Tine Bergen Salzige Küsse - Das Geheimnis eines Sommers

(106)

Lovelybooks Bewertung

  • 103 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 2 Leser
  • 14 Rezensionen
(17)
(45)
(32)
(9)
(3)

Inhaltsangabe zu „Salzige Küsse - Das Geheimnis eines Sommers“ von Tine Bergen

Eine berührende Geschichte von der ersten großen Liebe Als Eve unter den Dielen eines alten Hauses, in das sie mit ihren Eltern gerade eingezogen ist, eine Schachtel mit Briefen und ein verblichenes Foto findet, ist sie wie gebannt. Wer ist diese junge Frau auf dem Schwarzweißbild, deren Augen so traurig wirken? Und was ist vor all den Jahren zwischen Belle und Lukas passiert? Eve begibt sich auf die Suche nach Antworten und stößt dabei nicht nur auf ein dunkles Geheimnis, das das alte Haus bewahrt – auch ihr eigenes Leben verändert sich. Und sie erlebt ihre erste große Liebe ...

Leicht spannend und auch fesselnd. Für einen Jugendroman hat dieser wirklich Freude bereitet zu lesen.

— ChristinK
ChristinK

Eine gute Geschichte aus der man mehr hätte machen können

— Cecy
Cecy

Wirklich ein sehr schönes Buch. Hat mich angenehm überrascht, doch es war zu kurz.

— Schneeflocke2013
Schneeflocke2013

Ich finde die Idee toll, doch mit den Figuren und der Umsetzung wurde ich leider nicht ganz so warm.

— ZoesDreambooks
ZoesDreambooks

So traurig. Allerdings hatte ich an ein paar Stellen das Gefühl Seiten überblättert zu haben und die Liebe in der Gegenwart kam zu kurz.

— Glimmerchen
Glimmerchen

Stöbern in Jugendbücher

The Hate U Give

Ein grandioses Buch!

LovetheSunKisstheRain

Die 100 - Rebellion

Leider sehr enttäuschend nach den drei grandiosen Vorlagen!

LovetheSunKisstheRain

Moon Chosen

Hier sind lebensnahe Themen, die auch unsere Gesellschaft von heute bewegen, in eine mitreißende Story verpackt!

Caydence

Weißzeit

Raue Winteratmosphäre in gefühlskalter Umgebung

Skyline-Of-Books

Die Fabelmacht-Chroniken - Flammende Zeichen

Die temporeiche Handlung sprüht vor Gefahren, Verfolgungen und Action!

Skyline-Of-Books

Und du kommst auch drin vor

Tolle Idee mit viel Humor erzählt, aber auch mit kleinen Schwächen

Skyline-Of-Books

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wunderschön!

    Salzige Küsse - Das Geheimnis eines Sommers
    DeZe

    DeZe

    15. September 2016 um 12:41

    Aber leider kam das Ende ein bisschen kurz!

    Ich konnte mich sehr gut in die Haptprotagonistin Eve versetzen, auch die Nebenhandlung um Belle und ihre Jugend, ihre Liebe zu Lukas kommt nicht zu kurz.
    Ich wusste nicht von wem ich mehr lesen wollte...

    Von offenen Enden bin ich nie ein Fan, aber in diesem Fall finde ich es gut gelöst! :)

  • Buchverlosung zu "Salzige Küsse - Das Geheimnis eines Sommers" von Tine Bergen

    Salzige Küsse - Das Geheimnis eines Sommers
    Yoyomaus

    Yoyomaus

    25. November 2015 um 07:40

    Da Weihnachten vor der Tür steht, verlose ich auf meinem kleinen Buchblog folgendes Büchlein. Einfach den Beitrag des betreffenden Türchens, was euch interessiert liken und ihr landet automatisch im Lostopf. Der Gewinner wird dann auf der Blogseite bekannt gegeben und auch dort kontaktiert.  Schaut doch einfach mal vorbei, es gibt noch viele weitere Türchen zu entdecken ;-) https://www.facebook.com/B%C3%BCchereule-1091776744184265/

    Mehr
  • Leserunde zu "Fußballtöchter" von Elke Weigel

    Fußballtöchter
    lippunermarc

    lippunermarc

    Vom 6. Juni bis 5. Juli 2015 wird in Kanada die Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen ausgetragen. Das Mega-Sport-Event nimmt der Querverlag zum Anlass, eine thematisch passende Leserunde durchzuführen. Verlost werden insgesamt 10 Exemplare von Elke Weigels Roman Fußballtöchter, entweder als gedruckte Ausgabe oder als eBook (ePub). Klappentext zum Roman: Susi will nur eins im Leben: Fußball spielen. Doch 1970 herrscht ein offizielles Verbot für „Damenfußball“ auf Vereinsplätzen. Auch im privaten Umfeld bekommt sie Steine in den Weg gelegt. Frauen und Fußball – das ist in den Augen ihres Vaters ein Unding. Zum Glück hat sie fußballbegeisterte Freundinnen, die bereit sind, zusammenzuhalten und alles zu tun, um kicken zu können. Doch in dem schwäbischen Dorf ist die aufkeimende Frauenbewegung noch lange nicht angekommen, und zusammen mit Gerda, Hannelore und den anderen Mitspielerinnen muss Susi lernen, sich auch außerhalb des Fußballplatzes durchzusetzen. Und sie verliert ihr Herz nicht nur an Fußball … Fußballtöchter ist ein bewegender Roman über die Stärke von Frauen, die selbstbewusst und mutig ihr Recht erstreiten: auf dem Spielfeld wie im Leben. Hier geht’s zum Probekapitel. Zur Autorin: Elke Weigel, geboren 1963, lebt und arbeitet in Stuttgart. Sie ist Diplom-Psychologin und Tanztherapeutin. Zum Fußballspielen hat sie keinerlei Talent entwickelt, obwohl sie in ihrer Kindheit kickte und alle wichtigen Spiele im Fernsehen ansah. Sie hat einige Kurzgeschichten sowie Fachpublikationen veröffentlicht. „Fußballtöchter“, erschienen 2012, ist ihr erster Roman. Zum Verlag: Der Querverlag, Deutschlands erster und einziger lesbisch-schwuler Verlag, feiert in diesem Jahr seinen 20. Geburtstag.  Um das Jubiläum auch im Digitalen gebührend zu feiern, gibt es zahlreiche Mitmach- und Verlosungsaktionen auf dem #quer20-Blog, in dem auch zahlreiche Autor_innen und Buchfreund_innen auf die zwanzigjährige Geschichte des Verlags zurückblicken. Schaut doch mal rein, lest Euch fest und beteiligt Euch auch an den anderen Aktionen, zum Beispiel der #quer20_challenge auf Instagram, die noch bis Ende Juni läuft. Zur Bewerbung: Bewirb Dich bis zum 9. Juni 2015 für eines der 10 Exemplare, indem Du kurz, also in wenigen Sätzen, folgende Fragen beantwortest: Was, glaubst Du, sind Gründe dafür, dass Frauenfußball seit einigen Jahren immer populärer wird? Was hat sich alles verändert? Die Auslosung findet am 10. Juni 2015 statt, die Gewinner werden durch eine persönliche Nachricht informiert. Im Gewinnfall verpflichtet Ihr Euch zur zeitnahen und aktiven Teilnahme am Austausch in allen Leseabschnitten der Leserunde sowie zum Schreiben einer Rezension, nachdem ihr das Buch gelesen habt. Ich freue mich auf eine sportliche Leserunde mit Euch!

    Mehr
    • 153
  • Hat mich nicht so gefesselt wie gehofft...

    Salzige Küsse - Das Geheimnis eines Sommers
    ZoesDreambooks

    ZoesDreambooks

    13. May 2015 um 21:06

    Am Anfang von dem Buch dachte ich als erstes: Was für eine unfreundliche Protagonistin. Das hat sich im Laufe des Buches Gott sei Dank geändert. Man hat im Laufe des Buches gemerkt, wie sie sich von dieser Großstadttussi zu einem wirklich netten Mädchen entwickelt hat.  Auch das mit den Briefen, finde ich, ist eine tolle Idee, auch wenn man meiner Meinung nach doch mehr von ihnen lesen sollte, denn es ist nur am Ende einer abgedruckt, welcher sehr ergreifend ist, doch er ist nur einer von rund 200 Briefen. Man erfährt in dem Buch nie wie alt Eve wirklich ist oder wie sie aussieht, was ich etwas schade finde, da man sich Eve so gar nicht vorstellen konnte. Am Anfang dachte ich sie wäre 13- 14 Jahre alt, doch jetzt wo ich das Buch ausgelesen habe tippe ich eher darauf, dass sie so 16+ ist. Sie müsste auch eigentlich irgendwann mal zur Schule gehen, doch das wird gar nicht beschrieben, nur ihr Theaterunterricht Auf dem Klappentext steht, dass sie ihre erste große Liebe findet, doch wirklich um das geht es gar nicht, denn es dreht sich alles nur um die Briefe und die Fotos die sie gefunden hat.  Über ihren Freund kann man, da man so wenig von ihm kennen gelernt hat, leider nicht viel sagen. Das Ende war leider sehr abrupt und man kann sich auch nicht wirklich vorstellen wie es weiter gehen könnte, sozusagen nachdem das Buch geendet hat. 

    Mehr
  • Schönes Geheimnis bei dem man mitfiebert die Wahrheit zu kennen.

    Salzige Küsse - Das Geheimnis eines Sommers
    Becky1990

    Becky1990

    04. September 2014 um 12:33

    Inhalt: „Ich verliere jeden Tag ein Stück mehr von mir selbst. Ich hoffe, du findest es. Ich hoffe, du willst es mir zurückgeben. Ich kann nicht ohne dich. Bitte. Tu mir das nicht an. Tu es dir selbst nicht an. Tu uns das nicht an. Ich werde immer auf dich warten, Belle. Dein Lukas“. - Als Eve unter den Dielen des alten Hauses, in das sie gerade mit ihren Eltern eingezogen ist, eine Schachtel mit Briefen und ein altes Foto findet, ist sie wie gebannt. Wer ist diese junge Frau auf dem Schwarzweißbild, die sie aus so tieftraurigen Augen anblickt? Was ist vor all den Jahren zwischen Belle und Lukas passiert? Bei der Suche nach Antworten stößt Eve nicht nur auf ein dunkles Geheimnis, das das alte Haus bewahrt, auch ihr eigenes Leben verändert sich. Und sie erlebt ihre erste große Liebe ... Ein Mädchenbuch mit Tiefgang! Meine Meinung: Eine wirklich schöne Lektüre für zwischendurch. Ich hatte es in wenigen Tagen beendet. Man kann sich toll in die Protagonistin hinein versetzen und fühlt mit ihr mit. Es bleibt spannend warum die Geschichte von Belle und Lukas enden musste und man will selbst auch wissen was passiert ist. Man erlebt in diesem Buch eigentlich zwei Protagonistinnen und ihre jeweilige Geschichte und das ist der Autorin wirklich gut  gelungen sodass man immer noch weiß von wem man gerade die Geschichte liest. Von Eve oder von Belle. Nicht desto trotz ist es kein super Buch aber man kann es für zwischendurch gerne mal lesen. Fazit:  Ein schönes Mädchenbuch, allerdings nicht wirklich was für schon ältere "Mädchen". Es war süß zu lesen und eine tolle Geschichte die sich dahinter verborgen hat, doch wer hier die große Story erwartet erwartet leider zu viel.  

    Mehr
  • Tine Bergen - Salzige Küsse - Das Geheimnis eines Sommers

    Salzige Küsse - Das Geheimnis eines Sommers
    elassunnyside

    elassunnyside

    18. October 2013 um 10:02

    Titel: Salzige Küsse - Das Geheimnis eines Sommers Originaltitel: Zelt - Of hoe Anna Belle werd Autorin: Tine Bergen Gebunden: 167 Seiten Erschienen: Juni 2009 Verlag: Coppenrath Verlag ISBN-10: 3-8157-9734-9 EAN: 9783815797341 Preis: 9,95€ Über die Autorin: Tine Bergen wurde 1981 in Löwen (Belgien) geboren und ist eine Kinder- und Jugendbuchautorin. Klappentext: Ich verliere jeden Tag ein Stück mehr von mir selbst. Ich hoffe, Du findest es. Ich hoffe, Du willst es mir zurückgeben. Ich kann nicht ohne Dich. Bitte. Tu mir das nicht an. Tu es Dir selbst nicht an. Tu uns das nicht an. Ich werde immer auf Dich warten, Belle. Dein Lukas Als Eve unter den Dielen des alten Hauses, in das sie gerade mit ihren Eltern eingezogen ist, eine Schachtel mit Briefen und ein altes Foto findet, ist sie wie gebannt. Wer ist diese junge Frau auf dem Schwarzweißbild, die sie aus so tieftraurigen Augen anblickt? Was ist vor all den Jahren zwischen Belle und Lukas passiert? Bei der Suche nach Antworten stößt Eve nicht nur auf ein dunkles Geheimnis, das das alte Haus bewahrt, auch ihr eigenes Leben verändert sich. Und sie erlebt ihre erste große Liebe... Erster Satz: Für all die Male, die das Gefühl den Verstand besiegt. Fazit: Eve zieht mit ihren Eltern und ihren beiden Brüdern aus der Stadt hinaus aufs Land. Dort haben ihre Eltern ein Haus gekauft, welches aber noch sehr renovierungsbedürftig ist. Während der Sommerferien packen alle mit an und versuchen das Haus so gut wie bewohnbar zu machen. Eve vermisst jedoch ihre beste Freundin und hat noch keine Freunde in der neuen Umgebung gefunden. Das ändert sich jedoch schlagartig, als sie einer Theatergruppe beitritt, in der viele Schüler ihrer neuen Schule ebenfalls sind. Sie lernt neue Freunde kennen und erlebt ihre erste große Liebe. Während der Renovierungsarbeiten findet Eve ein altes Schwarz-Weiß-Bild, worauf ein sehr trauriges Mädchen zu erkennen ist. Sie ist fasziniert von dem Bild. Tage später entdeckt sie ein Kästchen mit vielen Liebesbriefen von Lukas an Belle, teils geöffnet, teils ungeöffnet. Eve beginnt Nachforschungen anzustellen und möchte unbedingt erfahren, was mit Belle und Lukas vor so vielen Jahren passiert ist. Das Buch ist gegliedert in Eve- und Belle-Abschnitten, so dass der Leser auch in die Vergangenheit zurückgeworfen wird und Dinge aus der Sicht von Belle erfährt. Tine Bergen beschreibt alle Situationen sehr gefühlvoll. Der Leser erfährt nach und nach, was in der Vergangenheit mit Lukas und Belle passiert ist. Die einzelnen Kapitel enthalten jeweils einen kleinen Ausschnitt aus den Liebensbriefen, die Lukas an Belle geschrieben hatte. Das waren noch Zeiten für echte Liebesbriefe. Romantisch, aber auch traurig und verletzlich. Der einzige Kritikpunkt ist für mich das Ende, da der Leser regelrecht aus der Geschichte geworfen wird. Man ist gerade noch mittendrin und schon ist es vorbei. Das fand ich wirklich sehr schade.

    Mehr
  • Nettes Buch für "nebenbei"

    Salzige Küsse - Das Geheimnis eines Sommers
    Just_Sue

    Just_Sue

    01. August 2013 um 08:49

    Das Buch hat wirklich sehr spannende Momente, aber das Ende ist irgendwie sehr abrupt und auch nicht wirklich gut.

    Es ist ein nettes Buch für "nebenbei", man sollte jedoch nicht zu viel erwarten.

  • Flach und langweilig

    Salzige Küsse - Das Geheimnis eines Sommers
    TheSarahStory

    TheSarahStory

    12. July 2013 um 21:13

    Eve zieht mit ihren Eltern auf's Land, 50km von ihrer Heimat entfernt. Unter den Dielen des Hauses findet sie eine Kiste mit Briefen und einem Schwarzweissfoto einer wunderschönen Frau, deren Augen endlos traurig blicken. Eve geht dieser Anblick einfach nicht mehr aus dem Kopf und sie versucht hinter die Geschichte der Frau zu kommen und etwas über sie in Erfahrung zu bringen. Während sie beginnt die Briefe dieser Dame zu lesen, verändert sich ihr eigenes Leben auch, denn sie begegnet ihrer ersten Liebe... Handlung & Stil. Bis zur Hälfte des Buches fand ich die Geschichte so richtig seltsam und sinnlos. Aber mit der Zeit nahm die Geschichte etwas form an. Spannend war es nicht wirklich, genauso war auch der Stil wenig ansprechend. Überhaupt kein richtiger Tiefgang, auf den ersten zwanzig Seiten las ich zweihundertmal das Wort 'Mama' und ich dachte, ich werde verrückt. Es las sich so kindlich und unreif, dass es mich fast dazu gebracht hätte, das Buch gleich wieder wegzulegen. Allerdings wollte ich anfangs einfach wissen, was es mit alldem auf sich hat und vor allem, wieso das Buch so viele Meinungen als sinnlos bezeichnen.  Ich muss sagen, dass ich es nicht als sinnlos bezeichnen würde. Die Geschichte darin hätte sehr schön verpackt werden können, mit Sicherheit besser, als es von der Autorin gemacht wurde. Die Idee, die dahintersteckt ist ganz gut, aber der Stil macht einiges kaputt. Die Charaktere waren mir auch nicht so sympathisch und einen Draht konnte ich erst recht nicht zu jemandem finden. Es blieb einfach so vieles unausgesprochen. Das Buch hat schon so wenige Seiten, aber es ist faszinierend, wie kurz und oberflächlich man eine Geschichte eigentlich schreiben kann.  In der einen Szene redeten sie davon, bald loszufahren und dann kam sofort hintenan der nächste Dialog, der aber bereits bei der Autofahrt spielte und ohne jeglichen Übergang war man plötzlich wieder wo ganz anders. Alles schien so ineinandergequetscht und gedrückt, also wollte man einfach Zeit sparen. Als hätte man keine Lust, mehr als das Wesentliche zu erzählen.  Zwischendrin gab es dann auch mal ein paar schöne Sätze, da hat man schon gemerkt, dass die Autorin ja doch irgendwie Talent zu haben scheint. Nur kam es mir so vor, als hätte sie keinen Funken davon genutzt. Ich finde es schade, dass so viel Potenzial der Story einfach verschenkt wurde. Dazu kam dann noch ein Ende, dass absolut bescheuert in meinen Augen ist. Ich will hier nicht erwähnen, ob es gut, schlecht, einfach unpassend oder offen war, aber mir hat es einfach absolut nicht gefallen. Zufriedengeben kann ich mich damit nicht, muss ich aber wohl.  Für diejenigen, die es gelesen haben - Achtung SPOILER für die anderen: Man wurde einfach so aus der Geschichte gerissen und wird niemals wissen, wie es für gewisse Personen ausgeht. Was soll das denn bitte? Ich fand das so unfassbar enttäuschend, dass man im letzten Drittel des Buches auf etwas gewisses hinfiebert, was man dann am Ende gar nicht bekommt!  Charaktere & Schauplatz. Die Charaktere blieben im Grunde genauso flach, wie das ganze Buch. Daher kann und will ich nicht viele Worte dafür verschwenden. Die Schauplätze kann man an einer Hand abzählen, eigentlich spielt die Geschichte nur in diesem baufälligen Haus, das die neuen Bewohner eben jetzt renovieren. Daneben spekuliert Eve dann über die Briefe. Fertig. Mehr gibt's zum größten Teil gar nicht in dem Buch. Neben langweiligen Charakteren, eine langweilige Handlung und einen eintönigen Schauplatz.  Sonstiges. Wie man sicher erahnen kann, empfehle ich das Buch nicht gerade weiter. Wer aber dennoch Lust hat, sich reinzulesen und es vielleicht besser zu finden, als ich es tat, der kann das gerne machen. Eine Leseprobe findet man beispielsweise bei Amazon. 

    Mehr
  • Ich fand's grässlich...

    Salzige Küsse - Das Geheimnis eines Sommers
    lillicat

    lillicat

    28. April 2013 um 15:18

    Ernsthaft, ich weiß wirklich nicht, was ich zu dem Buch sagen soll.Das Buch ist wirklich süß aufgemacht, dass muss man ihm lassen. Immer wieder sind Blumenzeichnungen und Stücke eines Briefes in dem Buch. Leider kann das die Katastrophe, die das Buch bei mir verzapft hat, auch nicht mehr ausbaden. Der Schreibstil ist total einfach und unanspruchsvoll. Zudem fand ich den Schreibstil einfach nicht wirklich angenehm zu lesen, da er einem ein 'Ich bin dumm Feeling' gegeben hat. Kann sein, dass das Buch einfach nicht für meine Altersklasse geeignet ist, aber es gibt auch eine Menge guter Schreibstile unter Kinderbuchautoren.Die Charaktere haben sich dann schön brav hinter dem Schreibstil eingereiht. Null Tiefgang, so vielseitig wie eine Tiefkühlpizzazubereitungsanleitung und so interessant wie eine alte Socke.Ich hatte nicht mal das Bedürfnis mich in einen von ihnen hinein zu versetzen, da ich nicht wirklich behaupten kann, dass ich gerne so tue, als hätte ich den IQ von einem Brot. Außerdem wäre ich dann Dauer-Schachmatt gewesen, weil mich die Charaktere einfach nur zu Tode gelangweilt haben. Eve fand ich teils noch recht nachvollziehbar, aber auch nur teils, denn sie hatte definitiv einen Hang dazu völlig unlogisch zu handeln. Ich meine, schön und gut, wenn die Charaktere unvorhersehbar handeln, aber bitte so, dass man es: 1. zeitgleich/später nachvollziehen kann.2. irgendeinen Sinn ergibt.3. nicht völlig an den Haaren herbei gezogen ist.Ich verstehe Eves Wut darüber umzuziehen und sich somit von allem was sie kennt zu trennen, Scherz bei der Sache: So wie ich das verstanden habe wohnt sie gar nicht mal so weit von dem Ort weg, an dem sie zuvor wohnte. Zudem hab ich einfach nicht kapiert, wieso sie bei einem Bild eines traurig blickenden Mädchens so einen Aufstand macht. Gut, das Bild ist für den Verlauf der weiteren Handlung entscheidend, aber es so einfließen zu lassen ist doch etwas ungeschickt. Aber mal im Ernst: Wieso hätte das Buch nicht einfach schon dann enden können? Ich zumindest hätte das echt zu schätzen gewusst.Die Briefe, die im Klappentext erwähnt werden tauchen übrigens erst ziemlich zum Ende des Buches auf. Wer auch immer den Klappentext zusammengeschrieben hat, hat es mit zeitlichem Ablauf nicht so ernst genommen.Mir hat Eve jedenfalls nicht wirklich zugesagt. Zudem finde ich Buchcharaktere mit Blitzgefühlen immer recht 'gewollte, aber nicht gekonnt'. Wenn man eine Liebesstory ins Buch einbauen will - meinetwegen. Aber dann bitte eine, bei der man das zunehmen der Gefühle erkennt oder es Liebe auf den ersten Blick ist. Aber nach einiger Zeit liebt man den anderen von einem Tag auf den anderen aus Herz und Seele, finde ich einfach furchtbar. Das hat die Geschichte völlig überzogen und unrealistisch gemacht. Auch die Handlung des Buches konnte die bereits verzapfte Soße nicht auslöffeln. Nein, wenn hat die Handlung die Lage nur noch mehr verschlechtert.Mag ja sein, dass die Autorin sich zum Ziel gesetzt hatte eine dünnes Buch zu schreiben und daher kein bisschen auf Nebenhandlung eingegangen ist, aber mir erschließt sich einfach nicht der Sinn davon, wieso man sie dann überhaupt einbaut. Einmal hat Eves Vater ihr 2 Ballettkarten geschenkt und als sie ihre Freundin fragte, ob sie mit ihr gehen würde meinte diese, dass sie sich mit wem anders trifft. Gut, ich verstehe, dass die Szene einem verdeutlichen soll, dass Eve jetzt, wo sie umgezogen ist, nicht mehr zu ihrem alten Leben gehört und sich neue Freunde suchen soll. Aber Eve ist schlussendlich mit jemand anderes ins Ballett gegangen und aus den beiden wurden daraufhin Freunde, also fände ich persönlich es doch mal interessant zu erfahren, was dort passiert ist. Aber nichts da, es wird nur mal zwischendurch erwähnt, dass sie im Ballett waren und das war's.Eine weitere dieser Stellen gab es, als Eve bei einer alten Freundin übers Wochenende war. Naja, das wusste man eigentlich nicht. Es hieß nur, dass sie bald bei einer alten Freundin übernachten würde und ein paar Seiten weiter stellt sich dann heraus, dass sie da gewesen ist und es dumm war.Tja, aber was soll uns das sagen? Ich meine, schön und gut, dass das Mädel seine Freunde besucht, aber dass man wirklich nichts davon mitbekommt ist wirklich nervend. Zumal wenn dann halt plötzlich eingeworfen wird, dass sie jetzt da gewesen ist und du fragst dich 'Hää? Ich glaub mein Buch fehlen ein paar Seiten...'Ich meine, wieso baut die Autorin so etwas ein, nur um es dann völlig hinten runter fallen zu lassen? Das hat mich wirklich etwas genervt, denn gerade so ein paar Nebenhandlungen, egal wie klein, hätten die anödende Haupthandlung vielleicht etwas aufgelockert, aber so hat es sich nur immer weiter zugekrampft.Zudem liegt so der gesamte Augenmerk auf der Haupthandlung, welche wirklich alles andere als der Wahnsinn ist. Die Idee gibt es im Grunde in so vielen verschiedenen Arten der Umsetzung, dass dieses Buch wirklich das letzte ist, zu dem ich in Zukunft greifen werde, wenn ich etwas in die Richtung lesen will. Wer also die Grundidee gut findet sollte lieber Bücher wie "Der verborgene Garten" lesen. Von der Idee her sehr ähnlich nur tausendmal besser umgesetzt. Fazit: Grauenvoll. Der Schreibstill wirkt wie von einer Erstklässlerin und die Charaktere waren einfach nur langweilig, unlogisch und total unsympathisch. Die Handlung hat dem ganzen jedoch den letzten Schliff gegeben. Mit einer Geschichte, die einen nahzu einsaugt, es jedoch nicht wirklich schafft und so haut man nur immer wieder den Kopf auf das Buch, in der Hoffnung, dass es endlich zuende ist.Wirklich ein toller Horrorroman.

    Mehr
  • Rezension zu "Salzige Küsse" von Tine Bergen

    Salzige Küsse - Das Geheimnis eines Sommers
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    13. May 2012 um 13:51

    Ein unglaublich berührendes Schicksal * "Lukas hat mich mir selbst geschenkt. Und damit meine ich nicht das wunderbare Foto in dem verzierten Rahmen. Ich meine das, was sich hinter diesem Foto verbirgt. Die Fähigkeit, das Schönste in einem Menschen freizulegen, um dafür zu sorgen, dass dieser Mensch noch schöner und besser werden will. Mit dem Foto hatte Lukas dafür gesorgt, dass ich ein besserer Mensch werden wollte. So war es." (S. 77) * Eve ist unglücklich. Sie ist mit ihrer Familie aufs Land gezogen und musste ihre Freunde zurücklassen. Außerdem muss in das alte Haus, dass ihre Eltern gekauft haben, auch noch unendlich viel Arbeit gesteckt werden. Gemeinsam mit ihren neuen Freunden Lies und Philip findet sie im Keller eine alte Porträtaufnahme einer jungen Frau. Als sie dann auch noch unter den Dielen eine Box mit alten Briefen findet, muss Eve herausfinden, was es mit dieser Belle auf sich hat... * Tine Bergen hat mit "Salzige Küsse - Das Geheimnis eines Sommers" eine unglaublich emotionale Geschichte aufs Papier gezaubert, die mein Herz berührt hat. Der Schreibstil der Autorin ist angenehm und flüssig zu lesen. Sie versteht es mit Worten umzugehen und gibt uns die Möglichkeit unsere eigene Phantasie in die Geschichte einfließen zu lassen. * Das Buch besteht aus zwei Handlungssträngen. Einmal erleben wir die Geschichte aus Eves Sicht, die grade in das neue Haus gezogen ist und sich in ihrer neuen Umgebung zurecht finden muss. In dem zweiten Handlungsstrang lernen wir Annabell kennen, die früher in diesem Haus gelebt hat - gemeinsam mit ihr durchleben wir glückliche, aber auch schreckliche Zeiten. Eigentlich kann man auch sagen, dass dieses Buch die Geschichte eines Hauses erzählt - seiner Menschen, ihren Gefühlen und Leben. * Zwei Geschichten, zwei Leben, zu zwei ganz verschiedenen Zeitpunkten - unterschiedlicher könnte es eigentlich gar nicht sein. Doch sie haben auch eine Gemeinsamkeit: die allererste große Liebe! * Tina Bergen versteht es spannend und gleichzeitig berührend zu schreiben. Ich musste einfach immer weiter lesen um hinter Annabelles Geschichte zu kommen. Aber nicht nur Annabelles Geschichte hat mich berührt, denn auch Eve verliebt sich und erlebt wundervolle Momente mit Jacob, die unglaublich warm und liebevoll - und einfach unbeschwert jung sind! Eve kann genießen, im Gegensatz zu Belle. Aber wieso Belle ihre Liebe nicht genießen kann, müsst ihr nun selbst herausfinden... * Auch die Optik kommt hier nicht zu kurz. Sowohl das Cover, als auch die Innengestaltung ist so wunderschön anzusehen. Die Blüten, die auf dem Cover zu sehen sind glitzern übrigens noch wunderschön! Und bevor ich es vergesse Belles Kapitel heben sich nicht nur durch die kursive Schrift ab, sondern zu Beginn eines jeden Belle-Kapitels finden wir die Zeichnung einer Strandaster. * Vergangenheit trifft auf Gegenwart, ein schrecklicher Unfall und die große Liebe - all das hat "Salzige Küsse: Das Geheimnis eines Sommers" zu bieten. Lasst euch berühren!

    Mehr
  • Rezension zu "Salzige Küsse" von Tine Bergen

    Salzige Küsse - Das Geheimnis eines Sommers
    dreamer

    dreamer

    09. April 2011 um 11:42

    Der salzige Geschmack dieses Kusses . Für Eve ist der Umzug aus der Stadt in ein Landhaus, alles andere als zuckerschlecken. Wenn es nach ihr gegangen wäre, wären sie erst gar nicht umgezogen. Doch es ändert sich als sie in den Dielen eine Kiste voller Briebe an eine Belle findet, die ein Lukas geschrieben hat. Es sind Liebesbriefe, wunderschön und poetisch. Neugierig geworden will Eve alles herausfinden was es mit den beiden auf sich hatte, doch das erweist sich als schwieriger als sie gedacht hatte, den manchmal sollte die Vergangenheit ruhen. Dann taucht auch noch der sympathische Jacob auf und taucht ihr Leben in ein neues Licht. . Meine Meinung "Salzige Küsse - Das Geheimnis eines Sommers" war DIE Frühlingslektüre für mich. Alleine die Aufmachung des Buches und der Klappentext haben das Muss in meinen Kopf gesetzt. . Zuallerst muss ich sagen das dieses Buch leider mit einem totalen Cliffhanger seinen Abschied nimmt. Warum das Buch noch dazu so kurz ist? Keine Ahnung aber diese beiden Tatsachen haben mich etwas in Rage versetzt hihi :) Nein mal ernsthaft, ich fand es schade, dass dieses Buch so schnell endet, vor allem das es mit einem Brief aufhört der noch so viele Fragen offenlässt. . Der Schreibstil an sich war wirklich leicht zu lesen und macht die Lesezeit noch kürzer XD Manchmal hat mich nur Eve gestört, welche ihr Teenagerdasein so fristet wie jede andere, voller Streitereien mit den Eltern, Ungehorsamkeit und jugendlichem Leichtsinn. Vielleicht bin ich etwas zu alt aber manchmal hat sie mich echt fast zum Verzweifeln gebracht. Gut, ein Umzug ist schlimm, aber eine Möglichkeit um noch mal neu anzufangen, neue Leute kennenzulernen. Leider kapiert das Eve erst sehr spät. Doch ihre Neugier versteht ich nur zu gut. Das geheimnisvolle Bild und dann diese Briefe, ich wäre wohl selbst sofort Feuer und Flamme gewesen und hätte nachgeforscht. Solche kleinen Ausflüge in vergangene Tage stelle ich mir wirklich schön vor! . Etwas anderes gefiel mir auch sehr gut und zwar das manchmal aus der Sicht von Belle etwas erzählt wird. Das machte das alles noch besser und stellt eine gute Verbindung zwischen Gegenwart und Vergangenheit her. Belle konnte ich oft sehr gut verstehen - ihre Eltern waren mir dagegen immer ein kleiner Dorn im Auge und Lukas, den habe ich geliebt! Von der ersten Fotografie an bis zum letzten geschriebenen Wort. Eine solche hingebungsvolle Liebe in dem Alter muss es einmal geben, so etwas kann das Herz des Lesers nur berühren! . Zuletzt noch kurz zur Verpackung und dem Titel :) Beides finde ich sehr passend, zwar ist der Mädchenkopf auf einem Buch nichts neues aber mit den schönen funkelnden Flocken hebt es sich zumindest etwas ab. Salzige Küsse - passt natürlich hervorragend. Warum? Das erfahrt ihr im Buch, aber so viel sei gesagt, so eigentümliche Blumen - davon habe ich noch nie gehört. . Fazit Eine schöne Geschichte für zwischendurch. "Salzige Küsse" ist ein gutes Buch für den Frühling voller Gefühl und vieler Geheimnisse. Ich gebe 4 von 5 Sterne. . Mein herzlicher Dank gilt hier dem Coppenrath Verlag für die Bereitstellung des Buches.

    Mehr
  • Rezension zu "Salzige Küsse" von Tine Bergen

    Salzige Küsse - Das Geheimnis eines Sommers
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    27. March 2011 um 09:11

    Das Buch erzählt eigentlich 2 Geschichten. Einmal die Geschichte von Eve und ihrer Familie, die aufs Land in ein altes, sehr renovierungsbedürftiges Haus ziehen, was Eve so gar nicht passt. Lange sträubt sie sich dagegen, aber im Laufe der Geschichte findet sie sich mit ihrem Schicksal ab und freut sich auch auf das Haus wenn es fertig ist. Als sie gemeinsam mit ihrem Bruder die alten Dielenbretter des Fußbodens entfernt, findet sie eine Schatulle, die über und über mit Briefen gefüllt ist, Liebesbriefe. Sie sind geschrieben von Lukas an Belle. Und das ist die zweite Geschichte die dieses Buch erzählt…die Geschichte von Lukas und Belle. Belle wünscht such zu ihrem 14. Geburtstag ein Bild von sich selbst. Ihre Eltern erfüllen ihr diesen Wunsch und im Fotoladen von Lukas Vater lernt Belle Lucas kennen. 2 Jahre treffen die beiden sich heimlich und dann rückt Belle gegenüber ihren Eltern mit der Sprache heraus. Natürlich verbietet ihr Vater den Umgang mit Lukas aber Belle lässt sich nichts sagen. Eines Tages wird Lukas zur Armee einberufen…und es beginnt der Anfang vom Ende… Ein sehr schönes, aber auch sehr kurzes Buch. Ich konnte mich gut in die Geschichte einfinden und habe das Buch schnell lesen können. Die Zeitsprünge zwischen Eves Geschichte und Belles Geschichte vielen nicht schwer. Die Geschichte von Belle geht sehr ans Herz, auch wenn ich mir hier einige Details mehr gewünscht hätte. Man konnte raus lesen, dass ihr kleiner Bruder, wegen ihrer Träumerei und ihrer Sehnsucht nach Lukas ums Leben gekommen ist, aber was wirklich passiert ist, stand nirgends. Fand ich persönlich etwas schade. Und wieso sie die Briefe von Lukas nun nicht mehr gelesen hat, hab ich zwar verstanden, aber irgendwie auch nicht. Es blieben für mich also noch einige Fragen offen und das Ende kam so plötzlich, das ich gar nicht wirklich wusste was ich davon halten sollte. Als alte Leute hat man versucht die Belle und Lukas wieder zusammen zu führen, Belle hat Lukas wohl erkannt, aber er sie wohl nicht, aber was ist in den Jahren dazwischen passiert??? Belles Vater ging eines Tages noch mit ihr in den Fotoladen von Lukas Vater, wo Lukas war. Er war also aus dem Krieg zurück. Was Bella ja nicht wissen konnte, da sie die Briefe nicht mehr gelesen hat. Er freute sich, dass er Belle wieder sieht, aber sie sich nicht. Sie will das alles nicht, dennoch küsst sie ihn zum Abschied. Und dann scheint sie ihn nie wieder gesehen zu haben. Also man merkt schon, da sind viele große Lücken, die ich gerne geschlossen gewusst hätte. Wirklich schade, denn eigentlich ist das Buch super geschrieben.

    Mehr
  • Rezension zu "Salzige Küsse" von Tine Bergen

    Salzige Küsse - Das Geheimnis eines Sommers
    BeautyBooks

    BeautyBooks

    11. January 2011 um 22:38

    Als Eve unter den Dielen des alten Hauses, in das sie gerade mit ihren Eltern eingezogen ist, eine Schachtel mit Briefen und ein altes Foto findet, ist sie wie gebannt. Wer ist diese junge Frau auf dem Schwarzweißbild, die sie aus so tieftraurigen Augen anblickt? Was ist vor all den Jahren zwischen Belle und Lukas passiert? Bei der Suche nach Antworten stößt Eve nicht nur auf ein dunkles Geheimnis, das das alte Haus bewahrt, auch ihr eigenes Leben verändert sich. Und sie erlebt ihre erste große Liebe .. Ein Jugendbuch das mich richtig richtig überzeugt hat .. :) Aufmerksam wurde ich auf dieses Buch durch den Coppenrah Verlag, als ich online bei den Bestsellern geschmökert hab .. Das Cover und die Rezensionen haben mich eigentlich sofort positiv auf das Buch angesprochen, somit ließ ich es mir ganz einfach mal zuschicken .. (: Hab das Buch in einem Rutsch durchgelesen und fand es richtig schöön.. Eine total traurige Liebesgeschichte mit keinem Happy End, aber trotzdem ein tolles Buch für zwischendurch !!

    Mehr
  • Rezension zu "Salzige Küsse" von Tine Bergen

    Salzige Küsse - Das Geheimnis eines Sommers
    StolzeRose87

    StolzeRose87

    06. October 2010 um 22:01

    Hab es fast als Jugendbuch abgetan, aber der Schreibstil und der Inhalt haben mich voll überzeugt...dabei hab ich es eigentlich nur von meiner kleinen Schwester ausgeborgt ;-) Muss leider sagen, dass das Buch nicht alle Sterne von mir erhält weil das Ende nicht mein Geschmack ist....

  • Rezension zu "Salzige Küsse" von Tine Bergen

    Salzige Küsse - Das Geheimnis eines Sommers
    ...BooKs...

    ...BooKs...

    20. February 2010 um 09:37

    Dieses Buch hat mir wirklich gefallen. Es ist eine sehr traurige Liebesgeschichte, und wie es bei traurigen Liebesgeschichten ist, hat dieses Buch leider kein Happy End. Ich würde das Buch wirklich jedem empfehlen der Liebeseschichten mag, aber man sollte immer im Hinterkopf haben, das dieses Buch kein Happy End hat, und deshalb vielleicht nicht jeden anspricht. Ich hätte mir natürlich gewünscht das es ein glückliches Ende nimmt, aber naja, so hat es mir auch gefallen.

    Mehr
  • weitere