Tiziano Terzani Fliegen ohne Flügel

(19)

Lovelybooks Bewertung

  • 23 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(8)
(9)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Fliegen ohne Flügel“ von Tiziano Terzani

Ein faszinierender Einblick in die spirituelle Welt Asiens»In diesem Jahr darfst du nicht fliegen. Nicht ein einziges Mal.« Aufgrund der Warnung eines chinesischen Wahrsagers vor einem Flugzeugabsturz begann für den Asienkorrespondenten des SPIEGEL ein ungewöhnliches Jahr der Reisen mit allem, was keine Flügel hat. Entstanden ist ein faszinierender Länderbericht mit tiefen Einblicken in asiatische Lebensweisen zwischen materialistischer Moderne und traditionellen magischen Praktiken. (Quelle:'Flexibler Einband/01.03.1998')

ein spannendes Buch, nicht nur für Reisende

— Weltrese-statt-Kindergarten
Weltrese-statt-Kindergarten

Stöbern in Sachbuch

Spring in eine Pfütze

Ich muss sagen, ich war positiv überrascht und freue mich nun jeden Tag auf eine neue & kreative Aufgabe.

NeySceatcher

Alles, was mein kleiner Sohn über die Welt wissen muss

Kurzweilige, aber amüsante Lektüre über das Leben mit einem Kleinkind - auf jeden Fall lesenswert.

miah

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Fliegen ohne Flügel" von Tiziano Terzani

    Fliegen ohne Flügel
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    10. March 2011 um 16:23

    Selma Lagerlöfs Nils Holgersson erlebt Schweden auf den Flügeln einer Wildgans. Tiziano Terzani, in Florenz geborener "Spiegel"- Journalist, meidet ein Jahr lang Fliegen auf Flügeln und lernt damit Asien und asiatische Mentalität auf für ihn neue Weise kennen. Er ist sich selbst nicht ganz im Klaren, ob er der beflügelten Schnelle der materialistischen Gegenwart wegen einer Wahrsagung entsagt oder weil er sich dadurch ein neues Reise- und Lebensgefühl verspricht. Aufklärung sollen ihm Besuche bei asiatischen Sehern bringen, die sich vornehmlich als Hellseher, nicht Schwarzseher entpuppen, ist er doch in ihren Augen schon deswegen ein Kind der Helle, weil er aus Europa kommt. Seine Suche führt ihn zu Astrologen, Magiern, Chiromanten und anderen obskuren Gestalten, selbstverständlich auch femininen Geschlechts. Nach Ablauf des "flügellosen" Jahres ist er nicht klüger, aber weiser. Reicher um Erfahrungen, die er bei Reisen mit dem Flugzeug nicht gesammelt hätte. - Terzani bricht eine Lanze für die Beschäftigung mit den Dingen zwischen Himmel und Erde, die Menschen verstehen wollen, aber nie recht begreifen werden, Dingen, die eben nicht greifbar sind. Übersinnlich? Na ja, man braucht keine hellseherischen Kräfte, um etwa aus den Augen eines Menschen, aus der Struktur seiner Fingernägel, aus seinen Beinfesseln oder aus seiner Adipositas-Figur medizinische Folgerungen zu ziehen und mit diesen Erkenntnissen Eindruck zu machen. Außerdem hat die Richtigkeit jeder Antwort auf eine an die Zukunft gestellte Frage die Wahrscheinlichkeit von 50 zu 50 für sich. Zufall gibt es nicht!? Machen Sie sich selbst ein Bild! Auf welche Seite des Grates zwischen wissenschaftlich erklärbaren Phänomenen, wie zum Beispiel Autosuggestion, und Scharlatanerie Sie sich schlagen, bleibt Ihnen überlassen. Ob Sie mit Terzani meditativ denken, ob Sie sich Gedanken darüber machen, wie es afrikanischen Medizinmännern möglich war, Schädeltrepanationen ohne Narkose durchzuführen, ob Sie Maya-Schamanen nachfühlen oder ob Sie an das Dasein isländischer Trolle glauben, irgendwo wird Terzani auch bei Ihnen eine okkulte Membran zum Schwingen bringen. Und zwar auf unterhaltsame Weise.

    Mehr