Tish Cohen Super Agoraphobie-Therapie

(25)

Lovelybooks Bewertung

  • 19 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 2 Rezensionen
(11)
(7)
(4)
(2)
(1)

Inhaltsangabe zu „Super Agoraphobie-Therapie“ von Tish Cohen

Der Roman einer schrecklich neurotischen Familie! Jack Madigas Vater, der berühmte Rockstar Baz Madigan, starb früh, getreu dem Motto »live fast die young«. Damals war Jack noch ein kleiner Junge und seine Mutter gerade mit den Rolling Stones durchgebrannt. Heute ist er selbst alleinerziehender Vater eines pubertierenden Sohnes. Bislang hatte Jack das Familienleben einigermaßen im Griff, doch als das Erbe seines Vaters langsam zur Neige geht, sieht er keinen anderen Ausweg, als auch noch sein heruntergekommenes Bostoner Stadthaus zu verkaufen. Wäre da nicht ein Problem: Er leidet unter Agoraphobie und hat seit Jahren die Türschwelle nicht überschritten. Die Filmrechte sind bereits an Hollywood verkauft.

Großartig!

— bookrauhl

Toller Schreibstil. Authentische Charaktere. Klasse Story - Lesenswert!!!

— Kleines91

Ein sehr witziges Buch mit schrägen, aber liebenswerten Charakteren. Die Story ist unvermeidbar, aber trotzdem voll überraschender Wendungen

— Stjama

Es ist sehr charmant. Die Charaktere wachsen einem schnell ans Herz. Für zwischendurch ganz nett :-)

— CharlotteYorkFan

Stöbern in Liebesromane

Ein Sommer und ein ganzes Leben

Wunderschön, authentisch, lustig, liebevoll - eine Liebesgeschichte, die das Herz erwärmt. <3 Ein echtes Highlight!

TraumTante

Berühre mich. Nicht.

Berührend und sehr emotional

Sina_Si

Strandkorbträume

Gabriella Engelmann hat es wieder geschafft, dass ich mich beim Lesen fühle, als wäre ich mit auf der Insel!

Julchen77

Sommerhaus zum Glück

Der neue Sommer-Wohlfühlroman von Anne Sanders hat mich gut unterhalten.

sommerlese

The Goal – Jetzt oder nie

Bestes Buch dieser Reihe! Einfach nur großartig

Kirajtz

Die Inselgärtnerin

Eine bezaubernde Liebesgeschichte mit einem tollen Urlaubsfeeling!

Gina1627

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu: Super Agoraphobie Therapie von Tish Cohen

    Super Agoraphobie-Therapie

    Kleines91

    Klappentext: Der Roman einer schrecklich neurotischen Familie! Jack Madigas Vater, der berühmte Familie! Jack Madigas Vater, der berühmte Rockstar Baz Madigan, starb früh, getreu dem Motto »live fast die young«. Damals war Jack noch ein kleiner Junge und seine Mutter gerade mit den Rolling Stones durchgebrannt. Heute ist er selbst alleinerziehender Vater eines pubertierenden Sohnes. Bislang hatte Jack das Familienleben einigermaßen im Griff, doch als das Erbe seines Vaters langsam zur Neige geht, sieht er keinen anderen Ausweg, als auch noch sein heruntergekommenes Bostoner Stadthaus zu verkaufen. Wäre da nicht ein Problem: Er leidet unter Agoraphobie und hat seit Jahren die Türschwelle nicht überschritten. Meine Meinung: Ich hatte mir das Buch gekauft, weil ich das Cover ansprechend und den Titel komisch fand. Der Klappentext klang ganz gut und mal nach was anderm; außerdem war ich in Urlaub zu Hause und hatte dummerweise zu wenig Bücher dabei. Also bot sich dieses Mängelexemplar geradezu an. Also wurde es gekauft. Und schon während mein Vater noch am Bratwurststand wartete, habe ich die ersten 8 Seiten gelesen und fand es klasse. Sehr vielversprechend. Als ich dann zu Hause mein Buch ausgelesen hatte, konnte ich mich der "Super Agoraphobie Therapie" widmen. Ein sehr sehr tolles und witziges aber auch authentisches und tragisches Buch. Eine Familie in der Mutter und Vater um die Spitzenposition beim pubertierenden Sohn kämpfen. Der Vater, Sohn eines ehemaligen, schon verstorbenen Rockstars, einer Rocklegende, der unter Geldproblemen zu leiden hat aber noch mehr darunter, dass er unter Agoraphobiker ist und das Haus nicht verlassen kann. Man bekommt als Leser einen Einblick in das äußerst eingeschränkte Leben eines Menschen der an dieser Krankheit leidet. Und obwohl man mit Jack mit leiden kann, schafft es der Humor und der Schreibstil der Autorin, dass man in keine negative Stimmung verfällt. Ein außerordentliches Buch, dass ich wirklich jedem empfehlen kann, der auf komische Familien, schräge Charaktere und lachen während des Lesens steht!

    Mehr
    • 2

    Alira

    03. September 2014 um 11:01
  • Rezension zu "Super Agoraphobie-Therapie" von Tish Cohen

    Super Agoraphobie-Therapie

    Holden

    16. August 2011 um 17:35

    Der 36jährige Jack ist der Sohn des früh verstorbenen Rockstars Baz und eines Groupies, das sich bald aus dem Staub gemacht hat. Mittlerweile ist er geschieden und lebt mit seinem Sohn Harlan zusammen und leidet an Agoraphobie, d.h. er kann nur unter allergrößten Beschwerden das Haus verlassen. Da JAck fast pleite ist, steht jetzt aber die Zwangsräumung ins Haus...Eine immer schlechter werdende Geschichte, die in eine schnulzige grottenschlechte Liebesgeschichte abgleitet, der Anfang verpufft, ganz übel.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks

    Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.