Titus Müller Der Schneekristallforscher

(36)

Lovelybooks Bewertung

  • 31 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 0 Leser
  • 15 Rezensionen
(24)
(9)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Schneekristallforscher“ von Titus Müller

Wilson Bentley sammelt Schneeflocken. Für ihn sind sie Wunder von atemberaubender Schönheit. Manche halten ihn deswegen für einen Spinner. Doch für Mina, die ihn und seine Arbeit mehr und mehr bewundert, wird er zu einem Reiseführer in eine andere Welt.

"Glückstrunken hielt er das Brettchen in den fallenden Schnee. Ein Schatzsucher, ein Entdecker und Weltenerkunder war er, er fühlte sich frei wie ein Vogel, dem Himmel mehr verwandt als der Erde."

Eine auf wahren Begebenheiten basierende Erzählung.

Lese gerne Bücher von Titus Müller. Aber dieses Buch hat mich irgendwie ratlos zurückgelassen.

— BuchBarbie

Dieses Buch sollte unter jedem Tannenbaum liegen!

— Monika58097

Eine warmherzige Wintergeschichte mit einem tollen haptischen Erlebnis, was das Cover angeht.

— Kirschbluetensommer

wundervoll bezaubernd

— NiekeLaeli

Ein leises Buch, sehr berührend, zeugt von Begeisterung und Geduld. Absolute Leseempfehlung!

— peedee

Eine schöne Geschichte, aber Titus Müller ist besser, wenn er mehr Seiten füllt ...

— cho-ice

Nicht nur der Einband ist wunderschön (und fühlt sich auch so an), auch die Erzählung ist traumhaft...an einem Tag verschlungen :-)

— JessSoul

Dieses Buch ist ein kleines Wunder <3

— sanja

anrührende Geschichte über einen Mann, der sich lieber der Erforschung der Schneekristalle widmet als Bauer zu werden

— irismaria

Ein wundervoller Geschenktipp für alle, die das Staunen über die kleinsten Wunder der Schöpfung noch nicht verlernt haben.

— Klusi

Stöbern in Romane

Lennart Malmkvist und der ganz und gar wunderliche Gast aus Trindemossen

Witzig, chaotisch einfach unwiderstehlich!

Chriiku

Rocket Boys. Roman einer Jugend.

Eine unterhaltende und gut erzählte, spannende Geschichte einer Jugend im Zeichen von Sputnik und den Anfängen der Weltraumforschung.

misery3103

Die Schatten von Ashdown House

Mischung aus historischer Wahrheit, Mystik und Erforschung der eigenen Familiengeschichte - dramatisch und spannend

schnaeppchenjaegerin

Die Melodie meines Lebens

Gut, aber der Titel verspricht mehr....

buchstabensammlerin

Die Bucht, die im Mondlicht versank

Eine verquere Gleichung, dessen Variablen sich stetig ändern und am Ende zu nem erschreckenden Ergebnis kommen. Fesselnd und vielschichtig.

Ro_Ke

Winterengel

Liebenswerte Geschichte mit Protagonisten die man einfach gerne haben muss :).

H.C.Hopes_Lesezeichen

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die kleinen Wunder der Welt

    Der Schneekristallforscher

    winter-chill

    11. December 2016 um 20:43

    Einzigartige wunderschöne Kunstwerke und doch so vergänglich: Schneekristalle. Der Farmer Wilson Bentley aus Jericho im US-Bundesstaat Vermont ist sein Leben lang von Schneekristallen fasziniert. Am 15. Januar 1885 gelingt es ihm als einem der ersten Menschen, Schneekristalle unter dem Mikroskop zu fotografieren. Das Verfahren dazu hat er selbst entwickelt. Insgesamt wird er von da an mehr als 5.000 Schneekristalle fotografieren. Obwohl Bentley mit den Jahren weltweit als Schneeforscher anerkannt wird, wird er in seinem Heimatort – auch von seiner Familie – ein Leben lang für einen Spinner gehalten. Nur die junge Lehrerin Mina aus New York kann seine Leidenschaft verstehen. Um diese historische Persönlichkeit hat Titus Müller mit „Der Schneekristallforscher“ eine wunderbare Erzählung gestrickt und Bentley so ein wahres Denkmal gesetzt. Zart wie eine Schneeflocke, poetisch und äußerst berührend erzählt Müller die Geschichte eines Mannes, der das Staunen über die kleinen Wunder der Schöpfung nicht verlernt hat, der lieber entdecken und forschen wollte, als Bauer zu werden. Die Leidenschaft Bentleys für die Schneekristalle sind in jeder Zeile spürbar. Daneben geht es auch um eine Liebe, die sich nicht beirren lässt. Eine wunderbare, herzerwärmende Erzählung über einen interessanten Mann, die uns zeigt, wie wichtig es ist, an sich zu glauben und wie viel Faszination die Natur doch zu bieten hat. Erwähnen muss ich diesmal auch die Aufmachung des Buches: Es ist mit blauen Samt überzogen und mit silbernen Schneekristallen bedruckt. Also nicht nur inhaltlich, sondern auch optisch ein kleiner Schatz fürs Bücherregal.

    Mehr
  • Eine wunderschöne, warmherzige Erzählung!

    Der Schneekristallforscher

    Monika58097

    26. November 2016 um 19:00

    Eine Lesung im Literaturhotel Franzosenohl in Iserlohn. Ich hatte mich so sehr au f die Lesung mit Titus Müller gefreut, doch leider war ich krank und konnte nicht den Worten aus seinem neuen Buch „Geigen der Hoffnung: Damit ihr Lied nie verklingt“ lauschen. Meine Freundin Kerstin hat mir jedoch von der Lesung berichtet. Natürlich hat sie mir das Buch mitgebracht. Sie hat mich so neugierig gemacht, dass ich direkt nachgesehen habe, was der Autor noch so geschrieben hat. Und so bin ich auf das folgende Buch gestoßen, von dem ich heute berichten möchte. Wilson Bentley, in seiner Heimat Jericho gilt er als Sonderling, als Eigenbrötler. Anstatt sich um die Farm und die Tiere zu kümmern wie sein Vater und sein Bruder, studiert er lieber Schneeflocken unter dem Mikroskop. Niemand versteht ihn, nur eine, die Lehrerin Mina aus New York, die den Kindern in Jericho das Lesen und Schreiben beibringt. Mina ist fasziniert von Wilsons Studien, er, der Schneekristalle einfängt, sie studiert und schließlich Fotografien von ihnen anfertigt. Die beiden verlieben sich ineinander, doch dann wird Mina plötzlich zurück nach New York gerufen. „Der Schneekristallforscher“ - Welch eine wunderschöne, außergewöhnliche kleine Geschichte! Eine kleine Sensation und doch ganz leise. Die Geschichte kommt so leise daher wie eine Schneeflocke. Poetische Worte, berührend, wunderbar. Eine Geschichte mit einem ganz besonderen Zauber. Voller Wärme, voller Gefühl. Ich fühlte mich sofort an meine Kindheit erinnert. Ich kann mich noch sehr gut an zugefrorene Scheiben erinnern. Eisblumen am Fenster. Wie wunderschön sie doch waren! Sobald der nächste Schnee kommt, werde auch ich mich wieder von den Kristallen verzaubern lassen und an dieses wunderschöne Buch denken. Ganz nebenbei bemerkt: Wilson Bentley hat tatsächlich gelebt! Er war ein US-amerikanischer Farmer, Fotograf und Schneeforscher. Ihm ist es als ersten Menschen gelungen, Schneekristalle unter dem Mikroskop zu fotografieren. Erwähnen muss ich diesmal auch den Einband. Wunderschön gestaltet mit Schneekristallen und Samt. Man muss dieses Buch geradezu immer wieder berühren! Dieses Buch gehört einfach unter jeden Weihnachtsbaum!

    Mehr
  • Challenge Historische Romane 2016

    Buecherwurm1973

    Hallo Freunde der Historischen Romane! Unsere Challenge findet auch im Jahre 2016 statt. Mit neuen Kategorien und neuen Regeln. In diesem Jahr müssen  20 Bücher gelesen werden. Es gibt noch ein paar andere Änderungen. Am Ende des Jahres wird ein Bücherpaket verlost. Es gelten folgende Regeln: Ablauf:  Du kannst dich unten mit einem Kommentar anmelden. Erstellt bitte einen Sammelbeitrag, in dem ihr euere Rezensionen sammelt. Ich werde daraufhin eine Teilnehmerliste führen. Dann habe ich einen Überblick. 15 Bücher müssen rezensiert werden. 5 dürfen mit einem Leserkommentar bewertet werden. Es zählen nur rezensierte Bücher oder die 5 mit Leserkommentar. Auch dieses Jahr wird es  wieder Kategorien geben. Ich gebe euch 8 Kategorien und ihr müsst daraus die Hälfte lesen. Den Rest dürft ihr frei wählen. In jeder Kategorie max. 2 Bücher. Zeitspanne: 1. Januar 2016 bis 31. Dezember 2016 Mindestzahl Bücher:  20 Bücher müssen gelesen werden. Du kannst jederzeit einsteigen oder dich wieder abmelden. Du verpflichtest dich nicht fix. Die Challenge soll Spass machen! KATEGORIEN Historische Auswanderer-Romane: Auf vielfachen Wunsch wurden Siedler-Romane gewünscht. Ich habe den Begriff "Historische Auswanderer Romane" gefunden. Kaiserreiche /Königsreiche: Alle Romane über die Kaiser- und Königsreiche der Vergangenheit sind hier gefragt. Es gibt genügend Auswahl.  Mittelalter: bezeichnet in der europäischen Geschichte die Epoche zwischen dem Ende der Antike und dem Beginn der Neuzeit (ca. 6. bis 15. Jahrhundert) Historische Personen: Keine Biografien. Sondern fiktionale Romane über historische Personen. Z.B. Tanja Langer, die ein Buch über Heinrich Kleists Selbstmord geschrieben hat. Historische Krimis: Kriminalromane bis zirka zum 2. Weltkrieg. Danach sind es für mich keine Historische Krimis mehr. 1. und 2. Weltkrieg: Romane, die sich im Umfeld der beiden Weltkriege bewegen. Historische Ereignisse: Romane, die sich im Umfeld von Historischen Ereignissen spielen. Zum Beispiel Russische Revolution, Französische Revolution, Franco-Ära etc... Glauben: Es gibt unzählige Romane über die Katholische Kirche (Papst), die Reformation und andere Glaubenskriege. 10 Bücher aus diesen Kategorien müssen gelesen werden. Ich freue mich auf zahlreiche Teilnehmer und einen regen Austausch! Teilnehmerliste: Gesamt: anne_lay   20/20anushka    20/20 ban-aislingeach    8/20 Bellis-Perennis  90/20 Buchraettin    20/20ChattysBuecherblog  22/20Curin    2/20 DieBerta       0/20 engineerwife    27/20Filzblume   16/20 Finesty22   0/20 Floh      41/20 Fornika  21/20Ginevra    20/20 histeriker   21/20Insider2199  6/20 JuliB      7/20 Kirschbluetensommer    20/20 LadySamira091062      1/20Lese_gerne  15/20 leseratteneu    0/20 LibriHolly     5/20mabuerle   42/20 PMelittaM    20/20 Pucki60      15/20 Rissa    2/20 robberta        3/20 specialang   3/20 sursulapitschi     20/20Sternenstaubfee   36/20Svanvithe    0/20 tiggger  2/20Traubenbaer 4/20 werderaner  14/20 Historische Auswanderer-Romane: anne_lay 2/2anushka   1/2 ban-aislingeach    0/2 Bellis-Perenni   2/2 Buchraettin    2/2 ChattysBuecherblog 0/2 Curin     0/2 DieBerta       0/2 engineerwife    2/2 Filzblume   1/2 Finesty22   0/2 Floh       2/2 Fornika  1/2 Ginevra  0/2 histeriker    0/2 Insider2199 2/2 JuliB       2/2 Kirschbluetensommer     2/2 LadySamira091062      0/2 Lese_gerne  2/2 leseratteneu    0/2 LibriHolly     1/2mabuerle   2/2 PMelittaM   1/2 Pucki60    2/2 Rissa    0/2 robberta        0/2 specialang    0/2 sursulapitschi     2/2Sternenstaubfee   2/2Svanvithe   0/2 tiggger  0/2Traubenbaer 1/2 werderaner  0/2Kaiserreiche / Königreiche: anne_lay 1/2anushka    2/2 ban-aislingeach   2/2 Bellis-Perennis   2/2 Buchraettin    0/2 ChattysBuecherblog 1/2 Curin     0/2 DieBerta       0/2 engineerwife    1/2 Filzblume   2/2 Finesty22   0/2 Floh      2/2 Fornika  2/2 Ginevra  2/2 histeriker    2/2 Insider2199   0/2 JuliB       0/2 Kirschbluetensommer     2/2 LadySamira091062      1/2 Lese_gerne 1/2 leseratteneu    0/2 LibriHolly     1/2mabuerle  2/2 PMelittaM  2/2 Pucki60     1 /2 Rissa    0/2 robberta        0/2 specialang    1/2 sursulapitschi      0/2Sternenstaubfee    0/2Svanvithe    0/2tiggger  0/2Traubenbaer 0/2 werderaner  2/2 Mittelalter: anne_lay 2/2anushka    2/2 ban-aislingeach    1/2 Bellis-Perenni   2/2 Buchraettin   2/2 ChattysBuecherblog 2/2 Curin     0/2 DieBerta       0/2 engineerwife    2/2 Filzblume   2/2 Finesty22   0/2 Floh       2/2 Fornika  2/2 Ginevra  2/2 histeriker    2/2Insider2199 0/2 JuliB       0/2 Kirschbluetensommer     2/2 LadySamira091062      0/2 Lese_gerne 0/2 leseratteneu    0/2 LibriHolly    1/2mabuerle  2/2 PMelittaM    2/2 Pucki60     1/2 Rissa    0/2 robberta        0/2 specialang    0/2 sursulapitschi      2/2Sternenstaubfee   2/2Svanvithe   0/2 tiggger  2/2Traubenbaer 1/2 werderaner  1/2 Historische Personen: anne_lay 2/2anushka    2/2 ban-aislingeach    2/2 Bellis-Perenni   2/2 Buchraettin   2/2 ChattysBuecherblog 2/2 Curin     0/2 DieBerta       0/2 engineerwife   2/2 Filzblume   2/2 Finesty22   0/2 Floh       2/2 Fornika  2/2 Ginevra  2/2 histeriker    2/2 Insider2199 1/2 JuliB       0/2 Kirschbluetensommer     2/2 LadySamira091062      0/2 Lese_gerne 1/2 leseratteneu    0/2 LibriHolly     0/2mabuerle   2/2 PMelittaM   2/2 Pucki60      2/2 Rissa    0/2 robberta        0/2 specialang    0/2 sursulapitschi      2/2Sternenstaubfee   2/2Svanvithe     0/2 tiggger  4/2Traubenbaer 1/2 werderaner  0/2 Historische Krimis: anne_lay 2/2anushka   1/2 ban-aislingeach    1/2 Bellis-Perennis   2/2 Buchraettin    2/2 ChattysBuecherblog 2/2 Curin     0/2 DieBerta       0/2 engineerwife    2/2 Filzblume   2/2 Finesty22   0/2 Floh       2/2 Fornika  2/2Ginevra  2/2 histeriker    2/2 Insider2199 0/2 JuliB      2/2 Kirschbluetensommer     1/2 LadySamira091062      0/2 Lese_gerne 2/2 leseratteneu    0/2 LibriHolly     0/2mabuerle   2/2 PMelittaM    2/2 Pucki60      2/2 Rissa    0/2 robberta        0/2 specialang    1/2 sursulapitschi      2/2Sternenstaubfee   2/2Svanvithe   0/2tiggger  0/2Trauenbenbaer 0/2 werderaner  2/2 1. und 2. Weltkrieg: anne_lay 0/2anushka    2/2 ban-aislingeach    0/2 Bellis-Perennis   2/2 Buchraettin    1/2 ChattysBuecherblog  0/2 Curin     0/2 DieBerta       0/2 engineerwife    2/2 Filzblume   2/2 Finesty22   0/2 Floh       2/2 Fornika  2/2 Ginevra  0/2histeriker    2/2Insider2199 1/2 JuliB       1/2 Kirschbluetensommer     0/2 LadySamira091062      0/2 Lese_gerne 0/2 leseratteneu    0/2 LibriHolly     0/2mabuerle   2/2 PMelittaM    1/2 Pucki60      0/2 Rissa    0/2 robberta        0/2 specialang    0/2 sursulapitschi      2/2Sternenstaubfee   2/2Svanvithe   0/2 tiggger  1/2Traubenbaer 0/2 werderaner  1/2 Historische Ereignisse: anne_lay   2/2anushka    0/2 ban-aislingeach    0/2 Bellis-Perenni  2/2 Buchraettin    2/2 ChattysBuecherblog 2/2 Curin     0/2 DieBerta       0/2 engineerwife    1/2 Filzblume   1/2 Finesty22   0/2 Floh      2/2 Fornika  1/2 Ginevra 1/2 histeriker    0/2 Insider2199 1/2 JuliB       0/2 Kirschbluetensommer     1/2 LadySamira091062      0/2 Lese_gerne 1/2leseratteneu    0/2 LibriHolly     0/2mabuerle  2/2 PMelittaM    2/2 Pucki60      2/2 Rissa    1/2 robberta        0/2 specialang    0/2 sursulapitschi      1/2Sternenstaubfee   0/2Svanvithe   0/2 tiggger  0/2Traubenbaer 1/2 werderaner  1/2 Glauben: anne_lay 2/2anushka    0/2 ban-aislingeach    2/2 Bellis-Perenni  2/2 Buchraettin    0/2 ChattysBuecherblog 1/2 Curin     0/2 DieBerta       0/2 engineerwife    0/2 Filzblume   1/2 Finesty22   0/2 Floh      2/2 Fornika  0/2 Ginevra  2/2 histeriker    0/2 Insider 21099 0/2 JuliB       0/2 Kirschbluetensommer     2/2 LadySamira091062      0/2 Lese_gerne   1/2 leseratteneu    0/2 LibriHolly     1/2mabuerle   2/2 PMelittaM    1/2 Pucki60      0/2 Rissa    0/2 robberta        0/2 specialang    0/2 sursulapitschi      0/2Sternenstaubfee   0/2Svanvithe    0/2 tiggger  0/2Traubenbaer 0/2 werderaner  0/2

    Mehr
    • 779
  • Eine warmherzige Wintergeschichte

    Der Schneekristallforscher

    Kirschbluetensommer

    13. November 2016 um 21:17

    In den Augen der Anderen ist er seltsam - er liebt Schneeflocken und sammelt sie bzw. die Fotografien von ihnen. Anstelle sich mit Leidenschaft um den Hof zu kümmern, streift Wilson Bentley lieber durch die Gegend und beschäftigt sich mit Schneeflocken. Doch da begegnet er überraschend Mina, der neuen Lehrerin und diese Begegnung wird sein Leben verändern.Ich liebe die Bücher von Titus Müller. Er erzählt seine Geschichte mit einer atmosphärischen Dichte und einer Liebe zum Detail, die mich jedes Mal überrascht. So auch hier. Es ist eine wahre Geschichte aus dem 19. Jahrhundert, die das Leben schreibt und die er hier aufgreift und nacherzählt. Durch seinen Schreibstil erweckt der Autor seine Charaktere zum Leben und lässt sie authentisch und lebensnah wirken. Gleichzeitig hat er mich damit in seinen Bann gezogen, ich konnte das Büchlein nur schwer aus der Hand legen.Interessant fand ich auch die Verknüpfung zum Thema Gott und Glaube. Insbesondere Bentley ist dabei ein faszinierender Charakter. Es wirkt dabei nicht aufdringlich oder aufgesetzt, sondern authentisch.Neben der Geschichte, die sich leicht lesen lässt, bin ich auch immer noch von dem Buchcover begeistert - es ist mit Samt überzogen und ist daher ein ganz besonderes haptisches Erlebnis! Hier daher ein ganz großes Lob an den Verlag und an den Designer! Das Buch wirkt dadurch edel und auch das Lesen wird durch die Haptik zu einem Erlebnis.Ich kann das Buch nur jedem weiter empfehlen, der in dieser kalten Jahreszeit auf der Suche nach einem guten und kurzweiligen Winterbuch ist.

    Mehr
  • Ein wunderschönes, berührendes Buch

    Der Schneekristallforscher

    peedee

    1887, Jericho, Vermont, USA. Wilson Bentley arbeitet als Bauer, aber seine Leidenschaft gehört den Schneekristallen, die er fotografiert. Diese Leidenschaft kann seine Familie überhaupt nicht nachvollziehen und im Dorf gilt er als verrückt. Mina Seeley, die Lehrerin aus New York, lässt sich von seiner Begeisterung anstecken. Als Wilson Mina einen Antrag machen will, ist sie jedoch zurück nach New York gereist – ihm bleibt nur ihr letzter Brief. Er will sie nochmals sehen und fährt nach New York. Wird er sie finden? Falls ja, was wird er dort erfahren? Die Geschichte beruht auf einer wahren Begebenheit. Erster Eindruck: Ein sehr schönes Cover mit feinen Details, absolut passend zum Buchtitel. Mir gefällt, dass die einzelnen Kapitel ebenfalls mit Schneekristallen versehen sind. „Die Ruhe des Waldes senkte sich tief in sein Herz.“ Die Leidenschaft von Wilson für Schneekristalle ist in jeder Zeile gut spürbar. Ich bin immer begeistert, wenn ich Menschen kennenlerne oder von ihnen lese, die von irgendetwas so fasziniert sind, dass sie alles um sich herum vergessen und manchmal, wie z.B. Wilson, in Kauf nehmen, als Sonderling zu gelten. Aber insgeheim werden solche Menschen doch auch beneidet, dass sie eine so grosse Leidenschaft spüren und leben. Ich habe mir im Internet Fotos von diesen Schneekristallen angesehen und staune über diese kleinen Kunstwerke. „Ein Schatzsucher, ein Entdecker und Weltenerkunder war er, frei wie ein Vogel, dem Himmel mehr verwandt als der Erde.“ Wilson und Mina sprechen über Gott und ihre unterschiedlichen Ansichten. Wilson ist kein häufiger Kirchgänger, da ihm der „Sheriff-Gott“, der in der Predigt vermittelt wird, nicht gefällt. Er sieht Gott als Künstler, der all die wunderbaren Details auf der Welt geschaffen hat. Zwischen Wilson und Mina entsteht eine ganz besondere Verbindung. Dieses Band reisst auch dann nicht ab, als sie zurück nach New York fährt. Dies ist mein zweites Buch von Titus Müller, nach „Stille Nacht“, das ich erst vor wenigen Tagen gelesen habe. Es hat unwahrscheinlich schöne und detaillierte Beschreibungen – nur allein schon dafür würde ich diesem Buch 5 Sterne geben! Einmal begonnen, konnte ich das Buch fast nicht mehr aus der Hand legen. Ein leises Buch, sehr berührend, zeugt von Begeisterung und Geduld. Absolute Leseempfehlung!

    Mehr
    • 2
  • Gewinnt die 15 Lieblingsbücher des LovelyBooks-Teams aus dem Jahr 2015!

    Lua und die Zaubermurmel

    Daniliesing

    Die Vorweihnachtszeit ist doch die schönste Zeit im Jahr für tolle Buchempfehlungen, oder? Da es ja schon eine kleine Tradition geworden ist, möchten wir vom LovelyBooks Team euch auch 2015 wieder unsere Lieblingsbücher des Jahres empfehlen und einen von euch sogar mit einem Buchpaket, das alle 15 Bücher enthält, glücklich machen! Bevor es mit den einzelnen Lieblingsbüchern losgeht, möchten wir euch aber ein wunderbares Kinderbuch ans Herz legen, das uns alle bezaubert hat und das Klein und Groß mit seiner berührenden Geschichte in seinen Bann zieht! "Lua und die Zaubermurmel" ist unser gemeinsamer Buchtipp für das Jahr 2015. Unsere Buchempfehlungen: 1. kultfigur empfiehlt: "Unterwerfung" von Michel Houellebecq Ein hochinteressantes Gedankenspiel zum schlummernden Konfliktpotential in unserer Gesellschaft und der Anpassungsfähigkeit des Einzelnen. Zeitlos und aktuell zugleich. Für mich ein geniales Buch, gerade weil es stellenweise auch banale und langweilige Seiten hat - denn so sind wir Menschen nunmal. 2. Daniliesing empfiehlt: "Der Tag, an dem der Goldfisch aus dem 27. Stock fiel" von Bradley Somer Ein Goldfisch fällt aus dem 27. Stock - vorbei an den vielen Fenstern des Hochhauses und den Geschichten der Menschen dahinter. Gekonnt verknüpft Bradley Somer die einzelnen Schicksale dieser Menschen - mal ganz gewöhnlich, mal total abstrus und verbindet sie zu einem einzigartigen Gesamtkunstwerk, das man in dieser Form bestimmt noch nicht gelesen hat! Genial! 3. TinaLiest empfiehlt: "Im Frühling sterben" von Ralf Rothmann Ralf Rothmann hat mich mit seinem sprachlich sehr beeindruckenden Roman "Im Frühling sterben" aus einer Leseflaute geholt: Ich habe ebenso gebannt wie erschüttert von den Erlebnissen des Protagonisten Walter während der letzen Monate im zweiten Weltkrieg gelesen & auch nach dem Lesen hat mich der Roman nicht so schnell losgelassen. Ein beeindruckendes, leises und sehr starkes Buch! 4. doceten empfiehlt: "Chaos" von David Mitchell In "Chaos" erzählt David Mitchell in neun Geschichten über den freien Willen des Einzelnen in einer deterministisch-chaotischen Welt - nicht das kleinste Thema für einen Debütroman. Nahezu mikroskopisch klein sind jedoch oft die verbindenden Elemente zwischen den Geschichten, bis sie sich in ein großes Ganzes fügen, das wir wohl Leben nennen. Wer die Erzählweise aus dem bekannteren "Cloud Atlas" mag, wird auch von "Chaos" begeistert sein - ich bins! 5. Malista empfiehlt: "Die schönste Art, sein Herz zu verlieren" von Mamen Sánchez Es gibt Bücher, die liest man und am Ende waren sie gut. Und es gibt Bücher wie Mamen Sanchez' "Die schönste Art sein Herz zu verlieren", erschienen im Thiele Verlag, welches einen auf eine Reise mitnimmt, die niemals enden soll! Die Faszination des Buches liegt in den pointierten Beschreibungen der Protagonisten, ihrer Herkunft und ihrer Lebensstile, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Unbedingt lesen! 6. ValerieLiebtLesen empfiehlt: "Das achte Leben (Für Brilka)" von Nino Haratischwili Ich habe das Familienepos dieses Jahr im Sommerurlaub in Portugal gelesen und war vom ersten Moment an gefesselt von dieser spannenden Geschichte rund um acht beeindruckende Frauenfiguren. Die 1200 Seiten habe ich verschlungen und danach war ich fast ein wenig wehmütig, dass die Geschichte "schon" rum war. Grandios! 7. Sophia29 empfiehlt: "Das Geheimnis des weißen Bandes" von Anthony Horowitz In diesem Jahr bin ich auf den Sherlock Holmes-Geschmack gekommen. Deswegen zählt „Das  Geheimnis des weißen Bandes“ von Anthony Horowitz zu meinen absoluten Lesehighlights 2015. Die ersten Seiten dieses Buches haben ausgereicht, um mich voll und ganz in seinen Bann zu ziehen:   London im November 1890 – der unvergleichliche Detektiv Sherlock Holmes und sein alter Freund Dr. Watson setzen alles daran, das Geheimnis um „Das weiße Band“ schnellstmöglich zu lüften, um   weitere Morde zu verhindern. Ich habe die beiden wirklich gerne auf ihrer Verfolgungsjagd begleitet und von Seite zu Seite mehr der Auflösung dieses dubiosen Falls entgegengefiebert. Dieses Buch bietet nicht nur durch und durch sympathische Protagonisten und einen einzigartigen Stil des Autors, sondern garantiert vor allem auch Spannung bis zum Schluss. 8. HannaBuecherwurm empfiehlt: "Der Name des Windes" von Patrick Rothfuss Lasst euch nicht vom schleppenden Anfang des Buches trügen! Sobald ihr diesen einmal hinter euch habt, wird euch das Buch vollkommen fesseln und bis zur letzten Seite nicht mehr loslassen. Vor allem der originelle Schreibstil macht dieses Buch aus, macht euch darauf gefasst, wiederholt in Lachen ausbrechen zu müssen. Das Buch ist der Auftakt zu einem fantastischen Fantasy-Epos, auf dessen Fortsetzung ich nun richtig gespannt bin! 9. aba empfiehlt: "Die Straße der Geschichtenerzähler" von Kamila Shamsie Gegen Ende des Jahres nur ein Lieblingsbuch zu nennen, fällt einem oft schwer, wenn fast jedes gelesene Buch diese Auszeichnung verdienen könnte. Dieses Mal ist es bei mir nicht so, ich musste keine Sekunde lang überlegen, die Entscheidung stand schon im Frühjahr fest. "Die Straße der Geschichtenerzähler" von Kamila Shamsie ist mein absolutes Lieblingsbuch aus 2015. Für so viel Leidenschaft, so konsequente und menschliche Charaktere, und eine glaubhafte und spannende Entwicklung habe ich dieses Buch sehr geliebt. 10. Kathycaughtfire empfiehlt: "Wer die Nachtigall stört ..." von Harper Lee Eines der Bücher, das man in seinem Leben unbedingt gelesen haben sollte. Es ist ein Klassiker der amerikanischen Literatur, aber einer, den man schlichtweg lieben muss. Die Geschichte ist wunderschön, die Botschaft nach wie vor eine unglaublich wichtige und Harper Lee eine grandiose Autorin. 11. markusros empfiehlt: "Vom Inder, der auf dem Fahrrad bis nach Schweden fuhr, um dort seine große Liebe wiederzufinden" von Per J. Andersson Das Buch und speziell der so mutige Pikay haben mir die eigene Lust am Abenteuer und an fernen Ländern nicht nur in den Lesestunden zurückgebracht. Ich bewundere den Mut, sich aus Überzeugung für eine Sache in Situationen zu begeben, ohne vorher alle Eventualitäten intellektuell durchdacht und durchdrungen zu haben. 12. Tree_Trunks empfiehlt: "Altes Land" von Dörte Hansen Für mich ist "Altes Land" von Dörte Hansen eines der besten Bücher 2015 gewesen. Die Geschichte beschreibt die kleinen Wunden, die sich die Generationen einer Familie gegenseitig zufügen können und erzählt von der Bürde der Vergangenheit. Gleichzeitig hat Dörte Hansen einen tollen Humor, der mich wirklich laut zum Lachen gebracht hat und der von einer ungetrübten Menschenkenntnis zeugt. Ein großartiges Buch über menschliche Stärken und Schwächen! 13. Tasmetu empfiehlt: "Ich bin Malala" von Malala Yousafzai Dieses Buch war so viel mehr als das, was ich erwartet habe und ließ mich tief berührt und nachdenklich zurück. Es ist die Geschichte des Swat Lands, es ist die Geschichte der Taliban, des Islams, es ist die Geschichte ihres Dorfes, ihrer Eltern, ihrer Freunde, ihrer Heimat, ihrer Flucht. Sympathisch, aufrüttelnd, aktuell. 14. nordbreze empfiehlt: "Bora" von Ruth Cerha Die Frankfurter Verlagsanstalt sollte dieses Buch nur zusammen mit einem Flugticket nach Kroatien verkaufen. Obwohl ich schon immer eine Wasser-Sehnsucht hatte, war diese noch nie so stark wie beim Lesen von "Bora". Ich möchte auch eine Insel erkunden, klettern, schwimmen, Wein trinken (ich mag gar keinen Wein ..) und Fisch essen. Ruth Cerha beschreibt das Inselleben einfach, alltäglich, aber trotzdem prägnant, so dass man das Gefühl hat, schon einmal dort gewesen zu sein (was ich für mich ausschließen kann. Ich war noch nie in Kroatien). Hinzu kommen mit Mara und Andrej zwei unaufdringliche Protagonisten, deren Liebesgeschichte so dezent aufgestellt ist, eigentlich will ich das gar nicht Liebesgeschichte nennen. Zwischen den beiden herrscht einfach eine große Vertrautheit, die ohne große Worte auskommt. Seid ihr neugierig auf unsere 15 Lieblingsbücher 2015 geworden? Dann habt ihr bis einschließlich 6. Januar Zeit, bei der Verlosung eines tollen Buchpakets mit allen 15 Büchern mitzumachen. Jetzt müsst ihr uns über den "Jetzt bewerben"-Button ganz oben nur noch folgendes verraten und dann seid ihr dabei: Da wir selbst immer so gerne Bücher verschenken, würden wir von euch gern wissen, welche Bücher ihr dieses Jahr zu Weihnachten verschenkt und wieso ihr euch für genau diese entschieden habt? Welche sind eure Buchgeschenktipps des Jahres? Wir wünschen euch ein wunderschönes Weihnachtsfest & einen guten Rutsch ins neue Jahr!

    Mehr
    • 990
  • Die Faszination der Schneekristalle

    Der Schneekristallforscher

    Fleur91

    29. March 2015 um 12:28

    In diesem Buch hat der Autor die Welt des Wilson Bentley wieder lebendig werden lassen. Er war besonders fasziniert von Schneekristallen, die er fotografiert hat. Es geht aber nicht nur um die Schneekristalle, sondern auch um eine besondere Frau, die sein Herz erobert hat. Erst einmal möchte ich erwähnen, dass ich dieses Cover sehr schön finde. Davon hätte ich sogar gern die Printausgabe, aber am Ende wurde es doch die E-Book Version. Auf jeden Fall ein Lob an den Verlag für die Gestaltung des Covers. Aber auch der Inhalt stimmt. Wilson Bentley hat seinen eigenen Blick für Schönheit und oft erkennt er sie darin, wo andere Menschen einfach vorbeigehen. Besonders Schneekristalle haben es ihm angetan, die so schön beschrieben werden, dass ich ihm am liebsten über die Schulter geschaut hätte, um sie selbst zu sehen. Der Autor bedient sich in dieser Geschichte eines wunderbaren Schreibstils, der die Geschichte locker und leicht lesen lässt, aber auch fast ein wenig poetisch wirkt an manchen Stellen. Auch die Stadt New York wurde wunderbar beschrieben und ich konnte mir die Zustäde absolut lebhaft vorstellen. Gespickt ist das ganze noch mit einer rührenden Liebesgeschichte, die sich für mich aber etwas zu sehr in den Vordergrund gestellt hat. Ich hätte gern noch viel mehr über Wilson Bentley und seinem Leben und seinen Forschungen erfahren. Ich fand dieses Buch zauberhaft und kann Bentleys Leidenschaft für Schneekristalle absolut nachvollziehen. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung.

    Mehr
  • Der Schneekristallforscher

    Der Schneekristallforscher

    sanja

    21. January 2015 um 20:32

    Zum Autor: Titus Müller, Jahrgang 1977, studierte Literatur, Mittelalterliche Geschichte, Publizistik und Kommunikationswissenschaften. Er schreibt erstklassige historische Romane und wurde u.a. mit dem C.S. Lewis-Preis und dem Sir Walter Scott-Preis ausgezeichnet. Zum Buch: Nach einer wahren Begebenheit: Wilson Bentley arbeitet auf dem elterlichen Hof mit. Doch seine Liebe gilt den Schneeflocken. Er studiert diese kleinen Wunder und macht sich wertvolle Notizen. Um die schönen Flocken für die Nachwelt festzuhalten, fotografiert er sie. Doch nicht nur in seiner Familie ist er als Drückeberger und Spinner verschrien. Als er eines Tages die Dorfschullehrerin Mina kennenlernt, ist es um ihn geschehen. In ihr findet er zum ersten mal eine Verbündete. Meine Meinung: Wilson Bentley ist ein ungewöhnlicher Mann. Statt in die Fußstapfen seines Vaters zu treten und gemeinsam mit dem Bruder den elterlichen Hof zu versorgen, widmet er sich lieber seinen Forschungen. Nicht, das er seine Arbeit bewusst vernachlässigt. Nein, er arbeitet hart und muss um jedes bisschen Freiheit kämpfen. Trotzdem ist ihm diese meist nicht gegönnt. Glückstrunken hielt er das Brettchen in den fallenden Schnee. Ein Schatzsucher, ein Entdecker und Weltenerkunder war er, frei wie ein Vogel, dem Himmel mehr verwandt als der Erde. Titus Müller // Der Schneekristallforscher // Seite 27 Dann lernt er Mina, die neue Dorfschullehrerin kennen und verliebt sich Hals über Kopf in sie. Mina bestärkt ihn, mit seinen Fotos an die Öffentlichkeit zu gehen. Doch am Tag, als eine Rückantwort kommt, ist Mina plötzlich verschwunden. Es ist eine faszinierende Welt, mit der sich Wilson Bentley beschäftigt. Vor ziemlich genau 130 Jahren fotografierte er die ersten Schneeflocken. Mit viel Hingabe und Durchhaltevermögen widmet er sich “seinen” Schneeflocken und notiert sogar die Wetterlage. Auch wenn er später in Fachkreisen weltberühmt wurde; in seinem Dorf konnte niemand etwas mit dem “Spinner” anfangen. Diese Tatsache hat mich fast ein bisschen traurig gemacht. Titus Müller hat diese kleine Geschichte, die so wunderbar die Winterzeit passt, mit viel Liebe zum Detail recherchiert und erzählt. Auch die liebevolle Ausstattung mit Samteinband und geprägten Schneeflocken ist einfach nur wunderschön. Fazit: Dieses Buch ist ein kleines Wunder!

    Mehr
  • Der Schneekristallforscher

    Der Schneekristallforscher

    Klusi

    10. December 2014 um 10:26

    1887: Wilson Bentley hat eine außergewöhnliche Leidenschaft: er sammelt Schneeflocken. Die meisten Einwohner des kleinen Ortes Jericho, nahe der Green Mountains, leben von der Landwirtschaft und haben kein Verständnis für derartige „Spinnereien“, wie sie es nennen. Sie betrachten Wilson als Sonderling, denn von Schneeflocken und deren Betrachtung kann man nicht leben. Auch seine eigene Familie, besonders sein Vater und sein Bruder, reagieren mit Unmut auf seine Forschungen. Nur bei der jungen Lehrerin Mina aus New York findet er Verständnis. Sie zeigt Interesse an seiner Arbeit und den Fotografien, die er, mit Hilfe eines Mikroskops, von den filigranen Schneekristallen macht, und sie ist fasziniert von seiner Art, die Dinge zu betrachten. Langsam entwickelt sich eine tiefe Zuneigung zwischen Wilson und der jungen Lehrerin. Sie führen tiefsinnige Gespräche über Gott und die Welt. Wilson findet Gott nicht in der Kirche, sondern er begegnet ihm in der Natur, was Mina auch gut nachvollziehen kann. Aber dann muss die junge Frau plötzlich zurück nach New York und hinterlässt Wilson einen liebevollen Abschiedsbrief. Wilson kann sich nicht damit abfinden, dass Mina für immer aus seinem Leben verschwunden sein soll. Bei der nächsten Gelegenheit, die sich ihm bietet, beschließt er, sie in New York zu suchen, ein schwieriges Unterfangen, wie er schnell feststellen muss, aber er kämpft beharrlich um sein Glück. Mit Wilson und Mina hat diese wundervolle Erzählung ein äußerst sympathisches Protagonistenpaar. Beide Charaktere sind sehr liebevoll beschrieben. Wilson Bentley ist keine Erfindung des Autors, sonder er hat wirklich gelebt und die Schneekristalle erforscht. Auch Mina hat es gegeben. Ob sie die große Liebe seines Lebens war und wie sich die Beziehung entwickelt hat, ist nicht sicher, aber man hätte den Beiden alles Glück der Welt gewünscht. Als Mina aus Jericho abreist, hinterlässt sie eine Lücke in seinem Leben, mit der er sich nicht abfinden möchte. Unbeirrt kämpft Wilson für seine Liebe. Minas Beweggründe, warum sie auf ihr Lebensglück verzichtet, kann man sehr gut nachvollziehen, und sie sind bewundernswert. Die Erzählung ist zauberhaft und hat etwas Magisches, wenn sie beschreibt, wie Wilson die Wunder der Schöpfung in der Natur, in den allerkleinsten und so vergänglichen Dingen findet. Es ist eine Geschichte der leisen Töne und doch von ungeheurer Kraft, eine Erzählung zum Genießen, Staunen und Träumen. Nicht zuletzt die wundervolle Gestaltung des Buches, der samtig überzogene Einband, geschmückt mit geprägten Schneekristallen und silberfarbenem Druck, macht dieses Büchlein zu einem wertvollen Geschenk für einen lieben Menschen, gerade jetzt, zum nahenden Weihnachtsfest.  

    Mehr
  • Schneekristalle sind ein Gottesgeschenk

    Der Schneekristallforscher

    Dreamworx

    1887 lebt Wilson Bentley in Jericho im Staate Vermont. Es ist eine kleine verträumte Stadt und Wilson lebt dort mit der Familie seines Bruders und seiner Mutter auf einer Farm. Wilson selbst ist ein ewig Suchender, er liebt die Schönheit der Natur und die Dinge, die Gott erschaffen hat. Er hat sich die Gabe bewahrt, über die schönen Dinge zu staunen. Am meisten faszinieren ihn Schneekristalle, er legt sie unters Mikroskop und fotografiert sie, ihnen widmet er jede freie Minute zwischen Kühe melken und Holz hacken, sehr zum Ärger seiner Familie. In Jericho ist er wegen seinem Hobby schon als Sonderling verschrien. Doch in der jungen Lehrerin Mina, die aus New York kommt und für einige Monate in Jericho unterrichtet, findet er eine Freundin und Vertraute. Als Mina kurzfristig, ohne eine Adresse zu hinterlassen, abreist, kann Wilson an nichts anderes denken, als seine Sachen zu packen und ihr hinterher zu reisen in der Hoffnung, sie zu finden und zu seiner Frau zu machen. Wird er Mina finden und welches Geheimnis umgibt sie? Werden sie eine Zukunft haben? Titus Müller hat für seinen Roman „Der Schneekristallforscher“ wieder eine wahre Begebenheit als Hintergrund gewählt und den Forscher Wilson Bentley für seine Leser wieder lebendig werden lassen. Müllers Schreibstil ist behutsam, liebevoll, staunend, poetisch und wunderschön zu lesen. Gerade deshalb hat man oft das Gefühl, man finde sich in einem Märchen wieder. Der Autor schafft es bereits mit den ersten Sätzen, den Leser einzufangen und wie ein kleines Kind neugierig auf die Dinge zu machen, die er erzählen möchte. Sowohl Wilson als auch Mina sind sehr warmherzig beschrieben als Menschen, die sowohl einiges an Leid erfahren haben als auch voller Mitgefühl und Verständnis sind und die Welt bunter sehen als andere, weil sie mit offenen Augen und weit geöffneten Herzen durchs Leben gehen. Auch der Buchgestaltung muss Anerkennung gezollt werden. Selten gab es ein so zauberhaft aufgemachtes Cover, mit samtigem Touch und eingelassenen Schneekristallen, die einen schon zum Zugreifen animieren. Jedes einzelne Kapitel hat einen anderen Kristall vorangesetzt, so wird man sich immer wieder der Vielfalt und Schönheit der Natur bewusst. Titus Müller wird seinem Ruf als sehr talentiertem Geschichtenerzähler wieder einmal mehr als gerecht. Eine wunderbare Geschichte zum Eintauchen, wieder Kind werden und staunen über die kleinen Wunder der Welt, die nichts kosten, aber so viel wert sind. Titus Müller – ich verbeuge mich vor Ihrem Talent! Unbedingt lesen!!!

    Mehr
    • 2
  • Ein wunderschönes kleines Weihnachtsgeschenk für Träumer, Schneeforscher und Bücherliebhaber.

    Der Schneekristallforscher

    Buchraettin

    6 eckig- 6 Strahlig-wie nennt man eigentlich die Form, die Schneeflocken besitzen? Kristalle, einzigartig, vergänglich, kurzlebig und doch wunderschön und faszinierend.  Diese Schönheit, das ist es wohl, was auch Wilson Bentley dazu antreibt, Schneeflocken zu Photographien. In seinem Dorf wird er deswegen gemieden, er sei ein Sonderling, so sagen die Leute. Er ist halt anders, ein Träumer. Was empfindet die junge Lehrerin wohl für ihn? Das Buch ist ein Kleinod. Ein kleines samtig blaues Kunstwerk mit einer wundervollen Gestaltung. Die Geschichte ist in recht großer Schrift verfasst. Ich empfand das Lesen als fantasievoll, wunderschön. Es ist ein perfektes Weihnachtsbuch, mit einer rührenden Geschichte, ein wenig verträumt, ein wenig Liebe, ein wenig Hoffnung, ein wenig Ehrgeiz und im Mittelpunkt filigrane >Kunstwerke aus gefrorenem Wasser- Schneeflocken. Mir gefiel auch, dass es eingestreute wissenschaftliche Details zu den Schneekristallen gab. Ich finde es ist ein ruhiges Buch, das zum entspannten Lesen einlädt. Gerade wenn draußen der Schneelautlos fällt und die Welt einhüllt in eine weiße Puderzuckerlandschaft wird es so richtig schön, das Buch zu lesen und sich aus dem Alltag wegzuträumen. Ein wunderschönes kleines Weihnachtsgeschenk für Träumer, Schneeforscher und Bücherliebhaber.

    Mehr
    • 2

    eulenmama

    16. August 2014 um 10:16
  • Zauberhaft

    Der Schneekristallforscher

    Selene87

    12. February 2014 um 15:34

    Zauberhafte Geschichte zum Eintauchen und Träumen. Nach einer wahren Begebenheit.

  • So schön und doch vergänglich...

    Der Schneekristallforscher

    Federchen

    27. December 2013 um 20:17

    Wir schreiben das Jahr 1887. Wilson Bentley ist beliebt bei den Kindern, doch wird von den Erwachsenen gemieden. Selbst sein Vater und sein Bruder halten ihn für einen Spinner, denn Wilson sammelt Schneeflocken. Sie sind für ihn die größten Wunder. Ihre Formen, die sich nie gleichen und ihre Schönheit, die doch so vergänglich ist. Wilson lebt in seiner eigenen kleinen Welt und nur Mina, die Lehrerin kann ihn bezaubern. Ihr vertraut er von Anfang an, zeigt ihr die Sammlung von Zeichnungen und Fotografien seiner Forschung. Erst einwenig skeptisch, lässt auch Mina sich von der Schönheit der Flocken in den Bann ziehen. Wilson verliebt sich und hofft, dass Mina seine Gefühle erwidert. Doch dann verschwindet sie ohne ein Wort des Abschieds. "Der Schneekristallforscher" ist eine wundervolle Erzählung aus der Feder von Titus Müller. Diese fantasievolle Geschichte eignet sich nicht nur zu Weihnachten, doch passt wunderbar in unsere derzeitige Stimmung. Wilson ist ein sehr gut beschriebener Protagonist. Ein Träumer, ein Forscher, ein Entdecker und ein liebenswerter, zuvorkommender Mann. Ihm gegenüber steht die etwas undurchsichtige Mina, die anfangs kühl und dann sehr gefühlvoll gezeichnet ist. Ein perfektes Paar, eine Harmonie, die es dem Leser leicht macht, in die Winterlandschaft von Jericho einzutauchen. Titus Müller zeigt auch in dieser Erzählung, dass er mit Worten umzugehen weiß. Mit seiner bildhaften Schreibweise hat er mich ein weiteres Mal überzeugt. "Der Schneekristallforscher" ist dabei nicht nur ein Juwel von innen, sondern auch von außen. Die Ausgabe hat einen samtigen Einband mit Prägung, was das Buch sehr hochwertig aussehen lässt und vor allem macht.

    Mehr
  • Wilson "Snowflake" Bentley bringt uns "eis(kristall)kalt" zum Staunen und Träumen..

    Der Schneekristallforscher

    Leselady

    09. December 2013 um 09:03

    Sehr bewegend.. Als Wilson Bentley 1885 die erste Aufnahme einer Schneeflocke gelang, ließ ihn die Faszination für diese Wunderwerke der Natur nie mehr los. Während die Dorfbewohner ihn als Spinner und Eigenbrötler abtun, lässt sich der Schneeflockenmann nicht beirren, fotografiert und studiert die einzigartig filigranen Schneekristalle und macht sie sich zum Lebenswerk. Gern möchte er die Leidenschaft, mit der er seine Studien geduldig betreibt über die Grenzen seines Heimatdorfes hinaus, bekannt machen. Doch er erntet weitestgehend Ignoranz, sowohl in der eigenen Familie, Freunden und Fremden. Aber... die Kinder lieben ihn! Doch die neue Lehrerin, Mina Seeley ist zunächst wenig angetan, mit was Wilson seine Freizeit verbringt und hält seine Affinität für bizarr und den Farmersohn selbst für einen Menschen mit Scheu vor Verantwortung. Wilson gibt jedoch nicht auf und bringt der jungen Frau mit den schönen Augen, seine Welt sehr behutsam näher und recht schnell empfinden die beiden einen tiefen Gleichklang. Doch Mina verbirgt tiefen Kummer, den sie niemandem in Jericho anvertraut. Ist es wirklich der richtige Weg die zart geknüpften Bande hinter sich zu kappen? Was quält Mina? Und werden Wilsons private Studien und seine einzigartigen Fotografien jemals, die Ignoranz der Menschen zum Schmelzen bringen und ihm endlich Anerkennung und Respekt verschaffen? Informationen zu Buch und Verlag: • Gebundene Ausgabe: 160 Seiten • Verlag: Adeo; Auflage: 1., Aufl. (30. September 2013) • Sprache: Deutsch • ISBN-10: 3942208075 • ISBN-13: 978-3942208079 • Größe und/oder Gewicht: 19,4 x 13,4 x 1,8 cm Quelle: http://www.amazon.de/o/ASIN/3942208075/lovebook-21 Informationen zum Leben und Wirken von Wilson Bentley: • http://de.wikipedia.org/wiki/Wilson_Bentley Geboren: 9. Februar 1865, Jericho, Vermont, Vereinigte Staaten Gestorben: 23. Dezember 1931, Jericho, Vermont, Vereinigte Staaten Willkommen bei...: Welcome to the Official Snowflake Bentley Web Site: http://snowflakebentley.com/ Eindrücke / eigene Meinung: “Keine Schneeflocke gleicht der anderen“ - “no two snowflakes are alike”!! Dem Einen oder Anderen kommen diese Worte sicherlich bekannt vor, möglicherweise hat er/sie sie vielleicht schon selbst viele Male geäußert! Wenn ja, dann gab es bereits erste Berührungspunkte, mit einem für viele unbekannten und dennoch einzigartigen Farmersohn aus Jericho (Vermont, USA). Denn der geduldige Schneekristallforscher prägte einst als erster diese Worte, während er die eisige Schönheit des Winters einfing und versuchte deren Einzigartigkeit anderen Menschen näherzubringen. Ich muss gestehen, auch für mich war die Begegnung mit Wilson "Snowflake" Bentley eine neue, aber überwältigend faszinierende Erfahrung. Titus Müller hat sich Bentley`s Leben und Wirken sehr behutsam genähert, nimmt aber, durch den angenehm flüssigen und bildhaften Schreibstil, den staunenden Leser ohne Zögern mit in die ergreifende Welt der Schneekristalle. Im Fortgang der Geschichte dürfen wir nicht nur zwei Menschen aus sehr gegensätzlichen Lebensräumen (Großstadt/Dorf) kennenlernen und begleiten, wir erfahren auch ein wenig über Beschaffenheit und Formgebung der filigranen Kristalle. Das Buch selbst hat ein samtig, edles Erscheinungsbild mit silberfarbener Schrift und jede Seite ist unten noch einmal separat mit einem Kristallornament verziert. Ein bezauberndes Buch, das auf keinem Nachttisch fehlen sollte, sich aber auch ausnehmend gut als Geschenk für einen besonders nahestehenden Menschen eignet. Es war mein erstes Buch von Titus Müller und wird sicherlich nicht mein Letztes sein, denn sein hinreißendes Schreibgefühl, ließ mich beim Lesen tatsächlich schneller dahinschmelzen, als es jeder Schneekristall vermag :-) Fazit: SEHR empfehlenswert!

    Mehr
  • Eine wunderschöne Erzählung

    Der Schneekristallforscher

    Arwen10

    21. November 2013 um 10:33

    Wilson Bentley sammelt Schneeflocken. Er beobachtet sie unter dem Mikroskop und fotografiert sie. Seine Umgebung hält ihn für verrückt , nur Mina bewundert seine Arbeit und ermutigt ihn, weiterzumachen. Die Erzählung beruht auf Tatsachen und der Autor Titus Müller hat hier Wilson Bentley und seinen Forschungen ein Denkmal geschaffen. Zuerst einmal fällt der tolle Einband auf, blaues Samt. Fühlt sich toll an. Innen drin ist das Buch aber auch wunderschön gestaltet mit Schneeflocken auf dem Vorblatt und eine Verzierung auf jeder Seite. Dieses Büchlein hat mir gut gefallen. Wilson Bentley verkörpert eine seltene Eigenschaft, das "Warten". Nicht nur auf die einzelne Schneeflocke, nein auch auf Mina. In einer Zeit, wo man die Partner beinahe wie Unterwäsche wechselt, ist das Warten ganz aus der Mode gekommen. Gerade die Tage habe ich irgendwo gelesen, dass die Bereitschaft zu Warten uns zeigt, wie wichtig uns die Person oder Sache ist. Das sagt alles aus, finde ich. Der Schneekristallforscher ist darüber hinaus eine Erzählung, die wie ein Stück Literatur, eine Erzählung aus anderer Zeit, wirkt. Fazit: Ein wunderschönes Geschenk , nicht nur für Fans des Autors.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks