Tinka Wallenka Chroniken eines Pizzalieferanten

(58)

Lovelybooks Bewertung

  • 46 Bibliotheken
  • 6 Follower
  • 0 Leser
  • 52 Rezensionen
(8)
(21)
(23)
(4)
(2)

Inhaltsangabe zu „Chroniken eines Pizzalieferanten“ von Tinka Wallenka

Wer hätte nicht gerne auch einen inneren Schweinehund, wie Micha ihn vorzuweisen hat? Edgar begleitet den Pizzaboten auf Schritt und Tritt. Er unterstützt Micha bei den alltäglichen Pro-blemen, und manchmal muss Micha seinen Schweinehund ebenfalls unter die Arme greifen. Als er auf die wunderschöne Jill trifft, versucht er alles, um ihr zu gefallen. Wird Micha es schaffen, Jill zu beeindrucken?

Der innere Schweinehund...wer kennt ihn nicht...

— tschulixx
tschulixx

Kurze Lektüre für Zwischendurch. Leider nur wenige Details und Ausschmückungen.

— jojo-lesemaus
jojo-lesemaus

Kurzer, knackiger Roman für zwischendurch!

— Schneeapfel91
Schneeapfel91

Ein nettes Buch fürs Wartezimmer oder einen Nachmittag im Park, da man nebenbei problemlos die Kinder und / oder Hunde beaufsichtigen kann

— hasirasi2
hasirasi2

Nachhaltig blieb nichts hängen!

— steffiZDF
steffiZDF

Kuze Geschichte für zwischendurch

— sky121
sky121

nette Kurzgeschichte

— Svanny
Svanny

Nette Unterhaltung für Zwischendurch!!!!

— SchwarzeRose
SchwarzeRose

Der Schweinehund Edgar ist wirklich witzig. Ein schönes Buch für Zwischendurch. Ein gelungener Debütroman.

— Scheherazade
Scheherazade

Lustige kurze Lektüre für Zwischendurch

— Juju
Juju

Stöbern in Romane

Der Tag, an dem wir dich vergaßen

Unterhaltsames und gut geschriebenes Familiendrama, aber teilweise auch recht vorhersehbar.

ConnyKathsBooks

Sommer unseres Lebens

Netter Frauenroman

silvia1981

Und Marx stand still in Darwins Garten

Insgesamt hat mir dieser Roman wirklich gut gefallen, weil ich auch das Gefühl hatte dabei etwas über Darwin und Marx zu lernen.

derbuecherwald-blog

Liebe zwischen den Zeilen

Wunderschöner Schreibstil, tolle Figuren und Charaktere aber die Geschichten, sind zu schnell erzählt. Es hätte Potential für mehr gehabt.

sollhaben

Solange es Schmetterlinge gibt

Eine sehr besondere Geschichte.

barfussumdiewelt

Sweetbitter

Ein Trip zurück in die eigenen 20er

LittlePopugai

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Chroniken eines Pizzalieferanten

    Chroniken eines Pizzalieferanten
    jojo-lesemaus

    jojo-lesemaus

    24. August 2015 um 23:02

    "Chroniken eines Pizzalieferanten" ist eine leichte Lektüre für zwischendurch, die sowohl durch die einfallsreichen Charaktere als auch die natürliche Atmosphäre sehr unterhaltsam ist.  Allerdings sind die verschiedenen Handlungsstränge nur wenig miteinander verknüpft und ausgeschmückt. So ist es mir am Ende vorgekommen, als ob ich nur das Skript für ein sehr unterhaltsames Buch lesen würde. Die Kapitel bestanden oft nur aus zwei bis drei Seiten, und waren sehr faktisch. Die Gefühle, die sich zwischen Micha und Jill entwickelt und wieder nicht entwickelt haben sind kaum beschrieben, und auch der Spannungsverlauf ist nicht überzeugend.  Meiner Meinung nach könnte man aus der Idee dieses Romans weit aus mehr herausholen, weil die Charaktere und die Handlung mir durch aus gut gefallen haben. Mit viel Vorstellungsvermögen und einer Lebhaften Fantasie kann dieses Buch aber durch aus Anreiz für ein kleines und lustiges Kopfkino sein. 

    Mehr
  • Kurzer, knackiger Roman für zwischendurch!

    Chroniken eines Pizzalieferanten
    Schneeapfel91

    Schneeapfel91

    20. July 2015 um 06:08

    Die Story: Verärgert darüber, dass er seinen heiß ersehnten Studienplatz nicht auf Anhieb erhalten hat muss Micha wartet nun warten! Während dieser Zeit taucht sein innerer Schweinehund auf – wir alle kennen ihn sicher. Er tauft ihn auf den Namen „Edgar“ und möchte ihn sogar ins Tierheim abschieben. Aber der Vierbeiner bleibt hartnäckig. Um sich finanziell über Wasser zu halten muss sich Micha doch einen Job suchen und findet diesem bei einem Pizzabäcker. Sein Kollege ist ihm gar nicht so fremd: Edgar! Trotz gelegentlichem suspektem Verhalten ist dieser immer für ihn da! So zum Beispiel, als sich Micha in Jill verliebt. Der schüchterne, junge Mann versucht alle Mittel, um auf sich aufmerksam zu machen und sich gegenüber Jill von seiner besten Seite zu zeigen. Dies gestaltet sich nicht immer ganz einfach; wird es Micha trotzdem gelingen? Wie läuft es übrigens hinsichtlich seinem Studium weiter? Wie lange dauert die Warterei noch? Man darf gespannt sein…   Meine Meinung: Als Leser findet man sich prima in die Handlung ein und die Charaktere sind authentisch gezeichnet. Alle wirken sie auf mich sympathisch. Die Geschichte ist mit viel Witz geschrieben und erzählt dem Leser von jemandem, den jeder von uns kennt: dem inneren Schweinehund. Er ist oftmals schwer zu überwinden und sehr stur.   FAZIT: Eine lockere, witzige Lektüre, die sich super als „Quickie zwischendurch“ eignet. Aber wie heißt es immer? In der Kürze liegt die Würze

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Chroniken eines Pizzalieferanten" von Tinka Wallenka

    Chroniken eines Pizzalieferanten
    Tinka-Wallenka

    Tinka-Wallenka

    Hallo ihr Lieben! Der Sommer, den wir uns alle erhofft hatten, lässt noch immer auf sich warten und kommt erst nach und nach. Passend zum Schmuddelwetter verlose ich daher 5 Ebooks in den Formaten Epub oder Mobi zu meinem Kurzroman "Chroniken eines Pizzalieferanten". Die Bewerbungszeit endet am Samstag um Mitternacht. Am Sonntag werden dann die Gewinner bekannt gegeben. Begleitet Micha durch seinen abwechslungsreichen Arbeitsalltag erfahrt selbst, wie er zudem mit seinem außergewöhnlichen Begleiter klarkommt! Klappentext: Wer hätte nicht gerne auch einen inneren Schweinehund, wie Micha ihn vorzuweisen hat? Edgar begleitet den Pizzaboten auf Schritt und Tritt. Er unterstützt Micha bei den alltäglichen Problemen, und manchmal muss Micha seinen Schweinehund ebenfalls unter die Arme greifen. Als er auf die wunderschöne Jill trifft, versucht er alles, um ihr zu gefallen. Wird Micha es schaffen, Jill zu beeindrucken? Gewinnfrage: Was gehört auf eure Lieblingspizza?

    Mehr
    • 70
    Tinka-Wallenka

    Tinka-Wallenka

    07. July 2015 um 20:58
  • Kurzweilige, lustig, lockere Unterhaltung

    Chroniken eines Pizzalieferanten
    line91blog

    line91blog

    Micha ist auf der Warteliste für einen Studienplatz und möchte sich für die Zwischenzeit einen Job suchen. Also wird er kurzerhand Pizzalieferant. Mit im Gepäck hat er einen "Schweinehund", eine ganz lustige und etwas vorlaute Kreatur, die nur er sehen kann. Sein Name ist Edgar und erinnert mich ein bisschen an Xemerius aus der Rubinrot-Trilogie. Insgesamt hatte ich noch mehr Pizza-Lieferung Anekdoten erwartet, aber es ist eben leider nur eine Kurzgeschichte. Ich musste manches Mal schmunzeln und war gespannt ob Micha und Jill noch zusammen kommen. Am Ende bleiben zwei Fragen für mich offen, welche kann ich euch leider nicht verraten sonst würde ich spoilern, aber es ist für mich auch nicht weiter tragisch. Es ist nun mal eine Kurzgeschichte und dafür hat sie mich kurzweilig sehr unterhalten können. Leseempfehlung wenns mal schnell gehen muss!

    Mehr
    • 2
    Tinka-Wallenka

    Tinka-Wallenka

    07. July 2015 um 20:57
  • Micha und Edgar

    Chroniken eines Pizzalieferanten
    Tulpe29

    Tulpe29

    Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Es ist witzig, phantasievoll und unterhaltsam. Micha wird nicht so genau beschrieben, aber Edgar umso mehr, Er ist echt drollig. Ich kann ihn mir gut vorstellen. Dass die Liebe zu Jill doch noch erwidert wird, freut mich. Der Clou ist natürlich ihre Schweinehündin, eine  lustige Idee! Auch die Erlebnisse bei Michas Pizza-Kunden sind originell. Die Geschichte ist gute Strandkorb-Lektüre.

    Mehr
    • 2
    Tinka-Wallenka

    Tinka-Wallenka

    03. July 2015 um 18:43
  • ein Pizzalieferant mit Schweinehund

    Chroniken eines Pizzalieferanten
    annlu

    annlu

    02. July 2015 um 23:22

    ...ein Hund, der auf zwei Beinen lief und menschlicher zu sein schien, als man anfangs glaubte Micha wollte eigentlich studieren, doch ist er da nur auf der Warteliste. Was nun? Als auch noch ein für andere unsichtbarer, seltsamer Hund bei ihm auftaucht, verbringt er die nächste Zeit mal lieber zu Hause. Vor dem leeren Kühlschrank stehend, rafft er sich auf, etwas in seinem Leben zu ändern und bewirbt sich als Pizzalieferant. Sein Schweinehund ist immer mit dabei – auch als er auf die Frau trifft, die ihn fasziniert. Die Novelle ist eine Kurzgeschichte über diesen speziellen Ausschnitt aus Michas Leben. Auf Grund der Kürze werden zwar einige Charaktereigenschaften Michas erwähnt, allerdings eher solche, die sich auf seine aktuelle Situation beziehen. Der Schweinehund war gewöhnungsbedürftig und hat mir nicht in allen Erzählungen gefallen. Die Geschichte fing recht unspektakulär an und ich hatte etwas Schwierigkeiten in die Erzählung zu kommen. Daraufhin habe ich das Buch für einige Tage an die Seite gelegt, da es mir langweilig erschien. Als ich mich zum Weiterlesen durchgerungen habe, begannen die Anekdoten zum Pizza-liefern und davon haben mir einige gut gefallen.

    Mehr
  • Memoiren eines Pizzalieferanten

    Chroniken eines Pizzalieferanten
    hasirasi2

    hasirasi2

    30. June 2015 um 20:41

    Da Micha für seinen Studienplatz nur auf der Warteliste landet und sich die Zeit bis zum Studienbeginn ja irgendwie vertreiben und Geld verdienen muss, wird er halt Pizzalieferant. Da trifft es sich gut, dass seine Chefin Jill im gleichen Alter und ausnehmend hübsch ist. Micha ist natürlich sofort verliebt. Begleitet wird er auf seinen Touren und auch sonst im Leben von seinem nur für ihn sichtbaren inneren Schweinehund Edgar, einer niedlichen Mischung aus Welpe und Kleinkind. Vor allem Edgar war für mich das große Plus des Büchleins. Er benimmt sich einerseits wie ein echter Hund, säuft aus der Kloschüssel und klaut die Bettdecke, andererseits wie ein Vierjähriger, der so lange quengelt, bis er bekommt, was er will. Micha kommt für mich leider zu farblos rüber. Er verzehrt sich zwar in seiner heimlichen Liebe zu Jill, geht aber nicht wirklich in die Offensive. Jill ist die hübsche, intelligente, selbstständige junge Frau von heute, die ihr Leben selbst in die Hand nimmt und Micha auch immer wieder dezent Hinweise gibt, dass sie ihn eigentlich auch mag. Aber wie Männer nun mal so sind – er begreift das nicht. Mir erschien die Sprache leider manchmal zu naiv und kindlich, aber Micha ist ja auch noch recht jung und Edgar sowieso. Auch waren mir einige Stellen zu pathetisch und „weichgespült“. Trotzdem ist es ein nettes Buch fürs Wartezimmer oder einen Nachmittag im Park, da man wegen der kurzen Kapitel nebenbei problemlos die Kinder und / oder Hunde beaufsichtigen kann ;-).

    Mehr
  • Langweilig

    Chroniken eines Pizzalieferanten
    steffiZDF

    steffiZDF

    30. June 2015 um 12:18

    Micha, der eigentlich vor hat zu Studieren nimmt einen Job als Pizzabote an. Er hat einen Freund. Nämlich einen Schweinehund, dem er sogar einen Namen gegeben hat. Dieser ist immer an seiner Seite. Schnell gewöhnt er sich an ihn und stellt fest, dass nur er ihn sehen kann. In der Pizzaria lernt er Jill kennen. Sie ist seine Chefin und er scheint sich Hals über Kopf in sie zu verlieben. Wird auch sie ihr Herz an ihn verlieren?   Die Autorin Tinka Wallenka schrieb eine Kurzgeschichte, die sich zwar flüssig und leicht lesen lässt, aber inhaltlich nicht wirklich viel zu bieten hat. Es gibt weder einen Höhepunkt noch irgendetwas, was mich an diese Geschichte gebunden hat. Leider hat mir diese Kurzgeschichte nicht wirklich gefallen, da sie nachhaltig nichts zu bieten hat.

    Mehr
  • Kleine Geschicht die zum schmunzeln anregt

    Chroniken eines Pizzalieferanten
    sky121

    sky121

    28. June 2015 um 20:14

    Inhalt: Um ein bisschen Geld für sein Studium zu verdienen nimmt Micha einen Job als Pizzalieferanten an und lernt so Jill kennen. Es ist Liebe auf den ersten Blick doch auch sein Kollege Tom scheint an Jill interessiert zu sein. Außerdem hat er noch immer seinen Schweinehund Edgar dabei mit dem er viele witzige Abendteuer erlebt. Ich finde dieses Buch ist eine gelungene Geschichte über die man oft schmunzeln muss weil Micha und Edgar einfach total witzige Charakter haben und so viel erleben. Ich finde auch die Idee mit dem Pizzaausliefern verbunden mit der Liebsgeschichte sehr schön. Allerdings bin ich der Meinung das man dies noch etwas mehr auschmücken könnte. Für eine Kurzgeschicht bekommt es von mir deswegen aber auf jeden fall 3-4 Sterne.

    Mehr
  • Nette kleine Kurzgeschichte für zwischendurch

    Chroniken eines Pizzalieferanten
    Svanny

    Svanny

    Klappentext: Wer hätte nicht gerne auch einen inneren Schweinehund, wie Micha ihn vorzuweisen hat? Edgar begleitet den Pizzaboten auf Schritt und Tritt. Er unterstützt Micha bei den alltäglichen Problemen, und manchmal muss Micha seinen Schweinehund ebenfalls unter die Arme greifen. Als er auf die wunderschöne Jill trifft, versucht er alles, um ihr zu gefallen. Wird Micha es schaffen, Jill zu beeindrucken? Mir hat die Kurzgeschichte ganz gut gefallen. Der Schreibstil ist echt schön, nicht zu kompliziert aber auch nicht banal. Lässt sich also gut lesen ohne groß nachdenken zu müssen. Inhaltlich fand ich die Geschichte etwas zu kurz, ich möchte hier nicht mehr verraten als der Klappentext es schon tut, daher sage ich an dieser Stelle nur, dass es inhaltlich auch nicht weiter geht. Micha bekommt den Job beim Pizzadienst und lernt dort Jill kennen. Sein Edgar ist immer dabei und sie erleben auch ganz lustige Dinge. Als sich im letzten Kapitel das Missverständnis mit Jill löst ist alles gut. Hier könnte die Geschichte meiner Meinung nach noch gerne ein bisschen weiter gehen. Wie entwickelt sich Michas Leben weiter? Wird er studieren oder bleibt er beim Pizzadienst? Was passiert mit Edgar? Und wo kam er eigentlich her? Das sind die Fragen die mich zum Ende der Geschichte beschäftigen und daher wäre vielleicht eine Fortsetzung der Kurzgeschichte super. Daher gibt es von mir auch nur 4 von 5 Sternen. Denn der Rest hat mir wirklich gut gefallen.

    Mehr
    • 2
    Tinka-Wallenka

    Tinka-Wallenka

    28. June 2015 um 17:48
  • Das kleine Büchlein macht Spaß beim Lesen, wenn auch kurzzeitig

    Chroniken eines Pizzalieferanten
    AyuRavenwing

    AyuRavenwing

    28. November 2014 um 11:49

    Micha wartet auf einen Studienplatz. Das er den Studienplatz nicht sofort bekommen hat und auf der Warteliste sitzt, deprimiert Micha. Doch dann taucht bei ihm sein innerer Schweinehund auf, den er sogar versucht im Tierheim abzugeben. Doch der Schweinehund bleibt und erhält den Namen Edgar. Schließlich muss Micha sich einen Job suchen, um die Zeit und das Finanzielle bis zum Studium zu überbrücken und um sich solange über Wasser zu halten nimmt er schließlich einen Job als Pizzalieferant an. Dabei unterstützt und begleitet ihn ein ganz besonderer Freund, sein innerer Schweinehund Edgar. Jedoch benimmt sich Edgar immer mal wieder völlig daneben und dennoch ist er für Micha da. Auch als dieser sich in die schöne Jill verliebt und alles versucht um dieser zu gefallen und aufzufallen. Doch wird Micha es schaffen, Jill für sich zu gewinnen? Denkt Micha noch an sein eigentliches Ziel, den Studienplatz? Micha ist schüchtern, jung und sympathisch, jedoch scheint ihm manchmal ein wenig der Antrieb zu fehlen, etwas anzupacken und dann wäre der obligatorische Tritt in den Hintern für ihn nicht schlecht. Dafür sorgt dann sein Schweinehund Edgar, auf seine eigene Art und Weise. Um die Zeit bis zu seinem Beginn des Studiums zu überbrücken und auch den Kühlschrank wieder füllen zu können, nimmt er einen Job bei einem Lieferservice an. Seine Lebenssituation und seine Erfahrungen und Erlebnisse machen einen als Leser aber auch immer wieder etwas nachdenklich. Edgar verfolgt Micha auf Schritt und Tritt. Der Schweinehund benimmt sich wie ein kleines Kind und sorgt dadurch für witzige Momente. Aber auch dafür, das Micha über seinen eigenen Schatten spring. Edgar traut sich Dinge zu tun, die kein normaler Erwachsener sich mehr trauen würde. Er sorgt immer wieder dafür, das Micha einen obligatorischen Tritt in den Hintern bekommt, oder aufgemuntert wird, wenn etwas mal nicht so läuft, wie dieser es sich wünscht, Ob das nun bei Jill ist, oder seinen Auslieferungen. Edgar ist ihm ein treuer Freund. Doch kann er Micha wirklich dabei helfen, Jill für sich zu gewinnen, oder ist er dabei eher ein Klotz am Bein? Jill bildhübsch, freundlich und einfach nur umwerfend aus Michas Sicht, ist dafür verantwortlich, den Fahrern des Lieferservices ihre Aufträge zu kommen zulassen und diese auch anzunehmen. Zudem ist sie die Frau, für die sich nicht nur Micha interessiert, sondern auch viele andere Männer. Sie ist Michas neue Chefin und er hat sich sofort in sie verliebt. Das Cover wirkt schlicht und elegant, wie ein abstraktes Kunstwerk und passt nicht wirklich zum Inhalt der Handlung, da es nichts mit Pizza, Lieferservice oder einem Schweinehund zu tun hat. Dennoch hat es eine Wirkung auf den Betrachter, da es durch seine schwarzen und weißen Töne, den geschwungenen Linien und der künstlerischen Gestaltung ist Auge sticht. Der Autorenname und der Titel befinden sich in der Mitte in einem schwarzen Kreis und sind durch die Farbtöne Rot und einem hellen Blau vom Rest des Covers abgesetzt. Das Motiv des Covers wiederholt sich auf der Rückseite, nur das dort der schwarze Kreis in roter Schrift den Klappentext enthält. Auch wenn das Cover nicht zum Inhalt der Handlung passt, so ist es dennoch elegant und zeitlos wie ein Kunstwerk. Tinka Wallenka hat einen lockeren, bildlichen, amüsanten und etwas nachdenklichen Schreibstil. Die kleinen Kapitel, die wie in sich abgeschlossene kleine Geschichten wirken, lassen sich flüssig und leicht lesen, man hat sehr schnell die letzte Seite des kleinen Buches erreicht. Innerhalb der Handlung erhält man als Leser einen interessanten und spannenden Einblick hinter die Kulissen eines Lieferservice, wie die Verteilung der Routen, die unterschiedlichsten Kunden auf die ein Lieferant treffen kann, aber auch die zwischenmenschlichen Probleme und Gefühle zwischen den Angestellten kommen nicht zu kurz. Leider erfährt man nichts über Michas Vergangenheit, oder was genau er studieren will. Es sind nur ein paar Andeutungen vorhanden, doch wäre es interessant gewesen, wenn man ein wenig mehr über ihn, seine Freunde, seine Familie und Beweggründe erfahren könnte. Doch vermute ich mal hätte dies sicher den Rahmen der Novelle gesprengt. Die Novelle ist in 18 kurze Kapitel unterteilt, die in sich abgeschlossene kleine Geschichten enthalten, die durch den roten Faden des Pizzalieferanten, und das Micha Jill für sich gewinnen möchte miteinander verbunden sind. Immer wieder gibt es Situationen, an denen auch Edgar nicht ganz unschuldig ist, die einen als Leser zum Schmunzeln bringen. "Chroniken eines Pizzalieferanten" ist eine humorvolle und auch nachdenklich machende Lektüre für Zwischendurch. Durch seine gerade mal 50 Seiten eignet sich die Lektüre hervorragend um im Bus, in der Bahn, in einer kurzen Arbeitspause oder einfach nur Zwischendurch zum Entspannen gelesen zu werden. Es fällt einem als Leser nicht schwer, sie mit dem Protagonisten Micha zu identifizieren, doch sorgt Edgar für mehr Wiedererkennungswert, als dieser. Das Debüt der Autorin ist eine interessante und nette Geschichte die sich leicht zwischendurch lesen läßt. Interessante und Witzige Figuren machen auch in der Kürze Spaß, doch würde man gerne mehr über die Charaktere erfahren, als es in den 50 Seiten möglich ist. Wer etwas humorvolles, aber auch nachdenkliches für Zwischendurch sucht, dem kann ich diese Novelle empfehlen. Mir persönlich hat es Spaß gemacht das kleine Büchlein zu lesen, auch wenn es ruhig etwas länger hätte sein können. Vielen Dank an die Autorin Tinka Wallenka für des Rezensionsexemplar.

    Mehr
  • Witzige Geschichte für Zwischendurch

    Chroniken eines Pizzalieferanten
    Scheherazade

    Scheherazade

    Micha traut seinen Augen nicht, als er einmal wieder nach Hause kommt, da sitzt sein Schweinehund auf seinem Sofa. Und es kommt noch besser, denn ab jetzt begleitet der Schweinehund Edgar Micha auf Schritt und Tritt. Dabei unterstützt Edgar Micha bei den alltäglichen Problemen und manchmal muss auch Micha seinem Schweinehund unter die Arme greifen. Wer hätte nicht gern ein Navi mit der Stimme von Darth Vader? Dann triff er ein Jill und versucht alles um sie von sich zu überzeugen. Wird er es mit Edgards Hilfe schaffen sie zu beeindrucken? Die Geschichte ist mit ihren 51 Seiten sehr schön für Zwischendurch geeignet. Die Charaktere sind sehr sympathisch. Micha ist dabei der Erwachsene und Edgar der Schweinehund benimmt sich meist eher wie ein Kind und löst dadurch die witzigen Situationen aus. Die Nebenfiguren werden nicht so tief charakterisiert, aber das ist nicht schlimm, da es ja um Micha und seinen Schweinehund geht. Neben den witzigen Szenen gibt es auch ein paar nachdenklich stimmende Situationen und das macht einen guten Mix. Aufgeteilt ist das Buch in Kapitel und jedes Kapitel erzählt eine kurze Geschichte aus dem Leben eines Pizzalieferanten. Durch die kürze der Kapitel ist es auch gut möglich das Buch auch auf kurzen Bus und Bahnfahrten zu lesen. Der Erzählstil ist sehr witzig und hat mich gut unterhalten. Das Buch las sich sehr flüssig und ich habe es am Stück verschlungen. Insgesamt eine gute Lektüre für Zwischendurch. Ein gelungener Debütroman deshalb gibt es 5 Sterne von mir.

    Mehr
    • 2
    Tinka-Wallenka

    Tinka-Wallenka

    15. September 2014 um 12:46
  • Ein toller Schweinehund, der uns zum Guten führt und dies dann noch mit zwei Schweinhunden :-D

    Chroniken eines Pizzalieferanten
    BuecherFeenkiste

    BuecherFeenkiste

    Inhalt: Wer hätte nicht gerne auch einen inneren Schweinehund, wie Micha ihn vorzuweisen hat? Edgar begleitet den Pizzaboten auf Schritt und Tritt. Er unterstützt Micha bei den alltäglichen Problemen, und manchmal muss Micha seinen Schweinehund ebenfalls unter die Arme greifen. Als er auf die wunderschöne Jill trifft, versucht er alles, um ihr zu gefallen. Wird Micha es schaffen, Jill für sich zu gewinnen? Das Cover: Das Cover in den Scharz/weiss Tönen gefällt mir sehr, sehr gut, es passt mit seinen weissen Punkten und dem spritzig/künstlerischen Zeichnungen definitiv zum Inhalt. Der schwarze Kreis in der Mitte mit der roten schrift des Titels, der weissen Erzählung, dessen Inhalt - Klappentext, sowie der Autorin: Tinka Wallenka, definitiv für mich ein absoluter Coverkauf! Inhalt: Das Büchlein umfasst 51 Seiten und liest sich definitiv sehr leicht und flüssig weg. Ich bin auch sehr gut in das Buch hinein gekommen. Zettelchen im Briefkasten. Micha, steckt in einer Warteschleife mit seinem Studium, so entschloss er sich für einen Plan B. Auf seiner Couch sass ein Hund, den er vor die Tür stellte, aber der war immer wieder da, kam er durch das Fenster hinein? Er schloss die Augen und kniff sich in den Arm. Als er die Lider wieder öffnete, sass ihm das zottelige Wesen noch immer frech grinsend gegenüber. " Was zum Henker bist du überhaupt? " Irgendwann wollte er Pizza. " Nein, ich möchte keine verdammte Pizza kaufen! " Das war aber die Lösung und er suchte nach offenen Stellen als Pizzalieferant, Absagen nach Absagen - wir wollen keine Studenten, dann bei dem 5 Anruf klappte es. Er stellte sich anderntags bei Jill vor, in die er sich sofort verliebte. Den ersten inneren Schweinehund überwunden, doch Edgar ist immer mit ihm dabei und zwickt ihn manchmal. Ich verstand den Inhalt mit Edgar sehr gut und ich habe diese Stellen sehr ins Herz geschlossen. Die vielen lustige Zitate, zwei davon hier: "Merkwürdigerweise hatte es Micha dennoch irgendwie vollbracht, sich an Edgar zu gewöhnen. Nach zwei Wochen kam es ihm sogar schon so vor, als kenne er ihn ewig" . " Oh, du bist also der Auserwählte "! Mich konnten viele Stellen zum Lachen bringen und ich habe das Büchlein innerhalb von 2 Tagen verschlungen. Die Charaktere: Die Charakteren gefielen mir sehr gut, unterschiedlich und gut beschrieben. Von jedem einzelnen konnte man sich ein gutes Bild machen, Edgar konnte ich mir bildlich sehr gut vorstellen und genoss ihn immens. Er war und ist einfach nur dr Hammer, vielleicht erkennen sich viele in ihm wieder :-D Fazit: Von mir gibt es für dieses kleine und feine Büchlein und für diese tolle authentische Geschichte der Autorin, definitiv 5 von 5 Eulen, da es in seiner Kürze eine wundervolle Würze hat. Danke liebe Tinka, für das signierte Buch und dass ich mitlesen durfte :-D Es hat mir sehr viel Spass und Freude bereitet. Danke! <3xx http://booksfeenkiste.blogspot.de

    Mehr
    • 3
    BuecherFeenkiste

    BuecherFeenkiste

    15. August 2014 um 15:40
    Floh schreibt Klingt ja witzig und wie aus dem Leben gegriffen. Super Rezi!

    Vielen lieben Dank! Ist es auch, unbedingt in die Buchhandlung *flitzen* lesen, wirst begeistert sein;)

  • tolle Lektüre für zwischen durch ohne viel Tiefgang

    Chroniken eines Pizzalieferanten
    Chiawen

    Chiawen

    26. July 2014 um 21:10

    „Chroniken eines Pizzalieferanten“ von Tinka Wallenka ist ein Kurzroman. Micha hat sich für einen Studiengang beworben und muss auf einen Platz warten. Zu Hause sieht er immer wieder diesen Hund. Doch schnell merkt er, dass dieser Hund, Edgar, sein Schweinehund ist und er ihn sehen kann. Mich beschließt bei einem Pizzabäcker als Lieferant anzufangen und lernt Jill kennen. Micha macht eigentlich einen sympathischen Eindruck. Doch als er Edgar versucht hat beim Tierheim abzugeben, hat man sich gefragt spinnt er jetzt? Sobald Micha lernt mit Edgar umzugehen, lernt man ihn auch als Leser besser kennen. Micha ist sehr gefühlvoll, arbeitet zuverlässig und muss noch seinen Platz im Leben finden. Edgar sorgt ganz schön für Wirbel in Michas Leben und lässt den Leser oft schmunzeln oder gar lachen. Während der Kurzgeschichte versucht Micha Jill zu erobern und muss immer wieder Rückschläge hinnehmen. Jedes Kapitel erzählt eine kleine Anekdote aus dem Leben eines Pizzalieferanten von glücklich über nachdenklich zu traurig. Alles ist dabei und regt den Leser zum Nachdenken an ähnlich wie es auch bei Micha der Fall ist. Es ist leicht zu lesen und unterhaltsam. Eine tolle Lektüre für zwischen durch ohne viel Tiefgang.   Diesmal war es der Titel, der mich neugierig gemacht hat. Auf den ersten Seiten hielt ich Micha für verrückt. Doch mit der Zeit würde er mir richtig sympathisch. Ich konnte lachen und musste auch nachdenken. Ein bisschen mehr roter Faden und mehr tiefe bei den Charakteren hätte ich mir noch gewünscht. So gibt es 3 ½ von 5 Wölfen.

    Mehr
  • charmant und unkompliziert

    Chroniken eines Pizzalieferanten
    Juju

    Juju

    Micha ist Pizzalieferant und hat einen ganz besonderen Freund - seinen inneren Schweinehund. Dieser benimmt sich oft daneben, unterstützt Micha aber wo er nur kann und umgekehrt genauso. Als Micha sich dann in die schöne Jill verliebt, versucht er alles, um ihr zu gefallen. Wird er es schaffen Jill, trotz erschwerter Umstände, für sich zu gewinnen? Fazit: In einem lockeren und beiläufigen Schreibstil bekommt der Leser Geschichten aus dem Alltag von Micha, einem Pizzalieferanten mit einem Schweinehund, präsentiert. Diese Geschichten sind in einzelne kleine Kapitel unterteilt und lesen sich wie einzelne Kurzgeschichten, hängen aber dennoch zusammen und verfolgen einen Erzählstrang, nämlich den um Micha und Jill. Micha und sein Schweinehund sind gut beschrieben, alle anderen Charaktere hingegen nur am Rande. Das stört aber bei der Kurzgeschichte nicht. Micha ist ein ganz normaler, sympathischer Kerl. Sein Scheinehund hingegen ist wie ein Kind und tut Dinge, die man sich als Erwachsener nicht mehr traut und sorgt somit für witzige Momente. Die Geschichte ist unkompliziert und kommt ohne große Erklärungen. Micha kann seinen Schweinehund sehen, der für andere unsichtbar ist. Zusammen bewältigen sie den Alltag. Als Micha auf Jill trifft, verliebt er sich sofort. Doch auch andere Kerle sind an ihr interessiert und Micha ist recht unscheinbar. Wird er es dennoch schaffen sie für sich zu gewinnen und wird ihm der Schweinehund dabei helfen oder ihn daran hindern? Insgesamt ist es eine charmante, kurzweilige Lektüre. Der Leser wird in kurzen Geschichten unterhalten und kann auch bedenkenlos immer wieder mal einzelne Kapitel lesen, da alles recht unkompliziert gehalten ist. Sehr empfehlenswert für Bus und Bahn, oder einfach für Zwischendurch. Was ich besonders mochte: Die einzelnen Lieferorte und was Micha dort erwartete.

    Mehr
    • 2
    Tinka-Wallenka

    Tinka-Wallenka

    30. June 2014 um 10:34
  • weitere