffen will, unbedingt näher kennen lernen. Was beide nicht wissen: Ein 400 Jahre alter Fluch lastet auf ihrer Liebe. Gabe ist Hopes vollkommenes Glück - und ihr 100%iger Tod. Das Schicksal lässt sich nicht überlisten. Der Fluch kann nur durch den Tod gebrochen werden. Dieses Buch hat mich von Anfang an in seinen Bann gezogen. Sofern ich es beiseite legen musste, lag das nur an etwaigen anderen Verpflichtungen wie arbeiten, nicht, weil es gerade passend war. Ich wollte zu jeder Zeit immer unbedingt wissen, wie es mit Gabe und Hope weitergeht. Die Charaktere werden zu Beginn der Geschichte leidglich durch ihr Handeln eingeführt, beschrieben werden sie erst nach und nach. Aber alle sind sie sehr liebevoll und detailreich gezeichnet, so dass der Leser wirklich eine klare Vorstellung von ihnen bekommt. Auch die Umgebung, in der Hope lebt, ist sehr lebhaft beschrieben. Trotzdem ergeht sich die Autorin nicht in allerwinzigste Details. Die Figuren entwickeln sich auch alle unterschiedlich, manche positiv, andere nicht ganz so positiv, aber immer kann der Leser die Entwicklung nachvollziehen; sie ist immer ganz logisch und auch konsequent. Ich kam aber nicht umhin, den ein oder anderen Vergleich mit bekannten Disneyfilmen oder Märchen zu ziehen. So musste ich bei Hope oft einerseits an "Die kleine Meerjungfrau", dem Märchen von Hans-Christian Andersen, denken, andererseits auch oft an Arielle aus dem gleichnamigen Disneyfilm. Das hat mich schier zur Verzweiflung gebracht, weiß doch jeder, dass es für die kleine Meerjungfrau gar nicht gut ausging und dass Arielle eine zwar liebenswerte, aber dennoch wahnsinnig eigenwillige Person ist, die sich dauernd in Schwierigkeiten brachte. Und Dirdra, die Hexe, die den Fluch über die Königsfamilie brachte, erinnerte mich an die böse 13. Fee aus Dornröschen. All dies brachte eine ganz besondere Stimmung und Spannung in die Geschichte. Egal, wie ich es drehte und wendete, es kann kein gutes Ende geben. Der Erzählstil war mit kurzen und verständlichen Sätzen sehr flüssig. Es gab keine lange Einleitung in die Geschichte, kein langes Vorgeplänkel, so dass sich der Leser schnell in die Geschichte reinfindet. Der allwissende Erzähler lässt den Leser an den Hauptfiguren in der jeder Lage teilhaben und trägt somit erheblich zum Spannungsaufbau bei. Schlimm, wenn der Leser mehr weiß als die Figuren selbst. :-) Anfangs wird die Spannung zunächst ganz langsam aufgebaut, es gibt keine Szenen, die den Leser an den Rand eines Herzinfarkts bringen. Aber das ändert sich alsbald und der Leser kommt kaum dazu, Luft zu holen. Der Spannungsbogen wird sehr sorgfältig immer weiter ausgebaut und vorbereitet. Die Geschichte wird nie langweilig. Im Übrigen ist der Erzählstil genauestens auf die Sicht der Meeresbewohner abgestimmt. So sagen diese statt "Gott sei Dank" "Poseidon sei Dank!" oder ehrliche Antworten werden jemanden nicht an den Kopf, sondern an die Schuppen geklatscht. Lachen musste ich auch über den Ausruf "Hast du noch alle Fische im Teich?" Entsprechend logisch und immer sehr konsequent sind auch Hopes Gedankengänge und Erfahrungen. Der Erzählstil lässt unsere Welt in einem ganz neuen Licht erscheinen. Was für uns alltäglich ist, ist für Hope unfassbar und neu. Während des Lesens habe ich mich dabei ertappt, wie ich versuchte alle möglichen Dinge jemanden zu erklären, der diese nicht kennt. Es ist schwer vorstellbar, nicht zu wissen, was ein Eis ist oder ein Kühlschrank. Tine Armbruster hat es wirklich an keiner Stelle versäumt, Hope die benötigten Erklärungen zu geben. Einfach super! Aber es gibt immer wieder Momente, in denen Rätselhaftes nicht sofort aufgelöst wird. Die Autorin lässt den Leser etwas zappeln, aber nie so lange, bis er sich vor lauter ungelösten Problemen schon gar nicht mehr daran erinnern kann. Tine Armbruster versteht es meisterhaft, den Leser mit den beiden Protagonisten mitleiden zu lassen. Ein bisschen Schmachten darf man auch. Alles ist super in der richtigen Mischung aufeinander abgestimmt. Wer also ein bisschen Romantik, Schmachten und fluchgebundene Spannung mag, sollte auf dieses Buch nicht verzichten. Ich vergebe daher 5/5 Sternchen.

    Mehr
  • ein Stand-Alone, das keine Meerjungfrauenwünsche offen lässt

    Hope - Fluchgebunden
    his_and_her_books

    his_and_her_books

    12. October 2014 um 13:48

    Inhalt: Hope führt als Prinzessin des Königshauses Ocean Mayrin ein gutes Leben. Doch ihre Neugierde treibt sie oft an die Wasseroberfläche, hin zu den Menschen. Dorthin, wo ihre Tante verschwunden ist. Eines Tages sieht sie ihn: Gabriel. Der erste Mensch, der sie völlig in seinen Bann zieht, für den sie es wagt, den Zauber zu sprechen und an Land zu gehen. Gabriel ist völlig fasziniert von diesem neuen Mädchen, Hope. Und das liegt nicht nur an der geheimnisvollen Aura um sie herum. Sie scheint ihn magnetisch anzuziehen. Selbst die Stimme in seinem Kopf flüstert ihm ein, zu ihr zu gehen - bis sie ihn auffordert, sie zu töten. Meinung: Ich bin schon lange um das Buch herumgeschlichen, zu fasziniert bin ich von den Unterwasserwesen. Der Fluch machte mich neugierig und so startete ich in die Geschichte. Der Prolog gab mir einen kleinen Vorgeschmack auf die späteren Geschehnisse, erwähnte Dinge, die ich noch nicht erahnen konnte und schürte meine Neugierde. Mit dem ersten Kapitel bekam ich dann einen ersten Einblick in die Unterwasserstadt von Ocean Mayrin im Jahre 1609 und der Aussprache des Fluches. Nur wie sich dieser äußerte, blieb mir die Autorin schuldig. Im Anschluss lernte ich Hope kennen. Die Prinzessin der Unterwasserstadt, die sich sehr für die Menschenwelt interessiert. Unwillkürlich schoss mir eine höchst bekannte Meerjungfrau in den Kopf, die dieselbe Begeisterung über Zweibeiner und allerhand menschliche Dinge hegte. Auch Hope verguckt sich in einen Menschen, von dem sie wie magisch angezogen wird. Dann jedoch unterscheiden sich ihre Wege.  Denn für Hope läuft zunächst alles sehr gut. Ihr "Mensch" Gabriel fühlt sich mindestens genauso zu ihr hingezogen wie sie sich zu ihm. Durch die Perspektivenwechsel bekam ich als Leserin viele Einblicke in seine Gedankenwelt. Und hörte die "Stimme", die ihm Dinge zuflüstert, seit er Hope kennengelernt hat. Gerade diese Stimme machte mich neugierig und trieb mich durch die Seiten, unaufhaltsam dem Punkt entgegen, den ich schon zu Beginn des Buches gelesen hatte. Der Klappentext verrät mehr als das erste Drittel und so zog sich der "Anfang" gefühlt etwas in die Länge. Als ich dann aber in der Welt von Hope und Gabriel gefangen war, gab es kein Halten mehr. Die Idee von Tine Armbruster fand ich äußerst gelungen. Ich lernte gemeinsam mit der Nixe Hope die Menschenwelt kennen, genauso unwissend wie sie, was auf sie zukommen würde. Amüsant waren hier auch die vielen "verwirrenden" Dinge, denen Hope so begegnet. Insgesamt kam der Humor nie zu kurz. Unter der Wasseroberfläche wartet Hopes beste Freundin Mia mit zahlreichen Sprüchen auf, die mir ein Lächeln aufs Gesicht zauberten. Und auch die "Unterwassersprache" mit ihren angepassten Sprichwörtern hat mir sehr gut gefallen.  Den Schreibstil der Autorin fand ich sehr angenehm und flüssig zu lesen. Die Spannung stieg nach den bereits erwähnten ersten "Längen" kontinuierlich an und ich wurde von der einen oder anderen unerwarteten Wendung überrascht. Im Showdown holte Tine Armbruster dann noch alles aus ihren Charakteren und dem Fluch heraus, ehe sie ihre Geschichte zu einem rundum gelungenen Ende bringt. Urteil: Mit "Hope - Fluchgebunden" hat Tine Armbruster ein Stand-Alone geschaffen, das keine Meerjungfrauenwünsche offen lässt. Eine toll skizzierte Unterwasserwelt, eine nicht zu kitschige Lovestory und eine Prise Humor ließen mich über den etwas längeren Einstieg hinwegsehen. 4 Bücher für Hope und Gabriel. Wer Meerjungfrauen und die Unterwasserwelt ihrer wohl berühmtesten Vertreterin liebt, wird auch Gefallen an Hope und ihrer schicksalhaften Beziehung finden. ©hisandherbooks.de

    Mehr
  • Ein wunderbarer Jugendroman

    Hope - Fluchgebunden
    Nady

    Nady

    25. August 2014 um 17:53

    Gelesen: 28.Juli 2014 bis 30.Juli 2014 Klappentext: Seine Liebe bedeutet ihren Tod Ein jahrhundertealter Fluch liegt auf dem Meereskönigshaus von Ocean Mayrin. Doch nach einer Reihe männlicher Nachkommen wird endlich die Prinzessin geboren, mit der sich die uralte Weissagung der Meerhexe Dirdra erfüllen soll. Einige Jahre später geschieht, wovor sich das Königspaar seit der Geburt ihrer kleinen Nixe Hope am allermeisten gefürchtet hat. Hope verliebt sich in Gabriel - einen Menschen. Natürlich ist das Zusammentreffen kein Zufall, denn Gabriel ist Hopes Schicksal. Aus Liebe zu ihm wird sie zum Menschen, ohne jedoch zu ahnen, dass er derjenige ist, der der Fügung unwissentlich den Weg ebnet. Denn Gabriel wurde nur aus einem Grund geboren. Er ist ihr Jäger. Als das Unheil in der Menschenwelt seinen Lauf nimmt, entgeht Hope nur knapp dem Tod und flieht in ihre Heimat. Aber es ist zu spät, denn durch den Fluch sind sie beide unlösbar miteinander verbunden. Hope zieht es zurück zu den Menschen, zurück zu Gabriel - und ihr Jäger wartet schon auf sie … Rezension: Für Hope gibt es nichts interessanteres, als heimlich am Strand die Menschen zu beobachten. Wie schon ihre Tante Sidney, fühlt sie sich zu den Menschen hingezogen und möchte alles über diese Wesen herausfinden. Doch Tante Sidney ist irgendwann nicht mehr zurückgekommen und keiner weiß, ob sie bei den Menschen geblieben, oder vielleicht schon lange verstorben ist. Hope ist 17 Jahre jung und lebt als Meerjungfrau in Ocean Mayrin. Sie ist etwas ganz besonderes, den sie soll irgendwann Königin dieses Reiches werden, weil Ihre Tante ihr diese einst vermacht hatte, doch das interessiert Hope überhaupt nicht. Dieses ganze Königreich ist ihr viel zu langweilig. Die Menschenwelt ist doch viel interessanter. Jeder Bewohner von Ocean Mayrin besitzt eine Kette, die für jeden einzelnen unersetzbar ist. Schon als Babys ist jedes Meereswesen im Besitz einer einzigartigen Schuppe, welche magische Wirkungen hat. Diese, im Bauchnabel sitzende Schuppe, wird kurz nach der Geburt entfernt und es wird daraus diese mystische Kette hergestellt. Durch diese Kette, haben alle Nixen und Meermänner die Möglichkeit eine menschliche Gestalt anzunehmen. Doch bisher hatte Hope diese Verwandlung noch nie durchgeführt. Doch nun hat sie unter den Menschen einen Jungen entdeckt, der sie völlig fasziniert. Obwohl es sehr gefährlich ist, rückt sie, versteckt hinter großen Steinen, immer näher an den Jungen und seinen Freund heran. Endlich kann sie seine Stimme hören und erfährt so, dass er Gabriel heißt. Von da an, schwimmt sie immer öfters in die Nähe der Menschen und irgendwann wagt sie den Versuch mit der Kette und verwandelt sich mit Miras Hilfe in eine menschliche Gestalt. Auch Gabriel spürt Hopes Anwesenheit und fühlt sich magisch zu ihr hingezogen. Was sie beide nicht wissen, Gabriel ist auf die Welt gekommen um Mira zu töten. Wie stark ist ihre Liebe wirklich? Meine Meinung: Dies war mein erster Roman von Tine Armbruster und ich fand ihn einfach wunderbar. Er lässt sich unheimlich leicht und flüssig lesen, ein Buch zum entspannen und genießen. Es handelt sich hierbei um einen Jugendfantasyroman und ich finde, dass er genau für diese Altersgruppe optimal ist. Wobei ich, als Erwachsene, ebenfalls unheimlichen Spaß an dem Roman hatte. Es war schön die Gefühle der beiden Hauptprotagonisten wachsen zu sehen und gleichzeitig war der Roman auch unheimlich spannend geschrieben. Hope ist mir, durch ihre Naivität und typischer jungendlicher Neugier, unheimlich ans Herz gewachsen. Sterne: 5 von 5

    Mehr
  • Wird ihre Liebe siegen? Oder verlieren sie alles?

    Hope - Fluchgebunden
    LeseeuleNatascha

    LeseeuleNatascha

                                 Rezension zu Hope- Fluchgebunden !! Hallo, ihr :) Dieses Buch durfte ich als Rezensionsexemplar lesen. Hier nochmal vielen lieben Dank an den Verlag bookshouse. ==Hope-Fluchgebunden== Autorin: Tine Armbruster ==Buchrückentext== Seine Liebe bedeutet ihren Tod Ein jahrhundertealter Fluch liegt auf dem Meereskönigshaus von Ocean Mayrin. Doch nach einer Reihe männlicher Nachkommen wird endlich die Prinzessin geboren, mit der sich die uralte Weissagung der Meerhexe Dirdra erfüllen soll. Einige Jahre später geschieht, wovor sich das Königspaar seit der Geburt ihrer kleinen Nixe Hope am allermeisten gefürchtet hat. Hope verliebt sich in Gabriel - einen Menschen. Natürlich ist das Zusammentreffen kein Zufall, denn Gabriel ist Hopes Schicksal. Aus Liebe zu ihm wird sie zum Menschen, ohne jedoch zu ahnen, dass er derjenige ist, der der Fügung unwissentlich den Weg ebnet. Denn Gabriel wurde nur aus einem Grund geboren. Er ist ihr Jäger. Als das Unheil in der Menschenwelt seinen Lauf nimmt, entgeht Hope nur knapp dem Tod und flieht in ihre Heimat. Aber es ist zu spät, denn durch den Fluch sind sie beide unlösbar miteinander verbunden. Hope zieht es zurück zu den Menschen, zurück zu Gabriel - und ihr Jäger wartet schon auf sie … ==Leseeindrücke== Der Schreibstill der Autorin hat mir sehr gut gefallen und ich bin sofort in die Geschichte reingekommen. Insgesamt hat mir das Buch sehr gut gefallen, weil mich die Gechichte faziniert hat und ich nur hoffen konnte das alles gut ausgeht. Es war sehr spannend und an manchen Stellen dachte ich das es vorbei wäre, aber zum Glück war es das nicht :). Das eine Liebe so Stark sein kann das es einen Jahrhundert alten Fluch brechen kann, ist wundervoll. write by LeseeuleNatascha

    Mehr
    • 11
  • Eine wundervolle Reise in die Tiefen des Meeres und die Herzen zweier Liebender ♡

    Hope - Fluchgebunden
    Lilienlicht

    Lilienlicht

    22. July 2014 um 09:11

    Meine Meinung Der Roman erinnerte mich (als bekennender Fan von Märchen und Disney!) sofort an die Geschichte der kleinen Meerjungfrau von Hans Christian Andersen. Doch es ist keineswegs ein „billiger Abklatsch“, ganz im Gegenteil. Tine Armbruster verleiht mit ihrer Idee dem Volksmärchen neuen Schwung, in dem sie die Liebesgeschichte modern in einen zunächst schier unlösbaren Konflikt verpackt, der den Tod für das junge Mädchen bedeutet. Bereits vor Jahrhunderten belegte die Meereshexe Dirdra das Königshaus mit einem Fluch: Der nächste weibliche Nachkomme des Königshauses soll durch die Hand des eigens hierfür auserkorenen Jäger umkommen. Jahrelang wurde kein männlicher Nachkomme geboren, bis eines Tages Hope das Licht der Meereswelt erblickt. Hope nimmt ihre Pflichten im Königshaus nicht sehr ernst und zeigt hierfür wenig Interesse. Ihre wahre Leidenschaft gebührt der Menschenwelt. Gut versteckt im Meer beobachtet sie regelmäßig den Strand und dessen Treiben, dass sie immer wieder aufs Neue fasziniert. Diese kindliche Neugier ließ mein Leserherz schmunzeln und weckte stets Erinnerungen an die eigenen Entdeckungen im Leben. Aber Hope hat nicht nur kindliche, naive und teils sture Züge. Nein sie ist auch eine willensstarke Persönlichkeit, die nachgiebig versucht ihre Ziele zu erreichen und niemals aufgibt. Einzig und allein wie sie mit ihrer Bediensteten und Freundin Mia umgesprungen ist, hat mir nicht gefallen. Sie hat sie regelrecht ausgenutzt und schien (zumindest anfangs) Mias Taten nicht zu schätzen zu wissen. Das waren Momente, wo ich leicht an Hope zweifelte. Insgesamt hat Tine Armbruster jedoch eine recht ausgewogene Mischung geschaffen, die mir Hope zu einer sympathischen Protagonistin hat werden lassen. Zwar sind nicht all ihre Handlungen nachvollziehbar, aber in Anbetracht der ersten großen Liebe ist das doch einfach zu verzeihen! Gleichermaßen gut hat mir Gabriel gefallen. Er ist von Hope Wesen sehr fasziniert und auch wenn er merkt, dass sie irgendetwas vor ihm verheimlicht, steht er ihr zur Seite und nimmt sie an die Hand. Doch die Nähe zu Hope lässt ihn nicht nur gefühlsmäßig kalt. Immer wieder drängt sich eine Stimme in seinen Kopf, die ihm Befehle erteilt und ihn sogar fast komplett zu kontrollieren scheint. Er muss während der gesamten Handlung teils stark leiden und dennoch findet er immer wieder einen Strohhalm an den er sich klammern kann. Er gibt niemals auf. Gabe war mir von Anfang bis Ende durch und durch sympathisch. Ich habe ihn in mein Herz geschlossen – er gehört definitiv zu meinen allerliebsten Protagonisten überhaupt! Auch die Nebencharaktere blieben nicht farblos. Mia stellte sich als loyale und tapfere Freundin heraus, die nur das Beste für Hope möchte. Gabby, Gabriels Cousine, war eine quirlige und angenehme Zeitgenossin, die mir jedes Mal ein Lächeln auf die Lippen zauberte. Hopes Tante Sidney hingegen gehört zu den zwiespältigen Charakteren. Einerseits ist sie die besorgte Tante und andererseits legt sie harte Ansichten an den Tag, die weniger verständlich sind. Die Geschichte ist in sich schlüssig, biete vorhersehbare Momente aber auch unerwartete Wendepunkte. Last but not least möchte ich Tines Liebe zum Detail hervorheben. Der Schreibstil ist wie von ihr gewohnt jugendlich leicht. Besonders sticht heraus, dass sie alltägliche Redewendungen passend in die Geschichte eingebunden hat – zum Beispiel „Zum Poseidon“. Das rundete die Geschichte definitiv ab! Fazit „Hope – Fluchgebunden“ von Tine Armbruster entführt den Leser in eine märchenhafte Welt und bietet wunderschöne Lesestunden zum Abschalten, Träumen und um einfach mal die Seele baumeln zu lassen. Mit viel Liebe zum Detail gestaltete sie den Roman zu einem amüsanten, mitfühlenden und aufregenden Leseabenteuer. Ich erwartete eine junge, frische Liebesgeschichte, die mir für ein paar Stunden den Märchenzauber bescherte. Das habe ich bekommen und somit erhält Hope von mir die höchstmögliche Bewertung!

    Mehr
  • Eine wundervolle Reise in die Tiefen des Meeres und die Herzen zweier Liebender ♡

    Hope - Fluchgebunden
    Lilienlicht

    Lilienlicht

    22. July 2014 um 09:10

    Meine Meinung Der Roman erinnerte mich (als bekennender Fan von Märchen und Disney!) sofort an die Geschichte der kleinen Meerjungfrau von Hans Christian Andersen. Doch es ist keineswegs ein „billiger Abklatsch“, ganz im Gegenteil. Tine Armbruster verleiht mit ihrer Idee dem Volksmärchen neuen Schwung, in dem sie die Liebesgeschichte modern in einen zunächst schier unlösbaren Konflikt verpackt, der den Tod für das junge Mädchen bedeutet. Bereits vor Jahrhunderten belegte die Meereshexe Dirdra das Königshaus mit einem Fluch: Der nächste weibliche Nachkomme des Königshauses soll durch die Hand des eigens hierfür auserkorenen Jäger umkommen. Jahrelang wurde kein männlicher Nachkomme geboren, bis eines Tages Hope das Licht der Meereswelt erblickt. Hope nimmt ihre Pflichten im Königshaus nicht sehr ernst und zeigt hierfür wenig Interesse. Ihre wahre Leidenschaft gebührt der Menschenwelt. Gut versteckt im Meer beobachtet sie regelmäßig den Strand und dessen Treiben, dass sie immer wieder aufs Neue fasziniert. Diese kindliche Neugier ließ mein Leserherz schmunzeln und weckte stets Erinnerungen an die eigenen Entdeckungen im Leben. Aber Hope hat nicht nur kindliche, naive und teils sture Züge. Nein sie ist auch eine willensstarke Persönlichkeit, die nachgiebig versucht ihre Ziele zu erreichen und niemals aufgibt. Einzig und allein wie sie mit ihrer Bediensteten und Freundin Mia umgesprungen ist, hat mir nicht gefallen. Sie hat sie regelrecht ausgenutzt und schien (zumindest anfangs) Mias Taten nicht zu schätzen zu wissen. Das waren Momente, wo ich leicht an Hope zweifelte. Insgesamt hat Tine Armbruster jedoch eine recht ausgewogene Mischung geschaffen, die mir Hope zu einer sympathischen Protagonistin hat werden lassen. Zwar sind nicht all ihre Handlungen nachvollziehbar, aber in Anbetracht der ersten großen Liebe ist das doch einfach zu verzeihen! Gleichermaßen gut hat mir Gabriel gefallen. Er ist von Hope Wesen sehr fasziniert und auch wenn er merkt, dass sie irgendetwas vor ihm verheimlicht, steht er ihr zur Seite und nimmt sie an die Hand. Doch die Nähe zu Hope lässt ihn nicht nur gefühlsmäßig kalt. Immer wieder drängt sich eine Stimme in seinen Kopf, die ihm Befehle erteilt und ihn sogar fast komplett zu kontrollieren scheint. Er muss während der gesamten Handlung teils stark leiden und dennoch findet er immer wieder einen Strohhalm an den er sich klammern kann. Er gibt niemals auf. Gabe war mir von Anfang bis Ende durch und durch sympathisch. Ich habe ihn in mein Herz geschlossen – er gehört definitiv zu meinen allerliebsten Protagonisten überhaupt! Auch die Nebencharaktere blieben nicht farblos. Mia stellte sich als loyale und tapfere Freundin heraus, die nur das Beste für Hope möchte. Gabby, Gabriels Cousine, war eine quirlige und angenehme Zeitgenossin, die mir jedes Mal ein Lächeln auf die Lippen zauberte. Hopes Tante Sidney hingegen gehört zu den zwiespältigen Charakteren. Einerseits ist sie die besorgte Tante und andererseits legt sie harte Ansichten an den Tag, die weniger verständlich sind. Die Geschichte ist in sich schlüssig, biete vorhersehbare Momente aber auch unerwartete Wendepunkte. Last but not least möchte ich Tines Liebe zum Detail hervorheben. Der Schreibstil ist wie von ihr gewohnt jugendlich leicht. Besonders sticht heraus, dass sie alltägliche Redewendungen passend in die Geschichte eingebunden hat – zum Beispiel „Zum Poseidon“. Das rundete die Geschichte definitiv ab! Fazit „Hope – Fluchgebunden“ von Tine Armbruster entführt den Leser in eine märchenhafte Welt und bietet wunderschöne Lesestunden zum Abschalten, Träumen und um einfach mal die Seele baumeln zu lassen. Mit viel Liebe zum Detail gestaltete sie den Roman zu einem amüsanten, mitfühlenden und aufregenden Leseabenteuer. Ich erwartete eine junge, frische Liebesgeschichte, die mir für ein paar Stunden den Märchenzauber bescherte. Das habe ich bekommen und somit erhält Hope von mir die höchstmögliche Bewertung!

    Mehr
  • Hope - Fluchgebunden von Tine Armbruster

    Hope - Fluchgebunden
    Nefertari35

    Nefertari35

    10. July 2014 um 12:20

    Kurze Inhaltsangabe: Seine Liebe bedeutet ihren Tod. Ein jahrhundertealter Fluch liegt auf dem Meereskönigshaus von Ocean Mayrin. Doch nach einer Reihe männlicher Nachkommen wird endlich die Prinzessin geboren, mit der sich die uralte Weissagung der Meerhexe Dirdra erfüllen soll. Einige Jahre später geschieht, wovor sich das Königspaar seit der Geburt ihrer kleinen Nixe Hope am allermeisten gefürchtet hat. Hope verliebt sich in Gabriel - einen Menschen. Natürlich ist das Zusammentreffen kein Zufall, denn Gabriel ist Hopes Schicksal. Aus Liebe zu ihm wird sie zum Menschen, ohne jedoch zu ahnen, dass er derjenige ist, der der Fügung unwissentlich den Weg ebnet. Denn Gabriel wurde nur aus einem Grund geboren. Er ist ihr Jäger. Als das Unheil in der Menschenwelt seinen Lauf nimmt, entgeht Hope nur knapp dem Tod und flieht in ihre Heimat. Aber es ist zu spät, denn durch den Fluch sind sie beide unlösbar miteinander verbunden. Hope zieht es zurück zu den Menschen, zurück zu Gabriel - und ihr Jäger wartet schon auf sie … (Quelle: Klappentext: "Hope - Fluchgebunden" von Tine Armbruster, bookshouse Verlag) Schreibstil: Tine Armbruster hat einen wunderbaren leichten, zauberhaften Stil, der mit einer ordentlichen Portion Spannung und vielen Emotionen unterlegt ist. Dieses Buch läßt sich wunderbar flüssig lesen, entführt einen in die Welt der Meereswesen und läßt einen die Welt der Menschen mit anderen Augen sehen. Die Autorin beschreibt alles so schillernd, farbenfroh und leuchtend, einfach wunderschön und sehr gut vorstellbar. Die Protagonisten sind liebevoll erzählt und bringen einen unglaubliche Emotionsvielfalt mit, die der Leser miterleben darf. Dies ist ein modernes Märchen, das jeder gelesen haben sollte. Auch das Cover besticht durch seine sanften Farben und ist wirklich schön gestaltet. Eigene Meinung: Tine Armbruster hat es mal wieder geschafft, mich lesetechnisch richtig zu begeistern. Diese Geschichte ist einfach fantastisch und hat mich total bezaubert. Ich konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen und hatte schon fast Entzugserscheinungen, wenn ich es weglegen mußte. Mich hat Lilith - Wunschlos glücklich schon so abgeholt, weswegen ich Hope - Fluchgebunden unbedingt auch lesen wollte. Ich finde die Bücher von Tine Armbruster einfach toll. Sie entführen uns in eine andere Welt und zeigen uns die unsere, wie durch Kinderaugen. Man staunt und erlebt alles mit den Figuren mit. Großartig! Ich empfehle Hope - Fluchgebunden ab etwa 12 Jahren allen Fantasyfans und Liebhabern moderner Märchen und gebe zauberhafte 5 Sterne!

    Mehr
  • Leserunde zu "Hope - Fluchgebunden" von Tine Armbruster

    Hope - Fluchgebunden
    bookshouse Verlag

    bookshouse Verlag

    Seine Liebe bedeutet ihren Tod Ihr liebt Fantasy und wollt mal was neues Lesen? Dieser Roman von Tine Armbruster ist ideal für Junge Erwachsene/Erwachsene und wir suchen EUCH! Magst du uns in einer Leserunde, deine Meinung zu "Hope - Fluchgebunden" sagen? Dann freuen wir uns auf deine Bewerbung zur Leserunde bis einschließlich 9.4.2014 Verrate uns einfach, warum ausgerechnet DU mitlesen möchtest! Ein jahrhundertealter Fluch liegt auf dem Meereskönigshaus von Ocean Mayrin. Doch nach einer Reihe männlicher Nachkommen wird endlich die Prinzessin geboren, mit der sich die uralte Weissagung der Meerhexe Dirdra erfüllen soll. Einige Jahre später geschieht, wovor sich das Königspaar seit der Geburt ihrer kleinen Nixe Hope am allermeisten gefürchtet hat. Hope verliebt sich in Gabriel - einen Menschen. Natürlich ist das Zusammentreffen kein Zufall, denn Gabriel ist Hopes Schicksal. Aus Liebe zu ihm wird sie zum Menschen, ohne jedoch zu ahnen, dass er derjenige ist, der der Fügung unwissentlich den Weg ebnet. Denn Gabriel wurde nur aus einem Grund geboren. Er ist ihr Jäger. Als das Unheil in der Menschenwelt seinen Lauf nimmt, entgeht Hope nur knapp dem Tod und flieht in ihre Heimat. Aber es ist zu spät, denn durch den Fluch sind sie beide unlösbar miteinander verbunden. Hope zieht es zurück zu den Menschen, zurück zu Gabriel - und ihr Jäger wartet schon auf sie …Leseprobe TXT Leseprobe PDF Leseprobe SWF Zur Autorin Tine Armbruster wurde 1970 als Älteste von zwei Kindern in Karlsruhe geboren. Ihre Kindheit verbrachte sie mit ihren Eltern, der Schwester und jeder Menge Getier in einem kleinen Örtchen nahe Karlsruhe. Mittlerweile lebt sie, selbst Mutter von zwei Kindern, mit ihrem Ehemann, zwei altersschwachen Katzen und einem durchgeknallten, kleinen Hund in der Nähe von Bretten. In frühester Jugend begann sie eigene erdachte Geschichten niederzuschreiben, was sie aber in der bewegten Teenagerphase wieder aus den Augen verlor. Fast genauso lange ist Lesen eines ihrer liebsten Hobbys, damit – so findet die Autorin – lässt sich neben Musik einfach am besten vom Alltag abschalten. Außerdem entfachte es, nun, da sie sich selbst als älter und reifer betitelt, ihre alte Leidenschaft des Schreibens aufs Neue.  „Lilith – wunschlos glücklich“ ist ihr zweites Manuskript das nun bald veröffentlicht wird. Ihre erste Arbeit „Wandel der Zeit, Savannah – Liebe gegen jede Regel“ ist seit Mai 2012 im Handel erhältlich Weitere Werke der Autorin sind in Arbeit. News finden sie unter: http://www.wandel–der–zeit.com Besucht doch Tine Armbruster auf Facebook, dort findet ihr immer alle aktuellen Infos zu ihren Romanen Wir vergeben für diese Leserunde mindstens 8 Bücher: 5 E-Books im Wunschformat * Wir steuern bei jeder bookshouse-Leserunde 5 Leseexemplare (.pdf, .mobi oder .epub) bei. Ab 30 Interessenten wird ab weiteren 10 Teilnehmern ein weiteres Freiexemplar verlost. Also bei 40 Anfragen 6 E-Books, bei 50 Interessierten 7 E-Books … 3 Taschenbücher -  ab 40 Bewerber 4 Taschenbücher, ab 50 Bewerber 5 Taschenbücher usw.* * Der Erhalt des Rezensionsexemplares verpflichtet zur Teilahme in der Leserunde (posten in den Abschnitten) und das anschließende Rezensieren des Buches Da manche von euch leider keinen E-Book Reader haben, hier ein kleiner Tipp von uns. Amazon bietet auch die Kindle App für PC, Smartphone oder Tablet an an.So kann man das Buch auch auf dem Rechner im Mobi Format lesen. Gern könnt ihr euch auch hier in unserer Gesamtübersicht umsehen. Oder besucht einfach unseren Blog: http://bookshouse-verlag.blogspot.de Auf Facebook findet ihr uns auch: Wir freuen uns auf eure Bewerbungen und sind gespannt auf die Leserunde. Eure Katja vom bookshouse - Team *** Wichtig *** Ihr solltet mindestens eine Rezension in eurem Profil haben, damit ich sehen kann wie ihr eure Rezensionen schreibt und wie aussagekräftig sie sind. Nehmt doch einfach eurer zuletzt gelesenes Buch und schreibt darüber. Ein Leitfaden, wie eine Rezension aufgebaut ist, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/Leitfaden_Rezensionen.pdf oder auch hier in diesem Thread, wo alles Wissenswerte zusammengefasst ist: http://www.lovelybooks.de/thema/Leitfaden-f%C3%BCr-Rezensionen-und-Leserunden-1017409772/ .Bewerber mit null Rezensionen werden nicht berücksichtigt!

    Mehr
    • 309
  • Punktabzug wegen unsympathischer Protagonistin

    Hope - Fluchgebunden
    Tinalini

    Tinalini

    13. May 2014 um 17:45

    Nachdem ich Tines anderes Bookshouse-Buch (Lilith – Wunschlos glücklich) gelesen und für gut befunden habe, konnte ich mir diesen Titel natürlich auch nicht entgehen lassen. Aufgefallen ist mir, dass Tine Armbrusters Bücher alle einen gleichen Titelaufbau haben: Savannah – Liebe gegen jede Regel Lilith – Wunschlos glücklich Hope – Fluchgebunden Seht ihr, was ich meine? Ich finde das schön, weil es einen Wiedererkennungswert hat. Wie die gelben Cover von David Safier. Das Buch beginnt nach dem Prolog mit der Begebenheit, in der der Fluch 1609 ausgesprochen wurde. Das ist für den Leser ganz interessant, weil er dadurch den Hintergrund kennt, den aber Hope eben nicht kennt. Soll heißen, der Leser versteht, weshalb Hopes Eltern wie reagieren, auch wenn Hope vollkommen im Dunkeln tappt / schwimmt. Inhaltlich dreht es sich um die Liebesgeschichte zwischen Hope und Gabe, die sich wunderschön langsam und schüchtern entwickelt. Es ist für Hope schwer, da Gabriel in einer anderen Welt lebt, die sie schon immer fasziniert hat. Gabriel weiß nichts von Hopes Welt und daher ist es für ihn nicht ganz so schwer. Ich fand es sehr schön, wie die beiden sich vorsichtig annähern, heimlich treffen, Händchen halten und die ersten Küsse austauschen. Eine unschuldige Liebe, wie Jugendliche sie haben sollten. Immer im Hinterkopf war allerdings der Fluch, den wir ja quasi „live“ miterlebt haben. Aber: Wie äußert er sich, was genau wird passieren? Tja und als es dann passiert, da ist aber Holland in Seenot, wie man so schön sagt.  Die Situation scheint ausweglos und ehrlich gesagt ist auch mir keine Lösung eingefallen, so sehr ich auch darüber nachgedacht habe. Ob es eine Lösung gibt und wenn ja, wie sie aussieht, verrate ich natürlich nicht. Das Ende harmoniert aber gut mit der Geschichte und wirkt auf keinen Fall erzwungen oder aufgesetzt. Ich muss allerdings auch gestehen, dass ich Hope nicht immer sympathisch fand. Häufig merkt man ihr an, dass sie eine verwöhnte Prinzessin ist, die einfach immer ihren Willen durchsetzt. Sehr zum Leidwesen ihrer angeblich besten Freundin, Mia. Hope bezeichnet die gleichaltrige Mia als ihre beste Freundin, doch das ist sie gar nicht. Mia ist lediglich Hopes Kammermädchen. Mia steht für Hopes Schandtaten gerade, sie nimmt alle Schuld auf sich, katzbuckelt vor Hopes Eltern und hat immer Angst vor dem Rausschmiss aus dem Unterwasserschloss. Sie versucht aber krampfhaft, Hopes Freundin zu werden und macht daher bei jedem Unsinn mit, auch wenn dieser Unsinn lebensgefährlich ist. Wie war das noch? Den wahren Charakter eines Menschen erkennt man daran, wie er seine Untergebenen behandelt. Hopes Charakter ist nicht gut, Freunde… Die Idee fand ich super, die Umsetzung auch. Ich ziehe aber einen Punkt ab, weil ich Hope zum größten Teil der Geschichte unsympathisch fand.

    Mehr
  • Fluchgebunden

    Hope - Fluchgebunden
    SakuraClow

    SakuraClow

    13. May 2014 um 12:45

    Inhalt: Hope liebt die Menschen und möchte am liebsten auch einer sein. Eines Tages trifft sie auf einem ihrer Ausflüge an die Oberfläche einen jungen Mann, der ihr von da an einfach nicht mehr aus dem Kopf gehen will. So trifft sie die Entscheidung zu ihm an Land zu gehen, doch ahnt sie nicht was sie damit in Gang setzt, denn auf ihrer Familie lastet ein Jahrhundertealter Fluch... Cover: Das Cover finde ich, ist so an sich eigentlich eine schöne Idee, dass man eine Meerjungfrau, die wohl Hope dar stellen soll, zeigt. Trotzdem hätte ich es ein wenig anders gemacht und daher ist das Cover einfach nicht so ganz meins, auch wenn es nicht schlecht aussieht. Meine Meinung: Der Prolog zeigt dem Leser schon einen Ausschnitt aus dem zukünftigen Geschehen und das hat damit für mich die Sache um einiges spannender gemacht und ich war neugierig wie es dann wohl weiter gehen würde. 2 bekannte Märchen wurden in die Geschichte mit eingewebt. Natürlich aus "Die kleine Meerjungfrau" und dann gab es aber eine Szene die mich stark an das Märchen "Dornrösschen" erinnerte, was alles andere als schlecht ist, schließlich liebe ich ja Märchen. Hope findet die Menschen faszinierend und würde am liebsten selbst an Land gehen und diesen Wunsch erfüllt sie sich wohl schneller als Gedacht. Ihre Neugier und Unwissenheit in Bezug auf die Menschen hat mir sehr gefallen. Mit Hoper Eltern konnte ich überhaupt nichts anfangen und auch wenn ich verstehe, dass sie Hope vor dem Fluch beschützen wollen finde ich es nicht in Ordnung wie sie das machen wollten. Gabriel reizt an Hope ihr Geheimnisvolles Wesen und was mich am meisten gewundert hat er akzeptiert, dass Hope ein Geheimnis umgibt, auch wenn er weiß, dass sie ihm nicht ganz die Wahrheit sagt hält er immer zu ihr und ist ihr deshalb überhaupt nicht böse. Die meiste Zeit hat er mir aber in der Story ganz schön leid getan, da er mit am meisten zu leiden hat, denn er weiß ja nicht um Hopes Geheimnis. Der Schreibstil macht es einen sehr leicht schnell in das Buch zu finden. Die Spannung war zwar nicht immer besonders hoch und erst gegen Ende wird es erst so richtig Spannend, aber trotzdem habe ich die Liebesgeschichte zwischen Hope und Gabriel gerne mit verfolgt. Das Ende ist sehr gelungen, auch wenn ich mir da vorstellen könnte noch mehr zu erfahren, wie es weiter geht. Fazit: Die beiden Hauptprotagonisten habe ich sehr gemocht und es ist wirklich eine gelungene Lovestory geworden, allerdings sollte man schon auf ein wenig kitschige Liebesgeschichten stehen.Die Idee zu der Story hat mich auf jeden Fall sofort für sich eingenommen.

    Mehr
  • Eine süße Liebesgeschichte mit viel Spannung!

    Hope - Fluchgebunden
    Dominika

    Dominika

    08. May 2014 um 21:40

    Beschreibung ( aus der Buchinnenseite) : Seit über vierhundert Jahren lastet ein Fluch auf dem Unterwasserreich von Ocean Mayrin. Mit der Geburt der kleinen Nixe Hope werden die Ängste ihrer Eltern bittere Realität, und es geschieht, was sie sechzehn Jahre versucht haben, zu verhindern. Hope verliebt sich in Gabriel, einen Menschen, und er sich in sie. Um bei ihrer großen Liebe sein zu können, wird Hope menschlich, ohne zu ahnen, in welch unabwendbare Gefahr sie sich damit begibt. Denn Gabriel ist ihr Jäger, seit Jahrhunderten dazu bestimmt, sie zu töten, und wenn er erst erfährt, was sie vor ihm verbirgt, wird sie in seiner Nähe nie wieder sicher sein … Meine Meinung: Das Buchcover ist wirklich sehr schön geworden. Besonders das viele Blau. Es hat mich sofort fasziniert und neugierig auf die Geschichte gemacht. Nicht das junge Paar oder die Meerjungfrau auf der Titelseite, sondern dieses Blau. Der Titel HOPE Fluchgebunden ist hervorragend gewählt. Es steigert gleich die Neugier. Da stellen sich einem gleich die Fragen (so war es zumindest bei mir, als ich den Titel las): Welcher Fluch und warum Gebunden? Gibt es vielleicht einen Ausweg, den Fluch außer Kraft zu setzen? Ich finde, die Autorin Tine Armbruster, hat die richtigen Namen für ihre Hauptfiguren, in diesem Jugendroman, gewählt. Wenn man die Geschichte erst einmal gelesen hat, dann kann man sich in dieser Sache etwas dabei denken und zwar: HOPE ist ein weiblicher Vorname und kommt aus dem Englischen. Seine Bedeutung: Die Hoffnung. Hoffnung auf was? Hoffnung auf die Erlösung. Hoffnung auf Leben. Und Hoffnung sein restliches Leben mit dem Menschen zusammen zu verbringen, den man liebt. GABRIEL ist ein männlicher Vorname und kommt aus dem Hebräischen. Seine Bedeutung: Mann Gottes. Wer sich in der Bibel auskennt, der weiß, dass die Männer Gottes (Priester, Prophet, König (König David schrieb Gedichte, Psalmen und Lieder zur Ehre Gottes), Jünger, Apostel, usw.) alle auf ihre Art und Weise Diener des Allmächtigen (Gott) waren. Und somit verstehe ich auch, dass Gabriel ein Diener hoher Macht (Fluch) war. Er hatte den Auftrag die zukünftige Meereskönigin (Hope) zu töten, erst dann wäre er frei von der Knechtschaft. Zur Autorin Tine Armbruster: Mir hat ihr Schreibstil sehr gut gefallen. Es war leicht und flüssig. Keine Fremdwörter, die man nachschlagen oder im hinteren Teil des Buches suchen musste. Hat Gefühle und Gedanken sehr gut beschrieben, so gut, dass man sich in die Person versetzten konnte. Mit ihrer Fantasie hat sie aus dem alten Märchen Die kleine Meerjungfrau etwas Neues und Modernes geschaffen. Etwas aus unserer Zeit. Spannend für Junge und Erwachsene. Eine unschuldige Liebesgeschichte mit viel Romantik. Eine Liebesgeschichte von einer jungen, naiven und süßen Nixe und einem liebenswürdigen, netten, jungen Mann, die aus zwei verschiedenen Welten kommen, wo es keine Hoffnung auf ein Zusammenleben gibt. Doch Tine Armbruster findet eine Lösung und die war für mich unvorhersehbar. Die Geschichte hat ein HAPPY END, und das finde ich so klasse! Ich finde das Buch Hope Fluchgebunden so toll, dass ich es Jedem empfehlen kann.

    Mehr
  • Eine schöne Idee, mit Schwächen

    Hope - Fluchgebunden
    wonderfulrose

    wonderfulrose

    28. April 2014 um 17:01

    Das Cover ist einfach wunderschön!! Es nimmt einen sofort in seinen Bann. Auch wenn man darüber nachdenken könnte, ob es nicht schöner gewesen wäre, wenn das Paar ein wenig durchscheinender gestaltet besser gewesen wäre. Oder warum das Mädchen keine blonden Locken hat, so wie im Buch. Aber nichts destotrotz erfüllt es genau das, was man mit einem Cover erreichen möchte, es zieht die Aufmerksamkeit auf sich. Und die Meerjungfrau ist einfach wunderschön! Hope ist Opfer eines 400 Jahre alten Fluchs (wobei man nicht so genau darüber nachdenken sollte, dass 400 Jahre lang kein weibliches Meereskind geboren wurde), doch weil ihre Eltern und Verwandten Stillschweigen bewahren, weiß sie selber gar nichts davon. Gabriel, der durch den Fluch zu Hopes Jäger wird (warum es gerade ihn trifft, dafür gibt es leider keinen Grund), übt eine magische Anziehungskraft auf die kleine Meerjungfrau aus. Und wie sollte es anders sein, macht Hope sich (nach zwei wöchigen nächtlichen Treffen im Meer) bereit, an Land zu gehen. Möglich ist ihr das wegen einer magischen Kette, die für jedes Meerwesen nach seiner Geburt speziell angefertigt wird. Die Existenz dieser besonderen Kette war mir nicht so ganz klar. Wenn es für die Meeresbewohner so gefährlich ist, an Land zu gehen und sie dies normalerweise auch nicht tun (ist verboten), wieso haben dann aber alle solch eine Kette? Mir scheint es, dass die einfach nur existiert, weil sie wichtig für die Geschichte ist. Das fand ich ziemlich schade… Derweilen erinnert die Geschichte sehr an „Ariell – Die kleine Meerjungfrau“, aber das ist zum Glück nicht weiter tragisch. An Land gibt es einige witzige Situation. Nicht so amüsant fand ich es, dass der Fluch (nach dem Treffen der beiden) beginnt in Gabriels Kopf zu sprechen. Er flüstert ihm die ganze Zeit ins Ohr, er solle das Meerwesen, das Meereskind töten. Der erscheint es mir wenig glaubwürdig, dass Gabriel selbst bis zu dem Zeitpunkt, wo Hope es ihm direkt ins Gesicht sagt, nicht dahinter kommt, was ihr seltsames Verhalten wirklich bedeutet. Also wenn man da schon so eine Stimme im Kopf hat, die einem das die ganze Zeit ins Ohr flüstert, dann müsste man doch eigentlich irgendwann selber dahinter kommen, oder? Auch fragt er sich überhaupt nicht, wo die Stimme plötzlich herkommt. Er findet sie nur nervig und verdrängt sie, so gut es geht. Leider fand ich, dass die durchaus gute Idee und auch das schöne Ende der Geschichte, recht viele Fragen offen lässt. Oder andere Dinge einem eben nicht schlüssig erscheinen. Das Ende hat mir wirklich gut gefallen, aber auch der stellen sich mir wieder Fragen. Doch zu dem Punkt soll es wohl noch einen eShort geben. Na, da bin ich dann ja mal gespannt. Ich war am Ende recht unentschlossen, wie viele Sterne ich vergeben sollte. Auch wenn mir die Geschichte im Großen und Ganzen gut gefallen hat, sind mir doch zu viele Dinge unklar geblieben oder nicht erklärt worden. (Besonders deutlich wurde das auch durch die Leserunde, die trotzdem sehr viel Spaß gemacht hat.) Aber trotzdem hat es mir wesentlich besser gefallen als „Lilith – Wunschlos glücklich“. Deswegen vergebe ich für „Hope – Fluch gebunden“ 3,5 Sterne.

    Mehr
  • weitere