Titus Müller

 4,3 Sterne bei 690 Bewertungen
Autor von Nachtauge, Die Todgeweihte und weiteren Büchern.
Autorenbild von Titus Müller (© Sandra Weniger)

Lebenslauf von Titus Müller

Titus Müller, 1977 in Leipzig geboren. Als Kind schrieb er schon die ersten Ritterkurzgeschichten und schreibt seit seinem 17. Lebensjahr täglich. In seiner Kindheit waren Bücher für ihn da, um von der Realität zu entfliehen. Heute genießt er es immer noch, durch Bücher in andere Welten einzutauchen. Dabei legt sich Titus Müller auf kein Genre fest, sondern liest alles Queerbeet. Dem Genre "historischer Roman" möchte er schreibend allerdings treu bleiben. Durch seine historischen Romane kann er besser schätzen, was wir heute mit Selbstverständlichkeit akzeptieren, Grundlegendes wie fließendes Wasser, beispielsweise. Er studierte Neuere deutsche Literatur, Mittelalterliche Geschichte und Publizistik in Berlin. 1998 gründete er die Literaturzeitschrift "Federwelt" und war bis 2001 Herausgeber und Redakteur. 2002 rief er mit Kollegen den Autorenkreis Historischer Roman "Quo Vadis" ins Leben. 2005 wurde er mit dem C.S. Lewis-Preis ausgezeichnet. Im selben Jahr belegte er den zweiten Platz beim Würth-Literaturpreis. Seit 2007 moderiert Titus Müller die Literatursendung Auserlesen auf rheinmaintv. Für Titus Müller bedeutet diese Moderation eine lebhafte Abwechslung zum manchmal etwas einsamen Schreiben. Er lebt in München.

Neue Bücher

Cover des Buches Die fremde Spionin (ISBN: 9783453441255)

Die fremde Spionin

Erscheint am 14.06.2021 als Taschenbuch bei Heyne. Es ist der 1. Band der Reihe "Die Spionin".
Cover des Buches C.S. Lewis - Ein Leben in Briefen (ISBN: 9783863343101)

C.S. Lewis - Ein Leben in Briefen

Erscheint am 16.06.2021 als Hardcover bei adeo Verlag.
Cover des Buches Vom Alltagsglück (ISBN: 9783765507625)

Vom Alltagsglück

Neu erschienen am 24.02.2021 als Hardcover bei Brunnen.
Cover des Buches Die fremde Spionin (1) (ISBN: 9783837155594)

Die fremde Spionin (1)

Erscheint am 14.06.2021 als Hörbuch bei Random House Audio.

Alle Bücher von Titus Müller

Cover des Buches Nachtauge (ISBN: 9783453437760)

Nachtauge

 (73)
Erschienen am 14.07.2014
Cover des Buches Die Todgeweihte (ISBN: 9783453438279)

Die Todgeweihte

 (55)
Erschienen am 12.10.2015
Cover des Buches Berlin Feuerland (ISBN: 9783453419612)

Berlin Feuerland

 (46)
Erschienen am 14.11.2016
Cover des Buches Der Schneekristallforscher (ISBN: 9783863342807)

Der Schneekristallforscher

 (43)
Erschienen am 21.08.2020
Cover des Buches Der Kuss des Feindes (ISBN: 9783596854455)

Der Kuss des Feindes

 (43)
Erschienen am 05.04.2012
Cover des Buches Der Tag X (ISBN: 9783453439306)

Der Tag X

 (39)
Erschienen am 11.06.2018
Cover des Buches Tanz unter Sternen (ISBN: 9783453409972)

Tanz unter Sternen

 (45)
Erschienen am 14.01.2013
Cover des Buches Die Jesuitin von Lissabon (ISBN: 9783746627458)

Die Jesuitin von Lissabon

 (36)
Erschienen am 12.12.2011

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Titus Müller

Cover des Buches Tanz mit mir, Aurelia (ISBN: 9783863342395)pardens avatar

Rezension zu "Tanz mit mir, Aurelia" von Titus Müller

Glaubenskriege...
pardenvor 4 Monaten

GLAUBENSKRIEGE...

London, 1647: Es ist die Blütezeit des strengen Puritanismus. Dessen Anführer Oliver Cromwell lässt sogar das Weihnachtsfest verbieten, mit der Begründung, es sei mit heidnischen Bräuchen vermischt und daher unbiblisch. Auch der junge John ist ein Puritaner. Sein Vater starb an Trunksucht, und von seinen Zieheltern hat er gelernt, dass ein gottgefälliges Leben aus Entsagung und Disziplin besteht. Er ist fest entschlossen, alles zu tun, um nicht das Schicksal seines Vaters zu teilen. Doch dann begegnet er der wunderschönen, lebenslustigen Aurelia Fox, und seine Welt gerät ins Wanken. Könnte Aurelia recht haben, und Gott ist auch in Schönheit, Freude und Musik zu finden? Und Aurelia versteht durch John, dass die fromme Ehrfurcht der Puritaner eine wichtige Facette Gottes lebendig werden lässt. So beginnen die beiden, das Beste aus beiden Welten zu vereinen. Doch ihrer jungen Liebe droht Gefahr: Aurelias Familie bereitet heimlich einen Weihnachtsgottesdienst vor, obwohl darauf laut Gesetz schwere Gefängnisstrafen drohen. Und dann bekommt Johns strenger Ziehvater Wind davon ... 

Anhand einer jungen Liebe, die aus verschiedenen Gründen nicht sein darf, führt uns Titus Müller zurück in die Zeit nach den Bürgerkriegen Englands (Mitte des 17. Jahrhunderts), nachdem Oliver Cromwell als strenggläubiger Puritaner nicht nur dafür gesorgt hatte, dass der König abgesetzt und später hingerichtet wurde, sondern in der neu deklarierten Republik England auch den Katholizismus vehement bekämpfte.

Aurelia Fox gehört einem höheren Stand an, und natürlich ist es undenkbar, dass ihre Liebe zu John, dem Wasserträger, eine Chance haben könnte. Noch dazu gehören die beiden unterschiedlichen Glaubensrichtungen an. Während Aurelia, ebenso gottesfürchtig wie John, die Schönheiten im Leben wahrnimmt und ihnen Raum gibt, beschränkt sich John als Puritaner auf den nackten Glauben. Jegliche Ablenkung durch bunte Kirchenfenster etwa oder Verschönerungen jeder Art ist bei den Puritanern verpönt, und selbst das Weihnachtsfest ist bei Strafe verboten. 

Titus Müller lässt die Welt des 17. Jahrhunderts lebendig werden, und auch wenn der Liebesgeschichte um Aurelia und John etwas Märchenhaftes anhaftet,  fand ich den historischen Ausflug in diese unruhige Zeit Englands überaus interessant. Dabei wechselt der Autor immer wieder zwischen der Perspektive Johns (Ich-Erzähler) und Aurelias (personale Erzählperspektive). Dadurch kommt der Leser der Denkweise und dem Lebenshintergrund beider Figuren nahe, was für die Entwicklung der Erzählung von Vorteil ist.

Nicht umsonst wohl hat Titus Müller die Erzählung in der Weihnachtszeit angesiedelt. Angesichts der vehementen Folgen der Glaubenskriege mit Unterdrückung, horrenden Strafen bei Zuwiderhandlung und stillem oder offenem Protest auf der anderen Seite, mildert die versöhnliche Weihnachtszeit die klaffenden Abgründe der beiden Glaubensparteien (Puritaner vs. Katholiken) letztlich etwas ab. Der Schluss ist vielleicht etwas zu märchenhaft und wenig vorstellbar, bietet aber Hoffnung im Sinne von mehr Toleranz und Aufeinander-Zugehen in der Zukunft.

Eine schöne Entdeckung...


© Parden

Kommentare: 11
22
Teilen
Cover des Buches Tanz mit mir, Aurelia (ISBN: 9783863342395)M

Rezension zu "Tanz mit mir, Aurelia" von Titus Müller

Liebe - stärker als das Gesetz
MotherGoosevor 4 Monaten

Wie feiert man Gottes Liebe, die sich darin zeigt, dass er selbst Mensch wurde, richtig? Vielleicht stellt sich in der Gegenwart mancher diese Frage, angesichts von Kommerz und Glitzer. Doch bereits Mitte des 17. Jahrhunderts waren die Menschen in London mit dieser Frage konfrontiert, als die herrschenden Puritaner einen strengen Glauben und ein einfaches, diszipliniertes Leben propagierten - und die alten fröhlichen Weihnachtstraditionen mit Verboten belegten.

Vor diesem Hintergrund treffen sich der Wasserträger John, geboren in Armut, aufgewachsen in einer puritanisch geprägten Familie, und die lebensfrohe Aurelia, an die Erwartungen gestellt werden - eine standesgemäße Heirat, ein Leben, so wie ihre Schwestern es führen - die sie nicht unbedingt erfüllen möchte. Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht dieser beiden sehr sympathischen Protagonisten erzählt.

Der lebendige Erzählstil und die detailreiche Schilderung des damaligen Alltags gefallen mir sehr gut. Sehr interessant fand ich den Austausch von John und Aurelia über Glaubensfragen.

Abgerundet wird das Buch durch lesenswerte Informationen zum historischen Hintergrund.

Sehr gut gefällt mir auch das Layout und die stimmungsvolle Covergestaltung in frischen Winterfarben.

Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung für diese stimmungsvolle und nicht nur in der Weihnachtszeit lesenswerte Liebesgeschichte.

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Die goldenen Jahre des Franz Tausend (ISBN: 9783896676177)Bellis-Perenniss avatar

Rezension zu "Die goldenen Jahre des Franz Tausend" von Titus Müller

Zwischenkriegszeit in Deutschland - Paradies für Betrüger?
Bellis-Perennisvor 4 Monaten

Titus Müller entführt uns mit in die als „Goldene Zwanziger Jahre“ bezeichnete Zeit der Weimarer Republik, die so golden gar nicht waren. Er erzählt aus vier Perspektiven die Geschichte des Franz Tausend, einem Hochstapler und Betrüger, der unter anderem vorgegeben hat, Gold zu machen. 

Die realen Ereignisse werden mit fiktiven ergänzt. Wir begegnen außer dem historisch belegten Betrüger noch zwei Nobelpreisträgern: Thomas Mann (Literatur) und Carl von Ossietzky (Frieden). 

Fiktiv hingegen ist der Kommissar Heinrich Arndt, der den Betrüger Tausend vor dem Zorn einer betrogenen Frau schützen soll. Es wird alles daran gesetzt, das Betrugsopfer zu diffamieren. Auch Arndt ist zu Beginn Teil des perfiden Plans, in dem die aufkeimende NSDAP ihre schmutzigen Finger im Spiel hat. Als er erkennt, was läuft, wird er von München nach Berlin versetzt. Doch auch hier gerät er in Gewissenskonflikte, als er den regimekritischen Carl von Ossietzky beschatten soll. 

Meine Meinung: 

Titus Müller ist es wieder glänzend gelungen, eine spannende Geschichte aus der Zwischenkriegszeit zu schreiben. Die Stimmung sowohl in München als auch in Berlin ist authentisch beschrieben. 

Zu Beginn laufen mehrere Handlungsstränge nebeneinander her und man fragt sich, wie die miteinander verknüpft werden sollen.

Mir persönlich war der Handlungsstrang rund um Thomas Mann ein wenig zu ausführlich und eine Spur zu langatmig.  

Der Leidensweg Carl von Ossietzkys, der von den Nazis, wie viele andere Regimekritiker. in ein Konzentrationslager gebracht und dort de facto ermordet wurde, obwohl er letztlich in einem Krankenhaus gestorben ist, ist an Dramatik kaum zu überbieten. 

Die Charaktere sind fein herausgearbeitet und dürfen sich entwickeln.  

In Zeiten der Not haben Betrüger wie Franz Tausend leichtes Spiel. Doch auch die Gier der Reichen und Mächtigen darf nicht unterschätzt werden.  

Fazit: 

Das Buch ist keine leichte Kost. Es verlangt den Lesern einiges ab. Gerne gebe ich dafür 4 Sterne. 

 

 

Kommentare: 5
14
Teilen

Gespräche aus der Community

In diesem zauberhaften Buch machen Titus Müller und Gaby Trombello-Wirkus ganz neu Lust auf die fast vergessene Kunst des Briefeschreibens. 

Bitte beachten. Versand der gedruckten Ausgabe nur innerhalb Deutschlands. Im Ausland wohnende Leser erhalten das Buch als E-Book. !!!

Liebe Leser,

Briefeschreiben ist eine Kunst, die auszusterben droht. In diesem Buch erfahren wir von Titus Müller, warum Briefeschreiben glücklich macht und warum diese entschleunigende Art der Kommunikation gerade eine Renaissance erlebt
Achtung !!! Bitte beachten. Versand der gedruckten Ausgabe nur innerhalb Deutschlands. Im Ausland wohnende Leser erhalten das Buch als E-Book. !!!  Wir freuen uns über eure Leseeindrücke und Rezensionen.

https://www.adeo-verlag.de/index.php?id=details&sku=835272

Und darum geht es:

Titus Müller erzählt auf seine unnachahmliche Art  Geschichten um besondere Briefe und Briefwechsel von Robert Schumann und Clara Wieck, Harry Rowohlt, Antoine de Saint-Exupéry, C.S. Lewis, Ludwig van Beethoven oder Rosa Luxemburg, die berühren und inspirieren.

Gaby Trombello-Wirkus, Grafikerin mit einer Passion für schönes Schreiben, trägt die "praktische" Seite bei: Was braucht man eigentlich, um einen schönen Brief zu schreiben? Mit praktischen Material-Tipps, einfachen Übungen, die eigene Handschrift zu verschönern, und inspirierenden Ideen, einen Brief stilvoll und lebendig zu entwerfen, weckt sie die Begeisterung, sofort loszuschreiben.

137 BeiträgeVerlosung beendet

Neben dem Hochstapler Franz Tausend sind im Roman auch Thomas Mann und Carl von Ossietzky wichtig. Habt ihr Lust auf die 20er und 30er Jahre? Ich bin gespannt auf eure Leseeindrücke, Kritik und Fragen (ich lerne so eine Menge fürs nächste Buch). Ich bin sicher, wir erleben gemeinsam eine packende Leserunde!

Willkommen zur Leserunde, und danke für euer Interesse!

Einen ersten Eindruck vom Buch erhaltet ihr im Trailer:

https://youtu.be/uVwsHKOxjJc

Falls ihr es lieber von mir persönlich hören wollt:

https://youtu.be/0i-RYzhLLC8

Im Klappentext wird Franz Tausend sehr betont, genauso wichtig sind im Roman aber Thomas Mann und Carl von Ossietzky. Es is also nicht nur eine Hochstaplergeschichte.

Ich würde mich über eine aktive Teilnahme freuen, also über einen Austausch darüber, wie es euch beim Lesen geht, was ihr als anstrengend oder langweilig empfindet und was euch begeistert und berührt. Ich freue mich über Fragen! Und wenn ihr am Schluss eine kleine Rezension schreibt, hilft's dem Buch. (Pflicht ist es nicht, aber ich würde mich freuen.)

Herzliche Grüße in die Runde,

Titus

210 BeiträgeVerlosung beendet

Eine historische Erzählung voller Romantik

Das nue Buch von Titus Müller, gerade passend für die kommende Weihnachtszeit.

Die Leserunde startet, sobald die Leser ihr Buch erhalten. Wir freuen uns, wenn ihr eure Rezensionen nach dem Lesen weit verbreitet.


Und darum geht es:

London, 1647: Es ist die Blütezeit des strengen Puritanismus. Dessen Anführer Oliver Cromwell lässt sogar das Weihnachtsfest verbieten, mit der Begründung, es sei mit heidnischen Bräuchen vermischt und daher unbiblisch. Auch der junge John ist ein Puritaner. Sein Vater starb an Trunksucht, und von seinen Zieheltern hat er gelernt, dass ein gottgefälliges Leben aus Entsagung und Disziplin besteht. Er ist fest entschlossen, alles zu tun, um nicht das Schicksal seines Vaters zu teilen.

Doch dann begegnet er der wunderschönen, lebenslustigen Aurelia Fox, und seine Welt gerät ins Wanken. Könnte Aurelia recht haben, und Gott ist auch in Schönheit, Freude und Musik zu finden? Und Aurelia versteht durch John, dass die fromme Ehrfurcht der Puritaner eine wichtige Facette Gottes lebendig werden lässt. So beginnen die beiden, das Beste aus beiden Welten zu vereinen.

Doch ihrer jungen Liebe droht Gefahr: Aurelias Familie bereitet heimlich einen Weihnachtsgottesdienst vor, obwohl darauf laut Gesetz schwere Gefängnisstrafen drohen. Und dann bekommt Johns strenger Ziehvater Wind davon ...                


Für einen Blick ins Buch:

https://www.adeo-verlag.de/index.php?id=201&sku=835239


135 BeiträgeVerlosung beendet
Martinchens avatar
Letzter Beitrag von  Martinchenvor einem Jahr

Meine Rezi habe ich noch gar nicht veröffentlicht. Hier ist sie:

https://www.lovelybooks.de/autor/Titus-M%C3%BCller/Tanz-mit-mir-Aurelia-2035012412-w/rezension/2432431838/

Sie erscheint wortgleich bei amazon, thalia, weltbild und wasliestdu.

Herzlichen Dank für diese schöne Erzählung.

Zusätzliche Informationen

Titus Müller wurde am 15. Oktober 1977 in Leipzig (Deutschland) geboren.

Titus Müller im Netz:

Community-Statistik

in 756 Bibliotheken

auf 175 Wunschzettel

von 225 Lesern aktuell gelesen

von 48 Lesern gefolgt

Reihen des Autors

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks