Tineke Beishuizen Mord in aller Freundschaft

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Mord in aller Freundschaft“ von Tineke Beishuizen

Freundschaft unter Frauen ist etwas Wunderbares – solange die dazugehörenden Ehemänner aus dem Spiel bleiben. Tess, Vera, Noor, Minka und Carolien teilen gern ihre Geheimnisse, mehr aber auch nicht. Als Fred Carolien mit einer ihrer Freundinnen betrügt, scheint das Drama vorprogrammiert. Doch keine von ihnen hätte gedacht, dass sie dabei über Leichen gehen müssen. Eine mörderische Geschichte, erzählt mit einer großen Portion Selbstironie.

Stöbern in Krimi & Thriller

Projekt Orphan

Tolle Fortsetzung von Orphan X

Charlea

Schläfst du noch?

Kurzweiliger Psychokrimi mit leider etwas anstrengenden Charakteren

Cambridge

Death Call - Er bringt den Tod

Sehr spannend...

Bjjordison

Wildeule

Spannender kurzweiliger Krimi mit viel Natur

COW

Grandhotel Angst

Ein spannender historischer Krimi, der durch das Ambiente des alten Hotels besticht ...

MissNorge

Die Fährte des Wolfes

Spannender Krimi mit typischem skandinavischem Flair

skaramel

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Mord in aller Freundschaft" von Tineke Beishuizen

    Mord in aller Freundschaft
    abuelita

    abuelita

    09. June 2010 um 21:28

    Es gibt einfach Dinge, die man mit Männern nicht so gut machen kann - und da sind Freundinnen eine tolle Sache! Wir alle kennen das , die Shopping-Touren (bei mir z.B. Bücher,Bücher, Bücher..), die gemütlichen Quasselabende mit den "Mädels", die endlosen Telefonate...:-) Um so eine Clique geht es in dem Buch von Tineke Beishuizen. Allerdings geht hier die Freundschaft zwischen fünf Frauen doch ziemlich weit...bis hin zum Entsorgen einer Leiche. Wieso muss Fred aber auch die eine mit der anderen betrügen und sogar noch eine Dritte haben...... Witzig, spritzig, zynisch - so ist die Erzählform aus der Ich-Perspektive einer der Frauen. Zwar hatte ich zuerst Probleme, in die Geschichte "reinzukommen", das aber hat sich nach einigen Seiten glücklicherweise geändert. Und dann dachte ich, garantiert zu wissen, wer nun woran schuld ist - aber das wirkliche Ende hat mich dann doch sehr überrascht. Sehr eindrucksvoll geschildert fand ich den Leidens/Todesweg der Mutter von der Erzählerin Tess - das war für mich fast das Beste an diesem Buch, obwohl es nur - für den Krimi, für die Handlung - eine Nebenrolle spielte.

    Mehr