Tino Schrödl

 3.1 Sterne bei 15 Bewertungen

Alle Bücher von Tino Schrödl

Tino SchrödlDie Regeln des Schweigens
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Die Regeln des Schweigens
Die Regeln des Schweigens
 (12)
Erschienen am 08.10.2015
Tino SchrödlAustralien? Australien!
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Australien? Australien!
Australien? Australien!
 (3)
Erschienen am 18.07.2014

Neue Rezensionen zu Tino Schrödl

Neu
B

Rezension zu "Australien? Australien!" von Tino Schrödl

Ein Roadtrip der anderen Art
Bastilkartonvor 2 Monaten

Meo ist ein Einzelgänger und sehr heimatverbunden. Er liebt die Fernsehabende zu Hause mit seiner Mutter, genießt die Ruhe und hast die Veränderung. Doch dann kommt sein Vater um die Ecke und möchte mit der ganzen Familie nach Australien ziehen. Eine zu weitreichende Veränderung, die Meo verunsichert. Immerhin darf er seine beste Freundin Odette mit auf den Erkundungsurlaub nehmen.

Die beiden trennen sich von seinen Eltern im Kakadu Nationalpark und ab da beginnt eine Reise durch das Outback der anderen Art.

Die Geschichte ist an sich sehr interessant. Es ist vielleicht nicht die originellste Erzählung, aber ich habe sie sehr gerne gelesen.

Meo ist eine Art Antiheld, aber ich habe ihn sehr ins Herz geschlossen. Ich konnte mich sehr gut mit ihm identifizieren und nachvollziehen, dass er nicht auswandern möchte. Umso weniger konnte ich verstehen, dass er sich mit Odette alleine durch die Wildnis schlagen will. Deswegen finde ich die Geschichte etwas an den Haaren herbeigezogen. 

Das Buch ist aber sehr lesenswert. Der Schreibstil ist schön und nachvollziehbar, die Geschichte an sich ziemlich nett. Meo erlebt vieles, von Freundschaft, über Liebe und vor allen Dingen viele neue Erfahrungen.


Kommentieren0
1
Teilen
Buchpfotes avatar

Rezension zu "Die Regeln des Schweigens" von Tino Schrödl

Geheimnisse machen einen Menschen immer angreifbar
Buchpfotevor 6 Monaten

Allgemeines:
Die Geschichte um den „Klub“, der Geheimnisse hütet, ist der 2. Jungendroman des deutschen Autors und Fernsehproduzenten Tino Schrödl. Veröffentlicht wurde das Buch 2015 durch den Verlag ueberreuter. Innerhalb der Handlung begleitet der Leser den Jugendlichen Phil, der seinem Schwarm Mona näher kommen möchte. Um sein Ziel zu erreichen, willigt er ein, in einen Klub einzutreten, in dem Mitschüler Geheimnisse sammeln und hüten. Doch er stellt sich im Nachgang mehr Fragen als vorher und wird den Gedanken nicht los, dass die Mitglieder des Klubs etwas vor ihm verheimlichen. Nur was soll das sein? Hat es etwas mit dem Brand in der Schule zu tun?

Mein Bild:
Der Roman fiel mir letztes Jahr bei einem größeren Bücherverkauf in die Hände. Das Cover war mal wieder ausschlaggebend für den Kauf - ein rot - grün geteiltes Bild mit zwei starrenden, gespiegelten Gesichtshälften hatte etwas von einem Thriller. Der Klappentext klang vielversprechend, nur schon mal vorab, dieser könnte gut als Zusammenfassung der halben Geschichte herhalten. Aber ich will mal nicht sooo vorgreifen.

Der Schüler Phil führte mich aus der Ich-Perspektive durch die Handlung. Er ist ein lockerer intelligenter Typ, weder besonders beliebt noch ein Mitläufer. Seine dezente sarkastische Ader machte ihn noch einen Wink sympathischer und dementsprechend leicht kommt der Schreibstil daher. Das Setting ist eine überschaubare Kleinstadt in Deutschland, an sich hätte der Plot überall spielen können, es gibt dahingehend keine originellen Besonderheiten.

Zu Beginn wird der Leser auf einen Brand in Phils Schule aufmerksam gemacht und natürlich ist der Brandstifter unbekannt. Ich brauche jetzt niemanden zu sagen, dass hier schon klar war, dass die Suche des Brandstifters einen Teil der Geschichte darstellen wird. Weiterhin werden der Versuch der unnahbaren Mona näher zu kommen, die Schikane durch seinen Geschichtslehrer Herr Walter, der Klub und dessen undurchdringlichen Mitglieder thematisiert.
Vom Klub selbst habe ich mir wirklich viel versprochen: Eine erbarmungslose Einheit, die Geheimnisse sammelt und ihre Nutzen daraus zieht. Das war zumindest meine Vorstellung. Es schien zunächst auch so, da Phils Aufnahme in den Klub mich wirklich zum Schwitzen brachte, so unangenehm wurde es beschrieben. Aber kurze Zeit später kam die Erkenntnis: Es ist nur ein zusammengewürfelter Haufen von Stereotypen in Form eines reichen Snobs, eines Rebellen, des Mitläufer, einer Prinzessin und so weiter, die zusammen eher wie eine Zwangsgemeinschaft wirken. Und die Geheimnisse? Der Nutzen daraus? Unspektakulär, denn die eiserne Regel besagt: Man mischt sich in nichts ein. Dennoch hat ein Verstoß gegen die Regel keine Konsequenzen. Es fehlt an Aktionismus und Rückgrat. Wahrscheinlich ist das glatt realistisch und ich habe mir einfach zu viel Drama gewünscht...

Phil dachte anscheinend ähnlich wie ich, aber auch er handelt innerhalb der Geschichte kaum. Er stellt die richtigen Fragen: Wie ist die Gruppe entstanden? Warum erzählt keiner etwas? Doch er macht nichts draus, stellt kaum Nachforschungen oder verleiht dem Nachdruck. So dümpelt der Hauptteil nur vor sich hin. Die Nebendarsteller bleiben undurchsichtig, obwohl jeder sein Päckchen zu tragen hat. Es werden Themen wie Armut, Magersucht und Überforderung angesprochen, doch in die Tiefe gehen? Fehlanzeige. Phil hätte mehr Interesse zeigen müssen! Wo wächst der Protagonist bitte über sich hinaus? Was ist mit Freundschaft? Der Klub hängt zwar häufig zusammen, aber es gibt selten Augenblicke, in dem ich an „Stand by me“ dachte.

Umso positiver ist mir das Ende aufgefallen, dass auf den letzten 40 Seiten noch einmal Fahrt aufgenommen wird, zwar weniger aufgrund Phils Handeln, dennoch lösen sich die die Stricke sauber auf und hielten ein kleinen Plot Twist bereit. Übrigens bekam ich durchweg ein gutes „Zeitgefühl“. Egal ob Tage, Wochen oder Monate benannt wurden, ich wusste immer ungefähr wie viel Zeit vom Anfang bis zum aktuellen Zeitpunkt vergangen war. Das hinterließ einen realistischen Eindruck.

Fazit:
Die Geschichte benötigt mehr Rückgrat. Trotzdem rettet ein sauberer Ausgang die Story. Für Leser, die Jugendromane ohne große Dramatik mögen.

Kommentieren0
0
Teilen
Miias avatar

Rezension zu "Die Regeln des Schweigens" von Tino Schrödl

Perfekt für Jungs zwischen 12 und 15 Jahren
Miiavor 2 Jahren

Inhalt:

Als Phils Schwarm Mona ihn ihren Freunden, den Mitgliedern eines 'Geheimclubs' vorstellt, beginnt für Phil eine aufregende Zeit. Die Clique bietet Phil an, dem Club beizutreten, vorausgesetzt er gibt den anderen ein Geheimnis von sich Preis, das bisher noch niemand kannte. Denn der Club sammelt und verwaltet die Geheimnisse anderer Menschen, um so die Welt besser verstehen zu können. Doch als Matt, eines der Mitglieder, immer größere Machtfantasien entwickelt und die Geheimnisse für seine Zwecke zu missbrauchen versucht, droht das Ganze außer Kontrolle zu geraten. Und warum wird Phil das Gefühl nicht los, dass die Clubmitglieder etwas vor ihm verbergen?


Meine Meinung: 

In dieser Geschichte erleben wir Phil, der selbst sehr viele Geheimnisse hat und eher aus Zufall den "Geheimclub" entdeckt. Durch diesen lernt er neue Leute kennen, die aber alle so ihre Geheimnisse haben. Er stellt ziemlich schnell fest, dass niemand wirklich ehrlich ist. 

Ich denke gerade von diesen Geheimnissen lebt die Geschichte einfach, weil dadurch einerseits deutlich wird, dass es sehr gefährlich ist, Geheimnisse zu haben und dass so auch keine richtigen Freundschaften geschlossen werden können, weil einfach immer was im Dunkeln liegt. Die Geschichte ist aus Sicht von Phil geschrieben. Dadurch bekommt man sehr gut mit, wie er denkt, was er denkt, welche Gefühlslagen er entwickelt. Das ist meiner Meinung nach ziemlich gut gelungen, auch wenn zwischendurch etwas die Emotionen fehlen. Man merkt zwar, dass das Geheimnis um seinen Vater ihn irgendwie mitnimmt, aber mir persönlich wird er zu wenig wütend, zu wenig traurig. Er zeigt nie so wirklich seine Gefühle und daher ist es schwer einen Zugang zu ihm zu bekommen. 

Die Geschichte ist des Weiteren für erfahrene Leser ziemlich langweilig, weil nicht wirklich viel Spannendes passiert und meiner Meinung nach das Ende sehr sehr vorhersehbar ist. Ich denke daher, dass die Zielgruppe (Jugendliche zwischen 12 und 15 Jahren) sehr gut geeignet ist. Gerade Jungs könnte die Geschichte ansprechen, weil es meiner Meinung nach eher für Jungs geschrieben ist. Ich kann gar nicht genau erklären, warum das so ist, aber mich hätten so Clubgeschichten damals nicht so interessiert, auch wenn es eine kleine Liebesgeschichte gibt :D Insgesamt eine solide Story, die wirklich eher für junge Leute gedacht ist und dabei auch komplett ihren Zweck erfüllt. 


Fazit: 

Dieser Jugendthriller ist meiner Meinung nach perfekt für Jungs zwischen 12 und 15 Jahren geeignet. Irgendwie ist das Buch für mich aufgrund des Clubs eher eine Jungengeschichte und gefällt Jungs wahrscheinlich auch besser als Mädchen. Für erfahrene Leser ist die Geschichte einfach zu vorhersehbar und zu wenig spannend. Ich vergebe solide 3 Sterne, weil es einen einfach nicht vom Hocker haut, aber eigentlich ne ganz süße Geschichte ist, die einem zeigt, wie gefährlich Geheimnisse sein können. 

Kommentieren0
12
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
ueberreuter_Verlags avatar

Ein undurchsichtiger Geheimklub, ein Brandanschlag an der Schule und jede Menge Geheimnisse – Entdeckt in Tino Schrödls faszinierenden Jugendroman "Die Regeln des Schweigens", welche Kraft Geheimnisse haben können.

7. Klubregel:

Alle Mitglieder verpflichten sich, über das Geheimnis Stillschweigen zu bewahren.

Ein Klub, der die Geheimisse anderer Menschen sammelt? Als Phil von seinem heimlichen Schwarm Mona gefragt wird, ob er ihrem Geheimklub beitreten möchte, glaubt er zunächst an einen schlechten Scherz. Doch Mona und ihre Freunde meinen es ernst – und für Phil ist es die perfekte Gelegenheit, endlich mehr Zeit mit Mona zu verbringen. Aber je mehr Phil versucht, Mona näherzukommen, desto mehr entzieht sie sich ihm, und Phil wird das Gefühl nicht los, dass sie und ihre Freunde etwas vor ihm verbergen. Und ist es wirklich eine gute Idee, den verhassten Geschichtslehrer auszuspionieren? Was wie ein Spiel beginnt, droht immer mehr außer Kontrolle zu geraten, denn Geheimnisse sind machtvoll und zerstörerisch …

Mystisch und spannungsgeladen à la „Club der toten Dichter“

Seid exklusiv die ersten Leser von Tino Schrödls Buch! „Die Regeln des Schweigens“  erscheint druckfrisch, wenn die Bewerbungsphase endet. Wenn ihr an der Verlosung von 10 Exemplaren teilnehmen wollt, verratet uns bis zum 11. Oktober: Wurde schon einmal eines eurer Geheimnisse verraten? Oder habt ihr nichts zu verstecken und lasst per Facebook, Twitter und Instagram alle an eurem Leben teilhaben?

Ist dein Geheimnis wirklich sicher?

Wenn ihr schon jetzt die ersten Geheimnisse um das Buch lüften wollt, ladet euch die Leseprobe herunter.

SallysAngels avatar
Letzter Beitrag von  SallysAngelvor 3 Jahren
Zur Leserunde
StMoonlights avatar
Hallo liebe Freunde von spannenden Jugendbüchern,

ihr liebt nicht nur Bücher, sondern auch Geheimnisse?

Wunderbar, denn ich verlose zum Start meines (Test)Blogs die Hardcoverausgabe von
"Die Regeln des Schweigens"

Was ihr dafür tun müsst erfahrt ihr unter dem nachfolgenden Link:

https://testgedanken.wordpress.com/2015/11/14/ich-habe-ein-geheimnis-gewinnspiel/

ACHTUNG! Bitte beachtet das die Teilnahme nur dort möglich ist!
Bewerbungen die über LB abgegeben werden, werden nicht berücksichtigt.

Zur Buchverlosung

Community-Statistik

in 32 Bibliotheken

auf 9 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks